DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Damien Brunner, auf dem Tor, jubelt nach seinem Tor (2-2) gegen Bern Goalie Leonardo Genoni, links, an der Seite von Biels TopScorer Jason Fuchs, im zweiten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem  SC Bern, am Donnerstag, 28. Maerz 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Damien Brunner jubelt auf dem Tor. Leonardo Genoni ist geschlagen Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Nur Leonardo Genoni kann den SCB gegen ein grosses Biel noch retten

Ein Drama bahnt sich an. Ein grosses Biel besiegt den SCB in der Verlängerung 3:2. Obwohl wir 40 Minuten lang den wahren SCB gesehen haben.



Der wahre SCB? Ja, zumindest bis zur zweiten Pause haben wir zum ersten Mal seit der Weihnachtspause den wahren, den grossen SCB gesehen. Es gibt ihn also noch, den wahren SCB. Immerhin.

Eigentlich besitzt die Mannschaftsaufstellung – aufgeschrieben auf Papier und aufgeschaltet im Internet – kaum Aussagekraft. Eigentlich. Doch diesmal kündigt sich bereits vor dem Spiel durch die Auflistung der Gladiatoren die SCB-Auferstehung an: Trainer Kari Jalonen entscheidet sich dafür, doch noch Eishockey spielen zu lassen.

Der Schwede Adam Almquist, der wohl gewöhnlichste (polemisch können wir auch sagen: der miserabelste) ausländische Verteidiger in der SCB-Geschichte muss auf die Tribune.

Zum ersten Mal in dieser Saison kommen beim SCB vier ausländischen Stürmer zum Zuge (Arcobello, Mursak, Ebbett, Boychuk). Eine revolutionäre offensive Kehrtwende des Trainers. Nun wird nämlich schon vom Personal her das unselige Rechenschieber-Minimalisten-Abwarten-Schablonen-Hockey schwierig umzusetzen, das dem SCB seit der Weihnachtspause so viel berechtigte Kritik, im Viertelfinale gegen Servette so grosse Schwierigkeiten und in der ersten Halbfinal-Partie am Dienstag gegen Biel eine Niederlage beschert hat (2:4).

Und siehe da: Es bleibt nicht beim offensiven Bekenntnis in der Teamaufstellung. Das Versprechen wird in die Tat umgesetzt. Der SCB arbeitet Eishockey nicht nur taktisch. Er spielt Eishockey.

Die Highlights des Spiels:

abspielen

Video: YouTube/MySports

Die Bieler machen zwar den ersten offensiven Atemzug und erzielen gleich mit dem ersten Angriff das 1:0 (Damien Brunner nach 91 Sekunden). Aber trotz dieses frühen Treffers steht das Spiel im Zeichen der SCB-Auferstehung. Der Ausgleich kommt mit dem ersten SCB-Powerplay (5.) früh und nun sind die Segel des SCB-Selbstvertrauens gesetzt.

Die Intensität, die Wucht und das Tempo des SCB-Spiels nehmen den Bielern lange Zeit den Sauerstoff, die Leichtigkeit des Laufens und Passens und den Raum zum Abschluss. Sie sind mindestens gleich gut wie am Dienstag beim Sieg in der ersten Partie in Bern. Aber gegen den wahren SCB reicht das nicht mehr.

Eigentlich deutet nach dem 2:1 durch Matthias Bieber (39.) alles auf den Sieg, auf die erfolgreiche Auferstehung des Titanen aus der Hauptstadt. Eigentlich. Aber der SCB kann nicht aus der Haut fahren. «Karis Karma» führt in die Niederlage.

Das sagt Matthias Bieber zum Spiel:

abspielen

Video: YouTube/MySports

«Karma» bedeutet in diesem Zusammenhang: Was du lehrst, bekommst du zurück. Welttrainer Kari Jalonen hat in geduldiger, beharrlicher Arbeit den SCB seit seinem Amtsantritt im Sommer 2016 zur taktisch besten Mannschaft der Liga gemacht. Zu einer Hockeymaschine, die lange Zeit unerbittlich Siege produziert hat.

So ist es gelungen, dreimal hintereinander Qualifikationssieger und einmal Meister zu werden. Aber im Laufe dieser Saison ist daraus die Fähigkeit geworden, aus einem Minimum ein Maximum zu machen. Mit unseligem Rechenschieber-Minimalisten-Abwarten-Schablonen-Hockey beispielsweise in der Qualifikation drei 2:1-Siege gegen Rapperswil-Jona.

Und genau diese schlechte Gewohnheit, Spiele mit einem Minimum an Aufwand zu verwalten, wird dem SCB in Biel im letzten Drittel zum Verhängnis. Statt weiterhin aggressiv Druck zu machen und die Bieler im Schach zu halten, schaltet der SCB auf das unselige Rechenschieber-Minimalisten-Abwarten-Schablonen-Hockey um.

Die Bieler bekommen wieder Luft, dominieren den Schlussabschnitt mit 13:6 Schüssen (im Mitteldrittel hatte der SCB noch mit 10:8 die Oberhand gehabt) und erzwingen mit den wahrscheinlich besten 10 Minuten seit dem Wiederaufstieg von 2008 den Ausgleich durch Damien Brunner. Zum vierten Mal in diesen Playoffs bringt der SCB einen Vorsprung nicht ins Ziel.

Der Tor-Torjubel von Damien Brunner nach dem 2:2:

Verliert der SCB dieses Halbfinale, dann wird die zu starke Belastung der besten Spieler ein Thema. Kari Jalonen mutete fünf Spielern mehr als 20 Minuten Einsatzzeit zu, Antti Törmänen nur einem. Die am stärksten forcierten Berner stehen bei Biels Siegestreffer in der Verlängerung auf dem Eis.

Der SCB findet im letzten Drittel und in der Verlängerung den Meister im wahren EHC Biel. Und doch hätte der SCB diese Partie gewinnen können. Wenn Leonardo Genoni nicht bloss ein guter, sondern ein grosser Torhüter wäre. Er hat sich nach wie vor nicht dazu entschlossen, ein Meistergoalie zu sein.

Der SCB hat nicht wegen Leonardo Genoni verloren. Aber der SCB hab eben auch nicht wegen ihm gewonnen. Beim ersten Gegentreffer verschiebt er sich zu wenig schnell und dem zweiten Verlusttreffer geht ein Abpraller voraus. Beim Siegestor in der Verlängerung hätte er den Pass auf Toni Rajala «abbeissen» müssen.

Das sagt Biels Damien Brunner

abspielen

Video: YouTube/MySports

Wir haben in diesem Spiel zwei Drittel lang eine eindrückliche SCB-Auferstehung gesehen – aber auch zum ersten Mal das wahre, das grosse Playoff-Biel. Ein Drama bahnt sich in diesem Halbfinale an.

Vor einem Jahr führten die Bieler im Halbfinal nach zwei Siegen gegen Lugano mit 2:0. In der dritten Partie brachten sie einen 3:0-Vorsprung nicht über die Zeit, verloren 3:6 und die Halbfinalserie 2:4.

Aber inzwischen ist aus einem guten Biel ein grosses Biel, ein Playoff-Biel geworden. Nur Leonardo Genoni kann den SCB gegen ein grosses Biel noch retten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel