Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Gottéron – wenn keine Lösung die beste Lösung ist

Slawa Bykow (56) wird Berater von Larry Huras (61). Fribourg-Gottéron hat eine salomonische Lösung gefunden. Aber noch keinen Torhüter.



Sportchef Christian Dubé hatte nach der samstäglichen Niederlage gegen Lugano (2:5) Massnahmen angekündigt. Das musste er tun. Denn gross ist die Not. Das Volk erwartet, dass nun «etwas» getan wird.

Der modebewusste Kanadier – er gilt als bestgekleideter Sportchef Europas – hat sich selber in diese heikle Lage gebracht. Dabei wäre die Lösung ja so einfach wie die beim gordischen Knoten in der griechischen Mythologie. Der Sage nach prophezeite ein Orakel, dass derjenige die Herrschaft über Asien erringen werde, der den Gordischen Knoten lösen könne. Viele kluge und starke Männer versuchten sich an dieser Aufgabe, aber keinem gelang es. Alexander der Grosse hat diesen Knoten einfach mit einem Schwerthieb durchschlagen. Er ist als einer der grössten Eroberer in die Geschichte eingegangen.

«Christian der Grosse zu Gottéron» könnte sein Problem auch so einfach lösen. Nicht mit einem Schwerthieb zwar. Aber mit einem Telefonanruf bei einem tüchtigen Spieleragenten. Ein guter ausländischer Torhüter würde nämlich seine Probleme lösen. Denn Gottérons Krise ist in allererster Linie eine Goalie-Krise. Benjamin Conz ist der miserabelste Torhüter der Liga.

Fribourgs Torhueter Benjamin Conz reagiert nach der 3-5 Niederlage, waehrend dem Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Davos, am Samstag, 14. Januar 2017, in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Benjamin Conz ist mit Fribourg in der Krise. Bild: KEYSTONE

Aber leichtsinnigerweise hat der umtriebige Sportchef bereits alle seine acht ausländischen Lizenzen für grösstenteils höchst durchschnittliches Personal verjubelt.

Eine grosse Persönlichkeit als Berater

Eine Trainerentlassung wäre auch möglich. Aber anders als bei Ambri ist bei Gottéron die Einsicht gereift, dass es nicht am Trainer liegt. Ja, es gibt Spieler, die sagen, man habe jetzt den besten Trainer seit Jahren. Und es wäre gar nicht möglich gewesen, Larry Huras in der angekündigten Frist von 48 Stunden zu entlassen. Der Kanadier hält sich bis und mit Dienstag mit seiner Mannschaft zwecks «Teambuilding» ausserhalb der Stadt auf.

Russia's Ilya Kovalchuk, left, reacts with his head coach Vyacheslav Bykov in the Semi Final game between Russia and United States of America USA at the IIHF 2009 World Championship at the PostfinanceArena in Berne, Switzerland, May 8, 2009. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Slawa Bykow führte Russland als Trainer zu zwei WM-Titeln. Bild: KEYSTONE

Und so ist nun eine wahrlich salomonische Lösung gefunden worden. Verwaltungsrat Slawa Bykow wird «Berater» von Larry Huras. Er ist eine der grössten Spieler- und Trainerpersönlichkeiten des Welteishockeys. Mehrfacher Weltmeister und Olympiasieger als Spieler, mehrfacher Landes- und Weltmeister als Trainer.

Klugerweise hat der in Fribourg heimisch gewordene Russe das Traineramt stets abgelehnt. Zum Assistenten hätte man ihn auch nicht machen können. Die ganze Hockeywelt hätte über diese Lösung gelacht. Aber Berater, das geht. Denn der Berater hat keine klar umschriebene Funktion, aber grossen Einfluss und grosses Ansehen. Larry Huras und Slawa Bykow sind überzeugt, dass diese Lösung der Mannschaft helfen kann. Und das ist nicht einmal geheuchelt: der Verwaltungsrat und sein Trainer werden miteinander auskommen. Larry Huras hat nichts mehr zu verlieren und zu beweisen und ist froh, mit einem der Grossen des Welteishockeys arbeiten zu dürfen.

Larry Huras, entraineur du HC Fribourg Gotteron, repond aux journalistes, ce vendredi 16 decembre 2016, a la BCF Arena de fribourg, lors de la rencontre informelle avec les medias du HC Fribourg Gotteron, lors de la pause de decembre. (KEYSTONE/Leo Duperrex)

Larry Huras kriegt einen Berater. Das kann ihm recht sein. Bild: KEYSTONE

Aber eben: das Problem ist nicht gelöst. Gottéron hat nach wie vor keinen erstklassigen Torhüter. So gesehen ist die nun gefundene Lösung zwar die bestmögliche. Aber eben doch keine Lösung. Deshalb wird Gottéron die Playouts bestreiten müssen.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Eishockey-Quiz

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel