Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fribourgs Head Coach Christian Dube, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Dienstag 15. Dezember 2020, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Dubé gibt es bei Fribourg auch in Zukunft doppelt. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Dubés Geniestreich – die Million ist gespart, Diaz kann kommen

Gottérons Sportdirektor und Cheftrainer Christian Dubé sagt, er müsse auf nächste Saison eine Million sparen. Nun hat er die Lösung gefunden und die Million gespart. Manchmal ist alles viel einfacher als wir denken. Gibt es ein Weihnachtsgeschenk für die Gottéron-Fans?



Ein Orakel (wahrscheinlich ein Chronist) hatte einst prophezeit, dass derjenige die Herrschaft über Asien erringen werde, der den Gordischen Knoten zu lösen vermöge. Viele kluge und starke Männer versuchten sich an dieser Aufgabe. Keinem gelang es, die kunstvoll verknoteten Seile zu entwirren. Doch dann kam im Frühjahr 333 v. Chr. Alexander der Große, fackelte nicht lange und durchschlug die verknoteten Seile einfach mit einem einzigen Schwerthieb. Er hat anschliessend ein Weltreich erobert.

Heute bedeutet die Redewendung «den gordischen Knoten durchschlagen» die Lösung eines schier unlösbaren Problems mit unkonventionellen Mitteln. Der Alexander der Grosse unseres Hockeys heisst Christian Dubé. Obwohl er mit Gottéron den Meistertitel noch nicht erobert hat.

Er steht ja vor einem wahrlich grossen Problem: Raphael Diaz verpflichten und gleichzeitig eine Million sparen. Unmöglich. Er verlängert zwar den Vertrag mit Philippe Furrer nicht und Marc Abplanalp tritt zurück. Bei der anstehenden Prolongation mit Andre Bykow kann er eine sechsstellige Summe einsparen und beinahe haben wir vergessen, dass ja das Salär von Noah Schneeberger nächste Saison die Buchhaltung auch nicht mehr belasten wird. So spart Gottéron locker sogar mehr als eine Million. Aber ein grosser Teil dieser Einsparung ist ja durch den Transfer von Raphael Diaz wieder dahin.

Raphael Diaz der Eishockey Nationalmannschaft Maenner erhaelt den Preis als

Raphael Diaz nimmt als Captain der Schweizer Nationalmannschaft den Peis als «Bestes Team aus 70 Jahren» entgegen. Bild: keystone

Die Lösung, die Christian Dubé gefunden hat ist so verblüffend einfach wie das Durschlagen eines unentwirrbaren Knotens mit einem einzigen Schwertstreich. Er verzichtet auf einen neuen Trainer. Ein grosser Trainer, der dem grossen Gottéron würdig ist, kostet brutto gut und gerne 700'000 bis 800'000 Franken. Beschäftigt Gottéron nächste Saison keinen Trainer, dann ist die Million praktisch eingespart.

Deshalb hat Christian Dubé soeben offiziell für zwei Jahre als Cheftrainer verlängert und bleibt gleichzeitig Sportdirektor. Damit entfällt für die nächsten zwei Jahre im Budget der Aufwandposten für den Cheftrainer. Er bestätigt auf Anfrage, dass er nicht den Lohn eines Cheftrainers und eines Sportdirektors verdiene. Wir können also davon ausgehen, dass er das Doppelmandat für ungefähr gleich viel Geld ausübt wie Kari Jalonen einst in Bern als Trainer bekommen hat.

Auf die Frage, ob er mit dem Doppelmandat die Million eingespart habe, mag Christian Dubé nicht mit einem «Nein» antworten. Natürlich sagt er auch nicht «Ja». Aber mit grösstem Vergnügen nimmt er diese Kalkulation des Chronisten zur Kenntnis. Ganz offensichtlich gefällt ihm diese Analyse. Weil sie zutreffend ist. Und zeigt, dass er tatsächlich eine Million sparen muss.

Christian Dube Sportchef und Head Coach, waehrend der Vorsaison-Medienkonferenz des HC Fribourg-Gotteron, am Montag, 28. September 2020, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Gibt's von Christian Dubé ein Weihnachtsgeschenk für die Gottéron-Fans? Bild: keystone

Noch will Christian Dubé die Verpflichtung von Zugs Raphael Diaz weder dementieren noch bestätigen. Aber er findet den Vorschlag interessant, den Transfer, wenn er denn gemacht sein sollte, am 24. oder 25. Dezember mit einer Medienmitteilung zu bestätigen.

Sozusagen als Weihnachtsgeschenk für die treuen Gottéron-Fans.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel