Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZSC Lions Fans begruessen ihr Team im siebten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem Geneve-Servette HC am Donnerstag, 10. April 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die ZSC-Fahnen wehen weiterhin. Bild: KEYSTONE

So reicht's zum Titel

Eismeister Zaugg

So werden die ZSC Lions in sechs Spielen Meister 

Die ZSC Lions treten die Reise zum Mittelpunkt der Erde als Favoriten an. Sie benötigen gegen Kloten sechs Spiele zum Titel – wenn sie im Finale so spielen wie im 7. Spiel gegen Servette.  



Die Hockeygötter haben es gut gemeint. Das Finale Servette gegen Kloten bleibt uns erspart. Die ZSC Lions spielen gegen die Kloten Flyers um den Titel. Der Playoff-Final beschert uns nicht eine Reise ans andere Ende der Schweiz. Sondern eine Reise zum Mittelpunkt der Erde. Zürich wird zum ersten Mal in unserer Hockeygeschichte (seit 1908) für ein paar schöne Tage der Mittelpunkt der Erde. 

Schliesslich haben der Internationale Eishockeyverband (IIHF) und Swiss Ice Hockey, unser Bundesamt für Eishockey, ihren Sitz in Zürich. Und nun wird ausschliesslich und tunnelfrei im «Millionen-Züri» um den Titel gespielt. Die sonst üblichen Fahrten zu den Finalgegnern durch den Baregg- und Gotthardtunnel oder die Kunstbauten entlang dem Walensee entfallen. 

ZSC Lions Torhueter Tim Wolf, am Boden, steht im Mittelpunkt waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions am Sonntag, 26. Januar 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Erstmals kommt es zu einem rein zürcherischen Final. Bild: KEYSTONE

Vergessen wir die Statistik und alles was bisher sonst noch zwischen den ZSC Lions und den Kloten Flyers war. Die Geschichte beginnt neu. Die Kampfkraft des «letzten Bataillons» wird entscheiden. Denn das «letzte Bataillon» behauptet sich auf dem Eisfeld der Ehre. Das spricht für die ZSC Lions. 

Wenn Gerber die Ruhe verliert, wird es schwierig für Kloten

Die Kloten Flyers sind fast unbesiegbar, wenn sie ungestört ihr defensives Hockey-Schach spielen können. Sie kombinieren dann ihre taktische Intelligenz mit Tempo und einer oft unterschätzten Leidenschaft. Aber sie mögen es nicht, wenn gerumpelt wird. Deshalb kann eine robuste, kampfkräftige vierte Linie, das «letzte Bataillon», die Differenz für die ZSC Lions machen. 

Es ist möglich, die Kloten Flyers zu zermürben. Dann kann es passieren, dass der wehrhafte «Goalie-Krieger» Martin Gerber seine Ruhe verliert und vom Titanen zum gewöhnlichen Torhüter schrumpft. Er ist in den Playoffs 2014 mit 27 Strafminuten der «böseste» Klotener. Das spricht nicht für die Rumpelfestigkeit seiner Vorderleute.  

Der Klotener Torwart Martin Gerber diskutiert mit Schiedsrichter Markus Kaempfer, im 5. Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und den Kloten Flyers am Samstag, 5. April 2014, in der BCF-Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Martin Gerber: Behält er die Ruhe? Bild: KEYSTONE

Im letzten Spiel gegen Servette erstmals den wahren ZSC gesehen

Die ZSC Lions haben am Donnerstag in ihrer bisher besten Playoff-Partie Servette eingeschüchtert, dominiert, demontiert und mit 4:0 schliesslich gar deklassiert. Ja, wir haben erstmals in den Playoffs 2014 die wahren, die grossen ZSC Lions gesehen. Besser, mächtiger, eindrucksvoller noch als im 7. Spiel des Viertelfinals gegen Lausanne. Sie waren einem tapferen Gegner in allen Bereichen überlegen. Kräftiger, härter, dynamischer, spielerisch besser und taktisch schlauer. Aber auch konzentrierter, gelassener, selbstsicherer und mental robuster. 

ZSC-Trainer Marc Crawford brauchte in seiner Matchanalyse mindestens fünfmal das Wort «terrific» («klasse»). Er zählte eine ganze Reihe von Spielern auf, die «terrific» waren und sagte sinngemäss etwas Entscheidendes: Eine Mannschaft sei immer so gut wie der schwächste Spieler. 

ZSC Lions Cheftrainer Marc Crawford, links, und Stuermer Chris Baltisberger, rechts, im siebten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem Geneve-Servette HC am Donnerstag, 10. April 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

«Terrific» – Mark Crawford war begeistert vom 7. Spiel gegen Servette. Bild: KEYSTONE

So gewinnt der ZSC in sechs Spielen

Das tönt nach einer Allerweltsweisheit. Aber der ZSC-Trainer nannte einen entscheidenden Faktor. Die hockeytechnisch schwächsten Spieler, jene aus der vierten Linie, sind genau dieses «letzte Bataillon», das dazu in der Lage ist, das Klotener Hockey-Schachspiel durchrütteln und die Differenz zu machen. Die ZSC Lions können im vierten Block unsanfte Riesen wie Reto Schäppi (194 cm/95 kg) und Mike Künzle (193 cm/93 kg) losschicken.

Wenn die ZSC Lions ihr Talent, ihr Tempo und ihre taktische Intelligenz im Rahmen der Hockeygesetze mit der richtigen Prise Härte würzen wie in diesem 7. Spiel gegen Servette – dann gewinnen sie das Finale in sechs Spielen.

Stellte sich McSorley selbst ein Bein?

Für Servette ist die Saison zu Ende. Der letzte welsche Klub ist gescheitert. Servette-General Chris McSorley hatte in seinem Bemühen, alle legalen Mittel zum Vorteil seines Teams zu nützen, einen Fehler zu viel gemacht: Er führte noch am Spieltag mit einer Video-Eingabe ZSC-Zweiwegcenter Morris Trachsler einer Sperre zu. 

Ein Aussenseiter sollte alles unterlassen, was einen Titanen zusätzlich motivieren und reizen kann. Diese lächerliche Video-Aktion gegen einen Spieler, dem ohnehin keine entscheidende Bedeutung zukommt, schärfte die grimmige Entschlossenheit der Zürcher, diesmal keine Gefangenen zu machen. Erneut fehlte Chris McSorley die Gelassenheit ganz grosser Coaches. Sein übertriebener Aktivismus störte letztlich nur die geordneten Abläufe. Dazu gehört auch die Anreise nach Zürich am Tag vor dem Spiel. 

McSorley im grossen Showdown nicht bereit

Wenn es zum grossen Showdown kommt, überdreht und «übercoacht» Servettes grosser kanadischer Zampano. Deshalb verliert er die grossen 7. Spiele gegen die Titanen aus der Deutschschweiz. Zuletzt im Finale (2010) und im Viertelfinale gegen den SCB (2013) – und jetzt gegen die ZSC Lions. Für eine Reise zum Mittelpunkt der Erde ist Chris McSorley – anders als Marc Crawford oder Felix Hollenstein – auch diese Saison nicht der richtige Mann.  

10.04.2014; Zuerich; Eishockey NLA Playoff ZSC Lions -  HC Genf-Servette; Trainer Chris McSorley (Servette) enttauescht (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Im grossen Showdown zottelt Chris McSorley immer als Verlierer vom Feld. Bild: Daniela Frutiger

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel