Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Die «Gorbatschow-Tabelle» ist ein gutes Geschäft für Langnau

Die SCL Tigers besiegen Ambri 2:1 und haben mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Playoffs verschenkt. Weil sie den Trainer zu spät gefeuert haben.



Es sind gerade einmal acht Wörter. Sie sind in die Weltgeschichte eingegangen und entzogen im Herbst 1989 dem maroden Regime der DDR das Fundament: «Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.» Ein Satz, der in die Geschichtsbücher eingegangen ist.

Diese Worte werden Michail Gorbatschow, dem letzten Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion zugeschrieben. Er soll sie am Rande der Festlichkeiten zum 40. Jahrestag der DDR-Staatsgründung am 6. und 7. Oktober 1989 in Ost-Berlin gesagt haben.

ARCHIVE --- VOR 25 JAHREN SCHEITERTE DER PUTSCHVERSUCH VON HARDLINERN DER KOMMUNISTISCHEN PARTEI GEGEN MICHAIL GORBATSCHOW. DIE REFORMER, UNTER FUEHRUNG VON BORIS JELZIN, BEHIELTEN DIE OBERHAND. DER PUTSCHVERSUCH BESCHLEUNIGTE ABER DEN ZERFALL DER SOWJETUNION. ZU DEN EREIGNISSEN IN MOSKAU VOM 19. BIS 21. AUGUST 1991 STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Soviet leader Mikhail Gorbachev speaks to people gathered to pay their last respects to victims of the failed Kremlin coup in Moscow on Saturday, August 24, 1991. Gorbachev awarded the victims the country?s highest honor, the title of hero of the Soviet Union. (AP Photo/Dusan Vranic)

Michail Gorbatschow im August 1991.  Bild: AP

Der letzte Staatschef der Sowjetunion und Friedensnobelpreisträger von 1990 meinte damit: Wer zu spät die richtigen Massnahmen einleitet, der wird durch das Leben bestraft. Es ging damals um den dringenden Reformbedarf des Kommunismus.

Dieser Satz gilt auch für die SCL Tigers. Weil sie Trainer Scott Beattie zu spät entlassen haben, werden sie vom Hockey-Leben durch den Entzug bestraft.

Der statistische Beweis für diese Behauptung ist die «Gorbatschow-Tabelle». Wenn wir nur die Partien seit dem Amtsantritt von Trainer Heinz Ehlers (am 4. Oktober) berücksichtigen, dann sieht die Tabelle so aus:

Bild

Die tatsächliche, aktuelle Tabelle.

1. SC Bern 75 Punkte.
2. Zug 71 Punkte.
3. ZSC Lions 65 Punkte.
4. Lausanne 54. Punkte.
5. Davos und SCL Tigers je 45 Punkte.
7. Lugano 44 Punkte.
8. Biel und Genf je 42 Punkte.
10. Fribourg-Gottéron 35 Punkte.
11. Kloten 32 Punkte.
12. Ambri 31 Punkte.

Langnau hat neun der ersten zehn Partien unter Scott Beattie verloren. Kein Schelm, wer behauptet, dass die SCL Tigers in diesen zehn Partien unter Heinz Ehlers acht bis gar zwölf Punkte mehr geholt hätten – vor allem dann, wenn der Däne die Mannschaft bereits in der Vorbereitung auf die Saison hätte taktisch schulen können. Und dann wären sie jetzt in der Tabelle auf einem Playoff-Platz und könnten den Vorverkauf für die Playoffs eröffnen.

Den Irrtum immerhin erkannt

Wer will, kann sagen, Scott Beattie habe die Mannschaft hervorragend vorbereitet und seinem Nachfolger Heinz Ehlers eine bestens eingeschulte Mannschaft überlassen.

ARCHIV --- ZUR ENTLASSUNG VON LANGNAU-COACH SCOTT BEATTIE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Tigers Head Coach Scott Beattie, waehrend dem Eishockey National League A Spiel zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Freitag, 30. September 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Scott Beattie war der falsche Mann für das Traineramt in Langnau. Bild: KEYSTONE

In Tat und Wahrheit ist es so, dass die falsche Trainerwahl den Emmentalern die zweite Playoff-Qualifikation der Geschichte gekostet hat. Heinz Ehlers wäre schon im Frühjahr zur Verfügung gestanden und hätte seine Arbeit sofort nach dem Ende der letzten Saison aufnehmen können.

Immerhin hat Sportchef Jörg Reber seinen Irrtum erkannt und den Trainer gewechselt – zu spät im Sinne von Michail Gorbatschow. Aber der Irrtum gehört zu den Menschenrechten für Sportchefs.

So ärgerlich diese «Gorbatschow- Tabelle» für die Langnauer auch sein mag – am Ende des Tages ist sie ein gutes Geschäft. In den Playoffs wären die SCL Tigers wahrscheinlich mit nur zwei Heimspielen im Viertelfinale ausgeschieden. Nun haben sie in der Abstiegsrunde drei garantierte Heimspiele – und die werden mit ziemlicher Sicherheit ausverkauft sein. Zudem müssen durch das Verpassen der Playoffs auch keine Prämien bezahlt werden.

Spannung mit der Tigers garantiert

10 der 17 Heimspiele mit Heinz Ehlers waren ausverkauft, davon die letzten fünf. Der Unterhaltungswert der Spiele ist auch bei beschränktem Talent vorzüglich. Seit dem Trainerwechsel haben die Langnauer acht Spiele mit nur einem Tor Differenz oder nach Verlängerung/Penaltys gewonnen und fünf nur mit einem Treffer Unterschied bzw. nach Verlängerung/Penaltys verloren. Spannung ist garantiert.

Tigers' Head coach Heinz Ehlers looks on his players, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 10, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Wäre Heinz Ehlers schon zu Beginn der Saison an der Bande gestanden, die Tigers wären vielleicht in die Playoffs gekommen. Bild: KEYSTONE

Nach diesen Ausführungen ist auch klar: Die SCL Tigers werden in den restlichen sieben Partien gegen Kloten (zweimal, h/a), den SCB (h), Fribourg (a), ZSC (a), Zug (h) und Davos (a) den Rückstand auf Lugano (7 Punkte) und Servette (8 Punkte) nicht mehr aufholen. Aber sie werden den Vorsprung auf 11. Platz (10 Punkte) nicht mehr preisgeben und den rettenden 10. Rang erreichen. Die Playouts (11. gegen 12.) werden den Emmentalern im Gegensatz zum Vorjahr erspart bleiben.

Die Playoffs können die SCL Tigers nur erreichen, wenn es in einer Analyse die Wörter hätte, wäre, könnte nicht mehr vorkommen. Sie haben zu wenig Talent und schaffen die Playoffs nur, wenn sie alles richtig machen.

So sahen Goalie-Masken früher aus

Unvergessene Eishockey-Geschichten

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Thomas Wellinger kommt – Davos hat seinen Verteidigungs-Minister

Der HC Davos hat den Nachfolger für Félicien Du Bois (37) gefunden: Luganos Thomas Wellinger (32) wechselt nach dieser Saison für zwei Jahre zum HC Davos.

HCD-Sportdirektor Raëto Raffainer hat die offensiven Transfers mit den Verpflichtungen von Valentin Nussbaumer (20), Axel Simic (21) und Raphael Prassl (23) weitgehend abgeschlossen. Nussbaumer ist im Austausch mit Luca Hischier bereits aus Biel kommend in Davos eingetroffen. Simic und Prassl kommen auf nächste Saison vom ZSC.

Ganz zuoberst auf der «To-do-Liste» des HCD-Sportchefs steht nun die Verpflichtung eines soliden Schweizer Verteidigers. Und soeben ist er fündig geworden: er hat ab …

Artikel lesen
Link zum Artikel