DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eismeister Zaugg

Die «Gorbatschow-Tabelle» ist ein gutes Geschäft für Langnau

Die SCL Tigers besiegen Ambri 2:1 und haben mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Playoffs verschenkt. Weil sie den Trainer zu spät gefeuert haben.
30.01.2017, 08:0930.01.2017, 08:38

Es sind gerade einmal acht Wörter. Sie sind in die Weltgeschichte eingegangen und entzogen im Herbst 1989 dem maroden Regime der DDR das Fundament: «Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.» Ein Satz, der in die Geschichtsbücher eingegangen ist.

Diese Worte werden Michail Gorbatschow, dem letzten Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion zugeschrieben. Er soll sie am Rande der Festlichkeiten zum 40. Jahrestag der DDR-Staatsgründung am 6. und 7. Oktober 1989 in Ost-Berlin gesagt haben.

Michail Gorbatschow im August 1991. 
Michail Gorbatschow im August 1991. Bild: AP

Der letzte Staatschef der Sowjetunion und Friedensnobelpreisträger von 1990 meinte damit: Wer zu spät die richtigen Massnahmen einleitet, der wird durch das Leben bestraft. Es ging damals um den dringenden Reformbedarf des Kommunismus.

Dieser Satz gilt auch für die SCL Tigers. Weil sie Trainer Scott Beattie zu spät entlassen haben, werden sie vom Hockey-Leben durch den Entzug bestraft.

Der statistische Beweis für diese Behauptung ist die «Gorbatschow-Tabelle». Wenn wir nur die Partien seit dem Amtsantritt von Trainer Heinz Ehlers (am 4. Oktober) berücksichtigen, dann sieht die Tabelle so aus:

Die tatsächliche, aktuelle Tabelle.
Die tatsächliche, aktuelle Tabelle.

1. SC Bern 75 Punkte.
2. Zug 71 Punkte.
3. ZSC Lions 65 Punkte.
4. Lausanne 54. Punkte.
5. Davos und SCL Tigers je 45 Punkte.
7. Lugano 44 Punkte.
8. Biel und Genf je 42 Punkte.
10. Fribourg-Gottéron 35 Punkte.
11. Kloten 32 Punkte.
12. Ambri 31 Punkte.

Langnau hat neun der ersten zehn Partien unter Scott Beattie verloren. Kein Schelm, wer behauptet, dass die SCL Tigers in diesen zehn Partien unter Heinz Ehlers acht bis gar zwölf Punkte mehr geholt hätten – vor allem dann, wenn der Däne die Mannschaft bereits in der Vorbereitung auf die Saison hätte taktisch schulen können. Und dann wären sie jetzt in der Tabelle auf einem Playoff-Platz und könnten den Vorverkauf für die Playoffs eröffnen.

Den Irrtum immerhin erkannt

Wer will, kann sagen, Scott Beattie habe die Mannschaft hervorragend vorbereitet und seinem Nachfolger Heinz Ehlers eine bestens eingeschulte Mannschaft überlassen.

Scott Beattie war der falsche Mann für das Traineramt in Langnau.
Scott Beattie war der falsche Mann für das Traineramt in Langnau.Bild: KEYSTONE

In Tat und Wahrheit ist es so, dass die falsche Trainerwahl den Emmentalern die zweite Playoff-Qualifikation der Geschichte gekostet hat. Heinz Ehlers wäre schon im Frühjahr zur Verfügung gestanden und hätte seine Arbeit sofort nach dem Ende der letzten Saison aufnehmen können.

Immerhin hat Sportchef Jörg Reber seinen Irrtum erkannt und den Trainer gewechselt – zu spät im Sinne von Michail Gorbatschow. Aber der Irrtum gehört zu den Menschenrechten für Sportchefs.

So ärgerlich diese «Gorbatschow- Tabelle» für die Langnauer auch sein mag – am Ende des Tages ist sie ein gutes Geschäft. In den Playoffs wären die SCL Tigers wahrscheinlich mit nur zwei Heimspielen im Viertelfinale ausgeschieden. Nun haben sie in der Abstiegsrunde drei garantierte Heimspiele – und die werden mit ziemlicher Sicherheit ausverkauft sein. Zudem müssen durch das Verpassen der Playoffs auch keine Prämien bezahlt werden.

Spannung mit der Tigers garantiert

10 der 17 Heimspiele mit Heinz Ehlers waren ausverkauft, davon die letzten fünf. Der Unterhaltungswert der Spiele ist auch bei beschränktem Talent vorzüglich. Seit dem Trainerwechsel haben die Langnauer acht Spiele mit nur einem Tor Differenz oder nach Verlängerung/Penaltys gewonnen und fünf nur mit einem Treffer Unterschied bzw. nach Verlängerung/Penaltys verloren. Spannung ist garantiert.

Wäre Heinz Ehlers schon zu Beginn der Saison an der Bande gestanden, die Tigers wären vielleicht in die Playoffs gekommen.
Wäre Heinz Ehlers schon zu Beginn der Saison an der Bande gestanden, die Tigers wären vielleicht in die Playoffs gekommen.Bild: KEYSTONE

Nach diesen Ausführungen ist auch klar: Die SCL Tigers werden in den restlichen sieben Partien gegen Kloten (zweimal, h/a), den SCB (h), Fribourg (a), ZSC (a), Zug (h) und Davos (a) den Rückstand auf Lugano (7 Punkte) und Servette (8 Punkte) nicht mehr aufholen. Aber sie werden den Vorsprung auf 11. Platz (10 Punkte) nicht mehr preisgeben und den rettenden 10. Rang erreichen. Die Playouts (11. gegen 12.) werden den Emmentalern im Gegensatz zum Vorjahr erspart bleiben.

Die Playoffs können die SCL Tigers nur erreichen, wenn es in einer Analyse die Wörter hätte, wäre, könnte nicht mehr vorkommen. Sie haben zu wenig Talent und schaffen die Playoffs nur, wenn sie alles richtig machen.

So sahen Goalie-Masken früher aus

1 / 40
So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chandler
30.01.2017 08:27registriert Februar 2014
wer wird wohl nächste Saison schuld sein am Verpassen der Playoffs?...
5016
Melden
Zum Kommentar
avatar
Against all odds
30.01.2017 08:26registriert März 2014
Ein völlig überflüssiger Artikel. Hätte, hätte, Fahrradkette... Die drei letzten Artikel von KZ: 2 x Langnau, 1 x Huttwil. Der nächste wird wohl etwas mit Schläpfer/Leuenberger zu tun haben (oder Langnau...)
5427
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bruno Wüthrich
30.01.2017 09:35registriert August 2014
Die ersten zwei Heimspiele hatten für das Team des damaligen Coachs Scott Beattie fatale Folgen. Am 10.9. verloren die Langnauer zuhause gegen die ZSC Lions noch in der regulären Spielzeit mit 1:2, nachdem sie bis 100 Sekunden vor Schluss mit 1:0 geführt hatten. Und am 16.9., bei der 3:4 Heimniederlage gegen Zug, verspielten sie innerhalb von weniger als fünf Minuten einen Dreitore-Vorsprung.

Die Tiger waren zu diesem Zeitpunkt defensiv eindeutig weniger stabil, was z.T. (aber nicht nur) damit zu tun hatte, dass die Torhüter noch nicht auf dem selben Level spielten wie später unter Ehlers.
224
Melden
Zum Kommentar
11
Hockey-Goalie Ivan Fedotov legt gegen russische Zwangsrekrutierung Rekurs ein
Ivan Fedotov, der vor sechs Tagen zwangsweise rekrutierte russische Eishockey-Goalie, reicht gegen seine Einberufung in Russlands Nordmeerflotte Rekurs ein.

Das Rekursverfahren sei bereits bei Fedotovs Festnahme eingeleitet worden. «Jetzt warten wir auf die Annahme durch das Gericht, danach bewegen wir uns in Richtung Prozess», sagte Alexei Ponomarjov der Anwalt des 25-jährigen Torhüters. Fedotov leistet seit Montag Militärdienst beim Marine-Stützpunkt im nordrussischen Seweromorsk in der Nähe von Murmansk.

Zur Story