Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SC Bern Stuermer Mark Arcobello, vorne, gegen EHC Kloten Stuermer Robin Leone waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und dem SC Bern am Dienstag, 17. Januar 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Topskorer Mark Arcobello (Bild) erhält eine Westentaschen-Form seiner selbst beim SCB. Bild: KEYSTONE

Ein «Westentaschen-Arcobello» für den SC Bern

Meister Bern hat seinen zusätzlichen ausländischen Stürmer gefunden. Der Kanadier Aaron Gagnon (30) kommt bis Ende Saison



Eine Verstärkung? Nein. Aber eine gute Ergänzung und wirkungsvoller als Ryan Lasch. Aaron Gagnon hat die letzten vier Jahre in Finnland für Lukko Rauma gespielt und dabei in 232 Partien 164 Punkte produziert. Ein kräftiger, flinker Stürmer, der an einem guten Abend ein wenig an eine scheibensichere, smarte, aber zweikampfscheue Version von Mark Arcobello erinnert.

Aaron Gagnon

Aaron Gagnon dürfte Ryan Lasch beim SCB auf die Tribüne verbannen. bild: Lukkorauma.fi

Für die grosse NHL-Karriere reichte es dem Kanadier nicht (38 Spiele/5 Punkte). Hingegen eignet er sich vorzüglich fürs europäische Hockey und kann Flügel oder Center spielen. Seine Punkteproduktion hat zwar etwas nachgelassen, aber noch immer macht ihn seine Schlauheit zu einem brandgefährlichen Spezialisten für das Überzahl- und Unterzahlspiel.

Der SC Bern hat nun mit Marc Arcobello, Andrew Ebbett, Ryan Lasch und Aaron Gagnon vier ausländische Stürmer unter Vertrag. Dazu den kanadischen Verteidiger Maxim Noreau. Auf Ryan Lasch wartet wohl bald die Tribune.

So sahen Goalie-Masken früher aus

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hawk21 24.01.2017 22:17
    Highlight Highlight Lasch macht zwar seine Punkte aber mich überzeugt er einfach nicht. Kam ja als Ersatz für Versteeg(der als Ersatz für Conacher). Etwa gleich gross wie Conacher aber komplett anderer Spielertyp. Cory scorte und ging dem Gegner unter die Haut. Lasch wirkt irgendwie lasch. Und einer wie Conacher(vom Spielertyp her) bringt dem SCB mehr als einer wie Lasch.
    Meine Meinung.
    Mal schauen ob Gagnon
    26 4 Melden
    • Hiroto Inugami 25.01.2017 14:28
      Highlight Highlight Nächste Saison haben wir mit Thornton, Seguin, Kane und Tavares dann auch wieder ein bisschen mehr Qualität beim SCB! Ich freu mich...
      7 11 Melden
    • Coliander 26.01.2017 17:57
      Highlight Highlight @Hiroto Inugami Wieso nächste Saison. Der nächste Lockout kommt wohl erst 22-23 wenn überhaupt.
      0 1 Melden
  • Der müde Joe 24.01.2017 21:51
    Highlight Highlight Soll das ein Witz sein Herr Zaugg?! Ryan Lasch buchte in 38 Spielen 32 Punkte und da soll man beim SCB auf die Tribüne verbannt werden?!
    33 14 Melden
    • Hiroto Inugami 25.01.2017 14:27
      Highlight Highlight Aber sicher doch, in 38 Sielen hat man mit 50+ Punkten gerechnet. Schade für Lasch, dass er nichts kann?!
      4 13 Melden
    • Der müde Joe 25.01.2017 16:09
      Highlight Highlight Haha auf eine Meinung von dir kann ich gerne verzichten!😝 für dich ist ja auch Josi ein schlechter Spieler!😆
      6 1 Melden
    • Hiroto Inugami 25.01.2017 16:45
      Highlight Highlight Das ist doch die Mimose aus Nashville, nicht?
      1 7 Melden
  • Tikkanen 24.01.2017 21:25
    Highlight Highlight ...hat Glück, der Gagnon👍🏻 Nicht alle Jahre gibt's die Möglichkeit, kurz vor den Playoffs auf den unaufhaltsamen Meisterzug aufzuspringen😀
    48 83 Melden
    • Yano 25.01.2017 06:48
      Highlight Highlight @ Tikkanen: Der "unaufhaltbare" Meisterzug ruckelt schon heftig und bleibt vielleicht mitten im Playoff-Tunnel stehen. Okay, eigentlich haben wir nichts zu sagen, da bei uns die Weichen von Anfang an auf "Abstellgleis" gestellt waren.
      23 5 Melden

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen
Link to Article