DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer ist ein charismatischer Typ, der als Nati-Trainer eine gute Figur machen könnte.<br data-editable="remove">
Patrick Fischer ist ein charismatischer Typ, der als Nati-Trainer eine gute Figur machen könnte.
Bild: TI-PRESS
Eismeister Zaugg

Wird Patrick Fischer nach der Entlassung in Lugano jetzt Nationaltrainer? Warum eigentlich nicht?

In Lugano soeben gefeuert und schon als neuer Nationaltrainer im Gespräch. Aber hat Patrick Fischer (40) das Zeug zum Nationaltrainer?
23.10.2015, 10:0223.10.2015, 13:30

Vielleicht gelingt es Daniel Giger, seinen Sitz im «Hockey-Nationalrat» zu retten. Nein, ich habe mich nicht ins Polit-Ressort verirrt. Es geht bloss um hohe Hockey-Politik.

Daniel Giger (41), ein offensiver Hinterbänkler in Zugs Meisterteam von 1998, ist heute der einflussreichste Spieleragent der Schweiz. Weil er nebst vielen Stars und Nachwuchsspielern auch prominente Trainer vertritt. Eine kluge Strategie: Wenn er den Nationaltrainer unter Vertrag hat, dann haben seine Jungs bessere Chancen, Nationalspieler zu werden. Nach dem «Krethi-&-Plethi-Prinzip» hat der gefeuerte Nationaltrainer Glen Hanlon letzte Saison mehr als 60 Spieler aufgeboten. In Nordamerika ist es den Spieleragenten aus naheliegenden Gründen aufs Strengste verboten, auch Trainer zu vertreten.

Daniel Giger hält sich meist vornehm im Hintergrund.<br data-editable="remove">
Daniel Giger hält sich meist vornehm im Hintergrund.
Bild: Andy Mueller/freshfocus

Bei uns wird solcherlei Filz toleriert. Kürzlich ärgerte sich ein hoch angesehener Spieleragent, dessen Name mir gerade entfallen ist: «Einer meiner Klienten ist abgesprungen. Er wolle zum Giger, der könne ihm einen Platz im Nationalteam organisieren.»

Als der Vertrag mit Daniel Gigers Klienten Sean Simpson nicht mehr verlängert wurde, frohlockte die Agenten-Konkurrenz zu früh. Der smarte Daniel lässt sich in der Löwengrube des Agententums so schnell nicht aus der Ruhe bringen. Er installierte mit Glen Hanlon wieder einen seiner Spezis an der nationalen Bande und gleich auch noch John Fust als U20-Nationaltrainer.

Nun ist Glen Hanlon bekanntlich gefeuert worden – und Daniel Giger hat nun einen ganz heissen Ersatzkandidaten aus dem Hut gezaubert: Patrick Fischer, soeben in Lugano des Amtes enthoben und frei für den Nationaltrainer-Job. Daniel Giger hat also beste Chancen, seinen «Hockey-Nationalratssitz» zu verteidigen – und wer weiss, vielleicht platziert er mit Hans Kossmann einen weiteren seiner Spezis als Fischer-Nachfolger in Lugano. Wo immer in unserem Hockey eine Bürotür geöffnet wird – Daniel Giger ist schon da.

Fischer sicher besser als Hanlon

Aber einer Frage müssen wir schon nachgehen: Ist Patrick Fischer überhaupt als Nationaltrainer geeignet? Der begabte Pokerspieler ist in Lugano grandios gescheitert. Weil er kein grosser Trainer ist, der im Alltag einer Meisterschaft eine grosse Mannschaft führen kann. Aber auch Glen Hanlon gilt nicht als grosser Trainer. Der Kanadier ist sogar noch eine Nummer kleiner als Patrick Fischer. Und als Nationaltrainer muss man ja nicht mehr täglich mit den Spielern aufs Eis.

Lugano hat Patrick Fischer nicht zurück zum Erfolg führen können.<br data-editable="remove">
Lugano hat Patrick Fischer nicht zurück zum Erfolg führen können.
Bild: Patrick Straub/freshfocus

Wenn Glen Hanlon als Nationaltrainer gut genug war, dann ist es Patrick Fischer erst recht. Immerhin hat der Freund von Wayne Gretzky Lugano zuletzt zweimal hintereinander in die Play-offs gebracht – das ist bei den Verhältnissen in Lugano ein nicht zu unterschätzender Leistungsausweis. Und er war ja bei der WM 2013 in Stockholm als einer der Assistenten von Sean Simpson sozusagen «Silber-Hilfsschmied».

Soll Patrick Fischer neuer Nati-Trainer werden?

Die Frage geht erst einmal an Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer (34). Ist Patrick Fischer ein Kandidat für das hohe Amt? Er sagt: «Für den Deutschland-Cup und den Dezember-Termin haben wir mit John Fust und Felix Hollenstein eine Lösung gefunden. Alles weitere ist offen.»

Ist also Patrick Fischer ein Kandidat, um die Nationalmannschaft im Februar und bei der WM in Moskau zu führen? «Wie gesagt, alles ist offen.» Was heisst: Patrick Fischer ist Kandidat. Schliesslich sagt ja Raeto Raffainer auch immer wieder, dass der neue Nationaltrainer ein Schweizer sein müsse («Swissness»).

Kein Kommentar von Zahner

Aber eine Anstellung von Patrick Fischer ist nur möglich, wenn auch die Nationalmannschafts-Kommission zustimmt – und dort macht ZSC-Manager Peter Zahner zusammen mit SCB-Sportchef Sven Leuenberger die Meinung. Peter Zahner sagt, er sage nichts zum Thema Patrick Fischer. «Kein Kommentar.» Zumindest meldet er keine schwerwiegenden Bedenken an wie bei der Idee, Arno Del Curto im Nebenamt an die nationale Bande zu stellen.

Peter Zahner konzentriert sich nicht allein auf den Bau des neuen ZSC-Stadions.<br data-editable="remove">
Peter Zahner konzentriert sich nicht allein auf den Bau des neuen ZSC-Stadions.
Bild: KEYSTONE

Es wird halt Peter Zahner noch ein wenig beissen, dass ausgerechnet Lugano, das Unternehmen, bei dem Geld keine Rolle spielt, drauf und dran ist, ungeschoren aus einem bis 2018 (!) laufenden Vertrag herauszukommen.

Wird Patrick Fischer Nationaltrainer, dann ist sein Rentenvertrag in Lugano hinfällig und Lugano aus dem Schneider.

Biel hat's getan: Wenn die restlichen 11 NLA-Klubs ihr Logo ändern würden ...

1 / 13
Wenn die restlichen 11 NLA-Klubs ihr Logo ändern würden ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Warum alle Angst vor den ersten Etappen haben – und 5 weitere Fragen zum Tour-Start
Topfavorit Tadej Pogacar strebt an der Tour de France seinen dritten Gesamtsieg in Folge an. Seine grössten Herausforderer, die Rolle der vier Schweizer und alles zur heiklen Streckenführung gibt es in unserem grossen Tour-Q&A.

Bereits am Freitag. 68 Jahre nach der Premiere in Amsterdam wird die Tour de France am 1. Juli zum 24. Mal ausserhalb von Frankreich lanciert. Dänemark ist erstmals Schauplatz des Grand Départ. Der Startschuss für die 109. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt fällt für die 176 gemeldeten Fahrer der 22 Teams mit einem 13,2 km langen Einzelzeitfahren in Kopenhagen.

Zur Story