DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eismeister Zaugg

Der HC Lugano und das Weinen der Elche – das Protokoll der letzten Sitzung

Warum ist Doug Shedden gerade jetzt gefeuert worden? Wie geht es in Lugano weiter? Gewährsleute haben uns das Besprechungsprotokoll der entscheidenden Sitzung zwischen Luganos Präsidentin Vicky Mantegazza und ihrem Sportchef Roland Habisreutinger zugespielt.
17.01.2017, 15:3617.01.2017, 17:20
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!
Vicky Mantegazza: Genug ist genug. Wir feuern Doug.
Roland Habisreutinger: Jetzt schon? Nein, wir sollten noch etwas zuwarten.
Vicky Mantegazza und Roland Habisreutinger haben beim HC Lugano die Fäden in der Hand.
Vicky Mantegazza und Roland Habisreutinger haben beim HC Lugano die Fäden in der Hand.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS
Nein, es muss sofort sein.
Bloss wegen diesem 0:4 in Zug? Warum denn diese Eile? Warten wir doch bis kurz vor den Playoffs. Dann hat der Trainerwechsel eine viel grössere Wirkung.
Nein! Jetzt!
Aha, ich ahne, was passiert ist. Die Elche haben in deinem Büro geweint.
Äh, nein.
Komm Vicky, ich sehe es dir an.
Äh, ja, ja, die Schweden waren bei mir im Büro.
Ich habe dir doch schon hundertmal gesagt, dass du Spieler nicht hinter dem Rücken des Trainers und ohne mir etwas zu sagen anhören sollst. Du untergräbst so die Autorität unseres Coaches und auch die meiner Wenigkeit.
Lieber Rolando, Du solltest das nicht so eng sehen.
Doch, doch. Wenn wir irgendwann eine Leistungskultur aufbauen wollen, muss das ändern.
Aber wir sind doch eine Familie und haben es gut miteinander. Ist es denn nicht wunderbar, wenn die wichtigen Spieler Vertrauen zu mir haben und das Herz in meinem Büro ausschütten? Wo gibt es sonst im Hockey noch so ein schönes Vertrauensverhältnis? Du verstehst das nicht, lieber Rolando. Ich habe ja auch mal gespielt und verstehe deshalb unsere wichtigen Spieler besser als du. Und du hast recht, unsere Schweden waren bei mir. Sie haben genug und sie haben mir gesagt, dass der Doug weg muss.
Aber so funktioniert der Sport nun mal nicht! Du darfst dich als Präsidentin nicht so ins Tagesgeschäft einmischen!
Aber so ist es nun mal in einer Familie. Vergiss'  nicht Rolando, wir sind eine Hockeyfamilie.
Gut, gut. Also dann entlassen wir halt Doug. Aber wer ist der neue Trainer?
Da habe ich auch schon vorgespurt. Greg Ireland kommt.
Was? Was soll dieser Clown bei uns? Da lacht ja die ganze Hockeyschweiz.
Der Greg passt zu uns. Er hat uns schon mal im Playout gegen die Lakers gerettet.
Das kann aber wohl nicht unser sportlicher Massstab sein!
Nein, natürlich nicht. Aber er bleibt sowieso nur bis Saisonende, und wenn wir ihm den Vertrag nicht verlängern, gibt es keine Polemik.
Warum nicht Lars Leuenberger?
Nein, nein, der kommt mir nicht ins Haus.
Aber warum nicht? Du hast ja selber miterlebt, wie er Doug im Finale ausgecoacht hat. Ich habe ihn kürzlich gefragt, ob er allenfalls zu uns kommen würde, und er hat mir zugesagt.
Vergiss den Lars. Stell dir vor, er hat bei uns keinen Erfolg! Dann plaudert er alle Internas den deutschschweizerischen Journalisten aus und wir sind wieder tagelang in den Schlagzeilen und das Gespött der Hockeyschweiz. Nein, der Lars kommt nicht in Frage.
Und wen nehmen wir nächste Saison als Trainer?
Tja, auch da habe ich schon vorgespurt. Es ist ja meine Aufgabe als Präsidentin, langfristig zu denken. Du kannst dich mit dem Tagesgeschäft begnügen.
Und? Wen willst Du?
Den Bob Hartley.
Oh je! Den halten unsere Jungs höchstens eine Saison aus.
Das ist doch der Plan! Nach einer Saison holen wir dann endlich den Ville Peltonen. Erkundige dich schon mal bei seinem Agenten Juha Sintonen. Damit wir sichergehen, dass der Ville nach Ablauf seines Vertrages in Bern im Frühjahr 2018 nicht an einem anderen Ort zusagt.
Okay, okay, mache ich. Ich möchte aber noch etwas mit dir besprechen.

Für Zwischendurch Die schönsten Eisfelder von Mutter Natur

1 / 52
Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat
quelle: x02272 / fred thornhill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Schiess los.
War der Luca Fazzini kürzlich bei dir im Büro?
Äh, nein, wie kommst du darauf?
So komm jetzt, ich sehe dir doch an, dass es so war.
Äh, ja, er hat nur kurz vorbeigeschaut und ein gutes neues Jahr gewünscht.
So? Nur kurz vorbeigeschaut? Das glaube ich dir nicht.
Warum fragst du?
Ich wollte mit ihm den Vertrag verlängern und er hat frech 480'000 Franken gefordert. Ich gehe davon aus, dass er das mit dir so abgesprochen hat.
Nun ja, ich habe ihm diesen Lohn bewilligt.
Bist du denn nicht ganz bei Trost? Das ist ja eine Verdreifachung seines bisherigen Salärs! Wir sollten ihm allerhöchstens 280'000 Franken zahlen.
Roland, du verstehst nichts von Politik. Wir müssen ihm so viel bezahlen.
Nein, müssen wir nicht.
Und was ist, wenn ihm Ambri so viel bietet? Stell dir vor, er wechselt zu Ambri! Unvorstellbar! Er ist einer von uns, vergiss das nicht.
Ambri bietet ihm sicher nicht so viel Geld.
Mantegazza und Habisreutinger beobachten das Training des HC Lugano.
Mantegazza und Habisreutinger beobachten das Training des HC Lugano.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS
Doch, sein Agent hat mir gesagt, er habe eine Offerte in dieser Höhe.
Glaub doch dem Christof Graf nicht gleich alles. Der blufft nur.
Und wenn er nicht blufft?
Dann soll sein Klient in Gottes Namen halt zu Ambri wechseln.
Nein, das kommt nicht in Frage. Ich will nicht schon wieder Polemik. Du verlängerst den Vertrag und zahlst ihm die 480'000 pro Saison.
Okay, okay, du bist die Chefin und du bezahlst die Rechnungen. Aber wenn die Jungs einfach hinter meinem Rücken den Lohn mit dir absprechen, dann ist es für mich unmöglich, hart mit den Spielern zu verhandeln. Unsere Spieler sind überbezahlt!
Das lass meine Sorge sein. Es mag ja sein, dass es uns sportlich nicht so gut geht. Aber ich will, dass es den Spielern in unserer Hockeyfamilie gut geht.
Wo du recht hast, da hast du recht. Obwohl ich keinerlei Leistungsausweis habe, geht es mir ja auch gut. Noch etwas: Soll ich die Abfindung dem Doug aufs Bankkonto überweisen oder in einem Briefumschlag in die Hand drücken?
Rolando! Was fällt dir ein! Eine solche Frage will ich nie, nie, nie mehr hören! Ist das klar? Nie mehr! Wir haben unsere Lektion gelernt und sind ein ehrliches Hockeyunternehmen! Merk dir das!
Sorry, es war ja nicht so gemeint. Die Frage ist mir bloss so rausgerutscht.
Ist schon gut, lieber Rolando. Und jetzt erkundige dich bei Juha Sintonen nach Ville Peltonen und mach' den Vertrag mit Luca Fazzini, so wie er es wünscht.
Ok.

Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Postkarten schreiben

1 / 20
Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Postkarten schreiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel