Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vancouver Canucks' Luca Sbisa, of Switzerland, celebrates his goal against the Washington Capitals during the second period of an NHL hockey game in Vancouver, British Columbia, on Sunday, Oct. 26, 2014. (AP Photo/The Canadian Press, Darryl Dyck)

Luca Sbisa hat mit Vancouver den besten Deal seiner Karriere abgeschlossen. Bild: AP/The Canadian Press

Eismeister Zaugg

Das Meisterstück eines Schweizer Agenten – Luca Sbisas neuer Vertrag ist der beste Schweizer NHL-Deal aller Zeiten

Verteidiger Luca Sbisa (25) hat seinen Vertrag um drei Jahre für 10,8 Millionen Dollar verlängert. Es ist der beste Deal, den je ein Schweizer Spieler herausgeholt hat.



Welchen Teufel hat Vancouvers General Manager Jim Benning bloss geritten? 10,8 Millionen Dollar für einen Verteidiger, der diese Saison in 67 Spielen gerade mal 11 Skorerpunkte gebucht hat. Ein Verteidiger, der über keine herausragenden spielerischen Fähigkeiten verfügt. Luca Sbisa ist kein Powerplay-Spezialist wie Mark Streit. Bei Lichte besehen eigentlich ein gewöhnlicher Verteidiger mit einem Marktwert von höchstens fünf Millionen für drei Jahre. So könnten wir diesen Deal auch betrachten.

Die Löhne der Schweizer NHL-Spieler

1. Mark Streit (Philadelphia): 6,25 Mio. Dollar pro Jahr
2. Jonas Hiller (Calgary): 4,5 Mio. Dollar pro Jahr
3. Roman Josi (Nashville): 3,0 Mio. Dollar pro Jahr
4. Luca Sbisa (Vancouver): 2,9 Mio. Dollar pro Jahr
5. Nino Niederreiter (Minnesota): 1,9 Mio. Dollar pro Jahr
6. Reto Berra (Colorado): 1,4 Mio. Dollar pro Jahr
7. Mirco Müller (San José): 925'000 Dollar pro Jahr
8. Yannick Weber (Vancouver): 850'000 Dollar pro Jahr
9. Sven Bärtschi (Vancouver): 832'000 Dollar pro Jahr
10. Raphael Diaz (Calgary): 700'000 Dollar pro Jahr

Aber Luca Sbisas Agent Andy Rufener hat 10,8 Millionen für drei Jahre herausgeholt. Ein weiteres Meisterstück des smartesten Schweizer Spieleragenten. Ja, es ist der beste Deal aller Zeiten für einen Schweizer Spieler. Zwar nicht in absoluten Zahlen. Mark Streit verdient in Philadelphia mehr. Aber es ist gemessen an den Voraussetzungen und Umständen der beste Deal unserer Hockeygeschichte. Noch nie hat ein Schweizer Spieler aus seinem Talent so viel gemacht. Wie war das möglich?

Vancouver Canucks defenseman Luca Sbisa (5) fights for control of the puck with Los Angeles Kings center Trevor Lewis (22) during the third period of an NHL hockey game in Vancouver, British Columbia, Monday, April 6, 2015. (AP Photo/The Canadian Press, Jonathan Hayward)

Luca Sbisa, ein Mann fürs Grobe. Bild: AP/The Canadian Press

Vier gute Gründe sprechen für Sbisa

Luca Sbisa hat das Glück, zum richtigen Zeitpunkt beim richtigen Klub zu spielen. Wenn wir uns näher mit diesem Deal befassen, dann sehen wir, dass Jim Benning durchaus gute Gründe für diese Vertragsverlängerung hat.

  1. Vancouver ist nach wie vor ein eher «weiches» Team. Deshalb ist Luca Sbisa ein Schlüsselspieler. Der ehemalige Zuger Junior ist einer der härtesten, aber eben auch komplettesten und smartesten Defensivverteidiger der Liga. Er kann mit seinen harten Checks nicht nur die grössten NHL-Stars erschüttern. Er weiss auch, wann es Zeit ist, den Knüppel auszupacken und wann nicht. Der überraschend spiel- und laufstarke Verteidiger kontrolliert seine Aggressivität. Das können nicht viele.
  2. Das Coaching Team in Vancouver geht davon aus, dass Luca Sbisa nach wie vor ein grosses Steigerungspotenzial hat. Der Vertrag ist auch eine Investition in die Zukunft.
  3. Luca Sbisa ist enorm beliebt und wichtig für die Chemie im Team. Dieser «weiche» Faktor spielt auch im NHL-Geschäft sehr wohl eine Rolle.
  4. Luca Sbisa ist erst 25 und hat bereits über 300 NHL-Spiele absolviert. Eine perfekte Kombination aus Erfahrung und einem nach wie vor nicht ausgeschöpften Potenzial.

Für viele andere Teams wäre Luca Sbisa nicht so viel Geld wert. Aber für Vancouver ist er der perfekte Spieler. Es wäre sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich, mit einem Tauschgeschäft oder auf dem Transfermarkt («Free Agents») einen Spieler zu finden, der die Rolle von Luca Sbisa übernehmen kann. Also hat sich der General Manager dafür entschieden, Luca Sbisa den Vertrag zu guten Konditionen zu verlängern und nicht das Risiko einzugehen, ihn nach Ablauf des Vertrages zu verlieren.

Was passiert mit Yannick Weber?

Diese Vertragsverlängerung hat Folgen für Yannick Weber (26). Der ehemalige SCB-Junior spielt in Vancouver seine bisher beste NHL-Saison und hat sieben Skorerpunkte mehr gebucht als Luca Sbisa. Aber er ist ein anderer Spielertyp. Ein schneller, schussstarker Powerplay-Spezialist. Aber kein Mann fürs Grobe wie Luca Sbisa.

Vancouver Canucks' Yannick Weber, right, of Switzerland, celebrates his goal with teammates during the second period of an NHL hockey game against the Anaheim Ducks on Sunday, Dec. 28, 2014, in Anaheim, Calif. (AP Photo/Jae C. Hong)

Yannick Weber läuft es in Vancouver eigentlich wie am Schnürchen. Bild: Jae C. Hong/AP/KEYSTONE

Yannick Webers Vertrag läuft Ende Saison ebenfalls aus und ist lediglich mit 850'000 Dollar brutto dotiert. Er ist damit einer der meistunterbezahlten NHL-Spieler dieser Saison. Er ist nun gut genug, um endlich auch Dollarmillionär zu werden. Wenn er sein Potenzial so gut bei den Vertragsverhandlungen umsetzen kann wie Luca Sbisa, dann müsste er nächste Saison mindestens zwei Millionen verdienen. Aber nach der teuren Vertragsverlängerung mit Luca Sbisa muss er froh sein, wenn er in Vancouver bleiben und eine Million verdienen kann.

Es ist im grossen NHL-Geschäft wie im richtigen Leben. Es kommt darauf an, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein, dort das Richtige zu tun und die richtigen Leute um sich zu haben. Vielleicht sollte sich Yannick Weber künftig auch von Andy Rufener vertreten lassen.

Schweizer Meilensteine in der NHL

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Playoff-Topskorer Martschini verlängert in Zug +++ Ambri verpflichtet Brian Flynn

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der EV Zug und Nationalstürmer Lino Martschini (26) einigen sich auf eine längerfristige Vertragsverlängerung.

Der in den letzten Jahren regelmässig beste Schweizer Skorer des Teams bleibt mindestens bis Ende Saison 2022/2023 beim Playoff-Finalisten der letzten Saison.

In bislang sieben Saisons beim EVZ brachte es Martschini in 400 Einsätzen 338 Skorerpunkte. Der 50-fache Internationale war in der letzten Saison der beste Stürmer des EVZ in der Qualifikation (44 Punkte in 50 Spielen) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel