Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Emanuel Peter, links, enteilt den Bruedern Reto, Mitte, und Jan von Arx, rechts, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und dem HC Davos am Freitag, 10. Januar 2014, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Fighten die Gebrüder von Arx bald für Langnau? Bild: KEYSTONE

Vertragspoker um Gebrüder von Arx

Eismeister Zaugg

Langnau könnte Reto und Jan von Arx sofort übernehmen

Neue Aussichten im Fall «Reto von Arx». Der HC Davos wäre bereit, seinen Leitwolf sofort ziehen zu lassen – zu den SCL Tigers.



Es ist das heikelste Geschäft in der neueren Geschichte des HC Davos. Wie weiter mit Reto und Jan von Arx? Die beiden ehemaligen Langnauer Junioren personifizieren ja die erfolgreichste Phase der modernen HCD-Geschichte. Der HCD ist bereit, die auslaufenden Verträge zu tieferen Konditionen um maximal zwei Jahre zu verlängern (watson.ch berichtete).

Die grosse Frage in dieser Sache ist auch: Was wäre, wenn die Verträge in Davos nicht verlängert werden? Weil es nach wie vor keine Einigung gibt, folgt jetzt die spannende Phase des Pokerns. Gibt es eine Alternative für Reto und Jan von Arx?

«Wir fanden keine Lösung, es sieht nach einer Trennung aus» 

In einem heute veröffentlichten Interview mit der Zeitung «Südostschweiz» spricht Reto von Arx offen über seine Zukunft beim HC Davos. Wie es aussieht, sind die Verhandlungen mit der Klubführung arg ins Stocken geraten. 

«Wir, also mein Bruder Jan und ich, haben mit dem Klub nun geredet. Einfach zusammengefasst kann ich sagen: Wir fanden keine Lösung, es sieht nach einer Trennung aus», so das HCD-Urgestein.

Der HC Davos und die Gebrüder von Arx arbeiten seit mittlerweile 20 Jahren zusammen. Mit einer Trennung würde eine Ära des Schweizer Eishockeysports zu Ende gehen.

>>> Hier geht's zum Interview in der «Südostschweiz»

(cma)

NLA-Klubs kommen kaum in Frage

Wir können die Liste der NLA-Klub durchgehen und die Antwort lautet: Nein. Nach menschlichem Ermessen wird kein NLA-Klub bereit sein, dem 38-jährigen HCD-Leitwolf und seinem um zwei Jahre jüngeren Bruder Verträge zu ähnlichen Konditionen wie der HCD anzubieten. Reto und Jan von Arx können im Universum HC Davos als Rollenspieler nach wie vor auf und neben dem Eis sehr wichtig sein und ihren Platz haben. Deshalb ja die Offerte einer zweijährigen Vertragsverlängerung. 

Aber ihre Leistungsfähigkeit ist limitiert. Reto von Arx hat diese Saison in 32 Spielen ein Tor und sieben Assists produziert. Bei Jan von Arx sind es in 32 Partien gerade noch drei Assists. In den nächsten Tagen dürften Reto und Jan von Arx feststellen, dass sie sich überschätzen. Sie sind drauf und dran, sich zu verpokern.

Gaudenz F. Domenig, Praesident des HC Davos, posiert nach der kombinierten Generalversammlung des Vereins und der Hockey Club Davos AG, am Sonntag, 19. Oktober 2014, in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

HCD-Präsident Gaudenz Domenig würde die Gebrüder von Arx ziehen lassen.  Bild: KEYSTONE

Für HCD-Präsident Gaudenz Domenig ist die Türe keineswegs zu. «Wir sind immer gesprächsbereit.» Und er sagt, der HCD lege grossen Wert darauf, dass so verdienstvolle Spieler wie Reto und Jan von Arx mit grösstem Respekt behandelt werden. Wenn es denn keine Einigung gebe, werde man sehr grosszügig sein. 

Der HCD sei beispielsweise bereit, Reto und Jan von Arx sofort für die SCL Tigers aus dem Vertrag freizugeben. «Wenn Langnau uns anfragen würde, ob es möglich sei, Reto und Jan von Arx sofort für den Aufstiegskampf im Frühjahr zu verpflichten, dann würden wir mit uns reden lassen und eine Freigabe wäre möglich.»

Reicht das Langnau Budget aus?

Das Problem wäre in einem solchen Falle, dass die Langnauer die noch bis Ende Saison laufenden Verträge übernehmen müssten. Das dürfte mehr als 300'000 Franken kosten. Langnaus Verwaltungsrat Karl Brügger weilt am Spengler Cup. Wie jedes Jahr. Er ist im Verwaltungsrat für den sportlichen Bereich zuständig und er hat in den Jahren der Not zusammen mit Präsident Peter Jakob jeweils das Defizit beglichen.

29.11.2014; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - HC Davos; 
Reto Von Arx (Davos) gegen Byron Ritchie (Bern)
(Urs Lindt/freshfocus)

Das Kosten-Nutzen-Verhältnis stimmt bei Reto von Arx und seinem Bruder nicht mehr ganz überein.  Bild: Urs Lindt/freshfocus

Er ist dem Chronisten über den Weg gelaufen und die Frage konnte nicht ausbleiben: Ist Langnau interessiert, Reto und Jan von Arx per sofort zu übernehmen? Diese Frage kommt überraschend. «Aber so wie ich das sehe, könnten wir uns so einen Transfer gar nicht leisten», sagt Brügger. «Ich glaube auch nicht, dass die Verpflichtung von so alten Spielern der Philosophie unserer sportlichen Führung entspricht.»

Was bleibt Reto und Jan von Arx? Wenn sie in der Nationalliga weiterspielen wollen, mit ziemlicher Sicherheit wohl nur noch der HC Davos.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

70
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

143
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

116
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

85
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

70
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

143
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

116
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

85
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mukeleven 27.12.2014 17:53
    Highlight Highlight es geht offensichtlich nicht um die anzahl jahre, auch nicht um irgendwelche spielerpositionen oder nach aktiv-karriere - reto pokert ein wenig mit seinem bruder - es geht um's liebe geld, und villeicht tut er gut daran einzusehen, dass der HCD im einklang zu den gezeigten leistungen nicht mehr beinahe 600ooo pro jahr zahlen kann - dies wäre auch ggü den anderen spielern nicht fair und würde dem lohngefüge und dessen grundsätze schaden (unter berücksichtigung der gezeigten leistungen rva's verglichen mit anderen mitspielern.). das argument 20 jahre loyalität und kabinenwolf (rva's einfluss "off-ice" stechen bei diesem poker aber nicht).
    man wird sich im iispalast einigen und eine adäquate lösung finden...
    .... glaub ich.

Wie aus dem Titanen Leonardo Genoni auf einmal ein «Lotter-Leo» geworden ist

Leonardo Genoni (32) muss zum ersten Mal in seiner Karriere hinter einer «Lotter-Verteidigung» spielen. Logisch, dass er gegen ein grandioses Langnau zum «Lotter-Leo» geworden ist. Zug kassiert im vierten Spiel bereits die zweite Niederlage. Die SCL Tigers gewinnen 5:3 (2:1, 1:2, 2:0)

Den Zugern können wir hockeytechnisch viel vorwerfen. Nur eines nicht: fehlendes Spektakel. Sie haben bisher am meisten Tore erzielt (17) und am meisten Treffer kassiert (18). Die Unterhaltung ist grossartig. Zum Vergleich: Biel führt die Tabelle mit einem Torverhältnis von 9:5 an.

Es wäre für den legendären Ingenieur Gustaf Eiffel einfacher gewesen, aus Jasskarten einen Eiffel-Turm zu bauen als für Leonardo Genoni in Langnau aus Zugs Abwehr ein Bollwerk zu machen.

In seiner 13. Saison in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel