Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Berner SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen stemmt den Meisterpokal und feiert mit seiner Mannschaft als Eishockey Schweizermeister nach dem sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Montag, 17. April 2017 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Kari Jalonen hat gleich in seiner ersten Saison mit dem SC Bern den Titel geholt. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Kari Jalonens Erfolgsrezept: «Ich war jeden Tag um 6 Uhr in meinem Büro im Stadion»

SCB-Meistertrainer Kari Jalonen (57) sagt, warum er die Meisterzigarre noch nicht geraucht hat, warum er nie zweifelte und warum er jeden Tag um 6 Uhr mit der Arbeit beginnt.



Sie haben Ihre Meisterzigarre in die Hemdtasche gesteckt. Sind Sie Nichtraucher?
Kari Jalonen: Oh nein, ich werde diese Zigarre rauchen. Wenn ich Zeit für mich habe und in der richtigen Stimmung bin, werde ich diese Zigarre aber nicht einfach rauchen. Ich werde sie geniessen.

Und nicht mit einem Bier dazu, sondern mit Wein.
Ja, wahrscheinlich mit einem Glas Wein.

Ihre Mannschaft hat die Qualifikation und die Playoffs dominiert. Es gab eigentlich nie Zweifel an der Titelverteidigung.
Das so zu sagen wäre anmassend, auch gegenüber unseren Gegnern. Richtig ist, dass ich nie daran gezweifelt habe, dass wir alles für den Erfolg getan haben, und dass in Bern alles vorhanden ist, um eine Meisterschaft zugewinnen.

Haben Sie auch nicht gezweifelt, als Leonardo Genoni das 1:1 kassiert und Ihre Mannschaft in der Verlängerung das dritte Spiel verloren hat?
Ich habe keinen Augenblick an Leo (Leonardo Genoni – die Red.) gezweifelt. Er ist der Beste. Ja, in diesem Spiel hatten wir kein Glück. Pfostenschüsse, das offene Tor nicht getroffen und dann dieses 1:1. Na und? Das kann im Eishockey passieren. Wir haben uns dadurch nicht beirren lassen. Wir haben nichts geändert und sind unseren Weg weitergegangen.

Sie glauben im Eishockey nicht an Glück und Pech?
Nein. Ich bin auch kein Magier, der etwas aus dem Hut zaubert. Ich glaube an den Erfolg der täglichen Arbeit. Dann kommt auch das Glück. Ich war diese Saison jeden Tag um 6 Uhr in meinem Büro im Stadion ...

Der Berner Thomas Ruefenacht, links, feiert in der Garderobe mit SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen als Eishockey Schweizermeister nach dem sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Montag, 17. April 2017 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Kari Jalonen und Thomas Rüfenacht: Ein Herz und eine Seele. Bild: KEYSTONE

Moment, um 6 Uhr?
Ja, so früh. Dann habe ich den Kopf frei, ich kann mich in aller Ruhe mit Ville (Assistenz-Trainer Ville Peltonen – die Red.) unterhalten und mir Gedanken machen, was zu tun ist. Diese tägliche Arbeit während der Qualifikation ist die Voraussetzung für den Erfolg in den Playoffs und ich kann das gar nicht oft genug betonen. Wir hatten im Laufe der Qualifikation viele Meetings und viele Einzelgespräche. Als die Playoffs begannen, waren wir alle bereit. Es ist nicht mehr möglich, während den Playoffs noch etwas zu ändern oder etwas Neues zu trainieren. Wir haben während der 16 Spiele in den Playoffs einfach das umgesetzt, was wir während der Qualifikation erarbeitet hatten.

Diese fünf Spieler ragten aus dem SCB-Meisterkollektiv heraus

Aber 6 ist schon früh ...
... nicht für mich. Sie glauben gar nicht, wie sehr ich während meiner Zeit als Nationaltrainer die tägliche Arbeit mit den Spielern vermisst habe. Ich bin so glücklich, dass ich in Bern die Chance bekommen habe, wieder mit einer Klubmannschaft arbeiten zu können.

Sie kamen bereits im Juni für Einzelgespräche mit den Spielern nach Bern.
Das ist einer der Gründe, warum wir erfolgreich sind. Es war für Ville und mich sehr wichtig, die Spieler kennen zu lernen, ihre Ansichten, ihre Sorgen. Wir müssen wissen, wie die Spieler denken, was sie bewegt und die Spieler müssen wissen, was wir wollen. Es ist so wichtig,eine Vertrauensbasis zu schaffen und eine gute Stimmung in der Kabine zu haben.

Die rauschende SCB-Partynacht

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baccaralette 18.04.2017 14:22
    Highlight Highlight Und wie er jetzt strahlt! Es ist herrlich zu sehen, dass hinter seiner eiskalt wirkenden Fassade ein solch herzlicher und aufgestellter Mensch mit einem tollen Lachen steckt!
  • Connor McSavior 18.04.2017 10:21
    Highlight Highlight Sehr sympathischer Typ. Mag zwar gegen Aussen wie eine langweilige Person wirken, allerdings schätze ich seine Einstellung gegenüber dem Sport sehr! Harte Arbeit, Bescheidenheit und eine gewisse Liebe zum Detail waren schlussendlich wahrscheinlich die entscheidenden Faktoren. Neben der Kontinuität und dem nötigen bisschen Wettkampfglück natürlich.

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel