DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denis Hollenstein hat nicht gelogen, er sagt nur die Vertrags-Wahrheit.
Denis Hollenstein hat nicht gelogen, er sagt nur die Vertrags-Wahrheit.Bild: PPR
Eismeister Zaugg

«Fall Hollenstein» – die Vertragsklausel, die Kloten noch teuer zu stehen kommt

Denis Hollenstein hat nicht gelogen. Er hält sich nur ans Drehbuch der Zürcher Hockey-Niederdorfoper.
24.11.2017, 13:45

Seit Wochen ist der Deal gemacht. Denis Hollenstein, der «Lohn-Leitwolf» des EHC Kloten, wechselt per Ende Saison ins Hallenstadion. Aber es gibt bis heute keine offizielle Bestätigung. Nicht vom EHC Kloten, nicht von den ZSC Lions, nicht von Denis Hollenstein, nicht von einem Mitglied der Klotener Transferkommission, bestehend aus Peter Lüthi, Beat Equilino, Felix Hollenstein und Kevin Schläpfer.

Kloten-Präsident Hans-Ulrich Lehmann will, dass der Hollenstein-Transfer erst Ende Saison vermeldet wird.
Kloten-Präsident Hans-Ulrich Lehmann will, dass der Hollenstein-Transfer erst Ende Saison vermeldet wird.Bild: KEYSTONE

Wenn es diese Situation nicht gäbe, man müsste sie erfinden. Klotens Präsident und Besitzer Hans-Ulrich Lehmann verdient einen Medien-Förderpreis. Mit seiner Hockey-Niederdorfoper («Dä Lehmä het dr Denis verchauft, dä Lehmä wott, das öppis lauft») liefert er nun schon wochenlang Stoff. Alle paar Tage kann sich profilieren, wer vermeldet, der Deal sei «fix».

Equilino krank geschrieben
Der EHC Kloten kommt nicht zur Ruhe. Laut einem Bericht der «NZZ» ist Beat Equilino, Medienchef und seit einigen Wochen auch Team-Manager, für unbestimmte Zeit krank geschrieben. Zudem hätten mehrere Angestellte des National-League-Tabellenletzten die Kündigung eingereicht. Klubpräsident Hans-Ulrich Lehmann, der einen rigorosen Sparkurs fährt, war in den vergangenen Tagen für eine Stellungnahme nicht erreichbar. (sda)

Vorläufiger Höhepunkt ist die Aussage von Denis Hollenstein, er gedenke den Vertrag mit Kloten zu erfüllen. Dieser Vertrag läuft bis zum Ende der Saison 2019/20. Bleibt er am Ende doch in Kloten?

Nein, wird er nicht. Aber jene, die Klotens «Operetten-Leitwolf» der Lüge bezichtigt haben, sollten sich schämen und sich entschuldigen. Denis Hollenstein erfüllt tatsächlich den Vertrag Buchstaben getreu. Teil des Transferdeals mit den ZSC Lions ist nämlich, dass es vor Saisonende keine offizielle Bestätigung geben darf. Hans-Ulrich Lehmann hat sozusagen eine Geheimhaltungsklausel durchgesetzt. Wenn also Denis Hollenstein sagt, er erfülle den Vertrag, dann sagt er die Wahrheit.

Das ist typisch für einen Präsidenten, dem als Neuling in diesem Geschäft die Gänge und Läufe der Hockey-Kultur nicht vertraut sind. Auf den ersten Blick scheint es logisch, dass es für eine Mannschaft in einer kritischen Situation besser ist, wenn offen bleibt, ob der teuerste Spieler bleibt oder geht

Wie sehr belastet das Transfer-Theater um Hollenstein die Klotener Mannschaft?
Wie sehr belastet das Transfer-Theater um Hollenstein die Klotener Mannschaft?Bild: KEYSTONE

In Tat und Wahrheit wird auf diese Art und Weise eine Mannschaft auf gefährliche Weise von innen heraus geschwächt: jeder weiss ja doch, wie es ist und weil es keine offizielle Bestätigung gibt, hängt die ganze Geschichte ständig wie Schwefelgeruch in der Luft und sorgt für Unruhe. Diese Geheimhaltungs-Klausel kann Kloten noch teuer zu stehen kommen.

Längst hat sich gezeigt, dass es besser ist, klar und wahr zu transferieren. Ist ein Deal gemacht, wird er bestätigt. Es folgt ein kurzes Schnattern in den Medien – und dann ist das Thema vergessen. Bestes Beispiel dafür ist die vorzeitige Vertragsunterschrift von Leonardo Genoni beim SC Bern im Herbst 2015 für einen Transfer im Frühjahr 2016. Gleich nach nachdem die Tinte unter dem Kontrakt trocken war, bestätigte der SC Bern den Deal. Und Leonardo Genoni war für den HC Davos ungleich wichtiger als Denis Hollenstein für Kloten.

Immer mehr gilt: der EHC Kloten ist näher dran, in der Swiss League das Farmteam der Rapperswil-Jona Lakers zu werden, als die Playoffs zu erreichen.

Der letzte grosse Titel? Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

1 / 14
Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sloping
24.11.2017 14:10registriert Oktober 2014
Ich frage mich, wer von den Spielern noch ein Interesse daran hat die Kohlen für Kloten im Abstiegskampf aus dem Feuer zu holen. Die Spieler, die schon bei einem anderen Verein unterschrieben haben? Die Ausländer, deren Verträge auslaufen? Der Drittel der Mannschaft, der gemäss Lehmann zu teuer ist? Die vorherigen Präsidenten haben Kloten finanziell ruiniert, Lehmann tut es menschlich und sportlich.
15212
Melden
Zum Kommentar
avatar
David Ruppolo
24.11.2017 14:31registriert März 2017
Ehrlich, als Kloten Fan geht mir gleich die Galle über - mag ja sein, dass Kloten (leider) abstiegsgefährdet ist. Es ist auch offensichtlich dass das den "geneigten Chronisten", wie sich der Herr Zaugg doch so gerne nennt, mit viel Schadenfreude erfüllt (doch, das merkt man - imfall). Doch NIE, NIE, NIE ... für "geneigte Chronisten" wiederhole ich das gerne noch einmal: NIE und NIMMER heisst dass, dass Kloten das "Farmteam" irgend eines anderen Clubs (schon gar nicht von Rappi) werden wird - wäre schön, wenn das auch unser Vorstadtpolemiker mal endlich akzeptieren würde!
14564
Melden
Zum Kommentar
avatar
kupus@kombajn
24.11.2017 14:24registriert Dezember 2016
Da! Schon wieder! Der Spruch, dass Kloten allenfalls noch eine Zukunft als Farmteam der Lakers hat. Wie ein Kratzer in der Vinylplatte.

btw: wessen Farmteams werden dann Winti, Bülach und Dielsdorf? Gibt's die gleich im Paket dazu? Die Young Flyers werden zu Young Lakers?
9220
Melden
Zum Kommentar
19
Gefährliches Pillen-Roulette: Wie sich Nadal seit Jahren mit Schmerzmitteln vollpumpt
Mit 36 Jahren winkt Rafael Nadal die einmalige Chance, den Kalender-Grand-Slam zu realisieren. Für den Rausch des Adrenalins ist er auch bereit, Schmerzmittel einzunehmen. Wie seit zwei Jahrzehnten.

Man hat sich im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte an zwei Bilder gewöhnt: Rafael Nadal als Sieger, als Dominator auf Sand. Und an Rafael Nadal mit Bandagen, an Krücken gehend, leidend. Der Körper hat ihn immer wieder im Stich gelassen. Mal war es der Rücken, mal die Knie, mal die Schultern. Und immer wieder sein linker Fuss. Im letzten Monat nahm der Kontrast zwischen den zwei Bildern neue Dimensionen an. Triumph am ersten Sonntag in Paris, am Tag darauf ging Nadal in Barcelona an Krücken.

Zur Story