Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
COLUMBUS, OH - JANUARY 24: A general view of the NHL logo prior to the 2015 Honda NHL All-Star Skills Competition at the Nationwide Arena on January 24, 2015 in Columbus, Ohio.   Bruce Bennett/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Wollen die kanadischen Investoren in der Schweiz eine «kleine NHL» installieren?
Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Eismeister Zaugg

Kloten, Servette und Lausanne verbünden sich – was die «NHL Light» für unser Eishockey bedeutet

Der Pulverdampf nach dem Wechsel von Klotens Präsident Ken Stickney zu Lausanne hat sich verzogen. Nun erkennen wir: Den Kloten Flyers eröffnen sich ungeahnte neue Möglichkeiten.



Eine Premiere in unserem Hockey. Ein Präsident wechselt während der Saison zu einem anderen Klub. Spieler haben das schon oft getan. Ein Boss noch nie. Wenn einer zwei Klubs präsidierte, dann in gehörigem Abstand. Peter Bossert war bis 1986 grosser Vorsitzender des EHC Arosa. Erst 2001 stieg er als Präsident in Kloten wieder ins Hockeygeschäft ein.

Was bedeutet nun der Ausstieg von Präsident Ken Stickney und sein Wechsel zu Lausanne für die Kloten Flyers? Nun, nachdem sich die Aufregung gelegt hat, erkennen wir: ein Schritt nach vorne. Weil nun eine «kanadische Bruderschaft» bereits einen Viertel der Liga kontrolliert: Servette, die Kloten Flyers und neu auch Lausanne. Die drei Klubs bilden eine «kleine NHL».

ARCHIV --- ZUM BESITZERWECHSEL BEIM HC LAUSANNE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Hugh Quennec, president du Servette FC, parlent lors d'un point presse suite a la releguation en Promotion League du Servette FC ce lundi 1 juin 2015 au Stade de Geneve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Hugh Quennec überlässt in Lausanne Ken Stickney das Ruder.
Bild: KEYSTONE

Natürlich gibt es offiziell und juristisch keine Verbindung zwischen den drei Hockeyunternehmen. Die Liga hat entsprechende Gesetze erlassen: Niemand darf bei mehr als einem Klub 25 oder mehr Prozent der Aktien besitzen oder ein Amt ausüben. Deshalb ist Ken Stickney bei den Kloten Flyers als Verwaltungspräsident ausgestiegen. «Sie können davon ausgehen, dass wir uns an die Vorschriften halten», sagt Klotens Geschäftsführer Matthias Berner.

Kanadische «Buddies» mit klarer Strategie

Kein Schelm, wer die bange Frage stellt: Steigen nun die nordamerikanischen Investoren bei den Kloten Flyers aus und wenden sich Lausanne zu? Einem Hockeyunternehmen mit besseren wirtschaftlichen Voraussetzungen. Matthias Berner sagt: «Überhaupt nicht. Der Abgang von Ken Stickney hat keinen Einfluss auf die Kloten Flyers.»

Das muss Klotens Bürogeneral natürlich so sagen. Aber es dürfte tatsächlich so sein. Die nordamerikanische Avenir Gruppe ist ja nicht Sponsor des Klubs. Sondern Besitzerin. Die Besitzerin kann nicht aussteigen. Sie kann nur verkaufen oder verschenken.

Aber es gibt noch einen anderen Grund, warum Matthias Berners Aussage nicht bloss eine verbale Beruhigungspille ist. Hinter dem Einstieg der Nordamerikaner in unser Hockey steht eine Strategie. Wer will, kann daraus eine Verschwörungstheorie drechseln.

Es gibt zwar keine offiziellen Verbindungen zwischen Lausanne, Servette und Kloten. Aber die nordamerikanischen Investoren bei den drei Teams sind «Buddies». Freunde. Da entsteht ein «Kartell des Bösen» mit dem Ziel, eine ganze Liga unter Kontrolle zu bringen und unser Hockey in die 11. Provinz Kanadas zu verwandeln. «Ein Kartell ist schon etwas hoch gegriffen», sagt Matthias Berner: «Es sind ja nur drei Klubs. Aber es stimmt, dass es gemeinsame Interessen und einen Gedankenaustausch gibt.»

Matthias Berner, CIEF bei der Vorsaison-Medienkonferenz von Swiss Ice Hockey von der Saison 2012/2013..am Dienstag, 28. August 2012 im Nordring 8, Bern. (PHOTOPRESS/Markus Hubacher)

Matthias Berner: «Der Abgang von Stickney hat keinen Einfluss auf die Kloten Flyers».
Bild: PHOTOPRESS

Steht gar unser Auf- und Abstiegs-System vor dem Aus?

Eine «kleine NHL» ist entstanden. Die Manager von Kloten, Lausanne und Servette können beispielsweise unter sich schon mal ein bisschen nach NHL-Manier fuhrwerken. Beispiel: Denis Hollenstein ist in Kloten zu teuer. Also transferieren wir ihn samt Vertrag nach Lausanne oder nach Genf. «Das ist ein unglücklich gewähltes Beispiel», sagt Matthias Berner. «Denis Hollenstein ist das Herz und die Seele unseres Klubs. Deshalb ist so ein Transfer ausgeschlossen. Aber dieses Szenario ist bei einem weniger wichtigen Spieler denkbar.»

Was die übrigen Klubs und vor allem jene der NLB schon ein wenig beunruhigen sollte: Matthias Berner versteht sich sehr gut mit Peter Zahner. Dessen ZSC Lions sind auch stark nordamerikanisch geprägt und pflegen bereits eine Zusammenarbeit mit den Toronto Maple Leafs. Wenn Kloten, Lausanne und Genf nun mit Zürich politisch zusammenspannen entsteht ein Machtblock, der einen Drittel der Liga kontrolliert. Zudem müssen in der NLB  zwei Farmteams nach der politischen Pfeife der Kloten Flyers und der ZSC Lions tanzen (Winterthur, GCK Lions). Entsteht da eine «unheilige Allianz» zwischen Deutsch und Welsch?

In dieser «kleinen NHL» werden ketzerische Gedanken gewälzt. Matthias Berner sagt: «Wir sind gegen den Auf- und Abstieg und für eine geschlossene Liga.» Es ist die Denkweise der nordamerikanischen Herren. Sie kennen im Sportgeschäft den Auf- und Abstieg nicht. Bis heute sind glücklicherweise alle Versuche, aus der höchsten Spielklasse eine geschlossene Liga zu machen, gescheitert. Eine Mehrheit liess sich nie finden. Die NLB-Klubs konnten glücklicherweise den Unsinn einer geschlossenen Liga bis heute immer verhindern. Aber jetzt könnte es gefährlich werden. Gut, dass sich die NLB-Klubs diese Woche auf eine bessere politische Zusammenarbeit geeinigt haben.

Kloten's Denis Hollenstein looks on his teammates from the bench, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EHC Kloten Flyers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 26, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die «Seele» der Kloten Flyers: Denis Hollenstein.
Bild: KEYSTONE

Simpson hat den Strichkampf bereits gewonnen

Wir sind etwas vom Thema abgekommen. Kehren wir zu Kloten und zum «Strichkampf» zurück: Wenn ein Klub-Präsident zurücktritt, um bei einem Konkurrenten im Kampf um die Playoffs einzusteigen, dann kommt Unruhe auf. Hat dieser Wechsel zur Unzeit Einfluss auf die Mannschaft der Kloten Flyers, auf den Kampf um die Playoffs? «Nein» sagt Matthias Berner. «Natürlich war der Mittwoch ein aufregender Tag und es hat viele Fragen gegeben. Diese Fragen haben wir inzwischen beantwortet und am Donnerstag sind alle wieder an ihre Arbeit gegangen. Ich gehe davon aus, dass die ganze Sache keine sportlichen Auswirkungen hat.»

Abgesehen davon, dass er das so sagen muss, dürfte es tatsächlich so sein: Die Kloten Flyers haben zwar unruhige Tage hinter sich. Aber Spieler und Trainer haben inzwischen mit solchen Unruhen längst leben gelernt wie die Japaner mit der Erdbebengefahr. Die Kloten Flyers haben ja wahrlich schon aufregendere Zeiten durchgestanden.

Trainer und Sportchef Sean Simpson dürfte die ganze Aufregung sogar recht sein. Sollte er nämlich entgegen allen Erwartungen die Playoffs verpassen (was einem Nichteinlösen eines Freiloses gleichkäme), dann hat er nun eine prima Ausrede: die Unruhe rund um den Präsidentenwechsel sei schuld. Wie beschliesst doch ein frommer Hockeytrainer sein Abendgebet? «Lieber Gott, nimm mir alles, aber lass mir die Ausreden.»

Ist die Durchlässigkeit der Ligen bald Geschichte? Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Almos Talented 19.02.2016 11:54
    Highlight Highlight Es fällt mir schwer das zu sagen, denn ich bin ein Verfechter des Auf und Abstieg in Profiligen.
    Die Zeichen der Zeit stehen allerdings so, dass sich der Profisport früher oder später in diese Richtung bewegen wird. Sei es im Fussball oder im Eishockey.
    Es ist viel Geld im Spiel und die Vereine sind auf Investoren angewiesen. Die Investoren sind Geschäftsmänner und haben kein Interesse daran das sportliche und finanzielle Risiko eines Abstiegs zu tragen.
    Aber ich hoffe, dass wir als Fans diesen Prozzess möglichst lang herauszögern können.
  • 19_Invictus_21 19.02.2016 09:50
    Highlight Highlight Sollte es wirklich mal so weit kommen das eine geschlossene Liga debattiert wird, hoffe ich das wir Fans zusammenhalten können.
    Gemeinsam, alle Fans von allen Clubs gegen eine geschlossene Liga.
    Ohne Streitigkeiten welcher Club besser ist.

    Oder wollen auch einige Fans tatsächlich keinen Auf- und Abstieg mehr?
  • Bettina Lüthi 19.02.2016 09:47
    Highlight Highlight Bin ich froh, dass in diesem Artikel nochmal erwähnt worden ist, dass der Spielplan wirklich schlecht ist und Kloten die Playoff-Quali praktisch geschenkt wurde. Also wirklich: zweimal Langnau zum Schluss, das ist wirklich unerhört! Wieso das in jedem Artikel erwähnt werden muss, egal um was es geht, verstehe ich nicht. Am Ende haben alle 50 Spiele, egal wann und wo die Punkte geholt wurden. Ein Artikel darüber wie unsinnig es in der Schweiz ist, gegen die einen Teams mehr Spiele als gegen die anderen zu bestreiten, wäre dagegen wünschenswert.
    • Oh!SchonBierUhr! 19.02.2016 10:10
      Highlight Highlight Ich denke genau das hat er mit "(was einem Nichteinlösen eines Freiloses gleichkäme)" doch gemacht. ;-)
    • Hockrates 19.02.2016 11:12
      Highlight Highlight Richtig, Bettina!
  • Amboss 19.02.2016 09:42
    Highlight Highlight Ich hoffe einfach schwer, dass eine geschlossene Liga bei uns nie zum Thema wird.
    Es wäre sehr schädlich für die NLA.
    Seien wir ehrlich: Etwa nach einem Drittel der Regular Season kristallisieren sich schon die ersten Teams raus, die realistischerweise chancenlos sind für die Playoff-Plätze. Was machen die ab dann in einer geschlossenen Liga? Nur noch bedeutungslose Spiele.
    Sportlich bedeutungslose Spiele ziehen vielleicht in den USA - aber nicht bei uns. Man sieht es an den Zuschauerzahlen im Cup. Eine geschlossene Liga darf also kein Thema werden.
  • Lueg 19.02.2016 09:40
    Highlight Highlight Ich bin gespannt was wir nächste Woche hier alles lesen. Denn Genf kann bestimmen wer in die Playoffs kommt. Wenn Kloten und Lausanne gewinnen und Bern aufs Dach bekommt.... uiuiui armer Klaus Zaugg. Aber sehen wir es positiv, so kriegt K.Z. seine Berner Meisterschaft. Leider fehlt Fribourg in dieser Runden, denn deren Beteiligung wäre das gotthelfsche Universum des K.Z. komplett. Nun bleibt noch die Frage offen - wer wird Berner Meister?
    • Coach Cpt. Blaze 19.02.2016 11:10
      Highlight Highlight Langenthal! :P
  • Against all odds 19.02.2016 09:14
    Highlight Highlight «Sie können davon ausgehen, dass wir uns an die Vorschriften halten». Das aus dem Mund eines Verantwortlichen aus Kloten zu hören, lässt bei mir ein mulmiges Gefühl entstehen.
    • Santale1934 19.02.2016 10:14
      Highlight Highlight Kloten Bashing wie unerwartet ;-)

      Man sollte endlich akzeptieren, was der Stand ist und vorallem, dass Kloten nicht mehr das Kloten vor paar Jahren ist.
      Ja evt. wurden wir durch die Aktionen unbeliebt, aber langsam wird das Bashing langweilig. Vllt ist nicht alles sauber abeglaufen, aber das ist Vergangenheit, ausserdem wird wohl kaum ein Club eine komplett weisse Weste haben.

      Und keine Sorge, stolz auf alles, was abgelaufen ist, bin ich auch nicht, aber trotzdem stehe ich weiter hinter dem Verein.

      Erfreut euch lieber mal am Sport...
    • Against all odds 19.02.2016 10:58
      Highlight Highlight Kloten Verteidigung wie unerwartet ;-)
    • Bruno Wüthrich 19.02.2016 11:12
      Highlight Highlight Ganz so abgeschlossen ist die Vergangenheit Klotens eben nicht. Da sind Dinge gelaufen, die waren nicht in Ordnung. Und sie wurden auch nie in Ordnung gebracht. Es sind teilweise immer noch die selben Leute am Ruder. Wieso man denen heute glauben soll, ist mir schleierhaft. Ich teile die Sorge von «Against all odds».
    Weitere Antworten anzeigen

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel