DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es hat nicht sollen sein für den EV Zug.
Es hat nicht sollen sein für den EV Zug.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Eine bittere Erfahrung, die den EV Zug besser macht

Zug ist der Verlierer von heute und der Meister von morgen. Das verlorene Finale von 2019 wird sich im Rückblick als den Anfang einer ruhmreichen Ära erweisen. Der EV Zug von 2019 ist der HC Davos von 1998.
21.04.2019, 13:5121.04.2019, 14:56

Die Hockeygötter waren nicht um Zug. Die Hiobsbotschaft kommt im Spiel, das schliesslich das letzte sein wird, bevor der Puck eingeworfen wird. Topskorer Garrett Roe, der Dynamo des Zuger Spiels, ist nicht dabei. Offiziell heisst es einfach, er sei «abwesend». Tatsächlich leidet er an einer Nackenverletzung und Schwindelgefühlen. Da aber vor dem Spiel ja noch nicht feststeht, ob das Finale weiter geht, wird diese Verletzung richtigerweise verschwiegen.

Der Ausfall des flamboyanten Amerikaners ist gewiss gravierend. Aber nicht entscheidend. Die Zuger rücken zusammen, vereinfachen das Spiel und kommen schliesslich dem Sieg so nahe wie seit der Verlängerungsniederlage in der zweiten Partie (2:3) nie mehr.

Die Frage, warum es trotzdem nicht gereicht hat, liefert uns auch die Antwort auf die Frage, warum die Zuger dieses Finale verloren haben, warum sie die so gute Ausgangslage nach einem 4:1 im Startspiel in Bern nicht auszunützen vermocht haben.

Die Hockeygötter machten wohl den guten Start ins Finale (4:1 in Bern) möglich. Aber dann wandten sie sich bis zum Schluss dem SCB zu. Glück und Pech sind zwar nicht die entscheidenden Faktoren – aber sie spielten auffällig oft dem SCB in die Karten. Entscheidend ist allerdings etwas anderes, auch ein Faktor, der schwierig zu beeinflussen ist: die fehlende Erfahrung der Zuger. Sie hat sich in verschiedenen Formen gezeigt: in einer gewissen Naivität, in Überreaktionen, in viel gutem, manchmal gar überbordendem Willen, in fehlender Kaltblütigkeit.

Wir haben gestern noch einmal in einem Spiel zusammengefasst ein Panorama des Zuger Misslingens gesehen. Es beginnt mit Pech (der Ausfall von Garrett Roe). Darauf folgt eine Disziplinlosigkeit, die wir gnädigerweise überbordendem Willen zuordnen: Dominic Lammer schlägt unmittelbar nach der Schussabgabe Verteidiger Ramon Untersander den Stock ins Gesicht und kassiert dafür vier Minuten (die Partie wird übrigens mit einer ebenso naiven Strafe von Santeri Alatalo enden). Der SCB nutzt den Ausschluss zum nicht unhaltbaren 1:0. Tobias Stephan, so etwas wie der tragische Held dieses Finals, lässt sich in der nahen Ecke erwischen.

Tobias Stephan verpasst den Meistertitel erneut.
Tobias Stephan verpasst den Meistertitel erneut.Bild: KEYSTONE

Wie sich zeigen wird, ist dieser Treffer von immenser Bedeutung. Denn der SCB war im letzten Spiel kein grosser SCB. Die Möglichkeit, mit einem Sieg den Titel zu gewinnen, hat mehr lähmende als stimulierende Wirkung. Sogar Leonardo Genoni, der mental «Unzerstörbare», schrumpft auf das Format eines normalen Goalies und kassiert zwei haltbare Tore zum 1:1 und zum 1:2. Aber diesem zweiten Treffer müssen die Linienrichter die Anerkennung versagen: SCB-Coach Kari Jalonen lässt nachprüfen, ob der Szene ein Offside vorausgegangen ist (Coaches Challenge). Und tatsächlich. Es war Offside.

Vieles spricht dafür, dass der SCB in dieser Partie einen Rückstand nicht mehr hätte wettmachen können. Aber eben: «Hätte», «könnte», «sollte» zählen nicht. Die Wahrheit steht allein oben an der Anzeigetafel. Und dort sagen die Leuchtzahlen 2:1.

Die Niederlage in diesem letzten Spiel, der enttäuschende Ausgang der so hoffnungsvoll begonnenen Finalserie mag für die Zuger bitter schmecken. Aber es ist wie bei einer Medizin, die bitter schmeckt. Sie hilft. Die Erfahrung aus diesem Finale wird alle besser machen: den Coach und die Spieler. Der SCB hat nun in vier Jahren drei Titel gewonnen (2016, 2017, 2019) und viele Zeichen deuten eher auf ein Ende als auf eine Fortsetzung dieser grossen Dynastie. Für die Zuger aber könnte sich das Finale von 2019 einst im Rückblick als der Anfang einer ruhmreichen Ära erweisen. Zumal ja Meistergoalie Leonardo Genoni für fünf Jahre zum EV Zug wechselt.

Ob Genoni auch in der nächsten Saison im Dress des EV Zug den Meisterpokal in die Höhe stemmen kann?
Ob Genoni auch in der nächsten Saison im Dress des EV Zug den Meisterpokal in die Höhe stemmen kann?Bild: KEYSTONE

Ein Blick zurück macht den Zugern Hoffnung. Im Frühjahr 1998 ist der EV Zug, was heute der SCB ist. Die Parallelen sind verblüffend. Die Zuger gewinnen unter dem zur Grantigkeit neigenden Bandengeneral Sean Simpson die Qualifikation. Sie taumeln mit einer Mannschaft, die ihren Zenit bereits überschritten hat, in sieben Spielen durch die Viertelfinals gegen Rappi und brauchen im Halbfinale gegen Ambri erneut sieben Partien. Sie treffen im Finale auf die junge, dynamische, neue Macht unseres Hockeys. Auf den HC Davos.

Die Bündner zelebrieren unter einem jungen, noch weitgehend unbekannten Trainer namens Arno Del Curto modernes Hockey.

Die Geburtsstunde

Der HC Davos von 1998 ist der EV Zug von 2019. Die Davoser rüsten auf, leisten sich bald grosse Transfers, setzen aber auch auf die Jungen und gelten als kommende Titanen.

Zugs Trainer Dan Tangnes ist der Arno Del Curto von heute. Der Norweger ist nur vier Jahre älter als damals der charismatische HCD-Coach. Und er gilt wie damals Arno Del Curto als Avantgardist der Hockeytrainer, als Personifizierung eines neuen, modernen Denkens.

Arno Del Curto im März 1998 ...
Arno Del Curto im März 1998 ...Bild: KEYSTONE
... Dan Tangnes im Januar 2019.
... Dan Tangnes im Januar 2019.Bild: KEYSTONE

Das routinierte, konservative Zug setzt sich im Finale von 1998 4:2 durch. Der moderne, neue HCD kann Playoff noch nicht. Aber heute wissen wir: Die Davoser lassen sich durch das verlorene Finale nicht entmutigen und entwickeln sich zum erfolgreichsten Klub des 21. Jahrhunderts. Sie gewinnen in den folgenden 17 Jahren sechs Titel. Die Enttäuschung des Frühjahres 1998 ist in Tat und Wahrheit die Geburtsstunde einer neuen Hockeydynastie.

Und zum Schluss noch eine gute Nachricht für die Zuger: Die Liga wird wegen des Vorfalls um Schiedsrichterchef Brent Reiber (er ist von einem Zuschauer während des Spiels am Donnerstag angegriffen worden) kein Verfahren einleiten. Die Sache ist vorbei und vergessen. Liga-Direktor Denis Vaucher bestätigt: «Ja, das ist so.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 74
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Jubeln wird die Sportwelt so schnell nicht vergessen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zugs sanfter Titan Cadonau kommt – Langnaus Verteidigung komplett
Der meisterliche Verteidiger Claudio Cadonau (33) wechselt auf nächste Saison zu den SCL Tigers. Er hat im Emmental einen Zweijahresvertrag bis 2024 unterschrieben.

Er gehört nicht zu den besten Verteidigern des Meisters – seine Eiszeit hält sich diese Saison in Zug im Rahmen (12:59 Minuten/Spiel) und bisher hat er erst ein Tor und ein Assist gebucht. Trotzdem hatte Claudio Cadonau von Zugs Sportchef Reto Kläy noch keine Absage für eine Vertragsverlängerung bekommen. Aber eben auch keine Zusage. Und so hat er nun dem Werben von Langnaus Sportchef Marc Eichmann nachgegeben, seine Zukunft geregelt und bei den SCL Tigers für zwei Jahre unterschrieben. Spätestens am Mittwoch will Langnaus Geschäftsführer Simon Lager den Transfer offiziell bestätigen.

Zur Story