DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hans Kossmann ist hin und wieder emotional. Hier wurde er gerade von der Bank verwiesen.
Hans Kossmann ist hin und wieder emotional. Hier wurde er gerade von der Bank verwiesen.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Ambri zwischen Tapferkeit, Resignation und der Weisheit des Präsidenten

Bleibt Ambris Trainer Hans Kossmann bis zum Saisonende im Amt? Dann hat er ein Hockey-Wunder vollbracht. Oder ist Präsident Filippo Lombardi klüger geworden?
27.01.2017, 20:1928.01.2017, 14:16

Eine alte Weisheit der Berge sagt: Die Menschen verlassen diese Erde vor allem dann, wenn das Laub in die Bäume zurückkehrt und wenn das Laub von den Bäumen fällt.

Diese Schicksalshaftigkeit des irdischen Daseins lässt sich auf Ambri übertragen, den Klub aus dem kargen Bergtal am Fusse des Gotthards, dieser steinernen Seele der Schweiz.

Die Valascia, die Heimat des HC Ambri-Piotta in der Leventina.
Die Valascia, die Heimat des HC Ambri-Piotta in der Leventina.Bild: KEYSTONE

Auch die Leventiner Hockeykultur kennt schicksalshafte Wendezeiten: die Zeit des Aufbruchs, der Hoffnung, der Tapferkeit. Sie beginnt im Mai, wenn die Depression der vergangenen Saison überwunden ist und Präsident Filippo Lombardi seine Bettelaktionen beendet, die Sündenböcke geschmäht und die Aktienkapitalerhöhung vorbereitet hat. Dann kommt mit den warmen Frühlingswinden die Hoffnung ins Tal, nächste Saison werde alles besser. Wenn sich dann im November abzeichnet, dass es wieder nicht für die Playoffs reicht, beginnt die Zeit der Resignation, der Enttäuschung, der sportlichen Depression.

Ambri-Präsident Filipo Lombardi (r.) mit einem ganz prominenten Fan: Lara Gut.
Ambri-Präsident Filipo Lombardi (r.) mit einem ganz prominenten Fan: Lara Gut.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Dieser hockeytechnische Jahreszeiten-Wechsel zwischen Tapferkeit und Resignation ist für den Trainer so schicksalshaft wie für die Menschen das Kommen und Gehen des Laubes. Wenn die Schatten im Herbst länger werden und kein Sonnenstrahl mehr die Valascia erreicht, fällt Jahr für Jahr der Grundsatzentscheid: Wollen wir den Trainer aus dem Tal jagen oder bleiben wir vernünftig und sehen ein, dass wir nicht besser sind und es nicht am Trainer liegt?

«Wir haben über dies und das geplaudert»

Hans Kossmann ist im Spätherbst 2015, am 25. Oktober, während dieses Jahreszeiten-Wechsels als Nothelfer für den gefeuerten Serge Pelletier Trainer geworden. Damals war tatsächlich der Trainer das Problem. Wahrscheinlich hätte Ambri im letzten Frühjahr die Playoffs erreicht, wenn Hans Kossmann die Mannschaft schon beim Saisonstart geführt hätte.

Serge Pelletier musste Hans Kossmann weichen.
Serge Pelletier musste Hans Kossmann weichen.Bild: KEYSTONE

Nun ist der kanadisch-schweizerische Doppelbürger schon mehr als ein Jahr in Amt und Würden und hat die ersten kritischen Jahreszeiten-Wechsel überstanden. Zeitweise stand er auf dünnem Eis. Als Filippo Lombardi sich im November leichtsinnigerweise in Bern zu einem Gespräch mit Lars Leuenberger traf, machte die Meldung die Runde, der arbeitslose SCB-Meisterheld sei Ambris neuer Trainer. «Es stimmt, ich habe mich mit Filippo getroffen», bestätigt Leuenberger. «Wir haben über dies und das geplaudert.»

Aber Hans Kossmann ist geblieben. Obwohl Ambri inzwischen am Tabellenende steht und der Ligaqualifikation näher ist als den Playoffs. Es gibt eben gute Gründe, die für den Trainer sprechen.

Es gibt eine Statistik der heldenhaften Resignation als Beweis, dass die Mannschaft nach wie vor intakt ist und die Autorität des Trainers auch: Von 41 Spielen in dieser Saison endeten 22 mit bloss einem Tor Unterschied – und 13 davon hat Ambri gewonnen. Ambris Reise durch die Saison gleicht einer Gratwanderung zwischen Tapferkeit und Resignation.

«Ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen» sagt Hans Kossmann. «Sie versuchen alles.» Er tobe deshalb in der Kabine nicht. In Fribourg musste er im Herbst 2015 nicht nur gehen, weil sich die Niederlagen häuften. Er musste auch gehen, weil er es mit Toben übertrieben hatte. «Aber das war eine ganz andere Situation. Wir waren damals nicht in der Lage, hohe Erwartungen zu erfüllen. Aber jetzt ist einfach nicht mehr möglich. Was soll ich dann ausflippen?»

Der Einsatz bei den Ambri-Spielern (hier Franco Collenberg) stimmt.
Der Einsatz bei den Ambri-Spielern (hier Franco Collenberg) stimmt.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wie nahe war das tapfere Ambri diese Saison an grossen Siegen! Typisch: Die Saison begann mit zwei heroischen Niederlagen gegen die Titanen ZSC (1:2 n.V) und Davos (2:3 n.V). Spiele gegen Bern, Davos und Zug gingen im Herbst nur mit einem Treffer Differenz verloren. Hans Kossmann sagt: «Anfang hielt uns Sandro Zurkirchen im Spiel und wir waren nicht dazu in der Lage, vorne die Tore zu machen. Inzwischen kassieren wir auch zu viele Gegentreffer…» Dass Zurkirchens Konstanz arg nachgelassen haben, seit er vorzeitig für nächste Saison in Lausanne unterschrieben hat, sagt der Trainer wohlweislich nicht.

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

1 / 52
Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat
quelle: x02272 / fred thornhill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mukeleven
28.01.2017 00:10registriert Februar 2014
dieser verein, die tradition, die leidenschaftlichen fans inkl der durchzugs-vallacia sind mir einfach sympatisch - und kossmann der richtige mann an der bande.
4122
Melden
Zum Kommentar
9
Vergé-Déprés Kritik an Beachvolley-WM: «Warum seid ihr auf meine Partnerin getreten?»

Vor etwas weniger als einer Woche verletzte sich die Schweizer Beachvolleyballerin Joana Heidrich schwer. Im Bronzespiel der Weltmeisterschaften in Rom kugelte sich die Zürcherin bei einem Aufschlag die Schulter aus und zog sich dabei strukturelle Schäden in der rechten Schulter zu. Während die 30-Jährige vor Schmerz schreiend im Sand lag, dauerte es sehr lange, bis sie medizinische Unterstützung erhielt.

Zur Story