DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L'entraineur tessinois Hans Kossmann, droite, se fait expulser par l'arbitre lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne HC, LHC, et HC Ambri-Piotta ce mardi 11 octobre 2016 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Hans Kossmann ist hin und wieder emotional. Hier wurde er gerade von der Bank verwiesen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Ambri zwischen Tapferkeit, Resignation und der Weisheit des Präsidenten

Bleibt Ambris Trainer Hans Kossmann bis zum Saisonende im Amt? Dann hat er ein Hockey-Wunder vollbracht. Oder ist Präsident Filippo Lombardi klüger geworden?



Eine alte Weisheit der Berge sagt: Die Menschen verlassen diese Erde vor allem dann, wenn das Laub in die Bäume zurückkehrt und wenn das Laub von den Bäumen fällt.

Diese Schicksalshaftigkeit des irdischen Daseins lässt sich auf Ambri übertragen, den Klub aus dem kargen Bergtal am Fusse des Gotthards, dieser steinernen Seele der Schweiz.

Die Valascia, das Stadion des Eishockevereins HC Ambri- Piotta am 24.Februar2012  in Ambri.(KEYSTONE/Sigi Tischler)

Die Valascia, die Heimat des HC Ambri-Piotta in der Leventina. Bild: KEYSTONE

Auch die Leventiner Hockeykultur kennt schicksalshafte Wendezeiten: die Zeit des Aufbruchs, der Hoffnung, der Tapferkeit. Sie beginnt im Mai, wenn die Depression der vergangenen Saison überwunden ist und Präsident Filippo Lombardi seine Bettelaktionen beendet, die Sündenböcke geschmäht und die Aktienkapitalerhöhung vorbereitet hat. Dann kommt mit den warmen Frühlingswinden die Hoffnung ins Tal, nächste Saison werde alles besser. Wenn sich dann im November abzeichnet, dass es wieder nicht für die Playoffs reicht, beginnt die Zeit der Resignation, der Enttäuschung, der sportlichen Depression.

Skifahrerin Lara Gut und Ambri-Praesident Filippo Lombardi beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem HC Lugano, am Sonntag, 3. Januar 2016, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Ambri-Präsident Filipo Lombardi (r.) mit einem ganz prominenten Fan: Lara Gut. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Dieser hockeytechnische Jahreszeiten-Wechsel zwischen Tapferkeit und Resignation ist für den Trainer so schicksalshaft wie für die Menschen das Kommen und Gehen des Laubes. Wenn die Schatten im Herbst länger werden und kein Sonnenstrahl mehr die Valascia erreicht, fällt Jahr für Jahr der Grundsatzentscheid: Wollen wir den Trainer aus dem Tal jagen oder bleiben wir vernünftig und sehen ein, dass wir nicht besser sind und es nicht am Trainer liegt?

«Wir haben über dies und das geplaudert»

Hans Kossmann ist im Spätherbst 2015, am 25. Oktober, während dieses Jahreszeiten-Wechsels als Nothelfer für den gefeuerten Serge Pelletier Trainer geworden. Damals war tatsächlich der Trainer das Problem. Wahrscheinlich hätte Ambri im letzten Frühjahr die Playoffs erreicht, wenn Hans Kossmann die Mannschaft schon beim Saisonstart geführt hätte.

ARCHIV --- Ambri-Piotta Cheftrainer Serge Pelletier waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Ambri-Piotta am Dienstag, 13. Oktober 2015, in der SWISS Arena in Kloten. Der Tabellenletzte Ambri-Piotta nimmt einen Trainerwechsel vor. Die Leventiner entliessen am 25. Oktober 2015 Serge Pelletier und gaben die Verpflichtung von Hans Kossmann als neuen Coach bekannt. Der ehemalige Trainer von Fribourg-Gottéron unterschrieb mit Ambri einen bis zum Ende der Saison 2016/17 gueltigen Vertrag. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Serge Pelletier musste Hans Kossmann weichen. Bild: KEYSTONE

Nun ist der kanadisch-schweizerische Doppelbürger schon mehr als ein Jahr in Amt und Würden und hat die ersten kritischen Jahreszeiten-Wechsel überstanden. Zeitweise stand er auf dünnem Eis. Als Filippo Lombardi sich im November leichtsinnigerweise in Bern zu einem Gespräch mit Lars Leuenberger traf, machte die Meldung die Runde, der arbeitslose SCB-Meisterheld sei Ambris neuer Trainer. «Es stimmt, ich habe mich mit Filippo getroffen», bestätigt Leuenberger. «Wir haben über dies und das geplaudert.»

Aber Hans Kossmann ist geblieben. Obwohl Ambri inzwischen am Tabellenende steht und der Ligaqualifikation näher ist als den Playoffs. Es gibt eben gute Gründe, die für den Trainer sprechen.

Es gibt eine Statistik der heldenhaften Resignation als Beweis, dass die Mannschaft nach wie vor intakt ist und die Autorität des Trainers auch: Von 41 Spielen in dieser Saison endeten 22 mit bloss einem Tor Unterschied – und 13 davon hat Ambri gewonnen. Ambris Reise durch die Saison gleicht einer Gratwanderung zwischen Tapferkeit und Resignation.

«Ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen» sagt Hans Kossmann. «Sie versuchen alles.» Er tobe deshalb in der Kabine nicht. In Fribourg musste er im Herbst 2015 nicht nur gehen, weil sich die Niederlagen häuften. Er musste auch gehen, weil er es mit Toben übertrieben hatte. «Aber das war eine ganz andere Situation. Wir waren damals nicht in der Lage, hohe Erwartungen zu erfüllen. Aber jetzt ist einfach nicht mehr möglich. Was soll ich dann ausflippen?»

Ambris Franco Collenberg, links, und Zuerichs Chris Baltisberger, rechts, im Kampf um den Puck beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und den ZSC Lions am Samstag, 21. Januar 2017, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

Der Einsatz bei den Ambri-Spielern (hier Franco Collenberg) stimmt. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wie nahe war das tapfere Ambri diese Saison an grossen Siegen! Typisch: Die Saison begann mit zwei heroischen Niederlagen gegen die Titanen ZSC (1:2 n.V) und Davos (2:3 n.V). Spiele gegen Bern, Davos und Zug gingen im Herbst nur mit einem Treffer Differenz verloren. Hans Kossmann sagt: «Anfang hielt uns Sandro Zurkirchen im Spiel und wir waren nicht dazu in der Lage, vorne die Tore zu machen. Inzwischen kassieren wir auch zu viele Gegentreffer…» Dass Zurkirchens Konstanz arg nachgelassen haben, seit er vorzeitig für nächste Saison in Lausanne unterschrieben hat, sagt der Trainer wohlweislich nicht.

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

1 / 52
Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat
quelle: x02272 / fred thornhill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Der neue «SCB-Ganggo» ist der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Der Kanadier Andrew Ebbett ist also der neue Untersportchef beim SC Bern. Gleich aus mehreren Gründen eine gute und kluge Wahl.

Drei Kandidaten standen zur Wahl: Pascal Müller, Thomas Rüfenacht und Andrew Ebbett. Die logische Wahl wäre – aus völlig neutraler, hockeytechnischer Sicht – Pascal Müller gewesen. Er hat als Einziger der drei Kandidaten Erfahrung als Sportchef und Scout und in Verhandlungsführung, und beherrscht Deutsch, Französisch und Englisch in Wort und Schrift. Drei Sprachen, die in unserem Hockey recht wichtig sind. Aber ein wenig hat er halt von seiner Herkunft her den Stallgeruch eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel