Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
General view on the ice hockey championship match of the National League between the SCL Tigers and the SC Bern, on Wednesday, January 2, 2019, at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Uebersicht des Stade de Suisse beim  Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Mittwoch 2. Januar 2019 anlaesslich des Tatzenderbys, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Die Partie zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern fand am 2. Januar im Stade de Suisse statt.   Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Langnaus verkaufte Seele und die Haare des «Rockstars»

Die SCL Tigers haben die Siegeschancen gegen den SCB gegen den schnöden Mammon eingetauscht und 1:4 verloren. Hat die Niederlage auch etwas mit der Frisur von Torhüter Damiano Ciaccio zu tun?



Die Langnauer haben ihre sportliche Seele dem Kommerz verkauft. Geld und Geist im Sport des 21. Jahrhunderts. Mögen die Hockeygötter gnädig sein und dafür sorgen, dass am Ende die verschenkten drei Punkte gegen den SCB nicht die Playoffs kosten.

Das mag nun gar polemisch klingen. Aber es kommt der bitteren Wahrheit nahe.

Die Verlegung des Heimspiels ins Stade de Suisse hat rein kommerzielle Gründe. Am 14. Januar 2007 hatten die Langnauer schon einmal ihre Heimpartie gegen den SCB ins gleiche Fussballstadion verlegt. 30'076 Fans kamen. Absoluter Schweizer Rekord.

Hans Grunder (BDP/BE) aeussert sich zur Debatte ueber die Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative am Dienstag, 3. Maerz 2015, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Hans Grunder. Bild: KEYSTONE

Die SCL Tigers verloren damals 2:5 (0:0, 1:3, 1:2). Aber das spielte keine Rolle. Die Playoffs waren ausser Reichweite. Es ging um den zusätzlichen Gewinn von über 250'000 Franken und vor allem um den Ruhm des damaligen Präsidenten Hans Grunder. Er wollte unbedingt in den Nationalrat und brauchte Publizität.

Das Freiluftspiel, das erste dieser Art in unserem Hockey, brachte dem streitbaren späteren Gründer der BDP im Bernbiet wohl die zusätzlichen Stimmen, die er im Herbst 2007 für die Wahl in den Nationalrat brauchte. Der «Blick» schrieb, Grunder habe in einem Tag im Bernbiet mehr bewegt als der damalige Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät in zwei Jahren.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs – plus das von Kloten:

Um Politik ist es nun 12 Jahre später nicht mehr gegangen. Nur um die Kohle. Die Kapazität war geringer. 26'000 Tickets lagen zum Verkauf bereit. Nur 20'672 wurden gekauft. Der Reiz des Einmaligen gab es nicht mehr. «Wir machen trotzdem einen kleinen Gewinn» sagt Präsident Peter Jakob. Er rechnet mit ungefähr 100'000 Franken Mehreinnahmen gegenüber einem Spiel im heimischen Ilfis-Tempel. Der Gesamtgewinn wird mit den Besitzern des Stade de Suisse geteilt, die im Gegenzug die Infrastruktur zur Verfügung gestellt haben. Auch bei einem Verlust hätte man halbe-halbe gemacht.

Peter Jakob, Verwaltungsratspraesident der SCL Tigers orientiert an einer Medienkonferenz am Freitag 23. April 2010 in Langnau. Die SCL Tigers werden die Saison 2010/11 in der National League A bestreiten. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Peter Jakob. Bild: KEYSTONE

Aber warum die Seele verkauft? Nun, so ein Hockey-Freiluftspiel ist mehr Jahrmarkt als Sport. Was da draussen auf dem Eis vor sich geht, sieht niemand so richtig. Deshalb fehlen die aufs Spiel bezogenen Emotionen. Das «Ahhh» und «Ohhh» bei vergebenen Chancen und anderen aufregenden Szenen. Der Druck auf die Schiedsrichter.

Das Geschehen auf dem Eis rückt in den Hintergrund. Eine Hockey-Chilbi im Fussballstadion.

Die SCL Tigers gewinnen gegen den SCB nur dann, wenn jeder hundertprozentig bei der Sache ist. Wenn sie vom eigenen Publikum getragen oder von den «feindlichen» Fans aufgestachelt werden. Wenn sie sich nicht von äusseren Umständen ablenken lassen. Konzentrationsfehler können sie sich gegen diesen nominell klar besseren, routinierteren Gegner nicht leisten.

Wenn die Langnauer des schnöden Mammons willen vor den Toren der Stadt Bern ein Spektakel mit allerlei Aufregungen und Ablenkungen inszenieren, wenn sie dafür freiwillig ihren Heimvorteil im eigenen Stadion hergeben, in welchem der SCB höchst ungern antritt – dann verkaufen sie ihre sportliche Seele. Punkt.

Eine provokative Analyse, die übrigens unmittelbar nach der Partie auch von einem anerkannten, jeder Polemik abholden Fachmann vor der Kamera des Kult-Lokalsenders «TeleBärn» vertreten wurde.

Das war natürlich auch schon 2007 so. Aber damals spielte eben der Sport keine Rolle. Die SCL Tigers waren nicht playofffähig. Eine Niederlage mehr oder weniger kümmerte niemanden. Inzwischen spielt der Sport eine zentrale Rolle. Langnau ist playofffähig. Jeder Punkt zählt.

Die Chilbi-Partie ging zu Beginn des Schlussdrittels verloren, als die fahrigen, unkonzentrierten Langnauer – was unter Heinz Ehlers höchst selten ist – «Chilbi-Hockey» spielten und in Überzahl das 0:1 kassierten. Damit war die Partie bereits gelaufen. Unter den speziellen Umständen dieser Partie war eine heftige Reaktion nicht mehr möglich.

Tigers Head Coach, Heinz Ehlers, beim  Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Mittwoch 2. Januar 2019 anlaesslich des Tatzenderbys, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Heinz Ehlers. Bild: KEYSTONE

Also ging die Frage an den Trainer: Hat Langnau mit dieser Hockey-Chilbi die sportliche Seele verkauft? Heinz Ehlers konnte nicht zu einer Aussage provoziert werden, die seinen Chefs ganz und gar nicht gefallen hätte. Er verzog das Gesicht ganz leicht, als hätte er Zahnweh, und liess sich immerhin die Zustimmung zur Behauptung entlocken, dass seine Mannschaft nicht «Heinz-Ehlers-Hockey» gespielt habe.

«Heinz-Ehlers-Hockey» ist, wenn alle hundertprozentig bei der Sache sind. Und das war bei diesem 1:4 gegen den SCB ganz und gar nicht der Fall.

SCL Tigers Torhueter Damiano Ciaccio waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und den SCL Tigers am Freitag, 12. Oktober 2018, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Damiano Ciaccio. Bild: KEYSTONE

Und nun gibt es noch diese Geschichte mit den Haaren des «Rockstars». Torhüter-Titan Damiano Ciaccio, auf dessen Schultern nach dem Ausfall von Ivars Punnenovs die ganze Last des Abwehrens der feindlichen Pucks liegt, hatte die längsten Haare aller helvetischen Hockeyprofis. Wenn er in seine an eine Ritterausrüstung mahnende Ausrüstung stieg und den Helm über den Kopf stülpte, band er seine Haare hinten zu einem «Bürzi» (Haarknoten) zusammen. Ähnlich wie einst die feschen Töchter Gotthelfs, wenn sie strenge Arbeit in Haus und Hof zu verrichten hatten.

Als er nach dem «Zirkusspiel» den Chronisten Rede und Antwort steht, fällt auf, dass seine Haare kurz geschoren sind. «Ja, ich habe die Haare geschnitten» gibt er zu. Hat es die Mutter oder gar die Freundin befohlen? «Nein, nein, ich habe das selbst entschieden.» Lange Haare seien einfach nicht bequem und er habe zu sehr wie ein Rockstar ausgesehen.

ZUR AUFSTELLUNG VON IVARS PUNNENOVS IN DER LETTISCHEN NATIONALMANNSCHAFT FUER DREI LAENDERSPIELE, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 6. FEBRUAR 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Tigers Goalie Ivars Punnenovs nach dem Eishockey National League A Spiel zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Samstag, 15. Oktober 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ivars Punnenovs. Bild: KEYSTONE

Nun fällt auf: Mit der Rockstar-Frisur hatte er diese Saison eine durchschnittliche Fangquote von 91,88 Prozent erreicht. Und jetzt wehrte er kurzhaarig im «Tatzen-Derby» bloss 88,00 Prozent der Pucks ab. Das war für die überlegenen Langnauer (36:25 Torschüsse!) fatal.

Ja, es schien fast ein wenig wie verhext. Eine so schwache Fangquote hatten die Torhüter der SCL Tigers diese Saison in den drei vorangegangenen Partien gegen den SCB noch nie.

Und jetzt bloss 88,00 Prozent für Damiano Ciaccio! Obwohl er sogar einen Penalty abgewehrt hatte! Mag ja sein, dass seine unkonzentrierten Vorderleute ihm keine grosse Hilfe waren. Aber irgendwie war die Magie weg.

Während wir über das Spiel fachsimpeln, macht ein welscher Chronist auf eine biblische Geschichte aus dem Buch der Richter aufmerksam. Auf die Geschichte mit dem Titanen Samson.

Hochinteressant! Darauf wäre ich nicht gekommen. Die Geschichte geht so: Als ein Auserwählter Gottes blieb Samson unbezwingbar, solange er sein langes Haupthaar ungeschoren ließ. Aber als er dieses Geheimnis seiner Frau Delila verriet, die es an seine Feinde weitergab, wurde er gefangen genommen und geschoren. Erst als sein Haar wieder nachgewachsen war, erlangte er noch einmal seine übernatürliche Kraft.

Damiano Ciaccio wie Samson? Mit geschorenem Haupthaar nicht mehr unbezwingbar?

Gemach, gemach. Wir wollen nicht übertreiben. Aber jetzt, wo im Drama um die Playoff-Qualifikation jedes Detail zählt, sollten wir auch die «weichen» Faktoren, die Magie nicht gänzlich ausser Acht lassen. Damiano Caccio hat die Samson-Geschichte mit Schmunzeln zur Kenntnis genommen.

Mit meinem welschen Chronisten-Kollegen habe ich dann nachgerechnet, ob Damiano Ciaccios Haare während der Qualifikation noch einmal auf Samson-Rockstar-Länge nachwachsen können. Keine Chance. Pro Monat wachsen Haare rund einen Zentimeter.

Damiano Ciaccio und seine Langnauer müssen die Playoffs ohne Hilfe der Magie erreichen.

Es ist an der Zeit, dass Trainer Heinz Ehlers nach dem Zirkus-Spiel nun die Schraube sofort wieder ganz, ganz fest anzieht.

Witziges zum Eishockey:

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Frau im norwegischen paralympischen-Eishockey-Team:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goon 03.01.2019 07:13
    Highlight Highlight Mol, die Haare sind schuld......
  • Denk nach 03.01.2019 06:38
    Highlight Highlight "Was da draussen auf dem Eis vor sich geht, sieht niemand so richtig." - > würde ich nicht bestätigen, war ungewohnt aber den Puck konnte man soweit gut sehen. Der Event war grundsätzlich noch witzig und der Anschluss durch den ÖV für "Nicht Emmentaler" Tigers Sympathisanten wesentlich besser.

    Und irgendwie habe ich zudem im Kopf, dass die Tigers aktuell Auswärts wesentlich gefährlicher sind als im heimischem Tempel... Von daher ist für mich die Argumentation des Eismeisters nicht ganz schlüssig 😉

    Die Diskussion bezüglich der Frisur überlasse ich dann Glanz und Gloria!
    • Tigerherz 03.01.2019 16:31
      Highlight Highlight Danke!
  • Peter Muster 03.01.2019 05:38
    Highlight Highlight es gibt situationen
    da sollte eismeister KZ einfach den stift stecken lassen!
    oder vor dem ereignis seinen unmut kunt tun.

    das der match ökonomisch und sich bei der 2-austragung bei “nur“ 20000 beisitzer wirtschaftlich nicht mehr richtig rechnet dafür musste man kein prophet sein. hoffe es war der letzte berner freiluft eishockey blödsinn

    • Grenouille 03.01.2019 11:50
      Highlight Highlight @P.M.; ich finde gut, dass Chlöisu den Stift nicht stecken liess. Denn der Tiger hat mit diesem Spiel seine Seele tatsächlich und vor allem unter seinem Wert verkauft.

      Es war gestern von vielen Zuschauern zu hören, dass sie dies als Fans nicht mehr auf sich nehmen werden und die heimische Affiche einem Kommerz-Spiel vorzögen. Aber eben, wenn die Seele verkauft wird, spielt der Fan auch nur noch eine untergeordnete Rolle.
  • Best of 7 03.01.2019 04:11
    Highlight Highlight Die U-20 wirft Schweden raus und Zaug schreibt über Haare. Vielleicht sollte der Chronist dessen Name mir soeben entfallen ist, besser für Meyers Modeblatt schreiben.
    • c_meier 03.01.2019 06:02
      Highlight Highlight immerhin haben Nico Hischier bei Twitter und Mark Streit bei Insta darüber geschrieben, was für die Jungs wohl wichtiger sein wird 😉
      Benutzer Bild

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel