DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le coach du Geneve Servette HC, Chris McSorley, reagit, lors du 4eme match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le EV Zug, ce samedi 11 mars 2017 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Wie weiter in Genf? McSorleys Ära bei Servette könnte zu Ende gehen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Wohin zieht es Chris McSorley: Nach Lugano, Lausanne oder in die NHL?

Nach dem kläglichen Scheitern gegen Zug (0:4 in den Playoff-Viertelfinals) zieht bei Servette die «Götterdämmerung» herauf. Neigt sich in Genf die «Ära Chris McSorley» dem Ende zu?



«Waterloo» für das welsche Hockey: Lausanne (gegen Davos) und Servette (gegen Zug) sind schmählich und ruhmlos ohne einen einzigen Sieg aus den Playoffs geflogen. Die Folgen könnten für Genf dramatisch werden.

Verlässt Chris McSorley Servette nach 16 Jahren? Die Frage ist gar erlaubt, ob nun in Genf die Hockey-Götterdämmerung heraufzieht und dem Eishockey das gleiche Schicksal wie dem Fussball droht – nämlich die Zweitklassigkeit.

Montandons Bonmot

Der flamboyante Kanadier mag zwar Gerüchte über seinen Abgang nicht betätigen und sagt, leicht resigniert: «Ich bin immer noch der beste Mann für den Job.» Wohl wahr. Zwar sagt der legendäre Gil Montandon, ein exzellenter Kenner des welschen Hockeys: «Die Friedhöfe dieser Welt sind voll von Menschen, die unersetzlich schienen. Es wird in Genf auch ohne Chris McSorley weitergehen.» Wenn er sich da nur nicht täuscht.

Wie bei keinem anderen Hockeyunternehmen im Land steht und fällt Servette mit einem Mann. Mit Chris McSorley. Auf und neben dem Eis. Er hat dieses Hockeyunternehmen 2001 in der NLB übernommen, mit Hilfe von amerikanischen Investoren aufgebaut und zum besten Sportunternehmen der Westschweiz entwickelt – die beste Nachwuchsorganisation des welschen Hockeys inklusive. Geht er, werden die Folgen gravierender sein als bei einem Abgang von Arno Del Curto in Davos oder von Marc Lüthi in Bern.

Servettes Cheftrainer Chris McSorley, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Biel und dem Geneve-Servette HC, am Samstag, 4. Februar 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Während einer gefühlten Ewigkeit tanzte in Genf alles nach McSorleys Pfeife. Bild: KEYSTONE

Das «Alphatier» kann kein «Betatier» sein

Das klägliche Scheitern gegen Zug steht durchaus im Zusammenhang mit seiner Desillusionierung. Inzwischen weiss McSorley, dass der Traum einer neuen Arena in Genf wohl für immer ein Traum bleiben wird. Dass es nicht möglich ist, in der Stadt Genf genügend Einnahmen zu erwirtschaften, um ein Spitzenteam zu finanzieren.

Die neuen kanadischen Investoren haben seine Position geschwächt: Sie beanspruchen jetzt das letzte Wort in allen Dingen. Aber ein «Alphatier» wie Chris McSorley funktioniert nicht als «Betatier». Gegen den Willen des Kanadiers holten die neuen Besitzer Captain Goran Bezina zurück. Der Verteidigungsminister hatte Servette im letzten Frühjahr im Unfrieden verlassen und diese Saison in der russischen KHL bei Zagreb verbracht.

Der «Krieger» hat resigniert

Der rasche Zerfall der Mannschaft, die Auflösung der Disziplin, die überbordenden Emotionen nach einer unglücklichen Startniederlage in Zug stehen im direkten Zusammenhang mit der internen Destabilisierung des Cheftrainers. Er liess die Dinge treiben. Der einstige «Krieger» in sportlichen Dingen hat resigniert.

Bereits wird die Frage gestellt: Wohin geht Chris McSorley? Der Bruder der NHL-Legende Marty McSorley ist in Nordamerika bestens vernetzt. Ein Job in der NHL ist durchaus möglich. Er hatte schon in der Vergangenheit verschiedene Möglichkeiten.

La deception des joueurs Genevois, lors du 4eme match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le EV Zug, ce samedi 11 mars 2017 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Lange Gesichter bei den Spielern: Servette scheiterte gegen Zug deutlich. Bild: KEYSTONE

Nach Lugano oder Lausanne?

In der Schweiz gibt es eigentlich nur zwei Destinationen: Erstens Lugano. Hier würde er, wenn ihm die Milliardärin Vicky Mantegazza freie Hand lässt, in drei Jahren ein Team zusammenstellen, das selbst das «Grande Lugano» der 80er-Jahre in den Schatten stellen würde. Dieses «Grande Lugano» (vier Titel in fünf Jahren) hatte der Schwede John Slettvoll aufgebaut – und ihm hatte Präsident Geo Mantegazza (der Vater der aktuellen Präsidentin) freie Hand gelassen.

Zweitens Lausanne. Möglich wäre eine Züglete zum Erzrivalen allerdings nur, wenn es dort nach dem ruhmlosen Scheitern gegen den HC Davos zu einem «Housecleaning» käme, also einer Neubesetzung aller wichtigen Positionen. Was bei weiterlaufenden Verträgen von Sportdirektor Jan Alston und Trainer Dan Ratushny eher unwahrscheinlich ist.

Lausanne kann das frühe Out besser verschmerzen

Lausannes Scheitern kommt nicht überraschend. Die Mannschaft hat noch keine sturmerprobte Playoff-Kultur. Die Leitwölfe wissen nicht, wie man Meisterschaften gewinnt. Etienne Froidevaux, der wichtigste Schweizer Spieler, war als Hinterbänkler Meister mit dem SC Bern. Aber als Leitwolf der SCL Tigers stieg er in die NLB ab. Ratushny ist ein charismatischer Bandengeneral und wer will, kann ihn durchaus als Westentaschenversion von Ralph Krueger rühmen. Aber bis heute hat er sich erst in Operettenligen (NLB/Olten, DEL/Straubing, EBEL/Salzburg) bewährt.

In Lausanne wird eine neue Arena gebaut. Dieses Hockeyunternehmen hat ein enormes Entwicklungspotenzial und das Scheitern gegen den HCD können wir mit dem Motto «reculer pour mieux sauter» («einen Schritt zurück, um dann umso weiter zu springen») durchgehen lassen. Aber Servettes Untergang gegen Zug könnte der Anfang vom Ende der Genfer Hockeykultur sein. Das «Waterloo» für den grossen Hockey-Feldherrn Chris McSorley.

Die grössten Dramen auf Schweizer Eis

1 / 8
Die grössten Dramen auf Schweizer Eis
quelle: raphael nadler / raphael nadler/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schelling nicht mehr Sportchefin des SC Bern – Lundskog als neuer Trainer fix

Nach rund einem Jahr endet die Zeit von Florence Schelling beim SC Bern. Die frühere Torhüterin des Schweizer Nationalteams war im April 2020 vom National-League-Schwergewicht als Sportchefin verpflichtet worden.

Schelling sorgte mit der Verpflichtung des hierzulande weitgehend unbekannten und schliesslich noch vor Weihnachten gefeuerten Trainers Don Nachbaur für Verwunderung. Schliesslich verpasste der SCB die direkte Playoff-Qualifikation. Nach überstandenen Pre-Playoffs schied man in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel