Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers Head Coach Heinz Ehlers gibt Anweisungen, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions am Dienstag, 30.Oktober 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Bleibt er bei Langnau? Erfolgscoach Heinz Ehlers und sein «Spektakelteam». Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Heinz Ehlers in Lugano? Ein reizvoller Gedanke

Langnaus Trainer Heinz Ehlers (52) ist der Vater der grössten Überraschung seit Einführung der Playoffs. Aber wenn er auch nächste Saison in der Schweiz arbeiten will, bleibt ihm eigentlich nur eine Vertragsverlängerung in Langnau – oder ein riskantes Pokerspiel.



Er ist der meistunterschätzte Trainer der letzten zehn Jahre. Heinz Ehlers hat Biel in die NLA gebracht, Langenthal den NLB-Titel beschert, mit Liga-Neuling Lausanne auf Anhieb die Playoffs erreicht und nun Langnau zum Spitzen- und bestorganisierten Spektakelteam der Liga gemacht. Noch nie seit Einführung der Playoffs (1985/86) hat ein Coach aus so wenig so viel herausgeholt wie Heinz Ehlers.

Sein Vertrag läuft nach der Saison aus. Eigentlich müsste Heinz Ehlers der «heisseste» Trainer auf dem Markt sein. Die Eishockey-Antwort auf Lucien Favre. Eigentlich. Aber eine kuriose Marktsituation führt dazu, dass er in der Schweiz nur sehr wenige Optionen hat.

Sein Agent André Rufener sagt auf Anfrage, er habe bis heute keine Jobangebote für nächste Saison bekommen. «Wenn es welche gäbe, dann wüsste ich es…»

Hohe Löhne 

Der Grund ist einfach: Die interessanten Jobs für einen Spitzentrainer sind für nächste Saison vergeben. Oder die Sportchefs wagen es noch nicht, hinter dem Rücken ihres aktuellen Trainers Heinz Ehlers ein Angebot zu unterbreiten.

In Bern, Zug, Lausanne, Zürich, Fribourg, Genf und Biel laufen die Trainerverträge weiter. Ambri will unbedingt Luca Cereda behalten und Davos ist für einen Spitzentrainer so wenig eine Traumdestination wie Rapperswil-Jona.

Die Schweiz zahlt den Trainern die höchsten Löhne ausserhalb der NHL und der KHL. Anders als im Fussball gibt es für einen Eishockeytrainer ausserhalb unseres Landes in West- und Mitteleuropa im Klubhockey keinen attraktiven Markt. Unsere höchste Liga ist für einen Trainer durch eine weltweit einmalige Kombination aus schönem Salär, hoher Lebensqualität und gutem sportlichen Niveau sogar die beste ausserhalb der NHL.

Ehlers hat zwei Möglichkeiten

Die Chancen, den Vertrag mit Heinz Ehlers verlängern zu können, stehen für Langnaus Sportchef Marco Bayer also sehr gut. Bis Ende Monat möchte er prolongieren. Zu einer Lohnerhöhung ist er bereit. Heinz Ehlers verweigert im Moment jeden Kommentar zu seiner Zukunftsplanung.

Die neuen NL-Ausländer 2018/19

Will er auch nächste Saison in der Schweiz als Klubtrainer arbeiten, dann bleiben ihm eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Langnau oder ein riskantes Pokerspiel: Warten, bis in Lugano Trainer Greg Ireland in Ungnade fällt.

Heinz Ehlers in Lugano? Ein reizvoller Gedanke. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.

Saisonvorschau mit «Zöggeler»

abspielen

Video: nico franzoni, adrian bürgler

Das könnte dich auch interessieren:

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scrj1945 03.11.2018 15:25
    Highlight Highlight Ehler hockey würde in lugano nicht funktionieren. Ehlers kann aus nichts viel machen, braucht aber dafür arbeiter spieler. Die schönwetterspieler aus lugano könnten nie ehlers hockey spielen
    • Nummelin 03.11.2018 19:35
      Highlight Highlight Schönwetterspieler 😂😂😂🤣🤣🤣. Letzte NLA Playoffs hast Du wohl nicht verfolgt. Lugano ist eine Kriegermannschaft geworden.
  • Ambraham 03.11.2018 13:02
    Highlight Highlight Kann es sein, dass Ehlers schon in Davos unterschrieben hat und, dass Arno noch nichts davon weiss und, dass alles noch geheim bleiben muss?
  • Freilos 03.11.2018 12:42
    Highlight Highlight Naja die grösste Überraschung seit Einführung der Play-Offs? Das lese ich bei Zaugg gwfühlt jede Saison einmal.
  • MARC AUREL 03.11.2018 12:24
    Highlight Highlight Wäre interessant zu sehen was er mit ein Spitzenteam anstellen könnte!
  • Ohniznachtisbett 03.11.2018 12:19
    Highlight Highlight Langnau als Spitzenteam zu bezeichnen ist fast schon lächerlich. Klar, die machen momentan alles richtig, aber Spitzenteam? Nein! Zu schmal ist die Basis des aktuellen Erfolges. Zwei verletzte Titanen und zwei Schillerfalter die noch vor Weihnachten in Bern, Zürich oder Lugano unterschreiben und schon ist der Strichkampf wieder Realität. Gerade in einem Spiel, das au derart rutschiger Unterlage ausgetragen wird. Gotthelf wusste schon, dass Grössenwahn einem kleinen Buurli nicht gut tut....
    • Beaudin 04.11.2018 08:28
      Highlight Highlight So einen Bericht zu schreiben, zeugt von viel Neid.
    • Ohniznachtisbett 04.11.2018 19:17
      Highlight Highlight Neid auf wen? Klaus?
  • Hayek1902 03.11.2018 10:29
    Highlight Highlight Natürlich wäre es interessant, aber greg ireland macht seine sache gut. Aber er darf gerne Sportchef werden, wenn es sein muss fahre ich ihn jeden morgen persönlich nach Lugano ;)
  • Ironiker 03.11.2018 10:14
    Highlight Highlight Der Heinz lebt mit seiner Familie in Biel. Das war in seiner Bielerzeit so, das war während er in Langenthal trainierte so, und das ist auch jetzt als Trainer von Langnau so.

    Irgendwas scheint ihm an Biel zu gefallen. Da ist Lugano etwas zu weit weg. Ich gehe auch davon aus, das punkto Erwartung in Langnau das etwas bessere Klima herrscht als im Tessin.

    Ich tippe auf eine Vertrsgsverlängerung im Emmental!
    • Mia_san_mia 03.11.2018 12:16
      Highlight Highlight Ja es wäre sicher sehr schlimm für ihn, ins Tessin zu ziehen... Vor allem wenn er dann noch die Chance hat, weg von Langnau zu kommen.
    • Grenouille 03.11.2018 17:24
      Highlight Highlight @mia san mia, als rappi fan wäre ich auch sehr gefrustet. Doch die stimmung im emmental ist doch nicht so wie die tabellenlage momentan zeigt. Die tigers schwimmen momentan zwar obenauf - aber am dienstag waren nur 5.2 m im stadion. Die leute hier im emmental trauen dem ganzen noch nicht ganz und die saison ist noch lang.
    • Rodjo 03.11.2018 18:42
      Highlight Highlight @mia san mia: dein frust muss ja riiieeesig sein! rappi abgeschlagen letzer, bayern nur ZWEITER! ich gebe dir jetzt eine chance auf frustabbau!! ich bin ein rieesiger tigers fan, war dabei als ihr ab und wir aufgestiegen sind und finde langnau den besten klub der welt!! los gibs mir....
  • Aetzki 03.11.2018 09:16
    Highlight Highlight Um Himmels Willen, Chlöisu. Schreib uns nicht den Hagu-Heinz ins Tessin runter.
    • Mia_san_mia 03.11.2018 12:17
      Highlight Highlight Wenn er ins Tessin kann, wird er gehen. Hauptsache weg von Langnau.
    • Beaudin 04.11.2018 08:32
      Highlight Highlight Er wohnt in Biel, kannst du nicht lesen. Er ist bei den Tigers angestellt.
      Rappi gefällt mir immer besser, die Niederlagen werden zu gewohnheit.
    • Mia_san_mia 04.11.2018 12:46
      Highlight Highlight Ja eben, weg von Langnau.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter von der Flue 03.11.2018 08:14
    Highlight Highlight Ist nicht der charismatische Motivator Schläpfer Kandidat in Lugano oder ersetzt er den Hockey Messias in Davos?

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel