Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, instructs his players, during a friendly ice hockey game between Switzerland and Latvia, at the Littoral ice stadium, in Neuchatel, Switzerland, Saturday, April 30, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Mission unterm Schweizer Kreuz: Die Hockey-Nati will in Moskau mindestens ins Viertelfinale.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Dank «Swissness» in den Viertelfinal? Hockey-Nati hat unter Fischer einen Vorwärts-, aber keinen Rückwärtsgang

Beginnt für unser Hockey mit der WM 2016 nach 30 Jahren ein neues Zeitalter? Ein Blick zurück offenbart interessante Parallelen zu 1986.

klaus zaugg, Moskau



Remember 1986! 1986 kam nach einer langen Zeit mit ausländischen Nationaltrainern mit Simon Schenk endlich wieder ein Schweizer an die nationale Bande. Das Wort «Swissness» existierte damals noch nicht. Aber es war «Swissness», das damals den Langnauer so ins Amt brachte wie jetzt Patrick Fischer.

Verbandspräsident René Fasel, heute als IIHF- Präsident und IOC-Mitglied höchster Hockeyfunktionär der Welt, hatte die Besinnung auf die eigene Hockeykultur zu seinem Programm gemacht. Nationaltrainer Simon Schenk fuhr 1986 ohne Kredit zur B-WM. Die Kritik war eine ähnliche wie heute bei Patrick Fischer: Er habe zu wenig Erfahrung als Trainer. Aber er schaffte bei der WM in Holland gleich den Wiederaufstieg in die A-Gruppe. Die A-WM wurde übrigens 1986 auch in Moskau gespielt.

Tumult vor dem italienischen Tor am 26. Maerz 1986 in dem Spiel zwischen der Schweiz und Italien an der B-Weltmeisterschaft in Eindhoven. Die italienischen Spieler John Bellio, links, und Michael Mastrullo, rechts, streiten sich mit dem Schweizer Spieler Thomas Mueller um den Puck. (KEYSTONE/EPA/ANP/Marcel Antonisse)

Die Schweizer Hockey-Nati schafft 1986 den Wiederaufstieg in die A-Gruppe.
Bild: EPA ANP

Patrick Fischer ist der erste Nationaltrainer mit Schweizer Pass seit Simon Schenk. Wofür stehen die Schweizer vor Moskau 2016? Beginnt mit Patrick Fischer eine neue Ära wie 1986 mit Simon Schenk?

Warum nicht? Nur bei zwei der 16 WM-Teams ist die ganze Bandbreite vom Finale bis zum Verpassen der Viertelfinals jedes Jahr möglich. Bei den Slowaken und den Schweizern. Auch jetzt ist wieder alles denkbar. Diese Mannschaft kann, getragen von den Emotionen eines guten Startes, sehr weit kommen. Aber diese Mannschaft wird taktisch ziemlich hilflos sein, wenn sich nach einem Fehlstart eine negative Dynamik entwickelt.

Es fehlt die Wasserverdrängung

Es gibt noch keine klare innere defensive Ordnung, an der sich die Spieler orientieren können. Früher sagte man, der Bauer könne sich an den Ästen festhalten, wenn er in Not gerät. Will heissen: er konnte im Wald Bäume fällen und mit dem Holzverkauf den Betrieb über die Runden bringen.

Früher – vor allem in den Zeiten von Ralph Krueger – konnten wir sagen: Die Schweizer können sich in der Not an der Taktik festhalten. Diese Taktik gibt es nicht mehr. Oder etwas polemischer formuliert: Die Schweizer haben unter Patrick Fischer einen Vorwärtsgang, aber keinen Rückwärtsgang.

Switzerland's players in action, during a training session one day before the IIHF 2016 World Championship at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Thursday, May 5, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Sicherheitskräfte beobachten das Schweizer Training im Ice Palace von Moskau.
Bild: KEYSTONE

Die Stärke unseres WM-Teams, dieses offensive Temperament, ist also zugleich eine Schwäche. Nie seit 1998 war eine WM-Mannschaft so offensiv programmiert. Zum ersten Mal seit 1998 heisst es nicht «safety first». In lichten Momenten entwickeln wir so viel Tempo wie die Russen oder die Kanadier.

Es ist im letzten Vorbereitungsspiel sogar gelungen, nach einem 0:3 die robusten Deutschen vom Eis zu fegen (4:3 n.V). Aber zugleich ist diese Spektakel-Equipe defensiv zerbrechlich wie nie seit 1998. So wenig defensive Wasserverdrängung, so wenig Einschüchterungspotenzial hatten wir in der Neuzeit nie.

Diese offensive Ausrichtung entspricht dem Temperament der Spieler. Sie sind mit einer bemerkenswerten Leidenschaft bei der Sache. Wir können auch sagen: sie sind leidenschaftlich (defensiv) zerbrechlich. Dazu passt, dass der talentierteste Spieler auch der kleinste und leichteste ist: Zugs Lino Martschini (165 cm/68 kg). Die Mannschaft hat mit zehn Neulingen (inkl. Torhüter Mayer) so wenig Erfahrung wie nie mehr seit 2002. Fehlende internationale Routine erschwert taktisches Hockey, taugt aber nicht als Ausrede. 2013 haben wir mit sieben WM- Neulingen das WM-Finale erreicht.

Nach vier Spielen wissen wir Bescheid

Wir können natürlich die Frage stellen: Ist das Herumreiten auf der Taktik heute überhaupt noch nötig? Wenn der 13. Stürmer (Lino Martschini) so gut ist, dass er im Spiel gegen Deutschland die Differenz machen kann, dann sind wir spielerisch inzwischen so gut, dass wir den Rollator der Taktik nicht mehr ständig brauchen, um das Viertelfinale zu erreichen.

Eine Laune des Spielplans will es, dass wir es in den vier ersten Partien durchwegs mit Gegnern zu tun haben, die im Vorwärtsgang, mit spielerischen Mitteln bezwungen werden können: Kasachstan, Norwegen, Dänemark und Lettland. Nach vier von sieben Spielen werden wir bereits wissen, ob wir gescheitert sind oder nicht.

Nati-Spieler Nino Niederreiter im Training der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft aufgenommen am Montag, 2. Mai 2016, in Duebendorf. Die Schweizer trainieren fuer die

Bis wohin führen die Hockey-Götter die Schweiz an der WM?
Bild: KEYSTONE

Die offensive Vorwärtsstrategie macht schon Sinn. Unsere Spieler sind besser geworden. Es geht, wenn uns die Hockeygötter beistehen, auch ohne taktische Blaupause. Trainer-Zauberlehrling Patrick Fischer hat zwar in Lugano die offensiven Geister geweckt und sie dann nicht mehr unter Kontrolle gebracht – wie Goethes Zauberlehrling. Er hat als Nationaltrainer erneut die offensiven Geister gerufen.

Aber anders als in Lugano sind die Chancen intakt, im Sprint eines Turniers im Vorwärtsgang allen defensiven Unzulänglichkeiten davonzulaufen und die Viertelfinals zu erreichen. Wir dürfen uns so oder so auf beste spielerische und sonstige Unterhaltung freuen.

Alle Eishockey-Weltmeister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

29
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

123
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

29
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

123
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fischer verlängert bis 2024 – und schliesst Malgin und Kukan bis nach der WM aus

Die Vertragsverlängerung mit Nationaltrainer Patrick Fischer ist in trockenen Tüchern. Der Coach bestätigt, dass an der Heim-WM auch die HCD-Trainer Christian Wohlwend und Peter Mettler für die Schweiz im Einsatz sein werden. Und dass Denis Malgin und Dean Kukan dann sicher nicht im Nati-Dress auflaufen.

Was watson-Eismeister Klaus Zaugg schon gestern wusste, bestätigt heute auch der Schweizer Eishockey-Verband (SIHF). Patrick Fischer verlängert seinen Vertrag als Schweizer Nationaltrainer – bis 2024.

«Mit der Vertragsverlängerung mit Patrick Fischer sorgen wir für Kontinuität», erklärt Lars Weibel, der neue Sportdirektor des Verbandes. Auch an der Botschaft «Swissness» will der Verband festhalten. «Fischer vertritt diese Swissness glaubwürdig und authentisch. Mit der langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel