Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos`Marc Gianola during the game between Team Canada and HC Davos at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 28, 2017. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Marc Gianola wird der starke Mann in Davos. Bild: SPENGLER CUP

Eismeister Zaugg

Marc Gianola wird der «Marc Lüthi der Berge»

Marc Gianola (44) wird vom Spengler Cup-Chef zum HCD-Manager befördert. Er wird zum «Marc Lüthi der Berge.»



Über allen Bündner Hockey-Gipfeln steht Arno Del Curto. Er ist beim HCD vieles: Trainer, Sportchef, Kommunikationschef. Aber nicht ganz alles. Es braucht auch die ordnende Hand im Hintergrund. Einen charismatischen Bürogeneral. Bisher war Bill B. Mistura Geschäftsführer. Er verlässt den HCD. Es werden im auf dem Weg zu einer neuen Herausforderung keine Steine in den Weg gelegt.

Oc president Marc Gianola and mascotte Hitsch are pictured during the opening ceremony prior the game between Team Suisse and Dinamo Riga at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Tuesday, December 26, 2017. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Von der Hockey-Legende zum Büro-General: Marc Gianola. Bild: SPENGLER CUP

Neuer Geschäftsführer (oder Büro-General) wird Marc Gianola. Eine Hockey-Legende. Langjähriger Verteidigungsminister, Leitwolf und von 2006 bis 2010 auch Captain beim HC Davos. Sein Leibchen hängt unter dem Dach. Seine Hockeykompetenz ist unbestritten. Er geniesst grossen Respekt. Auch bei Arno Del Curto.

Zum ersten Mal seit Beginn der «Ära Del Curto» (seit 1996) arbeitet in den HCD-Büros ab sofort ein Mann, der Arno Del Curto widersprechen darf. Wenn er denn will.

Nicht blumig, aber direkt und wahr

Marc Gianola hat sich nach seinem Rücktritt im Frühjahr 2010 auch neben dem Eis als Spengler Cup-Präsident viel Respekt erarbeitet. Mag sein, dass er kein charismatischer Rhetoriker ist. Er ist kein Mann der blumigen Worte. Aber der direkten, wahren und klaren Rede.

Davos coach Arno del Curto during the game between Team Canada and HC Davos at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 28, 2017. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Wer darf Arno Del Curto widersprechen? Marc Gianola. Wenn er will. Bild: SPENGLER CUP

Keine Frage: Er hat alles, um ein «Marc Lüthi der Berge» zu werden. Also die alpine Antwort auf den charismatischen SCB-General, der als bester Sportmanager im Lande gilt. Aber zur Zeit einen Trainer hat (Kari Jalonen), dem er aufs Wort gehorcht.

Pargätzi geht in Pension

Auch während seiner Zeit als Spengler-Cup-Präsident hatte Marc Gianola an seiner Seite den langjährigen Spengler-Cup-Manager Fredi Pargätzi. Nun trifft es sich gut, dass Fredi Pargätzi, im Hauptberuf bei Davos Tourismus tätig, am 30. Dezember in Pension gegangen ist. Er hat ab sofort mehr Zeit für den Spengler Cup und übernimmt von Marc Gianola das Management des Turniers.

ZUR MELDUNG, DASS SPENGLER-CUP-CHEF FREDI PARGAETZI NACH 26 JAHREN ABTRITT, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 04. NOVEMBE 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Fredi Pargaetzi, OC President of Spengler Cup, poses near a banner at the 82nd Spengler Cup ice hockey tournament, in Davos, Switzerland, Monday, December 29, 2008. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Fredi Pargätzi leitete den Spengler Cup während Jahren. Bild: KEYSTONE

Auch das im gewissen Sinne eine Kopie des SCB-Erfolgsmodells: der grosse Marc Lüthi hat mit Rolf Bachmann einen starken Stabschef an seiner Seite. Die beiden müssen zwar nicht den Klub und ein internationales Turnier managen – aber der SCB ist ja das grösste Hockeyunternehmen in Lande und gibt ähnlich viel zu tun wie die Führung des HC Davos und des Spengler Cups.

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bulwark 31.12.2017 12:30
    Highlight Highlight Ich sehe Marc Lüthi nicht als "besten Sportmanager im Lande". Meiner Meinung nach gibts, bzw gabs da bessere.
    • MARC AUREL 31.12.2017 15:39
      Highlight Highlight Wer? Die Fakten sprechen für Lühti!
  • MARC AUREL 31.12.2017 12:00
    Highlight Highlight Der Vergleich mit der SCB der Bayern München des Eishockeys ist ein Witz. Das sind ganz andere Dimensionen.
  • Tikkanen 31.12.2017 10:18
    Highlight Highlight ...also Chlöisu, zum Gianola mit Lüthi Vergleich🤢Gianola wurde zuerst beim SC als „Nachfolger“ vom Pargätzi installiert, derweil aber Fredy im Hintergrund weiterhin die Fäden zog und zieht. Und für das Auftreiben der Stütz sorgt der joviale Goldküsten Anwalt Gaudenz😳Nun soll das gleiche auch im Tagesgeschäft beim HCD erfolgen, Arno organisiert, Gaudenz organisiert Chölä und Gianola gibt den kauzigen GM?😂Lächerlich den mit ML zu vergleichen, ML übernahm den SCB kurz vor Grounding und machte ihn im Alleingang zum besten Hockeyunternehmen Europas👍🏻Diese Leistung bleibt unerreicht...😎🍻
    • Tikkanen 31.12.2017 12:39
      Highlight Highlight Hey Goonie, das weisst du als Hockeybegeisterter genau☺️...
      Item, betreffend Antwort meinerseits, nimm „sag niemals nie“ in deinen Vorsatzkatalog 2018 auf😂😂

      Happy new Year, Goon🍾🥂
    • mukeleven 31.12.2017 14:29
      Highlight Highlight also tikkanen / auch wenn der vergleich hinkt, klaus wollte damit aufzeigen, dass gianola hier oben einen riesen job macht, ohne dabei grosses aufsehen zu erregen und nicht in kauziger manier.
      die ganze vermarktung, wie auch den event und gastro-bereich wurde seit zwei jahren total neu und erfolgreich ausgerichtet. und das hat er zusammen mit einem team (rizzi und andere euch bekannten) hervorragend gestemmt.
      gaudenz domenig wohnt zwar an der goldküste, wirkt dort aber sehr bescheiden und zurückhaltend. die gelder kommen vornehmlich vom kristall-club.
    • mukeleven 31.12.2017 14:31
      Highlight Highlight btw: gestern abend hat mit der rötheli gar nicht gemundet. die beine wogen zu schwer, aber gekämpft haben sie alleiweil vorbildlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • supi 31.12.2017 08:56
    Highlight Highlight Wohl eher nicht; ganz andere Aufgabe; ganz anderes Umfeld ..

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel