DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CHL Rookie of the Year Award recipient Nico Hischier, from the Halifax Mooseheads, holds his trophy following a media availability at the Memorial Cup Saturday, May 27, 2017, in Windsor, Ontario. (Adrian Wyld/The Canadian Press via AP)

Wird Nico Hischier der erste Schweizer Nummer-1-Draft? Bild: AP/The Canadian Press

Eismeister Zaugg

Nico Hischier – reden und nichts sagen über das bestgehütete Hockey-Geheimnis

Nico Hischiers Chancen sind am letzten Tag gestiegen. Er kann heute im NHL-Draft die Nummer 1 werden.

klaus zaugg, Chicago



Wer wird heute im United Center im NHL-Draft 2017 als Nummer 1 gezogen? Das ist in diesen Tagen und Stunden die meistgestellte Frage der Eishockeywelt. Und keiner weiss darauf eine Antwort. Oder besser: Jene, die eine Antwort haben, geben sie nicht.

Die Klubgeneräle, die Scouts und die Spieleragenten reden, aber das Geheimnis der Draft-Strategie wird gewahrt. Göran Stubb, der seit mehr als 30 Jahren das Scouting-Büro der NHL in Europa leitet, sagt: «Wer wen drafted, ist das bestbewahrte Geheimnis in der Hockey-Welt. Ich bin schon mit einem Verantwortlichen im Taxi vom Hotel zum Draft gefahren und er hat mir versichert, an einem betreffenden Spieler sicher nicht interessiert zu sein. Er hat genau diesen Spieler gedraftet …»

Jun 24, 2016; Buffalo, NY, USA; Auston Matthews poses for a photo with team officials after being selected as the number one overall draft pick by the Toronto Maple Leafs in the first round of the 2016 NHL Draft at the First Niagra Center. Mandatory Credit: Timothy T. Ludwig-USA TODAY Sports

Der NHL-Draft ist immer auch eine grosse Lotterie. Bild: X02835

Hischiers Chancen steigen

Wird Nico Hischier (18) als Nummer 1 gezogen? Es ist die Stunde der Experten, der «Kaffeesatz-Leser». Steve Simmons ist einer der einflussreichsten kanadischen Kolumnisten, der keine Polemik scheut. Er hat eine gute Idee. Er setzt sich im offiziellen NHL-Hotel, im Marriott Inn, Magnificent Mile, Downtown Chicago, samt Laptop in die Lobby.

Hier gehen alle ein und aus und die meisten an seinem Tisch vorüber, die in der NHL wichtig sind oder sich für wichtig halten. Auch viele der Draft-Kandidaten, ihre Eltern und Freunde kommen vorbei. Und er schreibt eine Kolumne darüber, was gesagt, gemutmasst, georakelt, gerätselt und gehofft wird. Vorzügliche, allerbeste Unterhaltung.

«Immer mehr sehen Nico Hischier als Nummer 1.»

Steve Simmons, NHL-Kolumnist

Die NHL-Manager und die Cheftrainer sind in der Regel an ihren Massanzügen zu erkennen und wenn sie reden an der lauten Stimme. Das typische Charisma sportlichen nordamerikanischer Alphatiere. Die Scouts sind etwas weniger gut gekleidet und diskreter. Die Agenten tragen sehr teures Tuch oder geben sich betont cool wie Nico Hischiers NHL-Agent Allain Roy, der sogar in Shorts auftaucht. Aber auch sie wissen nicht, wer wen auswählen wird.

Gegen 17.00 Uhr muss Steve Simmons seine Story liefern. Und, Steve, hast du eine Antwort erhalten, wer nun die Nummer 1 wird? «Nein. Aber immer mehr sehen Nico Hischier als Nummer 1.»

Unsere Hoffnung lebt. Und das Geheimnis bleibt gewahrt. Es wird erst heute am späten Nachmittag (Schweizer Zeit 01.00 Uhr in der Nacht auf Samstag) im United Center, in der Arena der Chicago Black Hawks vor 20'000 Fans gelüftet.

Wer wird die Nummer 1 im Draft?

Nico Hischier im grossen Medienrummel

Den Flug und das Hotel für Hischiers ganze Familie bezahlt NHL-Agent Allain Roy. Er sagt: «Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass ein Agent einen Erstrunden-Kandidaten auf seine Kosten mit seiner Familie zum Draft einlädt.» Der Draft begann für den Jungstar bereits am Donnerstag früh nach «Tagesbefehl» der NHL.

Zusammen mit Nolan Patrick wird er schon um 07.45 Uhr von einem lokalen TV-Sender in Beschlag genommen. Anschliessend wartete um 09.45 Uhr Johannes Keller vom Schweizer Fernsehen vor dem Hotel für einen Beitrag. Bereits kurz nach Mittag sind die aussichtsreichsten Draft-Kandidaten zu einem Strassen-Hockey-Spiel mit Kindern draussen beim United Center, dem Stadion der Black Hawks aufgeboten. Und um 15.45 Uhr folgt eine anderthalbstündige Bootsfahrt der Top-Draftkandidaten mit Medienvertretern. Zeit für Interviews. Erst gegen 18.00 Uhr ist Feierabend.

Einer aus der kleinen Schweiz?

Was Prognosen dieses Jahr noch schwieriger macht als sonst: Ein Schweizer ist Kandidat für die Nummer 1. Ein Schweizer? Für die hockey-patriotische Kanadier unvorstellbar. Es kann doch nicht sein, dass einer aus der Schweiz mit knapp 15'000 Junioren die Nummer 1 wird. Und nicht einer aus Kanada mit über 400'000 registrierten Nachwuchsspielern. Dass Nico Hischier vor Nolan Patrick «gezogen» wird.

Die Nummer 1 im NHL-Draft ist und bleibt eine grosse Sache für die Nordamerikaner. Und wichtig für das seelische Wohlbefinden der Kanadier. Steve Simmons sagt zwar, das habe vielleicht vor 20 Jahren noch eine Rolle gespielt. Aber heute sei das nicht mehr der Fall. Das sagen, wenn sie gefragt werden, alle Kanadier. Doch die meisten denken eben doch patriotisch. Schliesslich ist Eishockey als Kanadas Nationalsport in der Verfassung verankert. (Das Schwingen in der Schweiz übrigens noch nicht.)

Canada fans celebrate in the stands after a goal by Canada's Anthony Beauvillier against Denmark during first-period preliminary hockey game action at the IIHF World Junior Ice Hockey Championship in Helsinki, Finland, Monday, Dec. 28, 2015. (Sean Kilpatrick/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Eishockey ist in Kanada schon beinahe eine Religion. Bild: AP/The Canadian Press

Die Dominanz der USA

Den Stanley Cup können kanadische Klubs inzwischen nicht mehr gewinnen. Das ist schmerzlich genug. 1993 holten die Montréal Canadiens den Pokal zum letzten Mal. Mit Paul DiPietro im Team, der inzwischen in Zug seinen Hockey-Lebensabend als Scout und Talenttrainer geniesst.

Längst wird Kanadas Nationalsport von US-Dollars und Klubs aus den USA dominiert. Aber wenigstens beim Draft sind die Kanadier nach wie vor dabei. Nur 13 Mal war seit 1963 nicht ein Kanadier die Nummer 1. Zuletzt vor einem Jahr Auston Matthews. Okay, ein Amerikaner. Dass auch schon Schweden (Mats Sundin war 1989 der erste Europäer), Russen oder Tschechen hin und wieder die Nummer 1 sind, das geht. Aber ein Schweizer? Das fühlt sich für einen wahren Kanadier an wie für die Eidgenossen, wenn ein Gastschwinger aus Italien im Schlussgang beim Eidgenössischen steht.

Zwei Schwinger schwingen in der Schwingerarena vor dem Alpenpanorama, am Bernisch Kantonalen Schwingfest vom Sonntag 17. Juli 2016 in Meiringen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Italiener im Schlussgang am Eidgenössischen? Wo kämen wir denn da hin? Bild: KEYSTONE

In einem Punkt gibt es daher eine recht grosse Übereinstimmung: Könnte eines der kanadischen Teams zuerst auswählen, Montréal, Ottawa oder Calgary zum Beispiel, dann wären Nico Hischiers Chancen erheblich kleiner.

Ein General Manager einer kanadischen NHL-Organisation, der einen Schweizer statt einen Kanadier, Nico Hischier statt Patrick Nolan, zur Nummer 1 im Draft macht, hätte einigen Erklärungsbedarf. Es geht, allen gegenteiligen Beteuerungen zum Trotz, auch um Hockey-Patriotismus.

«Mirco Müllers Trade hat rein gar nichts mit Nico Hischier zu tun.»

Andy Rufener, Agent

New Jersey ist weltoffen

Aber die New Jersey Devils dürfen als erste auswählen. Ein Klub aus den USA. Da und dort ist der Transfer von Mirco Müller als gutes Zeichen für Nico Hischier gewertet worden. New Jersey hat den Verteidiger in einem Transfer-Tauschgeschäft von den San José Sharks geholt. Damit Nico Hischier in seinem ersten NHL-Team ein bekanntes Gesicht findet und sich zu Hause fühlt? «Das ist vollkommener Unsinn» sagt Müllers Agent Andy Rufener. «Mirco Müllers Trade hat rein gar nichts mit einem möglichen Draft von Nico Hischier zu tun.»

abspielen

Vielleicht kann der coole Nico Hischier die Franchise der Devils aufpeppen? Video: YouTube/Halifax Mooseheads

Und doch: Nico Hischier kann die Nummer 1 werden. New Jersey mag in vielerlei Hinsicht eine konservative Organisation sein, aber wenn es um Hockey geht, waren die Amerikaner schon immer weltoffen. Sie holten einst Russen und Deutsche ins Team und galten wegen ihrer Internationalität in den 1990er Jahren als «UNO-Team».

Die Devils sind unpopulär. Sie haben trotz grosser Erfolge (Stanley Cups 1995, 2000 und 2003) keine mit den charismatischen NHL-Organisationen vergleichbare Fan-Basis. Mehr noch als einen weiteren Stanley Cup brauchen sie etwas Magisches. Etwas, was andere NHL-Klubs nicht bieten können.

Warum nicht ein Wunderkind aus der Schweiz?

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ein interner Konflikt erschüttert Langnau in den Grundfesten

Die SCL Tigers unterliegen Zug 4:5. Endlich wieder einmal gute Unterhaltung. Aber ein interner Konflikt gefährdet das gesamte Unternehmen.

Zug hat soeben das 3:0 erzielt. Das Spiel scheint gelaufen.

Die «alten weissen Männer» des Langnauer Hockeys (so nennt es einer aus der Runde mit viel Selbstironie) ziehen sich in die VIP-Loge («Jakob- Galerie») zurück. Im Abstand am Tisch und mit Maske. So wie es das Gesetz befiehlt.

Bald einmal geht es um ein Thema, dessen Brisanz noch nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen ist. Gibt es keine baldige Einigung, ist die Existenz der SCL Tigers gefährdet.

Im Zentrum stehen die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel