Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Maskottchen

Das Oltner Kult-Maskottchen Speedy. Bild: KEYSTONE

Wo wäre Olten eigentlich mit zwei echten ausländischen Stars?

Nach einem spektakulären Auftakt zur Saison der Swiss League wollen wir nicht gleich polemisieren. Aber Oltens Heimniederlage gegen den Lokalrivalen Langenthal (3:4) provoziert halt doch eine polemische Frage.

16.09.18, 14:29 16.09.18, 15:27


Olten rockt.

Das ist auch beim Saisonstart gegen Langenthal so. Die Oltner führen 2:0 und 3:1. Sie können im Schlussdrittel beim Stande von 3:3 während zwei Minuten in «doppelter Überzahl» den Siegestreffer anstreben – und am Ende verlieren sie 3:4. Obwohl sie das Spiel klar dominiert haben (35:24 Torschüsse).

In einem so schnell vorgetragenen Spektakel passieren Fehler. So wie das halt bei einem Spiel auf rutschiger Unterlage ist. Und es gibt mindestens zehn glaubwürdige Thesen, warum Olten diese Partie hätte gewinnen müssen.

Ich sollte mich also hüten, nach einem von mehr als 40 Spielen bereits zu polemisieren oder voreilig Schlüsse zu ziehen, die länger als einen Tag Gültigkeit haben.

Und doch provoziert gerade diese Partie eine Frage, die über den Tag, über die Woche, ja über mehrere Jahre hinaus Gültigkeit hat: Wo wäre Olten eigentlich mit zwei echten ausländischen Stars?

Der Amerikaner Cason Hohmann und der Kanadier Bryce Gervais hätten diese Partie eigentlich für Olten entscheiden müssen. Die Ausländer spielen in der Swiss League eine dominierende Rolle. Sie vollenden oft, was ihre eifrigen helvetischen Mitspieler offensiv erarbeiten, aber mangels Klasse nicht in Tore umzumünzen vermögen.

Die Highlights des ersten Derbys. Video: YouTube/MySports

Aber es blieb bei einem Assist für Hohmann. Die beiden ausländischen Stürmer verpassten die erste goldene Gelegenheit, sich in die Herzen der Oltner zu spielen. Vielleicht werden sie ja schon noch Publikumslieblinge. Zumal beim nächsten Heimspiel die Ticino Rockets, die ewigen letzten der Liga, zu Gast sein werden.

Und doch: Mit dieser bitteren Derby-Niederlage können wir Oltens langjähriges Problem erklären. Nicht mit einer Polemik. Da seien die Hockeygötter davor. Sondern mit staubtrockenen Fakten.

Hier eine Übersicht über die zwei in der Liga-Skorerliste in der Qualifikation am besten klassierten Ausländer der Oltner und der Langenthaler in den letzten neun Jahren. Selbst wenn sich ein Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen haben sollte, ändert dies nichts an der Aussagekraft.

2009/10:

2010/11:

2011/12:

2012/13:

2013/14:

2014/15:

2015/16:

2016/17:

2017/18:

Die Rolle der Ausländer

Die Oltner waren in diesen neun Jahren trotz offensichtlichen Schwierigkeiten mit den ausländischen Fachkräften praktisch konstant ein Spitzenteam. Was für die Substanz der helvetischen Spieler spricht. Aber die Meisterschaft in der zweithöchsten Liga haben sie in dieser Zeit nie gewonnen. Die Langenthaler aber zweimal (2012 und 2017). Und hätten sie gewollt, dann wären sie 2012 (in der Liga-Qualifikation gegen ein Ambri in sportlicher Auflösung) mit ziemlicher Sicherheit aufgestiegen. Und 2017 hätten sie wiederum gegen Ambri eine gute Chance gehabt. Aber die Langenthaler wollten und wollen weiterhin nicht nach oben.

Die Oltner wollten und wollen richtigerweise nach oben. Sie haben alle Voraussetzungen für die höchste Liga. Aber sie durften in den letzten neun Jahren gar nie in der Liga-Qualifikation um den Aufstieg spielen.

Bei diesem Scheitern auf hohem Niveau spielen die ausländischen Spieler eine Rolle. Ganz offensichtlich ist es den Langenthalern mit weniger Geld gelungen, mehr aus ihrem Potenzial zu machen. Weil sie seit Jahren das bessere ausländische Personal einsetzen können. Brisant ist dabei, dass sie den Oltnern im Frühjahr 2010 Brent Kelly und Jeff Campbell ausgespannt haben.

Langenthals Jeff Campbell, Philipp Rytz, Brent Kelly, Vincenzo Kueng, Claudio Cadonau, von links, jubeln nach dem Eishockey Achtelfinal Cupspiel zwischen dem SC Langenthal und dem HC Lugano, am Dienstag, 25. Oktober 2016, in der Ilfishalle Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Kelly, Campbell und Co. am Jubeln. Bild: KEYSTONE

Im nächsten Frühjahr müssen die Langenthaler nun Brent Kelly und Jeff Campbell (er ist zurzeit noch verletzt) ersetzen. Eine Behauptung wage ich und verwette meine ganze Pensionskasse: Diesmal werden die Langenthaler den Oltnern die beiden aktuellen Ausländer nicht ausspannen wie damals 2010.

Was auch für die These der fehlenden Klasse der Oltner Gastarbeiter spricht: Keiner der Nachfolger von Brent Kelly und Jeff Campbell hätte in den Schuhen von Roberto Lavoie, Greg Theberge, Mark Morrison, Ray Alison, Paul Gangé und Mike Richard, den Aufstiegsausländern von 1985, 1988 und 1993 stehen können. Die Ausländer spielen bei einem Aufstieg immer eine zentrale Rolle.

Auf die Idee, dass wir die jüngste Vergangenheit der Oltner auch mit dem ausländischen Personal erklären können, bin ich übrigens nach einem netten Gespräch mit Tino Catti über die guten alten Zeiten, über die goldenen Oltner Jahre und den ausländischen Stars von damals gekommen. Er war als Sportchef der Architekt der ruhmreichen 1980er Jahre mit dem ersten Aufstieg in die NLA. Inzwischen ist er mit 82 Jahren noch immer ein fachkundiger Besucher der Oltner Heimspiele.

Und auf die eingangs gestellte Frage («Wo wäre Olten eigentlich mit zwei echten ausländischen Stars?») erlaube ich mir eine Antwort: in der NLA.

Eishockey mit Glasboden-Effekt

Video: watson/nico franzoni

Das sind die 50 besten Spieler in «NHL 19»

Die 4 Schweizer Atlantik-Überquerer kurz vor dem Ziel: «Der Nagelklipser hat uns gerettet»

Sieht das nach einem Velorennen aus? Es ist eines – und es geht im Zick-Zack durch Europa

Dieser Mann will in 28 Jahren JEDEN Wanderweg der Schweiz ablaufen

Schotte radelt in nur 42 Tagen 10'000 km von Kairo nach Kapstadt und schiesst dabei diese grossartigen Bilder

Sie haben es geschafft! Das sind die ersten Schweizer, die über den Atlantik gerudert sind

Der Sieger? Völlig egal! Die Vendée Globe ist das letzte grosse Abenteuer unserer Zeit

Was machen vier Schweizer, nachdem sie über den Atlantik gerudert sind?

Vom Metal-Rocker zum Extremsportler und mit dem Velo im Eilzugstempo ans Nordkap

Er hat das Unmögliche geschafft! Mark Beaumont fuhr in weniger als 80 Tagen um die Welt

Diese 4 Schweizer wollen in Weltrekordzeit über den Atlantik rudern

Dieser Schweizer schob ein Einkaufswägeli quer durch Australien. Hier erzählt er warum

«Ich lief täglich 21 Stunden» – er hat als Einziger das härteste Rennen der Welt beendet

Weltumsegler Alan Roura: «Es ist die Hölle da unten bei der Antarktis»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Züzi31 16.09.2018 20:21
    Highlight Dem Kelly gefällt Langenthal scheinbar sehr. Wohin geht er, weiss das jemand? Vielleicht zurück nach Hause?
    20 0 Melden
    • samy4me 16.09.2018 20:33
      Highlight Er beendet seine Kariere und kehrt nach Kanada zu seiner Familie zurück.
      23 1 Melden
  • Nelson Muntz 16.09.2018 18:32
    Highlight Lasst das zauggsche BSB beginnen

    - Spiel auf rutschiger Unterlage
    - Hockeygötter
    - Schillerfalter
    - Rolex am Wühltisch
    - Bandengeneral
    - Gotthelf
    - nur aufgenähte Buchstaben
    - Chronist
    51 10 Melden
    • Hallo22 16.09.2018 19:00
      Highlight Hockeyhauptstadt
      Goalietitanen
      sanfte Riesen
      Gotthelfland
      Rock'n'roller
      Olten rockt
      Lottergoalies
      Operettenligen
      44 5 Melden
    • Bobby Sixkiller 16.09.2018 19:50
      Highlight Schwefelgeruch
      Hinterbänkler
      Operetten Länderspiele
      Westentaschenformat
      Donau Gretzky
      38 5 Melden
    • wurstundbier 17.09.2018 12:55
      Highlight Vergesst den charismatischen Leitwolf nicht, den jedes Team braucht.
      4 0 Melden
    • Scrj1945 19.09.2018 12:28
      Highlight -grosser goalie
      1 0 Melden
  • glointhegreat 16.09.2018 16:14
    Highlight Wo er recht hat..... Schade fehlt bei olten immer der letzte funke.
    Die stimmung im stadion ist bereits super, die eintrittspreise und wurstpreise bereits auf A niveau oder darüber, jetz ist es an der mannschaft nachzuziehen und den nächsten schritt endlich zu machen. Aber es ist olten, ich mach mir keine illusionen und geniesse einfach jeden spannenden match.
    Hopp olte 👍
    45 10 Melden
    • Nelson Muntz 16.09.2018 18:33
      Highlight Kennst du den Heinz Nütteler? der ist doch auch gern an den Olten Spielen.
      20 11 Melden
    • Mia_san_mia 16.09.2018 21:30
      Highlight @Nelson: Was ist mit Heinz?
      9 2 Melden
    • Nelson Muntz 16.09.2018 23:06
      Highlight Mia: naja, fürs Dschungelcamp oder so sollte es für ihn reichen 🤣
      9 1 Melden
  • Freilos 16.09.2018 13:55
    Highlight Hauptsache Olten rockt.
    39 22 Melden

HCD-Neuzugang Shane Prince – der Prinz unter den neuen NL-Söldnern

15 neue Ausländer haben die zwölf NLA-Klubs in diesem Sommer unter Vertrag genommen. Den wohl grössten Fisch im Transferteich angelte sich der HC Davos: den Amerikaner Shane Prince (25).

Es ist ein wunderbarer Herbsttag. Die Landschaft rund um Davos leuchtet in den schönsten Farben. Es sind Tage wie diese, an denen Shane Prince denkt, er sei im Paradies gelandet. «Ich habe mich, bevor ich hierher nach Davos gekommen bin, natürlich schlaugemacht, was mich erwartet. Aber jetzt, da ich hier bin und es mit meinen eigenen Augen sehe, bin ich erst recht fasziniert», schwärmt der US-Amerikaner. Er habe gewusst, dass die Schweiz ein schönes Land sei. «Aber es hat nun meine …

Artikel lesen