Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leonardo Genoni, links, neuer Torhueter des SCB, arbeitet zu Beginn des Sommertrainigs im Konditionsraum am Dienstag, 14. Juni 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Der Top-Transfer schwitzt im Sommertraining: Der bisherige Davoser Leonardo Genoni wird beim Meister das Tor hüten. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Der SC Bern wird auf jeden Fall viel besser spielen als letzte Saison. Und doch ist es keineswegs sicher, dass die Berner den Titel verteidigen werden.



Neuer Trainer, neuer Assistent, neue Ausländer, neuer Goalie  – und ein neues Glück? Warum nicht? Mit Kari Jalonen, dem «Arno Del Curto des Nordens», kommt der charismatischste Erfolgstrainer ausserhalb der NHL.

Der neue finnische SCB-Headcoach Kari Jalonen nach Ende des Sommertrainigs beim Interviewtermin am Dienstag, 14. Juni 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Der neue Trainer mit Charisma: Kari Jalonen. Bild: KEYSTONE

Mit Sicherheit werden die Berner unter der neuen Führung viel besser spielen. Zumindest in der Qualifikation. Der SCB wird die letztjährige Klassierung (8.) klar verbessern. Wir können ausschliessen, dass der SCB wie 2013 als Titelverteidiger die Playoffs verpasst.

Aber besser spielen als in der Meistersaison bedeutet in diesem Falle noch nicht automatisch eine Titelverteidigung. Es wird fast nicht möglich sein, in den Playoffs so gut zu spielen wie in der vergangenen Saison. Ja, es ist unmöglich, das meisterliche Märchen von 2016 zu wiederholen. Wird Kari Jalonen Meister, dann heisst es: «Na und? Letzte Saison war es viel spannender.»

Der perfekte SCB-Trainer?

Der SCB hat reiche Erfahrung mit finnischen Trainern. Mit Olli Hietanen stiegen die Berner 1986 am grünen Tisch auf. Der tobende «Feuerkopf» Hannu Jortikka wurde 1994 nach nur einer Saison nicht mehr weiterbeschäftigt. Der freundliche Pekka Rautakallio blieb und der Opernliebhaber Alpo Suhonen kam nicht über die Halbfinals hinaus. Antti Törmänen schied mit Donnerhall: Er wurde als Meistertrainer gefeuert.

Kari Jalonen hat von allen seinen Vorgängern etwas. Er kann mindestens so toben wie Hannu Jortikka, aber nur dann, wenn es notwendig ist. Er ist so freundlich wie Pekka Rautakallio, aber nur, wenn alles so läuft, wie er will. Er ist an Kultur so interessiert wie Alpo Suhonen, aber Eishockey ist immer wichtiger. Und er weiss noch besser als Antti Törmänen, wie man Meister wird.

Der Berner Trainer Antti Toermaenen gestikuliert in der Eishockey National League A Partie zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Freitag 22. November 2013, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Antti Törmänen wurde mit dem SCB Meister und musste trotzdem gehen. Bild: KEYSTONE

Ist Kari Jalonen der perfekte SCB-Trainer? Zumindest hat er die besten Referenzen, die je ein SCB-Cheftrainer hatte. Er hat in Finnland mehrmals den Titel verteidigt und sich auch in der KHL (Final mit Prag) und als Nationaltrainer (Final 2016) bewährt.

Hat er die sportlichen Voraussetzungen zur Titelverteidigung? Glen Sather, Cheftrainer und General Manager der Edmonton Oilers in den 1980er Jahren, pflegte zu sagen, eine Titelverteidigung sei nur möglich, wenn ein Drittel des Teams ausgetauscht wird. 1985 und 1988 verteidigte der den Stanley Cup.

Der SCB hat nicht ein Drittel seiner Spieler ausgewechselt. Aber immerhin drei von vier Ausländern und den Torhüter.

Den Gegner zermürben

Reicht das zur Titelverteidigung? Nein. Der SCB muss defensiv stabiler werden. Eine «Lotterabwehr» war die Hauptursache für die letztjährige Krise während der letzten Qualifikation. 162 Gegentreffer, so viele wie noch nie seit dem Wiederaufstieg von 1986. 2013 hatten die Berner in der Meistersaison bloss 117 Tore zugelassen. Diese defensive Durchlässigkeit hatte verschiedene Ursachen: die Verletzung von Marco Bührer und die lange Angewöhnungsphase seines Nachfolgers Jakub Stepanek, der Verzicht auf einen ausländischen Verteidiger und ein Trainer, den die Spieler fast nicht mehr ausgehalten haben.

Alle diese Faktoren fallen nun weg: Mit Leonardo Genoni ist das Torhüterproblem gelöst, mit Maxim Noreau hat der SCB wieder einen kanadischen Verteidigungsminister und ein Trainerproblem gibt es auch nicht mehr. Mit Jérémie Kamerzin, Eric Blum, Maxim Noreau und Roman Untersander ist die blaue Linie offensiv sogar so gut besetzt wie nie mehr seit 1986.

Maxim Noreau neuer Verteidiger des SCB, arbeitet zu Beginn des Sommertrainigs im Konditionsraum am Dienstag, 14. Juni 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Maxim Noreau schuftet im Kraftraum, um die Verstärkung zu sein, die man sich beim SCB erhofft. Bild: KEYSTONE

Mit Corey Conacher haben die Berner ihren wildesten, unberechenbarsten und erfolgreichsten Torschützen verloren. Leitwolf und Captain Martin Plüss ist inzwischen 39 Jahre alt. Die offensive Feuerkraft wird nur grösser, wenn Kris Versteeg und Marc Arcobello die hohen Erwartungen erfüllen.

Der SCB beim «königlichen» Teamevent

Die eigentliche Stärke der SCB-Offensive ist sowieso nicht das Toreschiessen. Sondern die Fähigkeit, jeden Gegner mit vier Sturmreihen permanent unter Druck zu setzen und zu zermürben. Oder wie es Chris McSorley einmal so treffend gesagt hat: Gegen den SCB zu spielen ist wie gegen die chinesische Armee zu kämpfen. Immer wenn man glaube, nun sei es überstanden, rolle schon wieder eine neue Welle heran.

Was ist neu?

Die Schlüsselspieler beim SC Bern

Transferbilanz:

Dank dem Zuzug von Leonardo Genoni positiv.

Jobsicherheit des Trainers:

Maximal.

Die bange Frage:

Das Jahr zu viel für Martin Plüss?

Prognose: Platz 1 bis 3

Wie schneidet Bern in der Regular Season ab?

Bier, Zigarren und der Pott – die besten Bilder der Meisterfeier

Die Eishockey-Saisonvorschauen des Eismeisters

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Link zum Artikel

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Link zum Artikel

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Link zum Artikel

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Link zum Artikel

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Link zum Artikel

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Link zum Artikel

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Link zum Artikel

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Link zum Artikel

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Link zum Artikel

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Link zum Artikel

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Link zum Artikel

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel