Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Klotens Denis Hollenstein, Vincent Praplan, James Sheppard, geschlagen nach dem Eishockey National League A Spiel, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Kloten, am Sonntag 5. Februar  2017 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der Blick auf die Tabelle verheisst für die «Flieger» nichts Gutes. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

«Brot und Steine» gegen «La dolce Vita» – Kloten hat in dieser Saison versagt

Der EHC Kloten wird die Playoffs 2017 verpassen. Weil es nicht gelungen ist, das Potenzial so auszuschöpfen wie in Langnau. Mit Tigers-Trainer Heinz Ehlers hätte es gereicht.



Anfang Oktober übernimmt Heinz Ehlers das Traineramt bei den SCL Tigers. Ein Blick auf die Tabellenlage zu diesem Zeitpunkt:

Bild

Am Wochenende haben die Klotener mit zwei Niederlagen gegen Langnau (2:3 n.V/3:4 n.P.) die Playoffs 2017 ziemlich sicher verpasst. Die Tabellenlage:

Bild

Diese Zahlen dokumentieren eine dramatische Wende. Kloten hat diese Saison sportlich versagt. Die Kritik ist rein sportlicher Natur. Neben dem Eis hat der neue Präsident und Besitzer Hans-Ulrich Lehmann alles richtig gemacht. Er hat die Misswirtschaft von Philippe Gaydoul und seinen kanadischen Nachfolgern beendet und am Ende des Geschäftsjahres wird ein Wunder stehen: Hans-Ulrich Lehmann hat ein Unternehmen übernommen, das zuletzt gut und gerne acht Millionen Verlust eingefahren hat. Nun wird er das erste Geschäftsjahr mit einer schwarzen Null abschliessen. An Klotens Wesen kann die Liga wirtschaftlich genesen.

Aber die Sportabteilung hat weniger gut gearbeitet. Es wäre möglich gewesen, die Krisen in Lugano und Fribourg zur Playoff-Qualifikation zu nützen. Den ersten Fehler haben die Klotener bereits im letzten Frühjahr gemacht. Sie haben auf Heinz Ehlers verzichtet und Pekka Tirkkonen als Trainer verpflichtet.

Für diese Entscheidung gibt es allerdings mildernde Umstände: der Finne war sechsstellig günstiger als Heinz Ehlers. Aber es sollte eine schicksalhafte Entscheidung sein: Ausgerechnet die SCL Tigers haben Heinz Ehlers verpflichtet.

Kloten's forward Denis Hollenstein, center, celebrates with the trophy and teamates after winning the Swiss Ice Hockey Cup final game between EHC Kloten and Geneve-Servette HC, at the SWISS Arena ice stadium, in Kloten, Wednesday, February 1, 2017. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Immerhin: Den Cupsieg kann den Klotenern niemand mehr nehmen. Bild: KEYSTONE

Taktik wichtiger als Talent

Heinz Ehlers hat kürzlich gesagt: «Es ist erstaunlich, wie weit man in dieser Liga mit einem guten Konzept und taktisch disziplinierten Spielern kommt.» Wir könnten mit Blick auf Lugano und Fribourg-Gottéron auch sagen: Es ist erstaunlich, wie tief man in dieser Liga trotz viel Talent fallen kann.

Taktische Intelligenz kann Talent besiegen. Kloten wird die Playoffs verpassen, weil diese Intelligenz zumindest im Vergleich zu den SCL Tigers fehlte. Denn Kloten hat die viel talentiertere Mannschaft als Langnau. Auch dazu gibt es interessante Zahlen: Die Position der drei punktbesten Spieler beider Teams in der Liga-Skorerliste:

Bild

Kloten hat inzwischen fünf WM-Silberhelden: Martin Gerber, Denis Hollenstein, Matthias Bieber, Luca Cunti und Patrick von Gunten. Langnau hat keinen WM-Silberheld, ja nicht einmal einen einzigen Schweizer mit WM-Erfahrung.

Trotzdem ist es den Emmentalern gelungen, im Laufe der Qualifikation einen Rückstand von 13 Punkten auf den EHC Kloten in einen Vorsprung von 4 Punkten zu verwandeln. Wie war das möglich?

Unterschiedliche DNA

Kloten hat auch nach wirtschaftlich turbulenten Zeiten das spielerische, kreative, offensive Hockey eines Spitzenteams in seiner DNA. Diese konstruktive Spielweise, dieses Lauf- und Tempohockey ist das Merkmal der Klotener Hockeykultur seit dem Aufstieg in die NLA im Jahre 1962 und zeigt sich auch im Torverhältnis dieser Qualifikation (127:151). Diese Kultur zu ändern, wäre falsch.

Aber die taktische Disziplin war in dieser Saison ungenügend. Oder um es etwas gnädiger auszudrücken: die Balance zwischen Offensive und Defensive stimmte zu oft nicht – vor allem nach dem Verlust von Leitwolf Tommi Santala, der im Dezember Kloten in Richtung grossrussischer KHL verlassen hat. Ein Abgang, der im Sinne der wirtschaftlichen Vernunft nicht zu vermeiden war. Der sich aber sportlich fatal ausgewirkt hat: der Finne war der physisch stärkste, charismatischste und routinierteste Spieler. Denis Hollenstein ist nicht dazu in der Lage, Tommi Santala als Leitwolf zu ersetzen. Obwohl er das vom Salär her sein müsste.

ARCHIV - ZUR MELDUNG DASS TOMMI SANTALA DEN EHC KLOTEN PER SOFORT VERLAESST, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Kloten Flyers Stuermer Tommi Santala bestreitet sein erstes Spiel nach seinem Armbruch mit dem Eishockey-Spiel in der Platzierungsrunde 4 der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Ambri-Piotta am Dienstag, 10. Maerz 2015, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Tommi Santala konnten sie in Kloten nicht ersetzen. Bild: KEYSTONE

Heinz Ehlers hat in Langnau aus weniger Talent mehr herausgeholt. Weil Langnau die taktische Demut eines Aussenseiters in seiner DNA hat. Die Mannschaft erreichte in ihrer ganzen Geschichte in der NLA erst einmal die Playoffs (2011). Kloten stand noch 2014 im Playoff-Final. Langnau hatte in seiner ganzen neuen NLA-Geschichte bis heute nur unter Trainer Christian Weber ein offensives Lauf- und Spektakel-Team (von 2006 bis 2009). Es war die kurze, wunderbare Zeit, als Eric Blum, Matthias Bieber und Simon Moser, die späteren WM-Silberhelden, zu NLA-Stars reiften und Daniel Steiner seine besten Jahre hatte.

Die meiste Zeit haben die Langnauer in der NLA aber spielerisch hartes Brot gegessen und konnten sich nur halten, wenn sie aus ihrem bescheidenen Talent ein Maximum herauszuholen vermochten. So wie diese Saison mit der untalentiertesten Mannschaft seit dem Aufstieg von 1998. Die defensive Grundeinstellung, als Resultat einer langjährigen spielerischen Mühsal zeigt sich auch im Torverhältnis dieser Qualifikation (108:128).

Wir können das spielerische Potenzial von Kloten und Langnau blumig mit Filmtiteln charakterisieren. «Brot und Steine» von Mark Rissi mit Liselotte Pulver und Sigfrit Steiner für Langnau. «La dolce Vita» von Federico Fellini mit Marcello Mastroianni und Anita Ekberg für Kloten.

Bild

bild: moviepilot

Droht nächste Saison der Totalabsturz?

Mit ziemlicher Sicherheit hätte Kloten mit Heinz Ehlers an der Bande die für die Playoff-Qualifikation notwendige Balance zwischen Offensive und Defensive erreicht. Nun mag Kritik an Sportchef Pascal Müller ungerecht sein. Er hat im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten alles richtig gemacht. Und Kritik an Trainer Pekka Tirkkonen wirkt auf den ersten Blick ebenfalls billig. Er wird den Ligaerhalt schaffen. Und er sitzt mit einem Vertrag für die nächste Saison auch aus wirtschaftlichen Gründen sicher im Sattel.

Aber auf den zweiten Blick sehen wir, dass Klotens Trainer in Bedrängnis kommen wird. Wenn seine Mannschaft nächste Saison so spielt wie in der zweiten Hälfte der aktuellen Qualifikation, dann ist die Playout-Teilnahme programmiert.

EHC Kloten Cheftrainer Pekka Tirkkonen waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und dem HC Fribourg-Gotteron am Freitag, 11. November 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kloten-Trainer Pekka Tirkkonen ist nächste Saison gefordert. Bild: KEYSTONE

Die wirtschaftliche Situation erlaubt keinen Zukauf von Talent. Es ist eher fraglich, ob es gelingen wird, die Ausländerpositionen gleich gut zu besetzen und auf der Torhüterposition zeichnet sich eine Schwächung ab: Martin Gerber wird entweder aufhören – und dann kann er nicht gleichwertig ersetzt werden – oder er macht weiter und dann wird er im September 43 und nicht mehr besser. Die Nummer 2 Luca Boltshauser ist noch nicht dazu in der Lage, wie Leonardo Genoni, Tobias Stephan oder Jonas Hiller die meisten Partien zu bestreiten.

Pekka Tirkkonen wird nächste Saison aus seiner Mannschaft viel mehr herausholen müssen. Um es wiederum mit einem Filmtitel zu erklären: Ohne klare Steigerung kann es Kloten nächste Saison ergehen wie im Streifen «Lohn der Angst». Nach überstandener Gefahr wird der Filmheld leichtsinnig, überschätzt seine fahrerischen Fähigkeiten und stürzt mit seinem Lastwagen in den Abgrund.

Bild

Stürzt Kloten wie der Held aus «Lohn der Angst» in den Abgrund?  bild: moviepilot

Grosses Eishockey-Kino: NLA-Stars in den Hauptrollen

Zu billig verkauft: 250'000 statt eine Million

Der EHC Kloten hat aus seinem sportlichen Potenzial in dieser Saison zu wenig gemacht und wird die Playoffs verpassen. Es gibt aber auch einen wirtschaftlichen Bereich, in dem die Klotener zu wenig herausgeholt haben.

Das Stadion heisst heute «Swiss-Arena». Dieses Geschäft ist Sache der Stadt Kloten (und nicht von Klotens Hockey-Präsident Hans-Ulrich Lehmann) und da haben sich die Klotener Stadtväter – wie kürzlich aus allerbestens informierten Kreisen zu vernehmen war – zu billig verkauft. Sie hatten ein Angebot der Etihad Airways, der Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate auf dem Tisch: Fünf Millionen für fünf Jahre.

Richtigerweise entschieden sie aus politischen Gründen, dieses Angebot nicht anzunehmen. Eine ausländische Fluggesellschaft als Namensgeberin eines Stadions in Kloten. So undenkbar wie ein ausländischer Kurort als Namensgeber des Davoser Eistempels. Sie gelangten daher an die Swiss. Und da haben sie sich zu billig verkauft. Die Schweizer Fluggesellschaft bezahlt der Stadt Kloten lediglich 250'000 Franken pro Jahr.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Chris McSorley: «Wenn Marc Lüthi mich ruft, komme ich sofort»

Der SC Bern braucht einen kompetenten Trainer und die Führung der Sportabteilung ist völlig überfordert. Aber Marc Lüthi hat nicht den Mut, den Mann zu engagieren, der ihm helfen könnte: Chris McSorley.

Chris McSorley (58) hat Servette 2001 in der damaligen NLB übernommen und als Cheftrainer und Sportchef zu einer Marke im Schweizer Hockey und zum bestfunktionierenden Sportunternehmen des Welschlandes gemacht. Seine letzte Amtshandlung: Im Sommer 2019 hat er Juniorentrainer Patrick Emond zu Chefcoach befördert und die Mannschaft radikal verjüngt. So ist Servette auch nach seiner Entmachtung im letzten Frühjahr ein Spitzenteam geblieben.

Keine Frage: Chris McSorley könnte als Trainer und …

Artikel lesen
Link zum Artikel