DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuercher Lukas Flueeler, Patrick Geering, David Rundblad, von links, gegen den Klotener Matthias Bieber beim Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem EHC Kloten am Samstag, 24. September 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Patrick Geering: Kann der ZSC den Verteidiger lange an sich binden? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Derbysieg und eine interessante «Halbmillion-Frage» für die ZSC Lions

Die ZSC Lions gewinnen das Derby gegen Kloten (4:2) und eine Frage wird Sportchef Edgar Salis bald umtreiben: Muss er seinem Kult-Verteidiger Patrick Geering künftig mehr als eine halbe Million pro Saison zahlen?



Das gleiche Drehbuch, die gleiche Sportart, das gleiche Resultat – und doch ist am Schluss alles anders. Gegen Lugano liegt Kloten nach dem ersten Drittel 0:3 zurück, wechselt den Goalie und gewinnt am Ende 8:3. Gegen die ZSC Lions liegt Kloten drei Tage später nach dem ersten Drittel 0:3 zurück, wechselt den Goalie – und verliert am Ende 2:4.

Warum war für die Klotener nach dem Startdrittel auf einmal alles anders? Weil sie vom Surfbrett aufs Ruderboot umsteigen mussten. Gegen die Tessiner, diese zerstrittenen «Harlem Globetrotters» des Hockeys, eine Mannschaft, die sich in einem dramatisch-dynamischen Auflösungsprozess befindet, war es eine Surfpartie. Als die Zürcher einmal die richtige Welle erwischt hatten, sausten und brausten sie dem Sieg entgegen.

Die Zuercher Ryan Shannon, links, und Roman Wick, Mitte, gegen Klotens Torhueter Martin Gerber, rechts, beim Eishockeyspiel der National League A ZSC Lions gegen Kloten Flyers in Zuerich am Freitag, 02. Dezember 2016. (PPR/Valeriano Di Domenico)

Auch ein Goaliewechsel bei Kloten nützte dieses Mal nichts. Bild: PPR

Auch das Ruderboot nützte nichts

Die ZSC Lions sind aus anderem, härterem Holz geschnitzt. Um gegen diesen Gegner im Hallenstadion ein 0:3 aufzuholen, hätten die Klotener ins Ruderboot umsteigen und den Rückstand in mühseliger Arbeit abtragen müssen. Sie hätten sich gewaltig am Riemen reissen müssen. Sie versuchten es ab dem zweiten Drittel. Sie probierten alles. Aber es reichte nicht. Bei weitem nicht.

Denn die ZSC Lions traten gestern nicht nur im spielerischen Sonntagsgewand auf (bis zum 3:0), spielten das schnellste, beste Startdrittel der Saison (mit 21:3 Torschüssen). Sie machten auch im Überkleid der taktischen Monteure gute Figur und arbeiteten im Maschinenraum des Spielsystems hart und diszipliniert. «Wir waren im ersten Drittel so passiv, dass wir uns fast schämen müssen» sagte Klotens Romano Lemm selbstkritisch. «Dann haben wir in den Spiegel geschaut und die härtere Gangart angenommen.» Aber eben: Es war zu spät.

Eines der intensivsten Derbys der letzten Jahre

Nach zwei Derby-Niederlagen im eigenen Stadion waren die ZSC Lions bestrebt, ein Zeichen zu setzen und sorgten dafür, dass es eines der intensivsten Derbys der letzten Jahre wurde. Wenn es ihnen gelingt, ganze Spiele so aufzutreten wie im ersten Drittel dieses Derbys, dann werden sie Meister.

Der Zuercher Chris Baltisberger, links, jubelt nach dem Tor zum 1-0 neben Mike Kuenzle, rechts, und Klotens Romano Lemm, vorne, beim Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem EHC Kloten am Samstag, 24. September 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Die ZSC Lions waren einfach zu gut für Kloten. Bild: KEYSTONE

Die kleinen Gehässigkeiten, die im Laufe des Mitteldrittels aufkamen, bescherten den ZSC Lions schliesslich die definitive Entscheidung. Tommi Santala wird nach einem Wort-, Faust- und Stockgefecht mit Verletzungsfolge gegen Patrick Thoresen in die Kabine geschickt (53.). Der Norweger verliert zwei Zähne, verlässt kurz das Eis, kehrt bereits fürs Powerplay wieder und spielt die Partie zu Ende. Er sagte hinterher, er wisse nicht, was in Tommi Santala gefahren sei.

Der Sünder verliess beinahe wortlos das Hallenstadion. Er strebte mit den Worten, er habe keine Lust, über die Sache zu reden, knurrig an den Chronisten vorbei dem Ausgang zu. Er ist eben mit ziemlicher Sicherheit der böseste, wuchtigste und hitzigste finnische Stürmer, der je auf Schweizer Eis gespielt hat. Schon immer im Wesen und Wirken ein wenig wie Esa Tikkanen und weniger wie Jari Kurri.

Der Klotener Tommi Santala, rechts, in einem Kampf gegen Patrick Thoresen beim Eishockeyspiel der National League A ZSC Lions gegen Kloten Flyers in Zuerich am Freitag, 02. Dezember 2016. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Übler Fight zwischen Thoresen und Santala. Bild: KEYSTONE

«Agent Silberpfeil» im Stadion

Letztlich ein logischer, hochverdienter Sieg (50:15 Torschüsse) der physisch stärkeren, erfahreneren und talentierteren Mannschaft. Patrick Geerings Treffer zum 4:2 ist ein gelungener Schlusspunkt. Auf der Tribüne sitzt nämlich wieder einmal Erich Wüthrich (72). Eine Legende unseres Hockeys (u. a. Verbandsdirektor, Manager in Davos und Kloten) und jetzt, im wohlverdienten Ruhestand noch ein wenig Spielerberater («Agent Silberpfeil») für erlesene Kundschaft. Er hat auch den Wechsel von Leonardo Genoni von Davos nach Bern orchestriert.

Erich Wüthrich vertritt die Interessen von Patrick Geering. «Spieler wie Patrick Geering sollten nicht abgeworben werden», sagt ZSC-Manager Peter Zahner. «Weil sie einen Klub verkörpern.» Der robuste, verlässliche Verteidiger mit der besten Plus/Minus-Bilanz der gesamten Liga (+15) gehört zur DNA der ZSC Lions und hat ausser für die Nationalmannschaft nie für eine andere Organisation als die ZSC Lions gespielt. Er ist aussichtsreicher Kandidat, um einmal das Amt des Captains von Mathias Seger (38) zu übernehmen. Sportchef Edgar Salis kann sich den Wegzug von Patrick Geering gar nicht leisten.

Berns Topscorer Mark Arcobello, links, und Zuerichs Patrick Geering, rechts, kaempfen um den Puck, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den SC Bern und den ZSC Lions, am Samstag, 17. September 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Patrick Geering (r.) wird immer noch oft unterschätzt. Bild: KEYSTONE

Luca Cuntis Abschied intern fast fix

Der Jahres-Salär-Marktwert eines Zweiweg-Verteidigers mit den Qualitäten von Patrick Geering liegt meilenweit jenseits der «Schallmauer» von 400'000 Franken. Aber bei so treuen Spielern, die nie den Klub gewechselt haben, ist es für den Agenten nicht leicht, bei der Vertragsverlängerung ein höheres Salär herauszuholen. Und das Publikum neigt dazu, diesen «Ur-Zürcher» zu unterschätzen. Weil er seit dem Aufrücken in die Mannschaft (2008) nie ganz aus dem medialen Windschatten der Titanen (Beat Forster, Mathias Seger, Severin Blindenbacher) herausgekommen ist.

Frage an Erich Wüthrich: Werden Sie bei den anstehenden Verhandlungen mit Edgar Salis mindestens 400'000 Franken fordern? Er sagt schlau: «Dann wäre ich ein schlechter Agent.» Aber er sagt nicht, ob er mit «schlecht» unverschämt meint (und daher weniger fordern wird) oder ob er mit «schlecht» an zu grosse Bescheidenheit denkt und mehr als 500'000 Franken herauszuholen versucht.

Luca Cunti von Zuerich, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions, am Samstag, 19. November 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Luca Cunti wird die ZSC Lions wohl verlassen. Bild: KEYSTONE

Mehr als eine halbe Million Jahreslohn für Patrick Geering? Ja, das muss das Ziel von Erich Wüthrich sein. Unabhängig von der Dauer des neuen Vertrages. Sportchef Edgar Salis muss für eine kräftige Lohnerhöhung ja nicht einmal das Salär-Budget überziehen. Er kann es umschichten, wenn er Schillerfalter Luca Cunti (27) keinen neuen Vertrag mehr gibt. Was inzwischen intern mehr oder weniger beschlossene Sache ist.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs

1 / 29
Die Stadien der 12 National-League-Klubs
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel