DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Fredrik Pettersson, Mitte, jubelt mit Mathias Seger, rechts, und Pius Suter, links, nach seinem Tor zum 1-0 fuer die Lions beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen die SCL Tigers im Hallenstadion in Zuerich am Dienstag 30. Januar 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Zürcher Jubel über den späten Siegtreffer gegen Langnau. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Remember 2012! Die ZSC Lions sind trotz allem für die Playoffs bereit

Ein mühseliges 1:0 gegen die SCL Tigers? Nein, ein Sieg, der Hoffnung macht. Der neue Trainer Hans Kossmann hat den ZSC Lions wieder Beine gemacht. In den Playoffs wird für die Zürcher alles möglich sein – so wie 2012.



Eine Studie aus dem letzten Jahrhundert mag den ZSC Lions ein Trost sein. Im Rahmen der WM 1985 in Prag machten die Studenten der Universität eine Studie. Sie wiesen statistisch nach, dass fast 80 Prozent aller Tore nach schnellen Gegenstössen erzielt wurden. Solche Erkenntnisse waren damals, vor dem Zeitalter des computerisierten Hockeys, eine grosse Sache. Sie erklärten den sensationellen Sieg (und WM-Titel) der konterstarken Tschechoslowaken gegen die spielerisch viel besseren Sowjets.

Inzwischen hat sich vieles geändert. Aber nichts an der Weisheit der Prager Studenten. Tore werden immer noch in erster Linie nach Kontern erzielt. Das ist ein Grund, warum die SCL Tigers vor dem Spiel gegen die ZSC Lions nur fünf Punkte weniger auf dem Konto hatten. Die Emmentaler können mangels Talent gar nicht permanent stürmen. Sie müssen sich auf schnelle Gegenangriffe konzentrieren («Schlagen aus der Hinterhand»). Sie beherrschen die Kunst, aus wenig viel zu machen, und haben diese Saison auch schon viermal 2:1 und einmal gar 1:0 gewonnen. Aber gestern auch zum zweiten Mal 0:1 verloren.

58 Torschüsse in 60 Minuten

Wer mit viel offensivem Talent gesegnet ist, dem fehlt oft die Geduld und der wartet nicht, bis sich eine Gasse zum Sturm in die gegnerische Zone öffnet. Die ZSC Lions sind dafür ein gutes Beispiel. Sie siegen trotz grossem offensivem Fleiss mühselig. Gegen Langnau 1:0 – mit 58:21 Torschüssen. Was Ivars Punnenovs eine der höchsten Fangquoten eines Torhüters eines Verliererteams eingebracht hat: famose 98,18 Prozent.

Typisch auch der Siegestreffer. Kein schneller, präziser Spielzug. Topskorer Fredrik Pettersson erkämpft draussen an der Bande die Scheibe, läuft nach innen und bezwingt den Goalie zum einzigen Tor des Spiels. Dieser leidenschaftliche Vorkämpfer ist für das Spiel seiner Mannschaft viel wichtiger als der zerbrechliche Schillerfalter Robert Nilsson, der auch gegen Langnau nicht einsatzfähig war.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Noch weit weg von der Zauberformel

Der ehemalige ZSC-Sportchef Edgar Salis bringt es auf den Punkt: «Eishockey wird zwischen den Ohren gespielt, nicht mit dem Bizeps.» Kopfsache also. Eine Frage des Selbstvertrauens. Der Schlüssel zum Erfolg: die Balance im Spiel finden. Sozusagen die Zauberformel. Nicht zu stürmisch vorwärts, aber auch nicht zu passiv. Von dieser Zauberformel sind die ZSC Lions nach wie vor weit entfernt. Um es in den Worten ihres ehemaligen Sportchefs zu formulieren: Nach wie vor stürmen die Zürcher zu wenig zwischen den Ohren und zu viel mit Bizeps.

Auf den ersten Blick hat der Wechsel von Hans Wallson zu Hans Kossmann wenig gebracht. Zumindest was die Resultate betrifft. Die sind nunmal die letzte Wahrheit in diesem Geschäft. Und doch hat sich etwas geändert: Kossmann hat seinen Jungs Beine gemacht. Sie stürmen.

Nur wer schiesst, kann treffen

Der optische Eindruck täuscht nicht. In den letzten zehn Partien unter Hans Wallson notierten die Statistiker 349 Torschüsse für die ZSC Lions. Daraus resultierten drei Siege. In den ersten zehn Partien unter neuer Leitung jedoch 410 Schüsse. Daraus resultierten vier Siege.

ZSC-Trainer Hans Kossmann im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und HC Fribourg-Gotteron, am Sonntag, 7. Januar 2018, im Zuercher Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Dompteur Kossmann treibt sein Löwenrudel nach vorne. Bild: KEYSTONE

Aber als Schmirgelpapier-Psychologe hat es Hans Kossmann noch nicht geschafft, die Zauberformel zu finden und den offensiven Fleiss mit Selbstvertrauen und dem Mut zur Geduld zu verbinden. Erst ein einziges Mal passte alles zusammen: Vorwärtsdrang, Präzision, Wucht und Selbstvertrauen. Beim ersten Spiel unter Kossmann zerlegten die Zürcher Lugano 6:1. Da haben wir die wahren, die meisterlichen ZSC Lions gesehen.

Flüeler wieder wie ein Meistergoalie

Die ZSC Lions haben mit dem 1:0 gegen die SCL Tigers die Playoffs gesichert. Nicht theoretisch zwar. Aber praktisch. Auch wenn es die Resultate noch nicht vermuten lassen: Die Mannschaft wird für die Playoffs bereit sein. Trainer Kossmann hat den Löwen den Schlendrian ausgetrieben. Er kann in den Playoffs weit kommen. Ein guter Auftakt genügt und es wird so etwas wie der Funke ins spielerische Pulverfass sein. Wie 2012 (Meister vom 7. Platz aus). Oder wie 2016 in Bern (Meister vom 8. Platz aus).

Denn eines ist in den letzten Wochen beinahe vergessen gegangen: Lukas Flüeler spielt an einem guten Abend wieder wie ein Meistergoalie. Er hat in den zehn Partien unter dem neuen Trainer viermal mehr als 95 Prozent der Schüsse abgewehrt. Kossmann setzt auf ihn als Nummer 1.

Lukas Flueeler, rechts, und die Spieler der ZSC Lions werden nach dem Gewinn des Meistertitels und der Rueckkehr nach Zuerich frenetisch von ihren Fans gefeiert, am Mittwoch, 18. April 2012, in Zuerich. Nach einem 2-1 Sieg ueber den SC Bern wurden die ZSC Lions zum siebten Mal Schweizer Meister. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Flüeler geniesst nach dem Meistertitel 2012 das Bad in der Menge. Bild: KEYSTONE

Nach dem 1:0 können wir sagen: Die ZSC Lions sind für die Playoffs bereit. Das milde, freundliche, träge machende Leistungsklima unter den Palmen von Oerlikon ist endlich wieder frostiger geworden und auf Playoff-Temperatur gesunken. Remember 2012!

Harald Schmidt Show: Beste Sidekicks & stärkste Momente

1 / 23
Harald Schmidt Show: Beste Sidekicks & stärkste Momente
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Echse hat mehr Follower als wir alle zusammen

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel