Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt muss ein 18-Jähriger ins Tor

Eismeister Zaugg

Servettes Goalie Robert Mayer für ein Spiel gesperrt

Servette-General Chris McSorley wird toben. Nationaltorhüter Robert Mayer, der Held beim 3:2 in Lugano, wird für ein Spiel gesperrt. 



Was ist passiert? Nach 57 Minuten und 34 Sekunden kassierte Robert Mayer, mit einer Fanguote von 93,10 Prozent einer der Väter des Sieges, eine Zweiminuten-Strafe wegen übertriebener Härte. Lugano reichte kein Video ein. Aber bei der routinemässigen Nachbesprechung zeigten die TV-Bilder zweifelsfrei, dass der Servette-Goalie mit der Stockhand gegen den Kopf/Oberkörper von Brett McLean geschlagen hat. Die Regeln sind klar: Für dieses Vergehen gibt es keinen Ermessensspielraum. Sondern nur eine Matchstrafe. 

abspielen

Robert Mayers Schlag gegen Brett McLean. Video: Sehv

Deshalb hat Einzelrichter Reto Steinmann gegen Robert Mayer ein Verfahren eröffnet. Er kann nun gar nicht anders als den Servette-Goalie für das Spiel am Dienstag zu sperren. Denn eine Matchstrafe zieht zwingend eine Spielsperre nach sich. Den gleichen Fall hatten wir vor einem Jahr in der dritten Playoff-Viertelfinalpartie Kloten gegen Davos. Da kassierte Klotens Martin Gerber für das gleiche Vergehen (er schlug mit dem Stockhandschuh gegen HCD-Stürmer Gregory Sciaroni) ebenfalls eine Spielsperre. Im Unterschied zu Robert Mayer hatten damals die Schiedsrichter gleich auf Matchstrafe entschieden. 

Somit muss Robert Mayer am Dienstag in Genf auf der Tribüne Platz nehmen. Er dürfte durch Gauthier Desxloux (18) ersetzt werden. Der U20-Nationalgoalie hat diese Saison bei drei Einsätzen für Servette immerhin eine Fangquote von 93,20 Prozent erreicht. 

Eishockey NLA - Alle Topskorer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel