Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of the Canadian Forces salute as they take part in a ceremony honoring two fallen soldiers in the recent attacks on Canadian soil before NHL hockey game action between the Toronto Maple Leafs and the Boston Bruins in Toronto, Saturday, Oct. 25, 2014. (AP Photo/The Canadian Press, Nathan Denette)

Die Toronto Maple Leafs ziehen auch vor dem Spiel eine (Folklore-)Show ab. Bild: AP The Canadian Press

Made in Switzerland

Eismeister Zaugg

Was das reichste und arroganteste NHL-Unternehmen vom SC Bern gelernt hat

Die Toronto Maple Leafs haben seit 1967 nichts mehr gewonnen. Aber sie sind der SC Bern der NHL. Das reichste und wertvollste Unternehmen der Liga.



klaus zaugg, toronto

Das Air Canada Centre (Fassungsvermögen 19'800 Fans) ist viel weniger auffällig als die Postfinance-Arena in Bern. Das Stadion, versteckt zwischen den Hochhäusern in Downtown Toronto, wirkt klein und flach wie eine Keksdose. Ähnlich wie der Madison Square Garden in Manhattan. Die Postfinance-Arena wirkt dagegen draussen am Highway (bzw. der Autobahn) wie ein Leuchtturm der Stadt Bern. 

Fans stand for the Canadian national anthem before the first game of the NHL hockey regular season between the Toronto Maple Leafs and the Montreal Canadiens in Toronto, Wednesday, Oct. 8, 2014. (AP Photo/The Canadian Press, Darren Calabrese)

Mehr Kanada geht nicht als in Torontos Air Canada Center. Bild: AP The Canadian Press

Die Toronto Maple Leafs gelten in Kanada als das arroganteste NHL-Team. Entweder heiss geliebt oder eben gehasst. Durchaus eine Parallele zum SCB. Sie haben den Geschäftserfolg, ähnlich wie der SCB, längst vom sportlichen Erfolg abgekoppelt. Toronto hat 1967 den letzten Stanley Cup in der sechs Teams umfassenden NHL geholt.

Das erfolgreiche Loser-Team

Seit die NHL Big Business geworden ist, sind die Maple Leafs sportlich notorisch erfolglos und nicht einmal mehr bis ins Finale gekommen. Aber der Rubel rollt. Mit 1,3 Milliarden Dollar sind die Maple Leafs die wertvollste NHL-Marke und damit auch das wertvollste Hockeyunternehmen der Welt. 190 Millionen Dollar werden im Jahr umgesetzt. Der Bruttogewinn liegt bei rund 70 Millionen.  

Der Erfolg der Maple Leafs liegt, wie beim SC Bern, in der Diversifizierung. Der Ticketverkauf macht lediglich rund einen Drittel (68 Millionen) der 190 Millionen Gesamteinnahmen aus und reicht gerade um die Spielerlöhne zu bezahlen. Torontos Erfolg machen fette lokale TV-Verträge, die rund 60 Millionen Dollar bringen. Durchschnittlich kommen etwas mehr als 19'000 Fans ins Stadion, sie bezahlen die höchsten Ticketpreise (durchschnittlich etwas mehr als 100 Dollar) der NHL. Pro Zuschauer wird nebst dem Ticketpreis mit einem Umsatz von 34 Dollar gerechnet. 

Big Business NHL

Der SCB macht mit rund 50 Millionen Umsatz und durchschnittlich etwas mehr als 16'000 Fans für Schweizer Verhältnisse Big Business. Aber es ist letztlich ein beschauliches Unternehmen und im Besitz einer vierköpfigen Männerrunde um Manager Marc Lüthi, die sich regelmässig auf dem Golfplatz Limpachtal trifft. Die Herren machten das Sportgeschäft des Jahrhunderts. Offizielle Zahlen gibt es nicht. Aber Kenner gehen davon aus, dass sie die Aktienmehrheit am SCB seinerzeit der Valora für weniger als 200'000 Franken abgekauft haben. 

Der SCB schreibt seit 1999 schwarze Zahlen – in einer Liga, in der die Kloten Flyers letzte Saison konservativ geschätzt 5 Millionen verloren haben. Wie die NHL hat auch die NLA mit dem Problem der zu grossen wirtschaftlichen Differenzen zu kämpfen. Nur der SCB, die ZSC Lions (ohne das Farmteam GCK Lions), Lausanne und Zug sind dazu in der Lage, das Hockeygeschäft ohne betriebsfremde Zuschüsse (Mäzen) zu finanzieren. 

Die sechs reichsten NHL-Teams (Toronto, die Rangers, Montréal, Chicago, Vancouver und Boston erwirtschaften zusammen 76 Prozent der Gesamtgewinne der 30 NHL-Teams. Dieses extreme wirtschaftliche Ungleichgewicht ist der Hauptgrund für die erbitterten Arbeitskämpfe der letzten Jahre mit drei Lockouts (einer davon dauerte sogar die ganze Saison 2004/05). 

NEW YORK, NY - OCTOBER 12: Anthony Duclair #63 of the New York Rangers and Roman Polak #46 of the Toronto Maple Leafs push along the boards at Madison Square Garden on October 12, 2014 in New York City.   Bruce Bennett/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Die Rangers und Toronto kämpfen seit Jahren vergeblich um Titel. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Bei der Ausgestaltung der Gesamtarbeitsverträge geht es ja nicht nur um die Salärbegrenzung. Sondern auch um eine Umverteilung der Gewinne von den Grossen zu den Kleinen. Die NHL hat also das gleiche Problem wie die NLA. Zu grosse wirtschaftliche Unterschiede zwischen den Grossen und den Kleinen. Ein wichtiger Grund sind wie bei uns die unterschiedlichen Voraussetzungen bei den Stadien.  

Der SCB ist im Vergleich zu den NHL-Unternehmen also eine kleine Nummer. Und doch hat der SCB mit den Toronto Maple Leafs den reichsten NHL-Club inspiriert. Der SCB-Fahnenaufzug über der grossen Stehplatzrampe zu den Klängen des Berner Marsches hat im Hockey offensichtlich globalen Kultcharakter. Ich habe soeben meinen Augen nicht getraut: Die Fans in Toronto haben dieses Ritual kopiert. 

TORONTO, ON - NOVEMBER 18: The Toronto Maple Leafs and the Nashville Predators stand at attention during the national anthems prior to their game at the Air Canada Centre on November 18, 2014 in Toronto, Canada. During a sound malfunction, the crowd sang the US national anthem.   Bruce Bennett/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Die Nationalhymne-Show in Toronto: Wer hat's erfunden? Der SC Bern. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Während die Hymnen gespielt werden (wenn ein US-Team kommt, wird ja nebst der kanadischen auch die amerikanische Hymne vorgetragen) wandert auf der einen Längsseite eine riesige kanadische Flagge über die Zuschauer hinweg und auf der anderen eine riesige Maple Leafs-Fahne. Wenn die Hymnen gesungen sind, werden die Tücher wieder eingerollt. Hier ist offenkundig ein Ritual übernommen worden, das zweifelsfrei in Bern erfunden worden ist. Wir haben ja sonst allen Brimborium rund ums Spiel aus Nordamerika übernommen – aber hier hat Europa bzw. Bern die NHL inspiriert. 

Auch Vergangenheit kann zelebriert werden

Der SCB könnte allerdings von den Maple Leafs schon noch etwas lernen. Es geht nicht einmal um Geld oder Big Business. Es geht um den Respekt vor der Geschichte. In Nordamerika wird die Vergangenheit zelebriert. So wird dem Sport mehr politische und soziale Bedeutung gegeben. Wer in die Postfinance-Arena kommt, weiss nicht, welche Rückennummern nicht mehr vergeben werden und wie oft der SCB Meister geworden ist. Die zurückgezogenen Nummern hängen wie an einer schäbigen Wäscheleine ganz oben unter dem Dach. Ein Schwalbennest ist besser sichtbar.  

The Toronto Maple Leafs salute the crowd following a win over the Detroit Red Wings in an NHL hockey game in Toronto on Saturday, Nov. 22, 2014. (AP Photo/The Canadian Press, Frank Gunn)

Bild mit Symbolcharakter: Torontos Spieler werden trotz notorischer Erfolglosigkeit vom Publikum gefeiert.  Bild: AP The Canadian Press

Warum bringt es der SCB nicht fertig, wie ein NHL-Unternehmen, wie Toronto beispielsweise, die Helden von einst in riesigen Bannern zu ehren und jeden Meistertitel und jeden Qualifikationssieg mit einem ebenso riesigen Banner stolz zu präsentieren? In keiner Arena dieser Welt wäre mehr Platz oben unter dem Dach für eine würdige Präsentation der stolzen SCB-Vergangenheit. Eine Vergangenheit, die ruhmreicher ist als jene der Toronto Maple Leafs.  

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkside 09.12.2014 03:37
    Highlight Highlight Oje. Herr Zaugg gehen wohl die Themen aus. Ich schätze dass die allermeisten Beteiligten in Toronto keinen blassen Schimmer haben was der SCB ist. Und falls doch ist es aus ihrer Sicht nur ein weiterer irrelevanter Verein in Europa. Anzunehmen dass die Fans der Leafs sich irgendetwas abgeschaut haben von einem Verein von dem sie noch nie gehört haben ist anmassend um nicht zu sagen lächerlich. Aber irgendwas muss er ja schreiben...
  • Wilson_Wilson 04.12.2014 15:15
    Highlight Highlight Dass Berner Fans das Hissen einer grossen Fahne über ihren Köpfen erfunden haben, ist doch gar weit hergeholt. Im italienischen Fussball wurde das praktiziert, als im Schweizer Hockey der Meister noch ohne Playoffs ausgemacht wurde. Wohl noch viel weiter hergeholt ist, dass Toronto dieses Ritual dem SCB abgeschaut haben.

    Trotzdem: Wer nichts mehr von Klaus Zaugg lesen will, soll es einfach nicht mehr lesen. Die Kolumnen sind zwar extrem subjektiv. Zum Beispiel gelten auch die Penguins als unglaublich arrogant.
  • f303 04.12.2014 11:22
    Highlight Highlight Das wird bei Spielen diverser kanadischer Teams (inkl. Nationalteam) regelmässig und seit vielen Jahren so zelebriert. Typisch Klaus, seinen SCB wieder für den Nabel der Welt zu halten. In Nordamerika kräht kein Hahn nach unserer beer league. Kein Grund sich so wichtig zu nehmen!

    @watson: Bitte, braucht es diese Kolumnen wirklich?
  • Ralphster 04.12.2014 09:51
    Highlight Highlight SCB-Lobeshymne Nr. 2,498 - die nächste folgt in Kürze....

    Wieder einmal wird der Vergleich mit dem defizitären Kloten herbei gezogen. Aber man bedenke, es ist kein Geheimnis, dass Gaydoul seit der Übernahme bemüht ist auch am Catering (DER Schatztruhe) mehr beteiligt zu werden und so ähnliche Bedingungen zu erhalten wie man in Bern hat. Aber die Stadt Kloten kann sich das wahrscheinlich nicht leisten. Wer weiss, wie es dazumal in Bern ausgesehen hätte, wenn man mit der PostFinance nicht ein überaus finanzstarken Stadionsponsor, an dem der Bund notabene beteiligt ist, als Partner gehabt hätte.
    • Bruno Wüthrich 04.12.2014 11:35
      Highlight Highlight Wer weiss, vielleicht ist die Stadt Kloten dann bereit, wenn die Steuerschulden, die der Milliardär nicht zu übernehmen bereit war, wieder eingespielt sind. Gleich alles muss man diesem ja auch nicht in den Hintern schieben. Und wieder einmal sei daran ereinnert, dass es die Kloten Flyers nicht mehr gäbe, wenn der Herr Ex-Präsident des SIHV damals, als er noch Präsident dieser Institution war, bei den Fliegern mit den gleichen Ellen gemessen hätte wie ein Jahr zuvor bei den Huttwil Falcons, denen er den sportlich einwandfrei realisierten Aufstieg in die NLB verweigerte.
    • Nummelin 04.12.2014 13:22
      Highlight Highlight Hihihi... wieder mal einer der mit Huttwil kommt!

      Ähmm ab wann spielt eigentlich die KHL in Huttwil??? :-)
  • Staal 04.12.2014 09:31
    Highlight Highlight Die Postbaracke die von außen mehr aussieht wie ein Flugzeughangar mit dem Air Canada Center zu vergleichen hinkt ;-)

    Und Bern? Holt seine Titel nur gegen welche Teams ( inkl. lugano ).
    • Hockeyfan 04.12.2014 11:23
      Highlight Highlight Seit wann ist der EV Zug ein welsches Team?
  • Für immer Bern 04.12.2014 08:48
    Highlight Highlight Die ZSC Lions werden ohne Mäzen finanziert, resp schreiben ohne Mäzen schwarze Zahlen? Was ist denn mit Walter Frey, Mr. Multimillionär/Milliardär...?
    • spiox123 04.12.2014 11:00
      Highlight Highlight Die einzigen Verluste die von Frey gedeckt werden sind die GCK Lions. Ohne GCK würde der ZSC schwarze Zahlen schreiben. Steht ja auch so im Text.
  • länzu 04.12.2014 08:46
    Highlight Highlight Ob nun die Toronto Maple Leafs das mit der Fahne wikrlich dem SCB abgeguckt haben, kann ich nicht beurteilen. Was hingegen den Respekt vor den Helden und den vielen Meistertiteln anbelangt, bin ich absolut gleicher Meinung wie Eismeister Zaugg. Das findet in Bern nur verschämt statt (knapp unter dem Hallendach und in den Gängen der Logen, wo es eh niemanden interessiert). Da gäbe es noch vie Potential, auch wenn man daran denkt, dass SCB-Jüre seit Jahren privat ein Museum unterhält, welches sehr wohl auch öffentlich gemacht werden könnte. Aber da wird Chole-Lüthi keinen Geld in die Hand nehmen

Der SC Bern hat ein Problem – der Trainer ist zu gut und «unentlassbar»

Der SC Bern verliert zum ersten Mal unter Kari Jalonen fünfmal in Serie. Die Niederlage in Zug (2:5) zeigt: Der SCB hat ein Ausländer- und ein Torhüterproblem. Aber kein Trainerproblem. Ja, bei einem Trainerwechsel könnte der SCB in den sportlichen Abgrund stürzen.

Krise? Das Wort spricht beim SCB keiner aus. Simon Moser, ein Captain ohne Fehl und Tadel, bezeichnet die aktuelle Situation als «Zwischentief».

Die weiteren Erklärungen der SCB-Spieler folgen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel