DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nico Hischier (links) bei einem Zweikampf gegen Darnell Nurse anfangs November.
Nico Hischier (links) bei einem Zweikampf gegen Darnell Nurse anfangs November. Bild: AP
Eismeister Zaugg

Die Gebrüder Hischier wie die Gretzky-Brothers

Nun ist auch Luca Hischier (24) ein Nationalstürmer. Die erstaunliche Geschichte einer grossen Hockey-Familie ist um ein Kapitel reicher.
12.11.2019, 04:2612.11.2019, 08:50

Die Ordnung bricht am späten Abend des 26. April 2019 vorübergehend zusammen und zusätzliche Ordnungsleute müssen mobilisiert werden. So gross ist das Gedränge vor der Kabine der Schweizer in der alten Hockeyarea zu Sierre. Alle Chronistinnen und Chronisten wollen nach dem WM-Vorbereitungsspiel gegen Frankreich (6:0) unbedingt und möglichst schnell – es pressiert wegen dem Redaktions- und Sendeschluss – ein paar Worte von einem einzigen Spieler erhaschen: Von Nico Hischier (20).

Er hat in New Jersey soeben seine zweite NHL-Saison beendet. Nach mehr als 50 Junioren-Länderspielen und fünf Nachwuchs-Weltmeisterschaften spielte er in Sierre nun zum ersten Mal für die richtige Nationalmannschaft. Er steuert zum 6:0 gegen Frankreich drei Tore und ein Assist bei. So viel Aufregung um einen Neuling war noch selten.

Gut sechs Monate später. 10. November 2019. Deutschland Cup. Die Schweizer haben zum Abschluss des Turniers gegen Russland verloren (3:4 n.P.). Später werden sie wegen der Verlängerungs-Niederlage der Deutschen gegen die Slowakei trotzdem als Turniersieger feststehen.

Kein Gedränge vor der helvetischen Kabine in der Arena zu Krefeld. Dabei gäbe es erneut über einen interessanten Neuling zu berichten. Er trägt sogar den gleichen Namen: Luca Hischier hat beim Turnier seine zwei ersten Länderspiele bestritten und immerhin schon einen Assistpunkt gebucht. Beinahe sind wir versucht, mit Bertold Brecht zu sagen: stell Dir vor, ein Hischier spielte und niemanden interessierts.

Luca Hischier ist ganz einfach nicht so talentiert wie sein Bruder. Ganz nebenbei gesagt: Das gilt für alle anderen Spieler unserer höchsten Liga auch. Er hat den SCB im Sommer 2018 verlassen. «Weil ich in Bern nicht mehr weiterkam und es Zeit für eine Luftveränderung war.» Und ergänzt mit Sinn für Ironie: «Ich wählte den HCD unter anderem, weil ich sicher war, dass es dort mit Arno Del Curto Kontinuität und ganz sicher keinen Trainerwechsel geben würde…»

Luca Hischier im Februar 2019.
Luca Hischier im Februar 2019.Bild: KEYSTONE

Der Herbst 2019 war nicht einfach: In einem Saison-Vorbereitungsspiel hatte er sich eine Gehirnerschütterung zugezogen. Deshalb konnte Luca Hischier erst drei Qualifikationspartien bestreiten – und er hat gleich drei Punkte produziert. Einen Punkt pro Spiel haben diese Saison erst elf Spieler in der Statistik und nur zwei sind Schweizer: Luca Hischier und Grégory Hofmann. Das Aufgebot für den Deutschland Cup ist also wohlverdient.

Im zweiten Jahr in Davos ist Luca Hischier im zweiten Sturm angelangt. Er ist in der NL noch nicht ganz so weit wie Nico Hischier in der NHL. Aber er ist ein smarter, vielseitig einsetzbarer Stürmer und sowieso ein Musterprofi mit allen Voraussetzungen für eine schöne Karriere in unserer National League. Und vielleicht reicht es eines Tages sogar für eine WM zusammen mit seinem Bruder.

Im gleichen Team haben die beiden ja schon einmal gespielt: Während der Saison 2015/16 kam Nico Hischier in 15 Spielen für den SCB (1 Tore) zum Zug und sein älterer Bruder war bereits Stammspieler (42 Spiele/7 Punkte). Dann trennten sich ihre Wege: Nico Hischier wechselte ins nordamerikanische Juniorenhockey und von dort nach nur einer Saison 2017 direkt in die NHL.

Nico Hischier hat in New Jersey inzwischen einen neuen Vertrag, der ihm in sieben Jahren 50,75 Millionen Dollar einbringen wird. Er verdient im Monat in Amerika also mehr als Luca in Davos oben in einem Jahr.

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella

So unterschiedlich inzwischen die Hockeywelten der beiden Brüder auch sein mögen: im Auftreten unterscheiden sie sich nur unwesentlich. Beide haben die gleiche zurückhaltende, freundliche, sympathische Art an der auch Geld und Ruhm nichts zu verändern vermögen.

Nico Hischier bezeichnet seinen vier Jahre älteren Bruder noch immer als sein grosses Vorbild. «Es ist schön, dass er das sagt» erzählt Luca Hischier. «Er hat mir auch sofort zu meinem Nationalmannschafts-Aufgebot gratuliert und sich darüber gefreut.» Eine starke Hockey-Familie.

Einer aus der Familie wird ein NHL-Star und Millionär, der Bruder hingegen nicht: Im Hockey gar nicht so ungewöhnlich.

Alain Lemieux, der vier Jahre ältere Bruder des grossen Mario Lemieux – einer der Besten aller Zeiten – stürmte einst sogar drei Partien für den EHC Olten. Und Keith Gretzky, der sechs Jahre jüngere Bruder von Wayne Gretzky, dem grössten aller Zeiten, kam nicht über die Farmteamligen hinaus. Der elf Jahre jüngere Brent Gretzky verbrachte gar eine ganze Saison bei Graz in der österreichischen Liga.

Wayne Gretzki (links) und Mario Lemieux (rechts).
Wayne Gretzki (links) und Mario Lemieux (rechts).Bild: AP/AP

Die Lemieux- und Gretzky-Brothers sozusagen wie die Gebrüder Hischier.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Restef
12.11.2019 05:45registriert Februar 2017
Immer eine Frage der Perspektive
Die Gebrüder Hischier wie die Gretzky-Brothers
Immer eine Frage der Perspektive
2311
Melden
Zum Kommentar
avatar
maylander
12.11.2019 06:58registriert September 2018
Die Brüder McSorley gingen bei der Aufzählung irgendwie vergessen.
511
Melden
Zum Kommentar
avatar
chandler
12.11.2019 08:11registriert Februar 2014
Den Namen Nico unter dem Bild von Luca Hischier? Ernsthaft jetzt? ;)
491
Melden
Zum Kommentar
7
«Im Windkanal bestens bewährt» – so viel Arbeit steckt im neuem Swiss-Ski-Renndress

Gestern hat Swiss Ski gemeinsam mit dem neuen Hauptsponsor Sunrise UPC den neuen Renndress für die kommende Saison vorgestellt. Er kommt nun nicht mehr in weiss, blau und rot daher, sondern in Orange- und Rottönen. Neben dem neuen Design erhofft sich der Schweizer Skiverband natürlich auch bestmögliche Aerodynamik und schnelle Zeiten vom Anzug mit dem Namen «Levada».

Zur Story