DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Reto Schaeppi jubelt nach dem 1-0 der Lions im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano, am Donnerstag, 9. Maerz 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Jubeln die Lions am Ende doch noch? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Siegen oder fliegen – 4 Beispiele, die den ZSC Lions Mut machen

Die Chancen der ZSC Lions auf ein Weiterkommen gegen Lugano stehen immer noch mindestens bei 50 Prozent. Dank dem «welschen Prinzip».



Die ZSC Lions stehen in Lugano eine Niederlage vor dem Ausscheiden. Oder vor der Rückkehr auf einen Weg, der sie bis zum Titel führen kann. Es geht ums «welsche Prinzip». Nur in der französischen Sprache gibt es einen so treffenden Ausdruck für diese Situation: «Reculer pour mieux sauter». Ein paar Schritte zurück, um dann umso weiter springen zu können.

4 Beispiele, die den Zürchern Mut machen müssten

– Der SCB machte im Laufe der letzten Saison monatelang Schritte rückwärts, schaffte punktgleich mit Lausanne gerade noch den 8. Platz – und sprang dann vorwärts zum Titel.

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG DES SC BERN ZUM VERZICHT AUF EINE VERTRAGSVERLAENGERUNG MIT MARTIN PLUESS, AM DONNERSTAG, 16. FEBRUAR 2017 ---- SCB Spieler Martin Pluess haelt den Meisterpokal hoch, bei der Meisterfeier des SCB am Samstag, 16. April 2016 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Martin Plüss an der Meisterfeier des SCB 2016. Bild: KEYSTONE

– Lugano stand im Frühjahr 2006 im Viertelfinal gegen Ambri eine Niederlage vor dem «Aus». Ja, mit 0:3-Siegen war die Lage beinahe aussichtslos. Mit Nottrainer Harold Kreis sprang Lugano über Ambri und schliesslich zum bis heute letzten Titel.

– Die ZSC Lions selbst lagen unter Bob Hartley im Frühjahr 2012 im Final gegen den SCB 1:3 zurück – alles schien klar, der SCB hatte jetzt drei «Matchpucks» und zwei davon auf eigenem Eis. Die ZSC Lions holten den Titel.

ZSC Trainer Bob Hartley, rechts, scherzt mit Luca Cunti, links, im Training der ZSC Lions am Montag, 2. April 2012, in der Kebo in Zuerich Oerlikon. Der ZSC trifft am morgigen Dienstag im ersten Playoff Finalspiel in Bern auf den SC Bern. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Cunti-Flüsterer Bob Hartley schaffte 2012 gegen Bern die Wende. Bild: KEYSTONE

– Der SCB stand 2013 im Viertelfinal gegen Servette vor dem Ausscheiden. Die Mannschaft war ausser Form und Servette führte 3:1. Die Berner schafften mit allem Glück der Welt die Wende und holten den Titel.

Nicht alleine spielerische Qualitäten entscheiden in solchen Situationen. Das vielzitierte Umschalten auf den Playoff-Modus ist keine taktische Variante. Dieses Umschalten passiert auf der mentalen Ebene. Die Mannschaft rückt zusammen. Spieler, die monatelang nicht ihr bestes Hockey spielten, werden, wie die Nordamerikaner sagen, «Warriors» – «Krieger».

Zuerichs Ronalds Kenins, links, kaempft gegen Philippe Furrer, rechts, von Lugano im fuenften Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano am Dienstag, 14. Maerz 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ronalds Kenins: Er hat alles, um für die Lions ein Krieger zu sein. Bild: KEYSTONE

Es die die Verwandlung, für die bei uns die Phrase «Über den Kampf zum Spiel finden» steht. Diese Verwandlung führen oft äussere Umstände herbei. Sehr oft die Ausgangslage der allerletzten Chance. Wenn die Befreiung aus einer scheinbar hoffnungslosen Situation gelingt, spielt fortan jeder so, als sei er zehn Zentimeter grösser, zehn Kilo schwerer und zehn Stundenkilometer schneller.

Von einer Minute auf die andere werden alle bisherigen Analysen Makulatur. Wenn den ZSC Lions die Wende gelingt, kann die Wirkung so gross sein, dass sie sogar den Ausfall von Robert Nilsson halbwegs kompensieren können und wieder Titelkandidat werden. Die ZSC Lions sind nach wie vor nominell klar besser als der HC Lugano. Ein Sieg heute und ein Vorrücken ins Halbfinale wäre logisch.

Wie endet diese Playoff-Serie?

Wäre es ein gewöhnliches Lugano, so wären die Zürcher heute trotz allem klare Favoriten. Das Problem ist bloss, dass auch Lugano nach dem «welschen Prinzip» eine neue Identität gefunden hat. Nach einer turbulenten Saison sind Leidenschaft und Kampfgeist zurückgekehrt. Lugano war bisher in dieser Serie die im hockeyvolkstümlichen Sinne härtere Mannschaft. Das ist die grösste Überraschung dieser Playoffs.

Im Viertelfinal scheitern, weil man weicher war als Lugano. Es wäre für die ZSC Lions die grösstmögliche Schmach.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel