DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubeln die Lions am Ende doch noch?
Jubeln die Lions am Ende doch noch?Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Siegen oder fliegen – 4 Beispiele, die den ZSC Lions Mut machen

Die Chancen der ZSC Lions auf ein Weiterkommen gegen Lugano stehen immer noch mindestens bei 50 Prozent. Dank dem «welschen Prinzip».
16.03.2017, 16:4916.03.2017, 17:26

Die ZSC Lions stehen in Lugano eine Niederlage vor dem Ausscheiden. Oder vor der Rückkehr auf einen Weg, der sie bis zum Titel führen kann. Es geht ums «welsche Prinzip». Nur in der französischen Sprache gibt es einen so treffenden Ausdruck für diese Situation: «Reculer pour mieux sauter». Ein paar Schritte zurück, um dann umso weiter springen zu können.

4 Beispiele, die den Zürchern Mut machen müssten

– Der SCB machte im Laufe der letzten Saison monatelang Schritte rückwärts, schaffte punktgleich mit Lausanne gerade noch den 8. Platz – und sprang dann vorwärts zum Titel.

Martin Plüss an der Meisterfeier des SCB 2016.
Martin Plüss an der Meisterfeier des SCB 2016.Bild: KEYSTONE

– Lugano stand im Frühjahr 2006 im Viertelfinal gegen Ambri eine Niederlage vor dem «Aus». Ja, mit 0:3-Siegen war die Lage beinahe aussichtslos. Mit Nottrainer Harold Kreis sprang Lugano über Ambri und schliesslich zum bis heute letzten Titel.

– Die ZSC Lions selbst lagen unter Bob Hartley im Frühjahr 2012 im Final gegen den SCB 1:3 zurück – alles schien klar, der SCB hatte jetzt drei «Matchpucks» und zwei davon auf eigenem Eis. Die ZSC Lions holten den Titel.

Cunti-Flüsterer Bob Hartley schaffte 2012 gegen Bern die Wende.
Cunti-Flüsterer Bob Hartley schaffte 2012 gegen Bern die Wende.Bild: KEYSTONE

– Der SCB stand 2013 im Viertelfinal gegen Servette vor dem Ausscheiden. Die Mannschaft war ausser Form und Servette führte 3:1. Die Berner schafften mit allem Glück der Welt die Wende und holten den Titel.

Nicht alleine spielerische Qualitäten entscheiden in solchen Situationen. Das vielzitierte Umschalten auf den Playoff-Modus ist keine taktische Variante. Dieses Umschalten passiert auf der mentalen Ebene. Die Mannschaft rückt zusammen. Spieler, die monatelang nicht ihr bestes Hockey spielten, werden, wie die Nordamerikaner sagen, «Warriors» – «Krieger».

Ronalds Kenins: Er hat alles, um für die Lions ein Krieger zu sein.
Ronalds Kenins: Er hat alles, um für die Lions ein Krieger zu sein.Bild: KEYSTONE

Es die die Verwandlung, für die bei uns die Phrase «Über den Kampf zum Spiel finden» steht. Diese Verwandlung führen oft äussere Umstände herbei. Sehr oft die Ausgangslage der allerletzten Chance. Wenn die Befreiung aus einer scheinbar hoffnungslosen Situation gelingt, spielt fortan jeder so, als sei er zehn Zentimeter grösser, zehn Kilo schwerer und zehn Stundenkilometer schneller.

Von einer Minute auf die andere werden alle bisherigen Analysen Makulatur. Wenn den ZSC Lions die Wende gelingt, kann die Wirkung so gross sein, dass sie sogar den Ausfall von Robert Nilsson halbwegs kompensieren können und wieder Titelkandidat werden. Die ZSC Lions sind nach wie vor nominell klar besser als der HC Lugano. Ein Sieg heute und ein Vorrücken ins Halbfinale wäre logisch.

Wie endet diese Playoff-Serie?

Wäre es ein gewöhnliches Lugano, so wären die Zürcher heute trotz allem klare Favoriten. Das Problem ist bloss, dass auch Lugano nach dem «welschen Prinzip» eine neue Identität gefunden hat. Nach einer turbulenten Saison sind Leidenschaft und Kampfgeist zurückgekehrt. Lugano war bisher in dieser Serie die im hockeyvolkstümlichen Sinne härtere Mannschaft. Das ist die grösste Überraschung dieser Playoffs.

Im Viertelfinal scheitern, weil man weicher war als Lugano. Es wäre für die ZSC Lions die grösstmögliche Schmach.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sloping
16.03.2017 17:28registriert Oktober 2014
"Die ZSC Lions sind nach wie vor nominell klar besser als der HC Lugano" Nur gewinnt man Playoffserien als Mannschaft und nicht mit starken Individuen. Statt immer die Schwächen des ZSC zu betonen, sollte vermehrt der Verdient des zu Beginn belächelten Lugano Trainers und der Mannschaft in den Vordergrund gerückt werden. Die lottrige Verteidigung der Quali ist extrem sattelfest geworden und das schnelle Umschaltsystem funktioniert 1A. Der Z hat viel mehr Puckbesitz, aber die eindeutigen Chancen in fast jedem Spiel Lugano. Und dies obwohl die Schweden kaum 50% ihres Potentials abrufen.
383
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nashville98
16.03.2017 17:33registriert April 2016
Ich muss mich bei KZ entschldigen.
Meine Worte vor ein paar Tagen :
Zaug habe keine Ahnung von Hockey
Waren sehr hart und unüberlegt.

Auch wenn ich nicht immer mit seinen Meinungen und Berichten einverstanden binn, so muss ich zugeben lese ich diese täglich und Freue mich auch wenn etwas Informatives dabei ist.

Ein Hoch auf das Welsche Prinzip !
3618
Melden
Zum Kommentar
5
Vom Siegermuni über Treicheln bis zur Harley – was es am Eidgenössischen zu gewinnen gibt
Der Gabentempel des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests (ESAF) in Pratteln BL wurde bereits eröffnet. Zu bestaunen sind die Naturalpreise, mit denen sich die Schwinger, Hornusser und Steinstösser nach ihren Kämpfen werden belohnen können.

Auch wenn der Schwing-Sport das zeitgemässe Geschäftsgebaren anderer Sport-Grossanlässe erreicht hat, ganz von den Traditionen einer ländlichen Schweiz hat er sich nicht verabschiedet. Noch immer werden die Schwinger und Co. nicht mit Medaillen, Pokalen und Preisgeldern belohnt, sondern mit Kränzen und Naturalgaben.

Zur Story