Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HCD-Praesident Gaudenz F. Domenig verfolgt das Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den SCL Tigers, am Freitag, 19. Februar 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Wie mächtig ist HCD-Präsident Gaudenz Domenig? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Endlich! Der Cup offenbart uns das wahre Innenleben des HC Davos

Der Hauptsponsor musste intervenieren, um zu verhindern, dass die Cup-Halbfinal-Partie zwischen Biel und Davos zur Farce wird. Nun werden wir endlich erfahren, wer der mächtigste Mann beim HCD ist.



Um folgende Geschichte verstehen zu können, müssen wir gewisse Fakten vor dem Cup-Halbfinal zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos von heute Abend kennen.

Das HCD-Programm in diesen Tagen:

Total: 8 Spiele in 12 Tagen

Davos coach Arno del Curto during the game between Team Canada and HC Davos at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 28, 2017. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Arno Del Curto musste seine Mannen in letzter Zeit öfter aufs Eis schicken, als ihm lieb war. Bild: SPENGLER CUP

Das EHCB-Programm in diesen Tagen:

Total: 3 Spiele in 12 Tagen

Der Finne Antti Toermaenen uebernimmt das Amt des Headcoaches des EHC Biel, am Montag 11. Dezember 2017 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Antti Törmänen konnte mit seinen Mannen über die Festtage an Details feilen. Bild: KEYSTONE

Die Belastung des HC Davos ist also ungleich grösser als jene von Biel. Sie ähnelt dem Programm in einer Überlebensübung im Militärdienst. Kommt noch dazu, dass sämtliche HCD-Gegner höher einzustufen sind als die beiden Mannschaften, die Biel im gleichen Zeitraum in der Meisterschaft zugeteilt worden sind. Und Biel muss während diesen zwölf Tagen nie reisen.

Nun hat Arno Del Curto angesichts dieses «Stresstests» vor dem Spengler Cup im kleinen Kreis gesagt, er müsse sich ernsthaft überlegen, ob er seine wichtigsten Spieler für die Cup-Partie schonen und mit den Junioren nach Biel fahren soll. Wahrlich eine vernünftige Überlegung.

Davos' Andres Ambuehl looks on during the game between Team Suisse and HC Davos at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Saturday, December 30, 2017. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Dürfen die HCD-Stars heute etwas öfter zuschauen? Bild: SPENGLER CUP

Ein boshafter Chronist hat diese Überlegung während des Spengler Cups brühwarm Willi Vögtlin überbracht. Ihm obliegt beim Verband die Oberaufsicht und Organisation des Cup-Wettbewerbs. Der Weinhändler ist im Nebenamt «Mister Cup».

Arno Del Curtos vernünftiges Gedankenspiel löste beim tüchtigen ehrenamtlichen Funktionär über die Festtage hektisches Treiben aus. Er eilte aufgebracht noch in Davos oben während des Spengler Cups zur «Zürich» und verlangte Intervention. Das Versicherungsunternehmen ist sowohl beim Spengler Cup als auch beim Schweizer Cup und bei der Nationalmannschaft als Sponsor engagiert. Es ist praktisch, wenn alle Leute vor Ort sind.

Del Curto hat allen frei gegeben

HCD-Präsident Gaudenz Domenig hat auf Anfrage bestätigt, dass er von den Würdenträgern der «Zürich» ermahnt worden sei, dafür zu sorgen, dass sein Trainer in Biel mit der bestmöglichen Mannschaft antrete. Damit das Spiel nicht zur Farce verkomme.

Willi Vögtlin mag nicht dementieren, dass er für diese Ermahnung verantwortlich ist. «Ich bin mit unseren Cup-Sponsoren im regen Gedankenaustausch. Es ist unser Interesse, dass alles gut läuft und ich habe gebeten, doch beim HCD anzuregen, den Wettbewerb ernst zunehmen.»

Head coach Arno del Curto of HC Davos is pictured during a training session at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 26, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das HCD-Training vom Mittwoch wurde gestrichen. Bild: SPENGLER CUP

Die Intervention ist verständlich. Im anderen Halbfinal treten die Rapperswil-Jona Lakers gegen Ajoie an. Wir werden also auf jeden Fall ein zweitklassiges Team im Cupfinal haben. Der HCD hätte als Finalgegner eine im Quadrat höhere nationale Zugkraft als Biel.

Die Frage geht nun an Arno Del Curto: Treten Sie im Cup-Halbfinal in Biel mit der bestmöglichen Mannschaft an? So wie es der Präsident befohlen bzw. angeregt hat? Auf eine solche Frage mag er nicht einmal eintreten. «Ich habe am Mittwoch allen frei gegeben und auch ich machte frei. Über die Mannschaftsaufstellung mache ich mir am Spieltag und auf der Fahrt nach Biel Gedanken.» Und betont, es sei doch klar, dass man in den Final wolle, wenn man einmal im Halbfinal angekommen sei. Fragt sich halt nur, wie fest er will.

Umfrage

Wer gewinnt den Hockey-Cup 2017/18?

  • Abstimmen

2,617

  • HC Davos41%
  • EHC Biel20%
  • SC Rapperswil-Jona Lakers30%
  • HC Ajoie9%

Über die enorme Belastung klagt er nicht. «Es ist einfach so, dass wir dann, wenn wir in Rückstand geraten, Schwierigkeiten haben, eine Partie doch noch zu drehen. Weil die Energie fehlt.»

Banger Blick auf die Aufstellung

Diese Cup-Episode hilft uns, den HC Davos besser zu verstehen. Der Präsident ist von einem wichtigen Sponsor gebeten worden, dafür zu sorgen, dass sein Trainer mit der bestmöglichen Mannschaft in Biel antritt. Wenn nun Arno Del Curto in Biel wichtige Spieler schont, dann wissen wir: es spielt keine Rolle, wer unter Arno Del Curto HCD-Präsident ist.

Tritt der HCD hingegen in Biel in Bestbesetzungan, dann wissen wir, dass Präsident Gaudenz Domenig auch gegenüber Arno Del Curto weisungsbefugt ist. Der Cup offenbart uns sozusagen das wahre Innenleben des HC Davos. Das spannendste am Cup-Halbfinal Biel gegen Davos ist daher die HCD-Mannschaftsaufstellung.

HC Davos Cheftrainer Arno Del Curto, links, empfaengt die Gratulationen von HCD-Praesident Gaudenz Domenig nach dem Titelgewinn und dem Sieg im fuenften Playoff Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem  HC Davos, am Samstag, 11. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Del Curto oder Domenig: Wer hat beim HCD das Sagen? Bild: KEYSTONE

Falls sich Davos für den Cup-Final vom 4. Februar qualifiziert, folgen vor der Olympia-Pause noch einmal anstrengende Tage:

Total: 7 Spiele in 11 Tagen für die HCD-Internationalen und 6 Spiele für die restlichen HCD-Spieler.

Die Spieldaten für den Cup erhöhen den Stress für die besten Spieler ganz erheblich. Es ist schön, wenn unsere besten Spieler gefordert werden. Allerdings ist kein Polemiker, wer sagt, solche extremen Belastungen könnten die Verletzungsanfälligkeit der Spieler erhöhen.

Ach, hätte der HCD-Trainer doch angekündigt, seine wichtigsten Spieler zu schonen und ihnen die Cup-Reise nach Biel zu ersparen. Wir hätten dann einen «todsicheren» Tipp für die Internet-Sportwetten gehabt.

Biels Spieler jubeln nach dem Treffer zum 0-1, links, rechts Davos' Gilles Senn, waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem EHC Biel, am Samstag, 9. Dezember 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Biel will nach dem Cup-Halbfinal jubeln. Davos auch? Bild: KEYSTONE

Welchen Stellenwert hat eigentlich ein Wettbewerb, dessen Ernsthaftigkeit von einem Sponsor angemahnt werden muss? Hat man je gehört, dass ein Sponsor bei einem Klub interveniert und gefordert hat, man solle doch die Qualifikation oder die Playoffs ernst nehmen?

Kein Schelm, wer so etwas fragt.

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dogbone 04.01.2018 20:00
    Highlight Highlight Wahrlich eine seltsame Geschichte, dass ein Sponsor fordern muss, den Wettbewerb ernst zu nehmen...

    Ich denke Davos wird in der Topaufstellung antreten. Wird es ein harter Fight und Biel an diesem Abend ein zäher Gegner, wird ADC die Leistung herunterfahren um nicht noch mehr Verletzungen zu riskieren. Die Meisterschaft wird ihm schliesslich wichtiger sein.
  • MikeT 04.01.2018 17:41
    Highlight Highlight Dieser Cup gehört abgeschafft! Ist das so schwer einzusehen?
  • Darkside 04.01.2018 15:44
    Highlight Highlight Und deswegen sollte man den peinlichen Ringier-Cup nun bitte endlich wieder abschaffen.
  • Dynamischer-Muzzi 04.01.2018 13:51
    Highlight Highlight Ich glaube beim besten Willen nicht, dass ADC mit dem möglichen Finale vor Augen dieses Halbfinale einfach so verlieren will. Nach dem guten Start ins Jahr 2018 mit dem Sieg gegen den SCB, ist jeder HCD Spieler sicher motiviert und bereit für ein gutes Spiel am Abend. Und ein straffes Training ist nicht minder anstrengend als ein guter Match. Ich hoffe auf ein spannendes und gutes Spiel am Abend in der Tissot Arena. Mal schauen ob Biel die gute Form der letzten Wochen beibehalten kann. Möge das bessere Team am Abend gewinnen.
  • c_meier 04.01.2018 13:21
    Highlight Highlight Wahrscheinlich hat nur der Eismeister (mehr Polemik, mehr Geschichten à la "wer hat gesagt, man darf ausscheiden, wer schickte Junioren wieso/wieso nicht, nicht ernstnehmen" usw) und Herr Vögtlin wirklich Freude an diesem "Göpp", bei den Teams ist es wohl einfach eine Zusatzbelastung zum ohnehin schon strengen Programm (besonders in einer Olympia-Saison).

    Vielleicht wäre es etwas, den Cup alle 4 Jahre (jeweils 2 Jahre nach Olympia) auszutragen, dann wären sicher alle hungriger, diesen Titel zu holen da er nur alle 4 Jahre zu vergeben ist (also 2020, 2024, 2028 usw)
    • humpalumpa 04.01.2018 15:54
      Highlight Highlight sie sollten viel eher diese sinnlose wm nicht jedes jahr durchführen...
    • MikeT 04.01.2018 17:44
      Highlight Highlight C Meier hat sehr recht. Gute Idee.
  • Bruno Wüthrich 04.01.2018 12:53
    Highlight Highlight Zugegeben: Es ist ein Mammutprogramm, das der HCD zu absolvieren hatte und noch vor sich hat. Reisen mussten die Davoser jedoch nicht, sondern absolvierten durchwegs Heimspiele. Das eine oder andere Spiel wird wohl ein hartes Training ersetzt haben, wie sie von andern Teams in dieser Zeit absolviert werden.

    Zudem ist es längst nicht mehr so, dass die Gegner am SC durchwegs höher zu gewichten sind als die Gegner in der NLA. Es sind nicht mehr die Landesmeister, die kommen, wie dies früher mal der Fall war. Die Motivation sowie der Siegeswille sind auch nicht bei jedem Team gleich hoch.
  • humpalumpa 04.01.2018 12:48
    Highlight Highlight mimimimi
    Benutzer Bild
  • LOL 04.01.2018 12:32
    Highlight Highlight Ich versteh die ganzen Kommentare hier nicht... Es jammert ja gar niemand. Dass der HCD mehr spiele innden Beinen hat ist einfach ein Fakt und jetzt überlegt man sich halt wie man das beste daraus macht.

    Und das ganze SC gebashe kann ich langsam nicht mehr hören. Der SC ist ein super Turnier der international grosse Anerkennung findet. Und jedes wahre Hockeyherz sollte doch höher schlagen wenn man jedes Jahr Duelle zwischen Teams aus verschiedenen Ligen geliefert bekommt.

    Und ach ja... Die achso grosszügigen clubs aus dem Flachland lassen sich ihre Rücksicht aber teuer bezahlen.
    • MARC AUREL 04.01.2018 14:29
      Highlight Highlight Zurecht!! Wieviele Spieler musste Bern am SC ABGEBEN?? Zähl mal....
    • Schreiberling 04.01.2018 14:50
      Highlight Highlight @Marc, bei den Entschädigungen geht es aber nicht um die Spieler die abgegeben werden. Die werden noch zusätzlich entschädigt und versichert.
    • mukeleven 04.01.2018 16:02
      Highlight Highlight @aurel: immer rüffeln - aber keine ahnung von fakten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leguan 04.01.2018 11:30
    Highlight Highlight Der Trainer hat das Trainingsprogramm so anzupassen, dass die Spieler auch intensivere Phasen durchstehen können!!!
    Immer dieses „Chlööne“... da müssten sie ja in der NHL die ganze Saison am Jammern sein.
  • Aladin18 04.01.2018 11:27
    Highlight Highlight Der HCD ist ein haufen Heulsusen.
    Das Klemptnerturnierli ist ja freiwillig. Klar ohne das Turnier gibt es kein NLA Hockey in Davos. Also.. entweder das ganze ohne jammern durchziehen oder ab in die 1. Liga!!!

    • MacB 04.01.2018 11:37
      Highlight Highlight Jammert ja niemand oder? AdC will lediglich Junioren zu einem ihm unwichtigen SSpiel schicken, das ist ja sein gutes Recht als Trainer. Die Auflistung von Klaus Zaugg sind ja lediglich Fakten, kein Jammern.
  • kari56 04.01.2018 11:02
    Highlight Highlight Und was ist, wenn beiden, also dem Trainer und dem Präsi der Cup egal ist ? Wer steht dann über wem? Was in Davos sowieso keine Rolle spielt.
  • släppschött 04.01.2018 10:47
    Highlight Highlight Dieser Cup ist doch ein schlechter Witz und wurde nur eingeführt um nach der WM Silbermedallie 2013 noch etwas mehr Geld mit Eishockey zu verdienen....
    Ich hoffe der HCD schickt die Junioren. Die ungleiche spielerische Belastung liefert sowiso kein faire Ausgangslage.
    • virus.exe 04.01.2018 11:28
      Highlight Highlight Jä wer genau organisiert denn das unsägliche Schülerturnier in der Altjahrswoche? Also HC SRF: nicht jammern!!
  • Patachon 04.01.2018 10:31
    Highlight Highlight Das mit der Zugkraft der beiden Mannschaften würde ich ein wenig differenzieren. Bei einem Cupfinal in der Ajoie zieht Biel wesentlich stärker; bei einem Finalspiel in Rappi natürlich der HCD. Es wäre zu wünschen, dass es eines dieser beiden Finale gibt...wir werden sehen!
  • Staal 04.01.2018 10:26
    Highlight Highlight Dass der Cup mittlerweile von fast allen NLA Clubs nicht mehr ernstgenommen wird und die CHL auch von vielen Clubs im In und Ausland nur noch als kostenverursachendes Übel wahrgenommen wird ist halt so. Trotzdem wird der HCD heute versuchen zu gewinnen. Vielleicht unterschätzt der Chronist einfach mal Arnos Siegeswillen, wenn man schon im Halbfinal ist. Die Sache mit Überbelastung ist auch eher als dauernde Medienpolemik als Clubintern ein Thema. Der nette Herr Vögtlin vom Verband sollte vielleicht eher weiter das Losziehen üben...
  • Goon 04.01.2018 10:24
    Highlight Highlight Also ich persönlich würde den Cup sausen lassen wäre ich an Arnos stelle.

    Jedoch glaube ich, dass er persönlich dieses Ding gewinnen will. Ansonsten hätten sie sich doch schon lange ausscheiden lassen.
  • Against all odds 04.01.2018 10:20
    Highlight Highlight "Der HCD hätte als Finalgegner eine im Quadrat höhere nationale Zugkraft als Biel". Erstens haben sie dies grösstenteils halt dem Spengler-Cup zu verdanken. Zweitens gilt diese Aussage höchstens wenn Rappi den Final erreicht. Bei den Ajoulots hat definitiv der EHCB die grössere Zugkraft als Davos.
    • marhu13 04.01.2018 11:38
      Highlight Highlight Die Halle wird doch so oder so voll sein (:
  • spiox123 04.01.2018 10:17
    Highlight Highlight Aber der wichtigste Punkt fehlt ja: der HCD macht dieses Programm jedes Jahr FREIWILLIG.
    • Ass 04.01.2018 12:02
      Highlight Highlight Nicht ganz. Sie spielen um ihre Existens!
  • HockeyTime 04.01.2018 10:14
    Highlight Highlight Na und? Sie "zwingen" sich den Spengler Cup ja selbst auf. Immer das gejammer über diese "strenge" Phase.
  • MARC AUREL 04.01.2018 10:13
    Highlight Highlight ADC soll sich nicht beklagen! Andere Klubs haben es nicht einfacher bsp Bern die mehrere Spieler abgeben mussten wegen der SC!
    • mia18 04.01.2018 17:30
      Highlight Highlight Ob Nati-Pause anfangs Dezember oder wie dieses Jahr Nati-Spielet halt am SC spieötu ja wohl keine Rolle! Und dann muss man halt Schweden und Amid holen und keine Kanadier. Weiss auvh der SCB vorher! Hier wird gejammert!
  • leon beeler 04.01.2018 10:04
    Highlight Highlight Wenn die Stars zu erschöpft sind oder zu wenig Energie für das Spiel haben, dann ist die Version mit den Junioren die bestmögliche, die fittere Mannschaft nicht? Del Curto kann dass, das hat er schon mehrmals bewiesen. Van Pottelberghe und Senn sind ein gutes Beispiel. Eine junge fitte Mannschaft kann genau so gut spielen wie erschöpfte Stars. Am Anfang sind die Stars warscheinlich klar besser aber im Verlauf des Spiels kann die fittere Mannschaft das Spiel übernehmen. Wir konnten es im Halbfinale des Spengler Cup sehen. Davos hat lange mit gehalten, aber am Schluss waren sie zu erschöpft.
  • schoelli 04.01.2018 10:03
    Highlight Highlight Weswegen sollte der HCD im Falle einer Finalqualifikation "eine IM QUADRAT höhere nationale Zugkraft als Biel" besitzen?!? Nur wegen des doofen Grümpelturniers, welches ihn "weltbekannt" macht oder was?!? Es ist so oder so eher überraschend, dass er den Cup in dieser Spielzeit bis hierhin überhaupt "ernst" genommen hat. Das "Worst Case-Szenario" ist wohl eher ein Cupfinal in Pruntrut. Schafft diesen unsinnigen Wettbewerb so rasch wie möglich ab!!!
    • MacB 04.01.2018 11:58
      Highlight Highlight Warum Davos eine höhere Zugkraft hast, siehst du bestens an Auswärtsspielen. Kein Team füllt fremde Stadien besser, ist halt nunmal so.
  • DonChirschi 04.01.2018 09:50
    Highlight Highlight Man sieht ja wie ernst die anderen NLA Clubs den Cup nehmen, wenn im anderen Halbfinal zwei NLB Teams stehen. Dieser Witz-Wettbewerb gehört schon lange wieder eingemottet.
  • DerSeher 04.01.2018 09:49
    Highlight Highlight Hat irgendjemand gesagt das der HCD den SpenglerCup spielen muss? (ging bis 1993 auch ohne) Davos ist selbst Schuld an diesem Programm, da sie es selbst (durch ihren "Existenzsicherungscup") so wollen. Von dem her, kein Meter Mitleid. Der Cupspielplan ist im übrigen auch schon länger bekannt, da hätte man bereits vorher unauffällig ausscheiden können...
    • SteveLaCroix 04.01.2018 11:25
      Highlight Highlight Ja, der HCD MUSS den Spengler Cup spielen, ohne diesen hätten sie in dieser Randregion keine Chance! Ist doch schön, dass zumindest ein Verein in der NLA ist, der sein Zuhause in den Bergen hat... Übrigens war der HCD bis auf ein paar wenige Ausnahmen IMMER am SC dabei, auch vor 1993 :-) Aber damals war der Spielplan der NLA noch weniger dicht, es gab weder Cup noch Champions Hockey League. Ich würde eher über die Abschaffung der doofen 5. Runde der NLA und des Cup diskutieren als über den Spenlger Cup!
    • Staal 04.01.2018 11:27
      Highlight Highlight Ähm...der HCD spielte schon vor 1993 den SC ubd wurde 84&85 sogar Meister. Vielleicht ein wenig mehr Wissen anlegen bevor man was schreibt
  • Tikkanen 04.01.2018 09:37
    Highlight Highlight ...ja genau. Der Pseudo-Ringier-Ötztal-Sölden-Landrover Cup ist sowas von unnötig🤢Arno hat Recht, er soll gegen die bescheidenen Bieler mit ihrer NHL Lotterikone im Goal ruhig mit Junioren spielen, wer das Cüpli gewinnt ist eh egal. Können gut auch die Seeländer gewinnen, wäre der erste Erfolg seit den Zeiten des 1.56m grossen Hybrid Keepers Gott Anken😂Item, mir geht es wie Arno, auch ich bin froh sind die Festtage mit ihren opulenten Speisen und reichlich Alkoholeinsätzen🤪 vorbei, und da ich die Junioren (noch) nicht aufstellen kann ist im Bernbiet auch Verzicht (Fasten) angesagt😩😢
    • ChrisRock 04.01.2018 15:42
      Highlight Highlight 2006-2008 Serienmeister!
  • MacB 04.01.2018 09:37
    Highlight Highlight Der letzte Abschnitt zeigt die Problematik des Cups deutlich auf. Es ist zwar nett aber was kann man denn schon Brauchbares gewinnen? Es gibt finanziell wenig zu holen und auch keine Startplätze für ein internationales Turnier o.ä.

    Zudem ist der Cup auch bei Zuschauern noch nicht so angekommen, wie sich das der Verband gewünscht hat. Schade eigentlich, die Idee des Cups ist ja an sich cool!
    • marhu13 04.01.2018 11:40
      Highlight Highlight In Rappi war es voll gegen Zug, und wird es auch heute wieder sein (:
    • MARC AUREL 04.01.2018 12:13
      Highlight Highlight Der SC war am Anfang auch nicht so populär wie heute. Alles braucht Zeit. Der Cup aber vorallen die CHL haben ungemein viel potenzial!
  • Töfflifahrer 04.01.2018 09:37
    Highlight Highlight Diese Interpretation ist leider falsch. Denn der Präsident kann den Wunsch des Sponsoren auch unterschiedlich anbringen. Domenig ist nicht dähmlich und kennt das Problem des HCD genau. Also wird er del Curto wohl nur mitgeteilt haben, dass da eine Intervention angekommen ist. Der HCD wird die Mannschaft bringen, die es dem Club ermöglicht die Saison durchzustehen. Del Curto wird sich wohl mit Domenig nur absprechen über die Gründe für die Aufstellung.
    Daraus eine Machtfrage zu machen ist schlich nicht opportun.
  • chandler 04.01.2018 09:28
    Highlight Highlight Davos hat keinen Grund zu jammern. Sie beanspruchen die besten Hockeytage mit dem Spenglercup für sich. Und ausserdem kann Del Curto aufstellen wen er will. Mit Junioren wären die Chancen nicht kleiner, diese könnten sich nämlich zeigen, würden alles geben und sind ausserdem ausgeruht. Alles ein Sturm im Glas...

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel