bedeckt, wenig Regen
DE | FR
99
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eismeister Zaugg

Eishockey: Gestrandete Talente als Folge der Ausländer-Schwemme

The new Geneve-Servette's forward Keanu Derungs and Geneve-Servette's forward Christophe Cavalleri, right, fight for the puck, during the first training session of the Geneve-Servette HC team ahead th ...
Zum Spielen kommt Keanu Derungs in Genf nur im Training.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Gestrandete Talente – erste Folgen der «Ausländer-Schwemme» im Schweizer Eishockey

Die Aufstockung von vier auf sechs Ausländer und das Fehlen einer gut strukturierten zweiten Liga beginnen sich auszuwirken. Hochkarätige Talente bekommen keinen Platz in der höchsten Liga oder werden an den Katzentisch verbannt: Wie Joshua Fahrni (19), Fabian Ritzmann (20), Luca Christen (24) oder Keanu Derungs (20).
29.09.2022, 18:1130.09.2022, 19:02
Folge mir

Servettes Sportchef Marc Gautschi lobt Keanu Derungs: «Er wird einmal eine grosse Nummer in der Liga.» Drei Jahre hat sich der Bruder von Ian Derungs (Ajoie, letzte Saison in der Qualifikation bester SL-Torschütze) auf höchster nordamerikanischer Junioren-Stufe bewährt (101 Spiele/62 Punkte). Im Sommer ist er in die Schweiz zurückgekehrt. Um bei Servette die Liga zu rocken.

Es gibt nur ein kleines Problem: Er darf nicht rocken. Er ist in Genf noch keine Sekunde eingesetzt worden. Kein Wunder: Nebst zwei Weltklasse-Verteidigern löhnt Servette mit Teemu Hartikainen, Linus Omark, Valtteri Filppula und Daniel Winnik auch vier formidable ausländische Stürmer, die pro Spiel mehr als eine Viertelstunde Eiszeit beanspruchen.

Da bleibt selbst für ein 20-jähriges Talent, dem der eigene Sportchef allerhöchste Ligatauglichkeit attestiert, kein Platz zur Entfaltung. Gautschi weiss um das Problem und sagt: «Wir haben Anfragen von mehreren Teams und werden bald entscheiden, ob wir Keanu für eine begrenzte Zeit ausleihen.» Die dringendste Anfrage kommt von Langnaus Sportchef Pascal Müller. Die Langnauer leiden an Stürmermangel und fehlender interner Konkurrenz und bald müssen zwei Stürmer in die Rekrutenschule einrücken.

Geneve-Servette's Head coach Jan Cadieux, right, next to Marc Gautschi, left, Sport Director of Geneve-Servette HC, talks to the media, during a press conference of the presentation of the team Geneve ...
Servette-Sportchef Marc Gautschi (links) hat Trainer Jan Cadieux hochkarätige Ausländer organisiert.Bild: keystone

Wie weiter mit Derungs?

Überfluss in Genf, Mangel beim Schlusslicht: Das Beispiel zeigt, wie beim Fehlen eines soliden, durchlässigen Farmteam-Fundamentes (einer breit abgestützten, hochklassigen zweiten Liga) unser Profihockey durch die «Ausländer-Schwemme» zusätzlich in Schieflage gerät. Servette-Sportchef Marc Gautschi sagt: «Die Frage ist, ob wir Keanu zu einem schwächeren Team ausleihen, wo er dann kaum einen Puck sieht oder in die Swiss League, wo die Trainingsqualität nicht so gut ist wie bei uns oder ob wir ihn doch lieber hierbehalten.»

Um zu verhindern, dass Spieler, die ein Team gut gebrauchen könnte, bei einem anderen auf der Ersatzbank schmoren, hat die nordamerikanische National Hockey League, die ja unseren Machern als Vorbild dient, die Anzahl Spieler pro Organisation strikt limitiert. Kommt dazu: Bei einem gut strukturierten Farmteam-System könnten die Klubs direkten Einfluss auf die Trainingsqualität und die Teamstruktur nehmen.

Zurück in die Swiss League

Ein weiteres Beispiel ist Luca Christen. Zweimal hintereinander hat er in Langenthal in der Swiss League als Verteidiger mehr als 30 Punkte gebucht. Jeder Tag, an dem er nicht in der höchsten Liga spielen kann, ist für seine Entwicklung ein verlorener Tag. Die Sportchefs in Ajoie, Langnau oder Kloten würden den Hockeygöttern auf Knien für einen jungen Verteidiger mit seiner Kragenweite danken.

IMAGO / Andreas Haas

Kloten, Schweiz - 23. Februar 2022: Luca Christen, Verteidiger SC Langenthal. Eishockey *** Kloten, Switzerland 23 February 2022 Luca Christen, defender SC Langenthal ice hockey
Wieder in Langenthal: Luca Christen.Bild: imago

Christen wechselte im letzten Sommer mit einem Zweijahresvertrag zu Biel. Der EHCB kann dank der neuen Ausländerregelung neben einem Torhüter und drei Stürmern halt auch zwei ausländische Verteidiger beschäftigen, die mehr als 18 Minuten Eiszeit beanspruchen. Zudem haben die Bieler mit Noah Delémont (20) ein vielversprechendes eigenes Verteidigertalent, das gefördert sein will und politisch Vorrang hat. Da ist für Luca Christen kein Platz mehr.

Biel hat Christen inzwischen nach Langenthal zurückgeschickt. Sportchef Martin Steinegger sagt: «Wir glauben an Luca, er wird seinen Weg machen. Är isch ä guete Giu («Er ist ein guter Junge»).» Ein leihweiser Wechsel zu einem anderen NL-Team ist transfertechnisch ein Problem: Er hat seine B-Lizenz bei Langenthal, die ein problemloses Hin- und Herwechseln möglich macht. Wechsel hin und zurück sind dadurch in der NL beschränkt.

Beim SCB sagen die Routiniers, wer spielt

Joshua Fahrni gilt als eines der grössten Stürmertalente unseres Hockeys. Letzte Saison hat ihm der SCB bereits durchschnittlich etwas mehr als 13 Minuten Eiszeit gewährt. 13 Punkte und drei Nationalmannschafts-Aufgebote folgten. Mit dieser Herrlichkeit ist es jetzt vorbei: Dank der neuen Ausländerregelung kann der SCB neben zwei ausländischen Verteidigern auch vier ausländische Stürmer beschäftigen.

Nach übereinstimmenden Aussagen gibt es beim SCB kein strukturiertes Coaching mehr. Die offensiven Leitwölfe regeln die Eiszeit im guten Willen, dem Team zu helfen, selbst und muten sich teilweise Rekordeinsätze von über 25 Minuten pro Partie zu. In Zeiten der Krise bleibt für Talentförderung keine Zeit mehr.

Germany's Haakon Hanelt (19) chases Switzerland's Joshua Fahrni (18) during the first period of an IIHF world junior hockey championships game in Edmonton, Alberta, Saturday, Aug. 13, 2022. (Jason Fra ...
Erste Einsätze mit der Nati, aber kein Platz beim SCB: Joshua Fahrni.Bild: keystone

Bald auf dem Niveau von Österreich?

Die Talente zur Weiterentwicklung ausleihen ist auch keine sinnvolle Option. Weil dann in Bern die Spieler für die vierte Linie (die aber kaum mehr zum Einsatz kommt) fehlen. Joshua Fahrnis Eiszeit hat sich im Vergleich zur letzten Saison halbiert. Er hat Glück: Sein Vertrag läuft aus, er kann seine Karriere durch einen Transfer retten.

Auch Fabian Ritzmann ist ein hochkarätiges Powerflügel-Talent und Bern hat ihn deshalb teuer beim HC Davos abgeworben. Nun steckt auch er in der Sackgasse mit nicht einmal drei Minuten Eiszeit pro Partie.

Zusammenfassend können wir sagen: Es gibt Reformbedarf in unserem Profihockey, wenn wir bis in fünf Jahren international nicht auf das Niveau von Österreich absinken wollen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 fantastisch knappe Fotofinishs

1 / 25
23 fantastisch knappe Fotofinishs
quelle: crorace
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dein Hund kann schnell rennen? Diese Hunde sind schneller!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hans Doe
29.09.2022 19:05registriert Juni 2018
Ja diese Entwicklung war aber wirklich nicht kommen zu sehen... *Ironie-Off
Bitter für die Jungen denen vor dem Wechsel vermutlich noch einiges versprochen wurde
1595
Melden
Zum Kommentar
avatar
tinu77
29.09.2022 18:49registriert April 2015
Danke Marc Lüthi, hast Du gut gemacht 🤦
14417
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pattayaking77
29.09.2022 19:02registriert März 2022
Lieber Klaus Zaugg, Dein Bericht trifft wieder einmal die Faust aufs Auge! Nebst der desaströsen Ausländerregelung sind es halt eben auch die Sportchefs, die diesen Zustand zu verantworten haben. Beim SCB hatten es jungen Talente immer schwer. In Biel mit dem ehemaligen SCB-Verteidiger Steinegger ist es ähnlich, man setzt lieber weiterhin auf überalterte Spieler wie Forster, Brunner & Cunti, statt auf die jungen zu setzen! Die unvernunft ist bei den Club-Chefs seit Covid nicht kleiner geworden, im Gegenteil. Auch diese Saison werden die Berner Clubs mit dem Gewinn des Titels nichts zu haben-.
7718
Melden
Zum Kommentar
99
Odermatt in Beaver Creek nur von Kilde geschlagen – Bedingungen sorgen für Schweizer Ärger

Marco Odermatt kommt dem ersten Sieg in einer Weltcup-Abfahrt nochmals näher. Der Nidwaldner wird in Beaver Creek, Colorado, hinter dem Norweger Aleksander Kilde Zweiter.

Zur Story