DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Colorado Avalanche goalie Reto Berra, of the Czech Republic, cools off during a timeout against the Toronto Maple Leafs in the third period of the Avalanche's 4-3 shootout victory in an NHL hockey game in Denver on Thursday, Nov. 6, 2014. (AP Photo/David Zalubowski)

Reto Berra ist mit allen Wassern gewaschen, hatte in der NHL aber nicht das nötige Glück. Bild: David Zalubowski/AP/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Gottéron oder Lausanne – wer macht das Rennen um Reto Berra? 

In den nächsten Tagen wird einer der folgenreichsten Transfers über die Bühne gehen: WM-Silberheld Reto Berra (30) unterschreibt entweder bei Fribourg-Gottéron oder bei Lausanne.



Der Entscheid ist gefallen: Reto Berra kehrt im Frühjahr nach drei Jahren Nordamerika in die NLA zurück. Er hat alles für den NHL-Traum getan und es in der wichtigsten Liga der Welt auf 73 Partien für Calgary, Colorado und Florida gebracht. Aber die Nummer 1 war er nie für eine ganze Saison und den Multimillionen-Mehrjahresvertrag hat er nicht bekommen.

Reto Berra hat die Postur, das Talent und die Berufseinstellung für eine NHL-Karriere. Aber er hatte kein Glück. Er wurde mehrmals im entscheidenden Moment durch Verletzungen zurückgeworfen. Sein aktueller Einjahresvertrag mit Florida, dotiert mit 1,5 Millionen Dollar, läuft im Frühjahr aus. Von diesem Gehalt geht die Hälfte durch Steuern drauf. Nun ist er 30 und es ist an der Zeit, sein Talent zu kapitalisieren.

HC Davos Torhueter Leonardo Genoni, links, und Torhueter Reto Berra, rechts, jubeln nach dem Gewinn des Meistertitels im siebten der Best of Seven Serie Eishockey Playoff-Final-Spiel der National League A zwischen den Kloten-Flyers und dem HC Davos, Montag, 13. April 2009, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Photopress/Patrick B. Kraemer)

Die Davoser Meistergoalies 2009: Leonardo Genoni (l.) und Reto Berra.   Bild: PHOTOPRESS

Lugano ist in den letzten Tagen aus dem Rennen ausgestiegen. Aus finanziellen Gründen. Ein weiterer schwierig nachvollziehbarer sportlicher Entscheid eines faszinierenden Hockeyunternehmens mit Stil, bei dem Geld keine Rolle spielt. Reto Berra wird nun entweder bei Lausanne oder Gottéron einen Mehrjahresvertrag unterschreiben.

Alston kann jede Offerte kontern

Lausannes Sportdirektor Jan Alston wollte eigentlich nächste Saison auf das Duo Sandro Zurkirchen/Cristobal Huet setzen. Inzwischen hat er sich noch einmal mit seinen neuen kanadischen Besitzern beraten und fährt nun eine neue Strategie: Wenn Reto Berra zu haben ist, dann müssen wir ihn holen. Denn der WM-Silberheld ist der einzige Schweizer Spieler, der aus einem guten Team wie Lausanne einen Meisterschaftsanwärter machen kann. Der Zürcher, schon mit Davos Meister und mit Biel in den Playoffs, hat uns 2013 an der WM mit dem Spiel seines Lebens (3:0 im Halbfinal gegen die USA) in den Final gebracht und der Schweiz die erste Medaille seit 1952 beschert.

Wer für die «Eisgenossen» eine Medaille herauszuhexen vermag, ist auch als erster Torhüter seit Gérald Rigolet 1973 (La Chaux-de-Fonds) dazu in der Lage, eine durch und durch welsche Mannschaft zum Meister zu machen.

Der sowjetische Eishockeyspieler Petukhov (Nummer 16) erzeilt aus naechster Naehe ein Goal. Der Schweizer Goalie Gerald Rigolet und die Verteidiger Elvin Friedrich, links und Furrer, Mitte, sind machtlos. Die Sowjetunion ueberrollt am 1. Februar 1964 die Schweiz im Eishockeyturnier an den Olympischen Winterspielen in Innsbruck mit 15 zu 0 Toren. (KEYSTONE/Str)

Goalie Gérald Rigolet kann an den Olympischen Winterspielen 1974 die 0:15-Niederlage gegen die Sowetunjon nicht verhindern. Bild: KEYSTONE

Und was wird im Falle eines Falles aus Sandro Zurkirchen? Lausannes Management sieht diese Angelegenheit ganz pragmatisch: Wenn wir Reto Berra haben können, dann lösen wir die «Causa Sandro Zurkirchen» später. Sollte die Verpflichtung von Reto Berra gelingen, wird Lausanne Ambris Nationaltorhüter entweder auszahlen oder leihweise zu einem anderen Klub transferieren. Beispielsweise zu Fribourg-Gottéron. Und Ambri hat dann eine Chance, seine Nummer 1 zu halten.

Noch hofft Gottéron-Sportchef Christian Dubé, dass er das Rennen um Reto Berra machen wird. Dieser Transfer würde seine Probleme lösen und ihn aus der Schusslinie der Kritik nehmen. Aber Lausanne bietet Reto Berra die besseren sportlichen Perspektiven. Und Jan Alston kann jede Offerte kontern.

Jan Alston, directeur sportif du Lausanne HC, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et HC Ambri-Piotta, ce mardi 24 fevrier 2015 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lausannes Sportchef Jan Alston hat im Poker um Reto Berra gute Karten. Bild: KEYSTONE

Reto Berra hat in diesen entscheidenden Tagen seiner Karriere mit André Rufener den bestmöglichen Agenten. Auf die eben geschilderte Situation angesprochen, sagt Rufener: «Es ist richtig, dass in den nächsten Tagen ein Entscheid fallen und Reto Berra nächste Saison in die Schweiz zurückkehren wird. Es ist allerdings nicht meine Aufgabe, Ihre Ausführungen zu bestätigen oder zu dementieren.»

Affaire à suivre …

So sahen Goalie-Masken früher aus

1 / 40
So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Am Samstag geht es los mit den Playoffs in der National League. Doch bevor du wieder mit deinem Lieblingsklub mitfiebern darfst, musst du dich in unserem Emoji-Quiz beweisen.

In diesem Quiz beschreiben wir Eishockeyspieler aus der National League mit Emojis und du musst herausfinden, wen wir suchen. Die Emojis können dabei das Aussehen, Charaktereigenschaften und den Verein des Spielers beschreiben. Es können aber auch simple Wortspiele mit dem Namen des Athleten sein. Tipp: Wenn sich ein Emoji auf den Verein des Spielers bezieht, ist es immer das erste. Viel Spass!

Artikel lesen
Link zum Artikel