DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eismeister Zaugg

Das sind die besten Spieler der laufenden National-League-Saison – Rang 50 bis 41

Wer war in dieser Saison der beste Eishockey-Spieler der National League? Wer könnte dies besser wissen als einer der grössten Eishockey-Experten und mehrfacher «Sportjournalist des Jahres» Klaus Zaugg? Eben. Drum hier seine Liste.
30.12.2020, 14:5430.12.2020, 18:03

Wer ist gut? Wer ist wichtig? Wir können wochenlange Seminare veranstalten und doch finden wir in dieser Frage keine Einigkeit. Tore, Assists, Strafminuten und die Plus-/Minus-Statistik sagen zwar viel. Aber bei weitem nicht alles. Wäre die Beurteilung von Spielern so einfach, dann hätten die Sportchefs ein geruhsames Leben.

Die Statistiken sagen zum Beispiel nicht, welche Bedeutung ein Spieler in der Chemie einer Mannschaft hat. Welche Verdienste aus der Historie. Welche Ausstrahlung auf die Fans. Und erschwerend kommt hinzu, dass nicht nur das Talent entscheidet. Die Persönlichkeit spielt eine fast so wichtige Rolle. Sportchefs holen Spieler, aber es kommen Menschen. Junge Männer, die dafür bezahlt werden, um zu spielen.

Wer mag also in einer so komplizierten Wissenschaft von einem Chronisten verlangen, keinem Irrtum zu unterliegen? Nicht berücksichtigt sind die Spieler, die nur als Gäste hier waren und bereits wieder in die NHL-Trainingscamps abgereist sind.

Wir zeigen die Top 50 der besten Spieler der ersten Qualifikationshälfte 2020/21 in einer fünfteiligen Serie. Hier der erste Teil:

50. Sandro Schmid

Stürmer (20), HC Fribourg-Gottéron

Nach drei Lehrjahren in Schweden kehrte der 59-fache Junioren-Internationale (zwei WM-Turniere) im Sommer 2019 zu Gottéron zurück. Nun ist er in der zweiten Saison bereits Assistent von Captain Julien Sprunger. Wird er der nächste Julien Sprunger? Warum nicht? Eine Statistik als Spielerei: In seiner zweiten Saison kam Julien Sprunger in der ersten Mannschaft (2004/05) in der Qualifikation in 41 Spielen auf 16 Punkte. Sandro Schmid stand nach 20 Partien diese Saison bei 6 Punkten. Alles ist möglich ...

Bild: keystone

49. Marcus Nilsson

Stürmer (31), SCL Tigers

Eine grosse Nummer: Letzte Saison Topskorer der höchsten schwedischen Liga. Die flinke schwedische Zaubermaus (171 cm) bereichert mit genialen Zuckerpässen das nominell schwächste Angriffsspiel der Liga. Aber wo sind die Mitspieler, die auf seine Ideen eingehen? Es ist ein wenig, wie wenn einer wie der unvergessliche Yehudi Menuhin der Langnauer Dorfmusik etwas vorgeigen würde. Und unsere Liga ist eben so gut, dass auch ein Star aus der schwedischen Liga allein auf verlorenem Posten steht.

Bild: keystone

48. Mauro Jörg

Stürmer (30), HC Fribourg-Gottéron

Lausanne holte ihn im Sommer aus Lugano, um ihn sogleich ohne einen einzigen Einsatz zu Fribourg zu transferieren. Hier ist der hochdotierte Junioren-Internationale (drei WM-Turniere, 73 Junioren-Länderspiele) zu einem der besten «unsung heros» der Liga geworden: Einst mit einer Bestleistung von 29 Punkten (2015/16 in Davos) vorwärts programmiert ist er nun der emsige Energielieferant in einer der besten Defensivlinien der Liga neben Matthias Rossi und Samuel Walser geworden.

Bild: keystone

47. Nando Eggenberger

Stürmer (31), SCRJ Lakers

Er war das grösste Talent des 1999er-Jahrgangs (fünf Junioren-WM-Teilnahmen, eine Saison in Nordamerika) und es war schon vom «nächsten Nino Niederreiter» die Rede. Aber im Männer-Eishockey fehlten ihm die Durchschlagskraft und Tempofestigkeit und vorübergehend schien sogar seine NL-Karriere in Gefahr. Bei den Lakers ist es ihm nun gelungen, in der höchsten Liga doch noch Fuss zu fassen und schon nach 20 Partien hatte er mehr Punkte (8) als je zuvor während einer ganzen Saison.

Bild: keystone

46. Yannick Zehnder

Stürmer (23), EV Zug

So stellt sich der EV Zug seine Pyramide vor: ein Eigengewächs erklimmt Stufe um Stufe, bis es ganz oben am grossen Rad dreht (2 Länderspiele). Nach 19 Partien hatte er als drittbester Schweizer Stürmer der Zuger schon gleich viele Punkte (11) gesammelt wie in den 50 Partien der letzten Saison. Gut ist er schon ganz oben angekommen. Gereift ist er nämlich im Farmteam EVZ Academy (53 Spiel/44 Punkte). Dieses Farmteam gibt es voraussichtlich nur noch diese und nächste Saison. Dann wird es aufgelöst.

Bild: keystone

45. Patrick Petrini

Stürmer (19), SCL Tigers

Mit 17, als er von Ambri nach Langnau kam, war noch nicht einmal klar, ob es einmal für die höchste Liga reichen wird. Weil er nie in einer Junioren-Nationalmannschaft spielte, ist der «Spätzünder» auch für die U20-WM «vergessen» worden. Die Langnauer haben erst den Vertrag mit ihm bis 2023 verlängert und dann erst eingesetzt. Bereits in den zehn ersten Spielen sind ihm drei Treffer gelungen, zwei davon in spektakulären Direktschüssen im Powerplay. Der interessanteste «Rookie» der Saison.

Bild: keystone

44. Sven Andrighetto

Stürmer (27), ZSC Lions

Ist es Irrtum oder Bosheit, dass er so weit hinten aufgeführt wird? Nein. Nach den Schlagzeilen (seine Rückkehr in die Schweiz, wo er zuvor noch nie ein Meisterschaftsspiel bestritten hatte, war das grosse Sommer-Thema) ist Ruhe eingekehrt. Er «unterfliegt» das Radar der öffentlichen Aufmerksamkeit und personifiziert die grösste Qualität der ZSC Lions: sie sind so ausgeglichen besetzt, dass selbst Sven Andrighetto in guter Form nicht mehr auffällt. Bleibt einer, der den Titelkampf entscheiden kann.

Bild: keystone

43. Fabian Heldner

Verteidiger (24), Lausanne HC

Nach fünf Jahren Davos hat er in Lausanne inzwischen einen Vertrag bis 2025 bekommen. Beeindruckte er bloss mit seiner NHL-Postur (193 cm, 95 kg). Nein, ganz offensichtlich steckt ihn ihm mehr als die beiden letzten Jahre in Davos mit Minus-Bilanzen (-5 und -14) vermuten liessen. Der «Abräumer» ist in Lausanne zu einem der verlässlichsten und zähesten Defensiv-Verteidiger der Liga gereift und kompensiert hölzerne Hände und Füsse mit smartem Stellungsspiel.

Bild: keystone

42. Cédric Hächler

Verteidiger (27), HC Ambri-Piotta

Schon nach 20 Partien hatte er mehr Punkte (8) auf dem Konto als je zuvor während einer ganzen Saison. Acht Jahre nach dem NL-Debüt mit den ZSC Lions und nach einem Umweg über Biel und Rapperswil-Jona scheint das ehemalige Supertalent (vier Junioren-WM-Turniere, 86 Junioren-Länderspiele, eine Ausbildungssaison in Schweden) in Ambri endlich am Ort seiner Bestimmung angelangt. Meister muss er ja nicht mehr werden. Er hat schon fünf Titel gefeiert: Vier als Junior, einer mit den ZSC Lions (2014).

Bild: keystone

41. Yannick Blaser

Verteidiger (31), SCL Tigers

Wahrscheinlich der furchtloseste Verteidiger der Liga. Keiner blockiert so viele Schüsse und er führt diese Statistik auch diese Saison an. Sich so ins feindliche Feuer zu begeben, hat seinen Preis: erst ein einziges Mal in seiner Profikarriere konnte er alle Spiele bestreiten (2011/12 in Zug), eine ganze Saison (2016/17) hat er wegen Verletzungen verloren. Im Herbst hat er bloss zwei Partien verpasst, schon 8 Punkte produziert und ist auf dem Weg dazu, seinen persönlichen Rekord (12 Punkte) bei weitem zu übertreffen.

Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
30.12.2020 16:01registriert März 2014
Auch als mit Abstand schlechtestes Team der Liga werden die Tigers wohl wieder massivst vertreten sein. Ansonsten aber eine durchaus interessante Auflistung. Mir gefällt, dass es nicht einfach nach Skorerliste oder Gehaltsklassen geht 👍
11111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zanzibar
30.12.2020 16:57registriert Dezember 2015
Ob Karhunen seinen Platz an der Spitze verteidigen kann?
913
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hallo22
30.12.2020 15:06registriert Oktober 2016
Gute Auswahl, wenn wohl auch ein bisschen durch die Tigerlibrille getrübt. Ich persönlich sehe Nilsson (zu wenig Spiele für eine Beurteilung) und Petrini (für sein Alter sehr beeindruckend, im Gesamtverrgleich für mich aber nicht einer der Besten) nicht in der Top 50.
7518
Melden
Zum Kommentar
19
BVB steigt in Kalajdzic-Poker ein +++ Tchouameni soll sich mit Real Madrid einig sein

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zur Story