Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
10.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - USA - Schweiz;
Luca Cunti (SUI) Damien Brunner (SUI) Roman Josi (SUI) Simon Moser(SUI)(Andy Mueller/freshfocus)

Bild: freshfocus

Schweizer noch nicht märchenhaft

Cinderella hat das Stadion verlassen – ausgerechnet vor dem Spiel der Wahrheit

Erneut ein Ringen um Medaillen oder Abstiegskampf? Noch ist für die Schweiz selbst nach dem 2:3 gegen die USA alles möglich. Doch der Tag der Entscheidung naht. 

Teams wie die Schweiz können nach wie vor nur dann um die Medaillen spielen, wenn Cinderella im Stadion bleibt. Die Redewendung kommt aus dem nordamerikanischen Sport und will heissen: Es braucht im Sport Glück, damit ein Märchen wahr wird.

Siege gegen die Grossen sind zwar für uns nicht mehr Sportmärchen. Aber ein wenig Glück brauchen halt immer noch. Cinderella (im deutschen Sprachgebrauch: Aschenputtel) ist die glückliche Märchenfigur, die durch wundersame Fügung des Schicksals schliesslich doch zur Prinzessin wird.

Switzerland's Roman Josi, 2nd left, celebrates his goal with teammates Raphael Diaz, left, Morris Trachsler, 3rd left, Julian Walker, 2nd right, and Matthias Bieber, right, after scored the 1:0, during the the Gold Medal game between Switzerland and Sweden at the IIHF 2013 Ice Hockey World Championships at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Sunday, 19 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

An der WM 2013 blieb Cinderella den Schweizern fast bis zum Ende treu. Bild: KEYSTONE

Cinderella ist im Stadion, wenn einem Aussenseiter alles gelingt. So wie den Schweizern vor einem Jahr bei der Silber-WM in Stockholm. Und wenn dann ein Team vom Glück wieder verlassen wird, heisst es eben «Cinderella has left the building» («Aschenputtel hat das Stadion verlassen.»). So wie beim 2:3 gegen die Amerikaner.

Die knappe Fehlentscheide der Unparteiischen

Es hätte gegen die USA ja nicht einmal so viel Glück gebraucht. Sondern nur so etwas wie Gerechtigkeit. Dann wäre es auch ohne Cinderella gegangen. Die Schiedsrichter annullierten nämlich im Schlussdrittel zwei reguläre Treffer. In der 49. Minute zum 3:2 (Rüfenacht) und in der 55. Minute zum 3:3 (Moser). Der Grund: Offside. 

Sean Simpson sagte nach dem Spiel, er habe sich in den vier Jahren als Nationaltrainer nie über die Schiedsrichter beklagt. Aber jetzt tue er es. War es Torraub? Gar ein Schiedsrichterskandal? Nein, das war es nicht. Die TV-Bilder zeigen, dass beide Situationen sehr knapp waren. Die Schiedsrichter müssen sofort entscheiden und können hinterher nicht mehrmals das Video konsultieren wie die Zuschauer.

moser

Der Fehlentscheid in der 55. Minute – Moser steht nicht im Offside. Bild: SRF

Das Video darf nur für Torszenen (ist der Puck regulär drin oder nicht?) eingesetzt werden. Es waren also zwei umstrittene Situationen, die es den Schiedsrichtern erlauben, die Tore zu geben oder zu annullieren. Sozusagen Entscheide im Grenzbereich. Die Unparteiischen entschieden zweimal gegen uns und brachten uns mit ziemlicher Sicherheit um zwei Tore, einen Sieg und drei Punkte. Genau so ist es eben, wenn Cinderella das Stadion verlassen hat.



Dank Berra funktioniert die Mannschaft wieder

Die Schweizer spielten auf dem Silber-Niveau von 2013. Torhüter Reto Berra veränderte alles. Er verhinderte in der Startphase mit drei grossen Paraden einen frühen Gegentreffer und wehrte insgesamt 92,11 Prozent der Schüsse ab. Nun funktionierte die Mannschaft wieder. Die starke Torhüterleistung löste eine positive Kettenreaktion aus. Reto Berra ist gut genug, um diese WM noch zu retten. Die Schweizer hatten keine Angst. Sie spielten in jedem Bereich mit den kräftigen Amerikanern auf Augenhöhe.

TOPSHOTS
Switzerland's goalie Reto Berra saves his net during a preliminary round group B game USA vs Switzerland of the IIHF International Ice Hockey World Championship in Minsk on May 10, 2014.   AFP PHOTO/ ALEXANDER NEMENOV

Reto Berra gibt der Schweizer Mannschaft den Rückhalt den sie braucht. Bild: AFP

Typisch für die mutigen Schweizer: Der «Gitterlibueb» (Spieler im Juniorenalter müssen ein Gitter vor dem Helm tragen) Kevin Fiala (17) prügelte sich furchtlos mit den Amerikanern (17.) und er leistete die Vorarbeit zum 1:0 (21.). Typisch auch, wie sich der Romy-Sturm zum 2:1 durchkombinierte.

Brunners Zuversicht hat sich ausgezahlt

Damien Brunner war so ziemlich der einzige Spieler, der nach dem 0:5 gegen die Russen optimistisch geblieben war: «Wir sind viel besser als dieses Resultat vermuten liesse. Jetzt heisst es Brust raus und Kopf hoch und mutig ins nächste Spiel gehen.» Dass die Schweizer nach dem Russen-Spiel 215 Minuten ohne Tor geblieben waren, beunruhigt ihn nicht. «Ich hatte so viele Chancen, dass ich sicher bin, dass ich bald einen Treffer erzielen werde. Unsere Linie hat viele gute Möglichkeiten herausgespielt, gute Spielzüge gemacht und wir verstanden uns auf dem Eis gut. Wenn wir so weitermachen, fallen auch Tore.» Und genau so kam es gegen die USA. Damien Brunner lebte diese Zuversicht auch vor. Steckte Schläge ein und buchte das 2:1.

10.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - USA - Schweiz;
Damien Brunner (SUI) jubelt (Andy Mueller/freshfocus)

Damien Brunner belohnt sich für seinen Kampfgeist selbst mit einem Tor.  Bild: freshfocus

Gibt Cinderella gegen Weissrussland ein Comeback?

Aber am Ende des Tages spielt es keine Rolle, ob ein Spiel 0:5 oder 2:3 verloren geht. Ehrenvolle Niederlagen bringen uns nicht weiter. Die Frage ist nun: Hat Cinderella die Arena nur verlassen, um eine Kaffepause zu machen – oder kommt sie nicht wieder zurück?

Es hat zwar in den ersten beiden Partien gegen Russland und die USA ohne ihren Beistand nicht zum Sieg gegen einen Grossen gereicht. Aber gegen die Amerikaner waren wir so gut, dass wir eigentlich theoretisch auch ohne Cinderellas Unterstützung am Montag gegen Weissrussland (mit unserem künftigen Nationaltrainer Glen Hanlon) siegen können. Aber solche Spiele sind unberechenbar. Es wäre schon gut, wenn wir wieder etwas Glück hätten – wie zuletzt 2013 in Stockholm.

Die Partie gegen Weissrussland ist ein Spiel der Wahrheit das darüber entscheidet, ob die Schweizer in den restlichen Partien (gegen Deutschland, Kasachstan, Finnland und Lettland) eine Chance auf die Viertelfinals (und Medaillen) haben – oder ob wir uns nach unten orientieren und primär den Klassenerhalt sichern müssen.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Grösste aller Zeiten geht – im Stil des Grössten aller Zeiten

Arno Del Curto (62) ist nicht mehr Trainer in Davos. Eigentlich unvorstellbar. Ein trauriger Tag für unser Hockey? Nein. Arno Del Curto verlässt die Arena als Sieger.

Die erste spontane Reaktion kommt von Chris McSorley: «One of the saddest days I've had since 2001».

Der Kanadier, der im Wesen und Wirken Arno Del Curto am nächsten kommt, hat recht und wieder auch nicht. Natürlich ist es hockeytechnisch ein trauriger Tag, wenn Del Curto sein Amt niederlegt. Nun ist McSorley der «Dinosaurier» der Liga. Er arbeitet seit 2001 in Genf und es passt, dass ausgerechnet er am Freitag der nächste Meisterschafts-Gegner der Davoser ist.

Aber es gibt auch eine andere …

Artikel lesen
Link to Article