DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambri's player Marco Mueller celebrates the 3-3 during the regular season game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambri Piotta and HC Davos, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday October 27, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Freitagabend: Der HCAP überpowert Davos. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Warum Ambri in diesem Herbst für unser Hockey wichtiger ist als der SC Bern

Ambri hat in der ersten Phase der Saison mehr bewirkt als der SC Bern. Ambris Trainer Luca Cereda ist der neue Arno Del Curto.



Die Parallele ist nicht zu übersehen. Arno Del Curto (61) und Luca Cereda (36) haben ihre Jobs nur bekommen, weil ihre Klubs sparen mussten bzw. sparen müssen.

Davos kann im Frühjahr 1996 die damalige schwedische Trainer-Ikone Mats Waltin nicht mehr bezahlen. Also wird der Vertrag mit dem Schweden nicht verlängert. Den Job bekommt Arno Del Curto. Er war soeben mit Luzern in die NLB aufgestiegen.

Arno del Curto, Trainer beim HC Davos, aufgenommen am 31. Maerz 1998. (KEYSTONE/Str)

Arno Del Curto übernimmt 1996 den HC Davos. Bild: KEYSTONE

Auch Ambris grosser Vorsitzender Filippo Lombardi wird erst durch die finanzielle Not seines Klubs endlich auf den richtigen Weg gebracht. Also wählt er im Jahre des Herrn 2017 eine helvetische Lösung: Paolo Duca als Sportchef und Luca Cereda als Trainer.

Es gibt eine weitere Parallele. So wie Arno Del Curto setzt auch Luca Cereda seine ganz eigenen Vorstellungen durch. Er hat nicht ein kanadisches, schwedisches oder tschechisches Konzept übernommen. Er hat seine eigene Philosophie entwickelt, die im Grunde die kreativen Spektakel-Elemente aller Eishockey-Kulturen verbindet und zu einem Spiel ohne taktische Grenzen führt: im Zweifelsfalle vorwärts.

Langeweile in Bern

Diese Hockeyphilosophie ist riskant, mutig und spektakulär. Luca Cereda steht damit im Herbst 2017 im Gegensatz zum grossen taktischen Technokraten Kari Jalonen.

Ambri's head coach Luca Cereda during the preliminary round game of the National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambri-Piotta and HC Lugano, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday, September 29, 2017 (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Luca Cereda hat in Ambri den Durchblick. Bild: TI-PRESS

Das hat es so in unserem Hockey wahrscheinlich noch nie gegeben: der Trainer des nominell schwächsten Teams der Liga riskiert alles und versucht dem Tabellenende davonzustürmen. Der Trainer des Titelverteidigers, des nominell wohl besten Teams der Liga spielt ein extremes Sicherheitshockey und erstickt das Spiel mit seinem Defensivkonzept und versucht, möglichst jedes Risiko zu vermeiden.

Der mutige Aussenseiter bereichert die Liga. Der himmelhohe Favorit und Titelverteidiger langweilt inzwischen selbst gegen ein saft- und kraftloses Biel mit konservativem Hockeyschach. Nach dem Motto: «Safety first».

Keine andere Mannschaft spielt so mutig

Klar, die letzte Wahrheit steht oben auf der Resultat-Anzeige. Kari Jalonen ist durchschlagend erfolgreich. Wie einst John Slettvoll, der taktische Architekt des «Grande Lugano» mit den vier Titeln von 1986, 1987, 1988 und 1990. John Slettvoll scheiterte schliesslich, weil er es mit seinem Wahn zur Spielkontrolle und zum totalen Defensivhockey übertrieb.

Wer in diesem Herbst mitreissendes, erfrischendes Hockey mag, besucht ein Spiel von Luca Ceredas Ambri und nicht eine lauwarme Vorstellung von Kari Jalonens SC Bern. Es gibt keine Mannschaft, die so mutig auf Tempo, Offensive und Forechecking setzt wie Ambri.

Bern Goalie Leonardo Genoni, Servettes Daniel Rubin und Berns Eric Blum, von links, warten auf den Puck, im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem Geneve-Servette Hockey Club, am Freitag, 20. Oktober 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der SC Bern 2017: Defensiv-Schach statt Powerhockey. Bild: KEYSTONE

Der verdiente Lohn für dieses Risiko, der vorläufige Höhepunkt dieser neuen Welle aus der Leventina, war das 7:5 gegen den HC Davos. So viel Mut hatte noch nicht mancher Bandengeneral: Luca Cereda nimmt gegen Davos den Torhüter bei 39:58 raus und ersetzt ihn durch einen sechsten Feldspieler und 39:59 trifft Diego Kostner zum 5:4.

Cereda setzt sein Konzept kompromisslos um. Ohne Rücksicht auf grosse Namen und vergangenen Ruhm. Selbst der Titan Thibaut Monnet mit mehr als 1000 spielen Erfahrung muss zwischendurch auf die Tribüne. Seine Füsse sind nicht mehr schnell genug für das neue Ambri.

Farmteam zieht mit

Und den Jugendstil setzt Ambri auch bei seinem Farmteam um. Die Ticino Rockets zelebrieren in der zweithöchsten Liga das gleiche Lauf- und Energiehockey wie Ambri in der National League. Am Sonntagabend haben sie in Langenthal einen Titanen ins Wanken gebracht. Der nominell klar bessere Titelverteidiger kam mit dem bissigen Forechecking des Aussenseiters nie zurecht und konnte sich erst im Penalty-Schiessen durchsetzen.

Ein Schweizer ist der modernste Trainer, der Trendsetter unseres Hockeys. Stürmt Luca Cereda mit diesem «totalen Hockey» am Ende gar in die Playoffs? Das hängt vor allem von drei Faktoren ab: Erstens: haben die Spieler genug Energie für dieses anspruchsvolle Hockey? Zweitens: kann Torhüter Benjamin Conz sein Leistungsniveau halten? Drittens: gelingt es, die Laufmeter in Tore umzumünzen? Das ist beim limitierten Talent schwierig.

Erreicht Ambri die Playoffs?

Es ist im Gesamtinteresse unseres Hockeys, dass dieses gewagte Experiment des taktischen Mutes und der finanziellen Vernunft mit einem Schweizer Sportchef und einem Schweizer Trainer gelingt.

Ambri ist in diesem Herbst für unser Hockey wichtiger als der SC Bern.

Dinge, die auch Ambri-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

21 Memes mit Hockeyspielern der National League

1 / 23
21 Memes mit Hockeyspielern der National League
quelle: watson, keystone / watson, keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel