Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers Head Coach Heinz Ehlers, gibt Anweisungen, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den EV Zug, am Freitag, 15. September 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Trainer Heinz Ehlers feuern? Das steht ausserhalb aller Diskussionen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Langnaus seltsame «Birebitzeli-Krise» – Kevin Schläpfer sollte sich bereithalten

Die SCL Tigers sind gleich schlimm in die Saison gestartet wie vor einem Jahr. Vier Spiele, ein Punkt. Die Ratlosigkeit ist so gross wie nie seit dem Wiederaufstieg.



Eine Krise ist immer eine Chance. Weil eine Krise zu Veränderungen zwingt. Für Chronisten ist es in der Regel nicht schwierig, die Sündenböcke zu benennen. Eine Krise steigert deshalb den Unterhaltungswert. Weil sich vortrefflich polemisieren lässt. Beispiel: Es ist nicht schwer, die Ursache für Klotens Punktelosigkeit zu finden – wer freiwillig nicht alle Ausländerpositionen besetzt, rutscht halt auf den letzten Platz ab. Oder ein anderes Beispiel: Wenn die ZSC Lions auf das 1:6 in Lugano nicht reagieren können, geht die Polemik gegen Trainer Hans Wallson los. Die Ursachenforschung ist dann einfach: Die ZSC Lions haben ein Trainerproblem.

Aber was, wenn weder Ausländer noch Trainer noch Sportchef in einer Krise eine Polemik hergeben? Die SCL Tigers sind in eine seltsame «Birebitzeli-Krise» geraten. Der Ausdruck «Birebitzeli» meint in der berndeutschen Sprache «ein kleines bisschen, ganz wenig.»

Das ist es, was Langnau den miserablen Herbst beschert. Rechnen wir die Vorbereitung hinzu, dann haben die SCL Tigers inzwischen elf von zwölf Spielen verloren. In der Meisterschaft haben sie nach vier Partien erst einen Punkt – genau gleich viel wie vor einem Jahr unter Scott Beattie. Und da war schon klar, dass der Trainer schuld ist. Und tatsächlich: Als der Kanadier gefeuert und durch Heinz Ehlers ersetzt worden war, kehrten Disziplin, Zuversicht und Erfolg zurück. Ende Saison war die Meinung gemacht: Hätten wir Heinz Ehlers vom Saisonanfang an im Amt gehabt, wären wir in die Playoffs gekommen.

Aber jetzt gibt es keine Erklärung für die Krise. 3:4 n. V. (nach 3:0) und 3:5 (nach 2:0 und 3:1) gegen die ZSC Lions, 3:6 gegen Biel und soeben 2:3 gegen Zug.

Es fehlt nirgendwo so viel, dass mit gutem Gewissen und lustvoll polemisiert werden könnte. Es fehlt überall ein wenig, ein «Birebitzeli». Die beiden Goalies Ivars Punnenovs und Damiano Ciaccio sind ein «Birebitzeli» weniger gut als vor einem Jahr – und das reicht bei einer Mannschaft wie Langnau nicht zum Sieg. Aber sie sind trotz Fangquoten von weniger als 90 Prozent noch keine Lottergoalies, die an allem Schuld sind. Wären die Torhüter bloss ein «Birebitzeli» besser, hätte es gegen die ZSC Lions zu zwei Siegen gereicht.

Eigentlich scheint vieles zu stimmen

Tigers Pascal Berger, rechts, kaempft um den Puck, gegen Klotens Luca Cunti, links, waehrend der Platzierungsrunde der National League A, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Kloten, am Dienstag 7. Maerz 2017 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Leitwolf und Captain Pascal Berger fehlt seit dem ersten Spiel wegen eines Schlüsselbeinbruchs. Bild: KEYSTONE

Trainer Heinz Ehlers feuern? Den hochgelobten Wunschtrainer? Das steht ausserhalb aller Diskussionen. Die Taktik stimmt ja. Es ist die gleiche, die letzte Saison funktioniert hat. Wären nur alle ein «Birebitzeli» konzentrierter, würden alle ein «Birebitzeli» weniger Fehler machen, es hätte bereits zu zwei Siegen gereicht.

Nicht einmal das «Birebitzeli» Verletzungspech reicht zu einer ausreichenden Entschuldigung. Leitwolf und Captain Pascal Berger fehlt zwar seit dem ersten Spiel wegen eines Schlüsselbeinbruchs. Aber der Ausfall eines wichtigen Spielers reicht als Erklärung nicht aus.

Ersatzcaptain Emanuel Peter ist zwar ein «Birebitzeli» zu intellektuell, zu alt, zu weich und zu langsam, um ein charismatischer Leitwolf zu sein – aber auch als «Captain Minus» (bisher eine −1-Bilanz) halt auch nicht so schlecht, dass er als Captain abgesetzt und unter die Wolldecke verbannt werden müsste.

Es fehlt an allen Ecken und Enden ein «Birebitzeli»

Und die Ausländer? Wäre die kanadische «Nullnummer» Aaron Gagnon (4 Spiele/1 Tor) nur ein «Birebitzeli» besser, hätten die Langnauer wahrscheinlich schon ein Meisterschaftsspiel gewonnen. Aber er alleine kann ja nicht der Sündenbock sein.

Biels Kevin Fey, links, im Duell mit Langnaus Antti Erkinjuntti im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den SCL Tigers, am Samstag, 9. September 2017, in der Tissot Arena in Biel. (PPR/Peter Schneider)

Antti Erkinjuntti (rechts) ist punktgleich mit Matt D’Agostini Liga-Topskorer. Bild: PPR

Oder liegt es daran, dass die «finnische Mafia» mit Ville Koistinen, Eero Elo und Antti Erkinjuntti ein «Birebitzeli» zu wenig Energie und Emotionen ins Spiel trägt? Dass keiner aus dem Trio zum Führungsspieler taugt? Auch diese Analyse taugt nicht so recht. Die drei führen die Team-Skorerliste an. Antti Erkinjuntti ist sogar punktgleich mit Matt D’Agostini Liga-Topksorer. Nein, die Ausländer taugen nicht zu Sündenböcken.

Langnau fehlt überall ein «Birebitzeli». Bei den Torhütern, den Verteidigern, den Stürmern, den Ausländern. Sie sind ein «Birebitzeli» zu langsam, zu weich und zu undiszipliniert – aber nicht langsam und weich und undiszipliniert genug für eine kernige Polemik zum Thema fehlende Härte und Disziplin.

Nirgendwo fehlt genug, um mit gutem Gewissen den Hebel anzusetzen. Gross ist daher die Ratlosigkeit. Es ist eine gefährliche Krise. Sie kann zu Resignation führen und wenn die Hockeyseele ermüdet, ist Langnau verloren. Eine rasche Lösung wie vor einem Jahr mit dem Trainerwechsel ist nicht möglich.

ARCHIV - ZUR ENTLASSUNG DES EHC-BIEL-TRAINERS KEVIN SCHLAEPFER STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Cheftrainer Kevin Schlaepfer beim Eishockeyspiel der Nationalleague A ZSC Lions gegen den EHC Biel im Hallenstadion in Zuerich, aufgenommen am Samstag, 12. November 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza).

Darf sich schonmal warmlaufen: Biels ehemaliger «Hockeygott» Kevin Schläpfer.  Bild: KEYSTONE

Wenn keine baldige Besserung eintritt, wird es als erste Krisenmassnahme zu einem Wechsel auf den Ausländerpositionen kommen. Ersatzmann Eric Himelfarb (er verbringt die Wartezeit auf den Schweizer Pass als fünfter Ausländer) wird eine Chance bekommen. Erzielt er keine Wirkung, wird Sportchef Jörg Reber einen zusätzlichen Ausländer verpflichten. Schon um den Anschein von Tätigkeit zu erwecken.

Und dann? Dann kommt, wenn die Besserung weiterhin ausbleibt, die grosse Krise, die nicht einmal mehr Heinz Ehlers im Amt übersteht. Sein Nachfolger würde dann Kevin Schläpfer. Biels ehemaliger «Hockeygott» sollte sich schon ein «Birebitzeli» auf die neue Herausforderung im Emmental vorbereiten.

Und nun: Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

abspielen

Video: Angelina Graf

So spielen die National-League-Teams in der Saison 17/18

Mehr zur Eishockey-Saison 2017/18

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • eatsleepplayhockey 18.09.2017 06:48
    Highlight Highlight Dem Chronisten wird es diese saison mit senen fehleinschätzungen ebenfalls nicht in die playoff schaffen😉. alles fing an mit dem tigers hilfsfinnen welcher nun die skorerliste anführt! und der topfinne in bern? ist dr eigentlich schon da oder haben sie das dress einer pappnase übergestreifft? habe ihn zweimal live gesehen... unterirdisch! und bevor man nun wieder didomenico ins spiel bringt sollte man endlich eine klare nummer 1 ins tor stellen. mit den beiden kann man den ligaerhalt schaffen, aber def. nie die playoffs. also nur nicht nervös werden und überhastet handeln herr reber.
  • Schneupi 16.09.2017 17:27
    Highlight Highlight Einer der besten Trainers kicken und dann einen wie Schläpfer holen? Naja... Schläpfer wird es birebitzeli zviu überschätzt....;)
    • FaW 18.09.2017 09:49
      Highlight Highlight Kevin Schläpfer ist kein "überschätzter" Trainer wie du ihn nennst: mit Biel hatte er jahrelang Erfofg, hat mit einem extrem kleinen Budget etwas (verhältnismässig) grosses geschaffen. z.B. Playoffs, gegen den Qualisieger eine Runde über 7 Spiele, usw...
      Kevin Schläpfer ist und bleibt ein exzellenter Schweizer Kulttrainer!
  • stonson 16.09.2017 14:05
    Highlight Highlight Oh... Es birebitzeli eine langweilige Analyse. Die einzige Kritik könnte man an Reber geben, der das ewige Trainerkarusell ausgelöst hat.
  • Gondeli 16.09.2017 13:36
    Highlight Highlight Herr Zaugg, weder ein "birebitzeli" Krise noch eine grosse Krise schwebt über Langnou! Die Tiger haben super gekämpft dieses Jahr - ein bisschen viel Pech gehabt und mit der ewigen Goalie-Rotation kommt auch ein potentieller Nati-Goalie wie Ciaccio nicht auf Touren! Das wird sich ändern - Dr Tiger isch ufem Wäg i d'Plee-Offs!!!

    Ho-Ho-Hopp Langnou!!!
    • FaW 18.09.2017 10:43
      Highlight Highlight Ciaccio als Nati-Goalie?! Im Traum nicht! Es gibt einen einzigen schweizer Torhüter, der auf internationalem Niveau mit Spitzenteams mithalten kann, und das ist Leonardo Genoni. Dann wären da ja auch noch Stephan, Schlegel, Senn, Hiller und Berra, die alle Meilen besser als Ciaccio sind. Aber in deinem Kommentar @Gondeli zählen wohl Langnauer Dimensionen.
  • andre63 16.09.2017 11:54
    Highlight Highlight gestern war der ehcb noch vor einer grossen krise...

    http://slapshot.ch.sportalsports.com/sportch/generated/article/eishockey/2017/09/14/55352700000.html

    heute die tigers vor einer birebitzeli krise.... alles mit dem ziel des chronisten, schläpfer ins spiel zu bringen....

    journalismus?
    • hanibal79 16.09.2017 20:30
      Highlight Highlight Wenn Biel Schläpfer holt, bezahle ich Dir nächstes Jahr eine Saisonkarte. Egal bei wem.
    • andre63 18.09.2017 09:01
      Highlight Highlight wenn biel schläpfer zurückholt, betrete ich nie mehr ein eisstadion......
  • Tikkanen 16.09.2017 11:43
    Highlight Highlight ...Chlöisu, hier liegst du äs Birebitzeli drnäbe. Das Problem der Langnauer steht nicht an der Bande sondern amtet als Sportchef🤔Klar ist Henä's Hockey langweilig, aber mit dem vom Schlosswiler zusammengewurstelten Restposten "Team" würde auch Scotty Bowman als Coach abloosen☹️
    Mir grundsätzlich egal, aber wollen die Tigerli Erfolg muss der Reber dürch Päscu Müller ersetzt werden😎🍻
    • RedWing19 16.09.2017 16:52
      Highlight Highlight Da gebe ich Tikkanen mal zu 100% recht👍🏻
  • Quilker 16.09.2017 11:33
    Highlight Highlight Birebitzeli zuwenig sonst los in der Sportabteilung?
    Birebitzeli Übertrieben mit Hockeygott!
    Birebitzeli viel Finnische Mafia aus eigenem Artikel wieder aufbeschworen.
    Gut das Langnau auch Birebitzeli Tore schiesst...
    Birebitzeli viel Birebitzeli, vielleicht das nächste mal Birebitzeli weniger Birebitzeli, weil viel Birebitzeli gibt viel Birebitzeli...
  • manolo 16.09.2017 11:29
    Highlight Highlight nicht schon wieder! hat klausi ein abkommen mit schläpfer?
  • Hugo Wottaupott 16.09.2017 11:24
    Highlight Highlight Ach was! LangnuLL hat ja schon ein Punkt!
  • Patrick59 16.09.2017 11:14
    Highlight Highlight I C H K A N N E S N I C H T M E H R H Ö R E N... bei jedem Club dem es gerade nicht rund läuft, wird von KZ Schläpfer ins Spiel gebracht. Ich mag die Art wie Sie schreiben, Herr Zaugg. Als SCB Anhänger sowieso... aber das mit Schläpfer geht mir auf den Zeiger, sorry.. Hoffentlich bekommt der arme Mann bald eine Trainerstelle, dann kann er beweisen ob er der "Hockeygott" ist und ich entschuldige mich hier für meine Worte... und wenn Schläpfer nicht sofort Meister wird, dann hat sich das Thema erledigt.. und NEIN, Schläpfer soll auch nicht neuer Trainer beim ZSC werden, und auch nicht...
    • Quilker 16.09.2017 11:26
      Highlight Highlight Du sagst es!
  • Ardkev 16.09.2017 10:28
    Highlight Highlight Wer etwas anderes erwartet hat, muss sich mal das Startprogramm von langnau ansehen. Das gleiche gilt für Kloten. Es fehlte an allen ein bisschen das gebe ich zu..aber Langnau ging nie richtig unter. Sie kämpfen und spielen ein ansehliches Spiel im gegensatz zum letzjährigen Saisonstart. Jetzt warten auf Langnau Konkurrenten die in etwa gleich gut besetzt sind wie die Tigers. Mal Abwarten, es sind 4 Spiele gespielt. Man ist noch nicht 20 Punkte in Rückstand. Und noch etwas: Die Finnen Mafia (ja zaugg die hast du nicht gern) bringt mehr Tempo rein als Schremp Shinnimin und Dido letzte Saison..
  • Goon 16.09.2017 09:43
    Highlight Highlight Wen interessiert schon Langnau.....
    • Goon 16.09.2017 18:43
      Highlight Highlight Immer noch besser als Dünnpfiff zu kommentieren 😉😛
  • Mia_san_mia 16.09.2017 09:30
    Highlight Highlight Ich hoffe Kloten verbessert sich noch ein bisschen und steht Langnau auf seiner Reise in die NLB nicht im Weg.
    • Ardkev 16.09.2017 11:40
      Highlight Highlight Hopp Langnou
      😉

      Ich finde dein Niveau geht von Woche zu Woche weiterunter obwohl ich immer denke dass ein Mensch doch nicht solche Probleme haben kann. Tikkanen ist mir also viel Sympathischer. Grüessli us Langnou 😂
    • play off 16.09.2017 12:00
      Highlight Highlight Tikkanen viel sympathischer? 99 von 100 Kommentaren sind beleidigend von ihm! Egal was jemand schreibt, solchen “Bruns“ wie Tikkanen von sich gibt, schafft niemand.
    • MARC AUREL 16.09.2017 14:55
      Highlight Highlight Kloten und Langnull können beide absteigen von mir aus! 😉Play off, langsam aber sicher wissen wir was du von Tikannen denkst.. 99 von 100 Kommentaren zeugen davon!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toastbrot 16.09.2017 09:30
    Highlight Highlight Schöne Analyse. Aber. Wenn der Chronist nur Zuschauer ist und sein Arbeitsgerät zu Hause lässt. Der Trainer seine Hände immer in die Hosentaschen steckt. Die Mannschaft immer verliert. Wer schreibt dann noch? Wer coacht dann noch? Wer zeigt Emotionen? Also schlimmer gehts nimmer

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel