DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heute ist einer der beiden ein NHL-Star: Dominik Schlumpf bedrängt an der WM 2014 Leon Draisaitl.
Heute ist einer der beiden ein NHL-Star: Dominik Schlumpf bedrängt an der WM 2014 Leon Draisaitl.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Eishockey – wo die Schweiz auf Augenhöhe mit der Sport-Grossmacht Deutschland ist

Der Kleinstaat Schweiz mit 8,5 Millionen Einwohnern hat im Sport gegen Deutschland (83 Millionen) kaum eine Chance. Warum ist das ausgerechnet im Eishockey anders? Die Schweiz ist im WM-Viertelfinal heute (15.15 Uhr) Favorit und keineswegs Aussenseiter.
03.06.2021, 09:1203.06.2021, 12:35

Keine sportliche Rivalität ist älter. So oft wie die Schweiz und Deutschland haben keine anderen Länder gegeneinander gespielt – über 150 Mal. Heute ist es wieder einmal so weit. Die Schweiz tritt im WM-Viertelfinal in Riga gegen Deutschland an.

In der Kulturgeschichte der helvetisch-deutschen Sportrivalität nimmt das Eishockey einen ganz besonderen Platz ein. Weil eine Niederlage gegen Deutschland in mehr als 100 Jahren noch nie eine ehrenvolle gegen einen als übermächtig respektierten Titanen war wie zuletzt gegen Schweden in den WM-Finals von 2013 und 2018. Auch wenn es sieglose Jahre gegeben hat: Anders als etwa im Fussball fühlen wir uns im Eishockey ebenbürtig. Gegen Deutschland zu verlieren, ist darum immer ärgerlich, irgendwie schmählich.

In keinem anderen Mannschaftssport wird die Härte so kultiviert wie in diesem Spiel zwischen stockbewehrten Männern in ritterähnlichen Ausrüstungen und eisenbeschlagenen Schuhen. Jeder kann damit leben, wenn er als langsam oder hüftsteif kritisiert wird. Aber der Vorwurf der Weichheit geht in die Seele.

Vaterländische Prügelei

Nach den meisten Eishockey-Niederlagen gegen Deutschland kommt die Feststellung, die Deutschen seien eben härter gewesen. Und das darf nicht sein. Nach der bitteren WM-Viertelfinal-Niederlage 2010 in Mannheim (0:1) zettelten die Schweizer, angeführt von Timo Helbling, eine vaterländische Prügelei an, die in über 100 Strafminuten gipfelte. Bis heute eine der wildesten Partien der WM-Geschichte (seit 1920). Aber was zählte: Niemand konnte den Vorwurf der Weichheit erheben.

2010 artete es aus.
2010 artete es aus.
Bild: IMAGO / Jan Huebner

So wie wir im Eishockey die Härte der Deutschen admirieren, so bewundern die Deutschen unsere künstlerischen Fähigkeiten. Also die läuferische Eleganz, die Schnelligkeit, die Fähigkeit, den Stock wie einen Zauberstab zu führen. Ein Spiel gegen Deutschland ist immer auch ein Kampf der Hockey-Kulturen.

Gelingt es den Schweizern, ihre Kunst mit Härte zu kombinieren, wehrhaftes «Champagner-Hockey» zu zelebrieren, dann sind sie siegreich. Und umgekehrt sind die Deutschen im Vorteil, wenn sie dafür sorgen, dass «Rumpel-Hockey» gespielt wird.

Fussball erdrückt in Deutschland alle anderen Sportarten

Es ist wie eine Ironie der Geschichte, dass keiner uns so gut Härte gelehrt hat wie der deutsch-kanadische Doppelbürger und deutsche Nationalspieler Ralph Krueger. Er hat die Grundlagenarbeit geleistet, die uns in die Weltspitze zurückgeführt hat. Wenn denn im Sport, dann gilt im Eishockey: «Und es mag am deutschen Wesen einmal noch die Welt genesen.»

Der besondere Charakter der Rivalität im Eishockey hat noch einen weiteren Grund. Fussball ist in Deutschland der alles dominierende Mannschaftsport. Kein Wunder: Der 3:2-Finalsieg über Ungarn am 4. Juli 1954 im Berner Wankdorf hat in der neuen deutschen Historie als «Wunder von Bern» mindestens die gleiche Bedeutung wie für uns der Rütlischwur. Fussball ist der deutsche Nationalsport schlechthin. Eishockey ist ein Randsport und kommt noch hinter Handball.

Deutschland feiert im Wankdorf das Wunder von Bern.
Deutschland feiert im Wankdorf das Wunder von Bern.
Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV,

Im Fussball ist die Bundesliga ein Sehnsuchtsort für die Schweizer. Ein Wechsel nach Deutschland bringt Reichtum und Prestige. Denn der grosse, wahre Fussball wird in Deutschland gespielt.

Im Eishockey ist es eher umgekehrt. In der nationalen Meisterschaft steht Eishockey in der Schweiz in jeder Beziehung auf Augenhöhe mit dem Fussball. In Deutschland völlig undenkbar. In unserem Klubhockey werden fast doppelt so hohe Durchschnittsaläre bezahlt, und unser Klubhockey ist ein Sehnsuchtsort für die Deutschen.

Deutsche sind zu schlecht für die Schweizer Liga

Das wahre Eishockey im Alpenraum wird in der Schweiz gespielt. Aber bis auf Erich Kühnhackl (sein Sohn Tom spielt heute gegen die Schweiz), der in den 1980er-Jahren im Spätherbst seiner Karriere für Olten stürmte, hat nie ein grosser Deutscher im Hockey den Weg in die Schweiz gefunden.

Für unsere Klubs aus einem einfachen Grund: Die Deutschen sind nicht gut genug. Im Hockey. Und nur im Hockey. Von einer Zeit, in der wir sagen können, die Deutschen seien für uns nicht gut genug, wagen wir im Fussball oder Handball und im richtigen Leben nicht einmal zu träumen.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel