Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's goaltender Martin Gerber looks on his teammates from the bench, during the IIHF Ice Hockey World Championships preliminary round game Switzerland vs Czech Republic at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Monday, 6 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Goalie-Karussell

Eismeister Zaugg

Nach Tobias Stephans WM-Absage – wird nun Martin Gerber die Nummer 1?

Martin Gerber hat die Chance, im Alter von 40 Jahren ein weiteres Mal bei der WM im Schweizer Tor zu stehen – wenn er will.



Zugs Nationaltorhüter Tobias Stephan (30) sagt für die WM ab. Nach der langen Saison (inkl. Spengler Cup) fühlt er sich nicht hundertprozentig fit. Nationaltrainer Sean Simpson wird deshalb diese Woche Klotens Martin Gerber (40), noch einmal für die WM aufbieten.

«Wäre er nicht verletzt gewesen, dann hätte ich ihn auch für Sotschi nominiert», sagt Simpson. Mit Martin Gerber hat Sean Simpson bei der WM 2010 Platz 5 und 2013 das WM-Finale erreicht. Ohne Gerber hingegen 2011 und 2012 sogar das WM-Viertelfinale verpasst.

Swiss goalie Martin Gerber watches the puck during the Ice Hockey World Championship quarterfinal match against Czech Republic in Stockholm, Sweden, Thursday May 16, 2013. (AP Photo/Anders Wiklund) SWEDEN OUT

MArtin Gerber war bei der Silber-WM 2013 ein sicherer Rückhalt im Schweizer Tor. Bild: AP Scanpix Sweden

Die Entscheidung liegt bei Gerber

Sagt Gerber nicht ab, wird er bei der WM die Nummer 1 sein. Für die Nummer 2 und 3 bei der WM kommen Lukas Flüeler (ZSC Lions), Robert Mayer (Hamilton/AHL), Daniel Manzato (Lugano) und Leonardo Genoni (Davos) in Frage.

Bei den zwei Länderspielen diese Woche gegen Tschechien in Neuenburg (Freitag, 19.45) und Basel (Sonntag, 13.30) werden Leonardo Genoni und Robert Mayer zum Einsatz kommen. Nächste Woche werden Lukas Flüeler und Martin Gerber (sofern sie dem Aufgebot Folge leisten) sowie die übrigen Spieler der beiden Finalteams ZSC Lions und Kloten Flyers zum Team stossen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ZSC Fan 23.04.2014 13:51
    Highlight Highlight Martin Gerber mag ja alt sein, seine Leistungen im Play-Off Final haben überzeugt und auf ihn kann man nicht verzichten.
  • Wayne99 22.04.2014 14:31
    Highlight Highlight Bei allem Respekt, Gerber sollte von der Nati zurücktreten, es ist wohl Zeit für einen Umbruch.
    Die Leistungen von Tinu bleiben eh unvergessen!
  • Clark Kent 22.04.2014 12:42
    Highlight Highlight flüeler/mayer! alles andere wäre bekloppt.

Eismeister Zaugg

Der SC Bern zwischen «räble» und Rhapsodien – kommt nun Yves Sarault?

Der SC Bern ist auf der Suche nach seiner spielerischen und taktischen Identität und feiert gegen Biel endlich den ersten Sieg unter Trainer Don Nachbaur. Eigentlich braucht der Meister kein weiteres ausländisches Personal.

Hockey in der Provinz. Der SCB spielt in Langenthal vor 358 maskierten Zuschauerinnen und Zuschauern gegen Biel und gewinnt 4:2. Auf der Tribüne sitzt ein – natürlich – maskierter Mann mit grosser SCB-Vergangenheit und verfolgt das Spektakel aufmerksam. Yves Sarault (47).

Der Kanadier war der bissige Leitwolf und Vorkämpfer einer der rausten SCB-Meistermannschaften der Geschichte und steuerte zum Titelgewinn von 2004 in 55 Spielen 58 Punkte und 151 Strafminuten bei. Die letzten sechs Jahre hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel