DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's goaltender Martin Gerber looks on his teammates from the bench, during the IIHF Ice Hockey World Championships preliminary round game Switzerland vs Czech Republic at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Monday, 6 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Goalie-Karussell

Eismeister Zaugg

Nach Tobias Stephans WM-Absage – wird nun Martin Gerber die Nummer 1?

Martin Gerber hat die Chance, im Alter von 40 Jahren ein weiteres Mal bei der WM im Schweizer Tor zu stehen – wenn er will.



Zugs Nationaltorhüter Tobias Stephan (30) sagt für die WM ab. Nach der langen Saison (inkl. Spengler Cup) fühlt er sich nicht hundertprozentig fit. Nationaltrainer Sean Simpson wird deshalb diese Woche Klotens Martin Gerber (40), noch einmal für die WM aufbieten.

«Wäre er nicht verletzt gewesen, dann hätte ich ihn auch für Sotschi nominiert», sagt Simpson. Mit Martin Gerber hat Sean Simpson bei der WM 2010 Platz 5 und 2013 das WM-Finale erreicht. Ohne Gerber hingegen 2011 und 2012 sogar das WM-Viertelfinale verpasst.

Swiss goalie Martin Gerber watches the puck during the Ice Hockey World Championship quarterfinal match against Czech Republic in Stockholm, Sweden, Thursday May 16, 2013. (AP Photo/Anders Wiklund) SWEDEN OUT

MArtin Gerber war bei der Silber-WM 2013 ein sicherer Rückhalt im Schweizer Tor. Bild: AP Scanpix Sweden

Die Entscheidung liegt bei Gerber

Sagt Gerber nicht ab, wird er bei der WM die Nummer 1 sein. Für die Nummer 2 und 3 bei der WM kommen Lukas Flüeler (ZSC Lions), Robert Mayer (Hamilton/AHL), Daniel Manzato (Lugano) und Leonardo Genoni (Davos) in Frage.

Bei den zwei Länderspielen diese Woche gegen Tschechien in Neuenburg (Freitag, 19.45) und Basel (Sonntag, 13.30) werden Leonardo Genoni und Robert Mayer zum Einsatz kommen. Nächste Woche werden Lukas Flüeler und Martin Gerber (sofern sie dem Aufgebot Folge leisten) sowie die übrigen Spieler der beiden Finalteams ZSC Lions und Kloten Flyers zum Team stossen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Wie zwei HCD-Goalies die Liga auf Trab halten

Davos möchte Robert Mayer loswerden und durch Gilles Senn ersetzen. Aber das wird schwierig in die Tat umzusetzen sein. Dafür ist nun der Vertrag mit dem Wohltäter Peter Buser (84) aufgelöst worden.

HCD-Manager Marc Gianola redet nicht um den heissen Brei herum. «Ja, wir möchten den Vertrag mit Robert Mayer auflösen. Unser Ziel ist ein Buyout.». Es geht also nicht um Gesprächsbereitschaft, wenn jemand Robert Mayer haben möchte. Es geht, wenn immer möglich, um eine sofortige Trennung. Ein leihweiser Transfer zu einem anderen Klub wäre lediglich «Plan B».

Ein «Buyout» kostet allerdings viel Geld. Gut eine Million. Robert Mayer (31) hat in Davos einen Vertrag für weitere drei Jahre. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel