Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.05.2015; Prague; Eishockey WM 2015 - IIHF ICE HOCKEY WORLD CHAMPIONSHIP;
Switzerland - Austria;
Die Schweizer vor dem Torhueter
(Andy Mueller/freshfocus)

Das Spiel gegen Deutschland wird für die Schweizer Nati richtungsweisend. Bild: freshfocus

Eismeister Zaugg

Vor dem Schicksalsspiel der Nati: Ach, Prag! Wieso ewig gegen diese Deutschen?

Zum vierten Mal hintereinander wird Prag Schauplatz eines WM-Schicksalsspiels gegen Deutschland. Wenn wir nur wüssten, woran wir mit dem WM-Team von 2015 sind. 



Für den französischen Dichter André Breton ist Prag «die magische Metropole Europas». Für viele andere ist Prag ein literarisches Paradies. Unzählige Male beschrieben, Schauplatz vieler Romane und Filme. Eine Stadt, durchzogen von der Magie der Worte.  

Für unser Hockey ist Prag die Stadt der WM-Schicksalsspiele gegen Deutschland. 1972, 1992, 2004 und nun auch 2015. Ja, 2015 ist Prag für uns sogar die Stadt der «mystischen Nationalmannschaft». 

Bei einem Angriff der Schweizer Eishockeyspieler, links Montandon, am 7. Mai 1992 im Viertelfinal-Spiel an der Eishockey-WM in Prag wird von deutschen Spielerrn und dem Goalie das Tor verschoben. Die Schweiz gewinnt das Spiel gegen Deutschland  mit 3 zu 1 und zieht in den Halbfinal ein. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

1992 stiess die Schweiz dank dem Sieg über Deutschland ins Halbfinal vor. Bild: KEYSTONE

Wieder ein Schicksalsspiel gegen Deutschland

Und nun also Prag 2015. Wieder ein Schicksalsspiel gegen Deutschland (Dienstag, 16.15 Uhr, im Liveticker). Im Falle eines Sieges sind wir den Viertelfinals nahe. Wenn wir verlieren, droht uns das schmählichste Verpassen der Viertelfinals seit 2002.

03.05.2015; Prague; Eishockey WM 2015 - IIHF ICE HOCKEY WORLD CHAMPIONSHIP;
Canada - Germany;
Michael Wolf (GER) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Deutschland ist nur noch eine Karikatur früherer starker Mannschaften. Bild: freshfocus

1972, 1992 und 2004 hatte unsere Nationalmannschaft ein klares Profil. Sie war einfach einzuschätzen. Aber jetzt haben wir so etwas wie eine «mystische Nationalmannschaft». Wir wissen immer noch nicht ganz, was diese Mannschaft eigentlich ist, was sie spielt, welche Entwicklung sie nehmen wird, wie dieses Turnier enden soll und wie wir Nationaltrainer Glen Hanlon einordnen sollen. 

Umfrage

Erreicht die Schweizer Nati an der WM 2015 noch die Viertelfinals?

355

  • Ja76%
  • Nein23%

Erwartungen hoch, Zuversicht nicht

Ach, 1972, 1992 und 2004 war es so einfach. Da waren wir Aussenseiter, überglücklich über die Präsenz auf höchstem WM-Niveau und das Viertelfinale ein riesiger Erfolg. Gaston Pelletier (1972), John Slettvoll und Bill Gilligan (1992) sowie Ralph Krueger (2004) waren charismatische Bandengeneräle. Ihre Autorität unantastbar: Ihr Erfolgsausweis grandios und ihre Worte waren für die Chronisten Gospel. Ja, John Slettvoll scheute sich 1992 nicht, einen missliebigen Schreiberling im Kabinengang am Kragen zu packen und ihm Prügel anzudrohen. 

Glen Hanlon, head coach of Switzerland national ice hockey team, speaks to the reporters during a media briefing of the Switzerland national team, at the IIHF 2015 World Championship, at the O2 Arena, in Prague, Czech Republic, Monday, May 4, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Glen Hanlon: Beliebt wie lange kein Nati-Trainer mehr. Aber auch nicht so charismatisch. Bild: KEYSTONE

Heute ist die Schweiz in Prag ein WM-Titan. Der WM-Finalist von 2013. Also kein Aussenseiter wie 1972, 1992 und 2004. Die Erwartungen sind hoch. Aber die Zuversicht ist nicht gross. Der freundliche Nationaltrainer Glen Hanlon ist beliebt. Aber er hat bei weitem nicht das Charisma von Gaston Pelletier, John Slettvoll, Bill Gilligan oder Ralph Krueger.  

Hanlon sieht nur das Powerplay als Schwachpunkt

Und so wissen wir immer noch nicht, wie gut das WM-Team von 2015 wirklich ist. Das 3:1 gegen Frankreich hat die Zweifler noch lange nicht überzeugt. Zu peinlich war die Auftaktniederlage gegen Aufsteiger Österreich (3:4 n. P.). Noch ist bei dieser WM alles möglich. Im Guten wie im Bösen.  

Die Einschätzungen von Glen Hanlon und die Erklärungen der Spieler stehen in einem seltsamen Kontrast zu dem, was wir bisher auf dem Eis gesehen haben. Unser Nationaltrainer stuft die Leistung gegen Frankreich als «sehr gut» ein und sagt, er bleibe auch nach dem Videostudium bei dieser Einschätzung. «Wir hatten mehr Torchancen, liessen weniger Torschüsse zu, hatten mehr Überzahlsituationen in der gegnerischen Zone und das Boxplay war gut.» Nur das Powerplay sei verbesserungsfähig. 

03.05.2015; Prague; Eishockey WM 2015 - IIHF ICE HOCKEY WORLD CHAMPIONSHIP;
Switzerland - France;
Die Schweizer jubeln nach dem Tor zum 3:1 
(Andy Mueller/freshfocus)

Glen Hanlon sagt: Das Powerplay muss besser werden. Bild: freshfocus

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die Spieler sind angetan von der guten Stimmung im Team. Einige sehen in dieser Beziehung gar Parallelen zur Silber-WM von 2013. Sie loben brav den Trainer. Und für den durchzogenen WM-Start gibt es eine logische Erklärung. Reto Berra sagt es so: «Es ist eben schwieriger, zum Auftakt gegen die Aussenseiter zu spielen als unbeschwert gegen die Favoriten wie 2013.» Wo er recht hat, hat er recht. 

Deutschland so schwach wie nie

Aber es ist, wie es ist: Ein Sieg gegen Deutschland ist nun, anders als 1972, 1992 und 2004, Pflicht. Eine Niederlage wäre eine bittere Enttäuschung und erstmals Grund für sanfte Polemik. Das deutsche WM-Team ist nur noch eine Karikatur der WM-Mannschaften von 1972, 1992 und 2004. Die Deutschen haben das schwächste WM-Team seit der Rückkehr in die A-WM 2001.

Der freundliche Bundestrainer Pat Cortina ist bei den Chronisten beliebt, aber als Bundes-Bandengeneral geniesst er in seinem letzten Vertragsjahr nicht einmal mehr die Autorität eines Gefreiten. Kein Vergleich zu seinen charismatischen Vorgängern Gerhard Kiessling (1972), Luděk Bukač (1992) oder Hans Zach (2004). Die Stimmungslage der Deutschen ist ganz ähnlich wie bei den Schweizern. Ein Sieg gegen Frankreich (2:1) hat die Kritiker nicht besänftigt. Zu peinlich war die Niederlage (0:10) gegen Kanada. 

Die Schweiz spielt gegen Deutschland mit Leonardo Genoni im Tor. Verteidiger Félicien Du Bois ist nach Hause geflogen. Seine Fingerverletzung macht weitere WM-Einsätze unmöglich. Ein Ersatz wird nicht nachnominiert. 

Alle Eishockey-Weltmeister

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 05.05.2015 15:01
    Highlight Highlight Ich hasse die Spiele gegen Deutschland. Die liegen uns nicht mit ihrem Rumpelhockey und warum wir immer genau gegen Deutschland mühe haben... keine Ahnung...
  • Staal 05.05.2015 14:35
    Highlight Highlight Die Hockey Gummihälse MUSS man schlagen. Die DEL ist höchstens gutes NLB Niveau
  • chandler 05.05.2015 11:03
    Highlight Highlight Glen Hanlon wird meiner Meinung nach immer wieder zu schlecht dargestellt. Ich finde er macht seit Amtsantritt einen grossartigen Job. Ich bin regelmässiger Matchbesucher und habe keinen anderen Natitrainer häufiger in einem Stadion gesehen als ihn. Hanlon mit Krüger zu vergleichen ist nicht fair. Krüger konnte nur gewinnen, Hanlon kann im Prinzip nur verlieren...
  • länzu 05.05.2015 11:03
    Highlight Highlight Ein Faux-pas mehr von Hanlon. du Bois war ja schon vor der WM verletzt. Wieso hat er ihn dann trotzdem mitgenommen? Er hätte ja mit den jungen Wilden von Zürich und Davos genügend Alternativen gehabt.
  • Ozy 05.05.2015 10:49
    Highlight Highlight Wenn wir nicht mal Deutschland schlagen, dann haben wirs auch nicht verdient ins Viertelfinale zu ziehen. Egal wer bei Deutschland spielt.

Die Schweiz ist «B-Weltmeister» – der erstaunlichste Reifeprozess aller Zeiten

4:1 gegen Norwegen. Vier Siege zum WM-Auftakt hatten wir auch schon. Aber noch nie auf diese Art und Weise. Die grosse Frage lautet nun: Wie weit kommt die «neue» Schweiz?

Kehren wir ein wenig in die Vergangenheit zurück, um die Leistungen der Schweizer hier in Bratislava einzuordnen. Die Vergangenheit hilft uns, die Gegenwart besser zu verstehen.

Also: Im letzten Jahrhundert mit der alten Ordnung des «Kalten Krieges» war auch die Hockeywelt überschaubar. Eingeteilt in eine A-, B- und C-WM. Die A-WM als oberste Stufe umfasste bloss 6 und später 8 Nationen. Und nicht 16 wie heute.

Die Schweiz gehörte mit Ausnahme von zwei schmachvollen Jahren in der C-WM (1969, …

Artikel lesen
Link zum Artikel