Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM ABTIEG DES EHC KLOTEN IN DIE SWISS LEAGUE, NACH 56 JAHREN IN DER HOECHSTEN SPIELKLASSE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - EHC Kloten Trainer Andre Roetheli im fuenften Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Samstag, 21. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Trainer André Rötheli ist der freundliche Stoiker. Bild: KEYSTONE

Siehe da, Kloten hat ein Aufstiegsteam – aber keinen Aufstiegstrainer



Kloten erholt sich sportlich erstaunlich schnell von der «Stunde null». Vom ersten Abstieg nach 53 Jahren. Der neue Sportchef Felix Hollenstein hat soeben mit der Verpflichtung des kanadischen Stürmers Ryan McMurchy das vorerst letzte Teilchen zum Aufstiegspuzzle gesetzt.

Was wird aus Kloten? Auf diese wichtigste Hockey-Frage des Sommers 2018 können wir jetzt zum ersten Mal eine Antwort geben. Aus Kloten ist ein Wiederaufstiegsanwärter geworden. Der neue Sportchef Felix Hollenstein hat fast alles richtig gemacht. Auf das «fast» kommen wir später zurück.

Aufstiegsteams müssen ähnlich zusammengesetzt werden wie NLA-Meisterteams. Es braucht Leitwölfe, Routiniers, aber auch dynamische junge Spieler plus exzellente Ausländer und einen grossen Torhüter. Die richtige Mischung halt.

Der «Jurassic Park» ist eröffnet

Das Problem ist dabei, dass es nicht möglich ist, nach einem Abstieg Leitwölfe zu halten oder neu zu verpflichten, die für die NLA noch gut genug sind. Die Lösung des Problems ist die Eröffnung eines «Jurassic Park»: die Führung des Teams wird «Sauriern» anvertraut. Routiniers mit der Klasse und Schlauheit, aber nicht mehr den Beinen, der Härte und dem Schnauf für die NLA. Es ist dann Aufgabe der jüngeren Spieler, diese Graubärte energieschonend durch die Qualifikation in die Playoffs zu geleiten.

Die Verteidiger Philippe Seydoux (33, von Langnau) und René Back (35) sowie die Stürmer Fabian Sutter (36, von Biel), Thibaut Monnet (36, von Ambri), Ryan McMurchy (35, von Mannheim) und Steve Kellenberger (32) bilden das Rudel dieser grauen Leitwölfe, die mit ihrer Erfahrung in der Hektik und Dramatik der Playoffs die Differenz machen können. Steve Kellenberger ist jetzt der neue Denis Hollenstein. Auf dem Eis nicht so wirkungsmächtig wie der letztjährige Captain (neu bei den ZSC Lions). Aber eine Integrationsfigur.

Die Kadertiefe reicht, um sich in der zweithöchsten Liga in der Spitzengruppe zu halten ohne die besten Kräfte stark zu forcieren. Und im Laufe der Saison wird noch da und dort ein brauchbarer NLA-Spieler feilgeboten werden. Der Sportchef kann nachrüsten.

Ryan McMurchy – eine gute Wahl

Switzerland's forward Nino Niederreiter, center, vies for the puck with Austria's defender Markus Schlacher, right, past Austria's goaltender Bernhard Starkbaum, left, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Austria, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Saturday, May 5, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bernhard Starkbaum in Aktion. Bild: KEYSTONE

Mit Bernhard Starkbaum (32), Österreichs Antwort auf Jonas Hiller, hat Felix Hollenstein den grossen Torhüter gefunden, den es für den Wiederaufstieg braucht. Allerdings hätte er für die Torhüterposition nicht eine Ausländerlizenz opfern müssen. Mit etwas Geduld wäre es ihm gelungen, Dominic Nyffeler (den Bruder von Rappis Aufstiegshelden Melvin Nyffeler) doch noch aus dem laufenden Vertrag in Ajoie loszueisen.

Vieles spricht dafür, dass der zweite Ausländer Ryan McMurchy eine gute Wahl ist. Er hat die letzten vier Jahre in der «Rumpelliga» DEL durchgestanden. Wer gut genug für die DEL war, wird es auch in der bisweilen rauen, rustikalen Swiss League sein. Sollte der Kanadier doch nicht gut genug sein, bleibt Felix Hollenstein ausreichend Zeit, um bis zu den Playoffs einen besseren ausländischen Stürmer zu finden.

Kloten hat also fast ein perfektes Aufstiegsteam. Warum «nur» fast? Weil wir Trainer André Rötheli noch nicht ganz über den Weg trauen. Ist der freundliche Stoiker (stoisch = unerschütterlich, gleichmütig, gelassen) der charismatische Bandengeneral, der ein Team taktisch einschulen und im Frühjahr mit Emotionen aufladen kann? Er hat die Mannschaft während der Liga-Qualifikation geführt und ist abgestiegen. Der Abstiegstrainer bleibt. Das hat es in der Neuzeit noch nie gegeben. Nicht in Lausanne, nicht in Langnau, nicht bei Rapperswil-Jona.

Rückkehr nach 1000 Tagen?

Der Assistenzcoach von Zug Waltteri Immonen beim Eishockey Meisterschaftsspiel der NLA Qualifikation zwischen dem EV Zug und dem HC Lausanne in Zug am Dienstag, 24. Januar 2016. KEYSTONE/Urs Flueeler)

Waltteri Immonen wird in Kloten den taktischen Haushalt gut führen. Bild: KEYSTONE

Mit der Verpflichtung von Zugs ehemaligem Assistenten Waltteri Immonen hat Felix Hollenstein immerhin taktische Schwächen seines Trainers kompensiert. Der Finne wird in Kloten den taktischen Haushalt gut führen. Aber ein Mann der Emotionen ist auch er nicht.

Die Mannschaft ist nominell gut genug für den Titel in der zweithöchsten Liga. Die Rückkehr in die NLA in den nächsten 1000 Tagen (drei Jahren) ist ein realistisches Ziel – sofern es gelingt, die «Gewaltentrennung» im Gegensatz zur letzten Saison nun durchzusetzen. Will heissen: Der Präsident soll präsidieren, der Geschäftsführer die Geschäfte führen, der Sportchef sportcheffen, der Trainer trainieren und die Spieler spielen.

Biel brauchte dreizehn, Lausanne acht, Rapperswil-Jona drei und Langnau zwei Anläufe für den Wiederaufstieg. Kloten kann es mit Glück im ersten Anlauf schaffen. Aber eben: Wir zweifeln ein wenig, ob der letztjährige Abstiegstrainer aufstiegsfähig ist.

Sportchef Felix Hollenstein und Trainer André Rötheli sind seit Jahren befreundet. Kein Polemiker, wer orakelt, dass diese Männerfreundschaft in den nächsten Monaten auf eine harte Probe gestellt werden könnte und der Sportchef im nächsten Frühjahr nicht mehr mit dem Trainer befreundet sein wird.

Wenn Eishockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Video: Angelina Graf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumina 08.07.2018 13:36
    Highlight Highlight Kloten hat ein Aufsteigerteam - seit wann?

    Ich sage es (nicht nur Herrn Zaugg) hier und jetzt:

    Mit dieser relativ rasch zusammengebastelten Gurkentruppe, wird das einst so grosse Kloten die Swiss League in den nächsten 4 Jahren sicherlich nicht gewinnen - soviel zum Thema Aufsteigerteam.
    13 43 Melden
    • bullygoal45 09.07.2018 08:14
      Highlight Highlight Nach 3 Jahren NLB schauen (auch alles Biasca spiele..) kann ich sagen.. doch sie haben ein Aufstiegsteam!

      Ausser sie schlagen sich wie Olten jeweils selber mit streitereien..

      30 2 Melden
    • Lumina 09.07.2018 16:18
      Highlight Highlight Ich war die letzten 3 Jahre auch praktisch bei jedem Heimspiel der Lakers anwesend und kann daher nur nochmals unterstreichen, dass es für die Klotener definitiv NICHT reichen wird.

      Vor allem gegen die von dir soeben angesprochenen Oltener und die Welschländer-Mafia aus dem Pruntrut oder auch die Neuenburger Uhrenstädter,
      werden die Flieger noch öfters (sehr) hart auf den Boden der Tatsachen aufknallen - you‘ll see.
      14 23 Melden
    • bullygoal45 09.07.2018 17:00
      Highlight Highlight Der einzige Schwachpunkt den ich sehe, sind die Schweizer Skorer die Fehlen.

      Jedoch müssen Sie auch nicht unbedingt diese Saison aufsteigen. Denke im Final scheitern sie. Und ausser Uns gibt es auch kein Abstiegsteam momentan..;-)

      9 4 Melden
  • Rotschibaby 08.07.2018 00:35
    Highlight Highlight Das wäre ein Job für Patric With. Leidenschaft, Enthusiasmus und Know-how wären ganz zweifellis vorhanden. Und Kenntnis der Liga.

    Was er mit z.T. wirklich schlecht alimentierten Teams erreichr hat, davor ziehe ich meinen Hut.

    Aber in der Schweiz will man "klingende Namen" mit hohem Schillerfaktor haben.

    Da passt With nicht ins Schema.

    Und einen TH hätte er sicherlich auch auf Lager gehabt. Er hat da letztes Jahr einen knapp 18 jährigen jungen Mann aus dem Hut gezaubert, der über viel Potenzial verfügt und wohl noch von sich wird reden machen, davon bin ich überzeugt.

    Hopp Chloote!!!!!?
    2 9 Melden
  • kisimirö 07.07.2018 19:26
    Highlight Highlight umso besser die pommes im stadion umso schneller steigt man auf lautet eine alte aufsteigerformel...
    20 3 Melden
    • exeswiss 09.07.2018 23:36
      Highlight Highlight kein wunder stieg langnau innert 2 jahren wieder auf. :>
      10 1 Melden
  • N. Y. P. D. 07.07.2018 12:18
    Highlight Highlight Swiss League ?

    Keine Ahnung, was das sein soll. Anhand des Textes und unzähligen Anrufen kann ich nach mehreren Stunden des Nachforschens sagen :

    Ja, haltet euch fest !

    Es ist die NLB !

    Mann o Mann, hört mir mit diesen Mickey Mouse - Begriffen auf. Es gibt die NLA und die NLB. Punkt.

    So, jetzt ist wieder Fussball angesagt..
    36 58 Melden
    • Freilos 07.07.2018 13:37
      Highlight Highlight Meinst du die Sportart mit der Super und Challenge League?
      81 0 Melden
    • N. Y. P. D. 07.07.2018 16:18
      Highlight Highlight Nein, ich meine die Sportart, die auf gefrorenem Wasser stattfindet.
      User Image
      2 22 Melden
    • Freilos 07.07.2018 17:25
      Highlight Highlight Die Mickey Mouse Begriffe gibt es beim Fussball genau so. Für ein bisschen mehr Geld machen unsere Sportverbände sehr viel.
      User Image
      23 0 Melden
  • Frau Anna Müller 07.07.2018 11:26
    Highlight Highlight Kloten hat definitiv (noch) kein Kader wie Rappi, Langnau oder Biel beim Aufstieg. Wie die Chemie im neu zusammengewürfelten Team ist, werden wir sehen. Die einzige Frage die bleibt: Welcher der beiden Söldner wird mehr Tore erzielen ;-)
    43 10 Melden
  • Herr Hans Müller 07.07.2018 11:03
    Highlight Highlight Um wirklich aufsteigen zu wollen, benötigen Sie min. zwei starke Ausländische Stürmer..
    Auch wenn dies bedeutet, dass auf der Torwartposition rotiert werden muss. Wer weiss, vielleicht blüht Seifert ja auf..
    27 5 Melden
  • Yotanke 07.07.2018 10:39
    Highlight Highlight Es tut gut während der Schwalbensaison etwas über Eishockey zu lesen. Aber kz nervt wie er mit Kloten umgeht. Er schreibt sie immer ganz bewusst zu Favoriten um dann später genüsslich zu schreiben, sie waren doch Favoriten, was sind sie nun für deppen dass sie es nicht geschafft haben. Billigste Boulevard Polemik. Seit kz von gaydoul Maulkorb erhalten hat, basht er auf Kloten rum. Hoffe die Spieler geben ihm die Antwort auf dem Eis.
    93 30 Melden
    • Ah-Jah 09.07.2018 21:07
      Highlight Highlight Würde mal sagen,Yotanke hat den Nagel auf den Kopf getroffen!
      7 1 Melden
  • Paia87 07.07.2018 09:11
    Highlight Highlight bereits von Aufstiegsmannschaft zu sprechen ist typisch Chlöisu. Es ist bekannt, dass man in der NLB (Ja,NLB!) zwei starke Ausländer benötigt um etwas zu erreichen. Kloten gibt eine Lizenz einem Torhüter und die andere einem Kanadier, welcher zwar solid, aber nicht der Überspieler ist. Auch für den Titel braucht es eine sehr gute Defensive, mit Back, Seydoux, Steiner und Ganz hat man zwar ein gutes Grundgerüst, der Rest wird wohl aber noch etwas zu Jung und unerfahren sein, dazu kommt, dass Ganz sehr verletzungsanfällig ist und selten eine ganze Saison spielt. die Offense hat kein Platz mehr😅
    47 8 Melden
  • Murspi 07.07.2018 08:55
    Highlight Highlight Ich bin gespannt wie sich Kloten im B schlägt, diese Liga ist kein Freilos! Es geht ja auch darum, die ganze Vereinsstruktur wieder auf gesunde Beine zu stellen und das braucht nun mal seine Zeit.
    111 3 Melden
  • Unclemitch 07.07.2018 08:35
    Highlight Highlight Kloten soll aufsteigen, ich werde die Derbys vermissen...
    47 50 Melden
    • turicum2003 07.07.2018 11:00
      Highlight Highlight Du kannst ja für die gck-spiele in den schluefweg 😉
      76 12 Melden
    • Dummbatz Immerklug 07.07.2018 12:54
      Highlight Highlight Winti ☝🏼 The S7-Derby
      43 3 Melden
  • Bär73 07.07.2018 08:26
    Highlight Highlight Kloten soll zuerst schauen dass die Kasse wieder stimmt. Danach kann man vom Wiederaufstieg träumen und ihn irgendwann auch realisieren.
    72 37 Melden
  • Goon (Zeuge Del Curtos) 07.07.2018 07:37
    Highlight Highlight Wo ein Aufstiegsteam ist muss auch ein Abstiegsteam sein.....wer könnte dies sein? Ambri, Rappi oder wer?
    47 12 Melden
    • Unclemitch 07.07.2018 08:42
      Highlight Highlight Vieleicht Davos...?
      46 29 Melden
    • Threadripper 07.07.2018 08:50
      Highlight Highlight @Unclemitch
      Eher nicht.
      21 17 Melden
    • Goon (Zeuge Del Curtos) 07.07.2018 08:56
      Highlight Highlight möglich ist alles. Denke aber weniger ;-)
      34 6 Melden
  • Tikkanen 07.07.2018 07:35
    Highlight Highlight ...Chlöisu, anstelle des Artikels über die langweiligen Klotener hättisch gschider einen Artikel über die glorreiche Heimkehr des ex.🐻 Tavares nach Toronto geschrieben🤔🍻
    30 87 Melden
    • Focke 07.07.2018 09:03
      Highlight Highlight ach tikki. chlöisu soll besser mal beim hcd recherchieren. irgendwas stimmt da nicht mehr...

      und geniesse die ferien. am 21.09 gehts endlich wiedr los 🎉🎉🎉
      59 6 Melden
    • Tikkanen 07.07.2018 10:31
      Highlight Highlight @ tönt spannend, was gibt’s im Murmeliland? AdC wird doch seine letzte HCD Saison locker bestreiten🤔
      27 8 Melden
    • Hayek1902 07.07.2018 10:51
      Highlight Highlight @Tikkanen: hätte mich auch mejr interessiert, aber die NHL scheint mir nicht so sein fachgebiet zu sein.
      18 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Langnau wie ein grosser SC Bern, aber viel besser

Langnaus Heinz Ehlers vollbringt mit seinem «Hockey-Sozialismus» wahre Wunder. 4:1 gegen die ZSC Lions, Platz zwei in der Tabelle. Was wäre, wenn er ein Spitzenteam coachen würde?

Ein grosser Auftritt eines grossen Trainers. Langnaus Heinz Ehlers wird nach dem 4:1 gegen die mächtigen ZSC Lions gefragt, ob er zufrieden sei. «Nein», sagt er. «Wir haben zu viele Fehler gemacht. Es war das zweitschlechteste dieser Saison». Er sei schon stolz auf sein Team. Aber mit der Leistung, nein, da könne er nicht zufrieden sein.

Donnerwetter. Das ist wahrlich gelebte Bescheidenheit, echte Demut, vornehme Zurückhaltung. Er wird nun gefragt, warum er denn nicht zufrieden sei. Und er sagt, …

Artikel lesen
Link to Article