DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuschauer in der Swiss Arena waehrend dem Eishockey-Meisterschaftspiel der Swiss League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Thurgau, am Samstag, 22. September 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

4496 kommen im Schnitt – die Fans sind dem EHC Kloten auch nach dem Abstieg treu geblieben. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Ein paar Handgriffe und schon ist Kloten wieder ein Aufstiegsteam

Die 1:4-Heimpleite gegen Winterthur – Winterthur! – ist für Kloten die Mutter aller Niederlagen. Krise? Nein. Es gibt eigentlich nur ein Problem: Sportchef Felix Hollenstein ist mit seinem Trainer André Rötheli befreundet.



Nach dem Abstieg ist vor dem Aufstieg. Auf den ersten Blick ist es für einen Sportchef schier unmöglich, nach einem Abstieg ein konkurrenzfähiges Team zusammenzustellen. Alle Verträge sind nichtig. Er sitzt in seinem Büro vor einem weissen Blatt Papier. Aber es ist die einmalige Chance zum Neuanfang, zur sportlichen Läuterung und Erneuerung ohne Rücksicht auf Verträge und Verdienste.

Die SCL Tigers und Rapperswil-Jona haben diese Chance genutzt und nach dem Abstieg «auf der grünen Wiese» gleich ein Spitzenteam zusammengestellt. Langnau kam in der ersten NLB-Saison bis ins Finale und stieg in der zweiten wieder auf. Rappi hat zweimal den Final verloren und ist im dritten Anlauf in die höchste Liga zurückgekehrt. Warum funktioniert es nicht auch beim EHC Kloten so? Wie kann es sein, dass der Absteiger viermal hintereinander verliert, auch noch auf eigenem Eis gegen das Schlusslicht Winterthur?

Für einmal ist eine Krise keine Krise. Der EHC Kloten ist eine intakte Hockeyfirma. Mit einer starken Kultur und Identität. Mit einer exzellenten Nachwuchsorganisation. Mit treuen Fans. Nach dem Abstieg kommen nicht weniger Zuschauer als zuvor in der höchsten Spielklasse. Und das ist besonders wichtig: Der tüchtige Sportchef Felix Hollenstein hat, wie seine Vorgänger zuvor in Langnau und Rapperswil-Jona, nach dem Abstieg ein Aufstiegsteam zusammengestellt.

Verstärkung ist da:

Aufstieg mit Abstiegstrainer?

Aber es funktioniert noch nicht. Logisch. Felix Hollenstein hat ein Problem, das ihn ehrt: Er ist seit Jahren mit seinem Trainer André Rötheli befreundet. Diese Freundschaft macht es ihm unmöglich, seinen Trainer «gnadenlos» zu beurteilen. Deshalb hat er ihn nach dem Abstieg im Amt belassen. Mit dem Abstiegstrainer den Wiederaufstieg anstreben – dieses Experiment hat in der Neuzeit noch niemand gewagt. Weil es absurd ist. Die Wunden eines Abstieges heilen bei einem Trainer nicht mehr. Kloten hat nun ein Aufstiegsteam mit einem Abstiegstrainer.

Ist es tatsächlich ein Aufstiegsteam? Ja. Zumindest auf dem Papier. Und wer sorgt dafür, dass eine Mannschaft, die auf dem Papier so schön aussieht, auf dem Eis funktioniert? Richtig: der Trainer.

Kloten's Cheftrainer Andre Roetheli, im Spiel der Eishockey Swiss League zwischen dem EHC Winterthur und dem EHC Kloten, am Freitag, 21. September 2018, in der Zielbau Arena in Winterthur. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

André Rötheli ist mit Kloten abgestiegen – diesen Makel wird er nicht mehr los. Bild: KEYSTONE

Allerdings braucht es noch zwei Änderungen, bis aus Klotens Swiss-League-Spitzenteam eine echte Aufstiegsmannschaft wird. Erstens einen Schweizer Torhüter und zweitens zwei ausländische Feldspieler.

Felix Hollenstein hatte bei der Besetzung seiner Goalieposition unverdientes Pech. Ajoie hat Dominic Nyffeler, den Bruder von Rappis Aufstiegsheld Melvin Nyffeler, nicht aus einem laufenden Vertrag freigegeben. Wohl wissend, wie wichtig die Goalieposition ist, hat Klotens Sportchef in der Not einen ausländischen Torhüter verpflichtet. Den Österreicher Bernhard Starkbaum. Eigentlich ein Titan. Mit Erfahrung aus der höchsten schwedischen Liga. Und im letzten Frühjahr ein WM-Held mit einer Fangquote von über 91 Prozent.

Wann kommt van Pottelberghe?

Hinter einer Lotter-Verteidigung ist er allerdings nicht mehr in der Lage, wenigstens 90 Prozent der Schüsse abzuwehren. Wer ist dafür verantwortlich, dass die Verteidigung nicht lottert? Richtig: der Trainer.

Ein ausländischer Torhüter ist in der Swiss League ein Problem, weil dann nur noch eine Lizenz für ausländische Feldspieler bleibt. Die Ausländer sind in der zweithöchsten Liga noch wichtiger als in der National League. Mit ihnen steht und fällt das Powerplay. In entscheidenden Spielen machen sie die Differenz. Weil der Unterschied zwischen dem heimischen und dem ausländischen Personal in der Swiss League eben grösser ist als in der National League.

Klotens Torhuether Bernhard Starkbaum, links, macht sich im Tor gross vor dem anstuermenden Winterthurer Ron Martikainen, rechts, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der Swiss League zwischen dem EHC Winterthur und dem EHC Kloten am Freitag, 21. September 2018, in Winterthur. (KEYSTONE/Petra Orosz)

Bernhard Starkbaum ist bislang noch nicht der erhoffte Top-Goalie. Bild: KEYSTONE

Es war wirklich Pech, dass Arno Del Curto seinen Freund Felix Hollenstein erst eine Woche vor Meisterschaftsbeginn angerufen und gefragt hat, ob er einen seiner zwei Torhüter (Joren van Pottelberghe oder Gilles Senn) haben wolle. Zu diesem Zeitpunkt hatte Klotens Sportchef den Vertrag mit seinem österreichischen Nationalgoalie längst gemacht. Hätte Arno Del Curto im Mai oder im Juni angerufen, dann wäre jetzt einer der beiden HCD-Goalies schon in Kloten.

Was nun? Entweder finden die Klotener, so wie sie jetzt sind, wieder den Tritt. Wenn nicht, ist es ganz einfach, die Krise zu lösen. Felix Hollenstein hat im Falle eines Falles kein Problem, für Bernhard Starkbaum einen neuen Arbeitgeber in Österreich oder Deutschland zu finden. Wer wettet, dass Joren van Pottelberghe noch vor der November-Länderspielpause in Kloten die Nummer eins wird, hat gute Gewinnchancen. Dann ist der Weg aufch frei für zwei ausländische Feldspieler.

Nur eine «Unterhaltungskrise»?

Ein Trainerwechsel ist auch kein Problem. Natürlich drücken wir André Rötheli die Daumen. Aber wenn es kommt, wie es halt kommen kann, dann wird Felix Hollenstein seinen tüchtigen Kommunikationschef Beat Equilino ins Büro bitten und ihm folgende Medienmitteilung diktieren:

«Andre Rötheli möchte sich vermehrt der Nachwuchsarbeit widmen und hat den Wunsch geäussert, wieder die Elite-Junioren übernehmen zu dürfen. Nach eingehender Beratung hat sich die Vereinsführung entschlossen, ihm diesen Wunsch zu erfüllen. Ab sofort ist André Rötheli wieder Trainer unserer Elite-Junioren und wir freuen uns, diesen kompetenten, engagierten Hockeyfachmann in unserer Nachwuchsabteilung zu wissen. Der Kanadier Bob Mongrain, bisher Headcoach der Elite-Junioren, übernimmt bis Saisonende die erste Mannschaft. Waltteri Immonen behält seine Position als Assistent des Trainers der ersten Mannschaft.»

Klotens Assistent Waltteri Immonen waehrend dem Eishockey-Meisterschaftspiel der Swiss League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Thurgau, am Samstag, 22. September 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Aissistent Waltteri Immonen gibt den Antreiber. Bild: KEYSTONE

Und diese Lösung kostet nichts! Das ist für Präsident Hans-Ueli Lehmann auch wichtig. Wahrscheinlich war es noch nie seit der Einführung der Playoffs (1985/86) so einfach in einer der beiden höchsten Ligen den Trainer zu wechseln.

Klotens Krise ist im Grunde eine «Unterhaltungskrise»: Sie fördert das öffentliche Interesse an dieser grossartigen Hockeyfirma, gefährdet aber weder das sportliche noch das wirtschaftliche Wohlergehen.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel