Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dino Wieser von Davos, rechts, bejubelt seinen Treffer zum 1-0, neben Jonas Junland von Lausanne, beim zweiten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und Lausanne HC, am Dienstag, 7. Maerz 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Dino Wieser: Er kann mit Davos bereits zum fünften Mal Meister werden.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der «Hockey-Rockstar» in seiner Lieblingsrolle – Davos kann Meister werden

Er hat bei einem hochriskanten Goalie-Poker alles riskiert – und nun kann er alles gewinnen. HCD-Trainer Arno Del Curto in seiner besten Rolle.



Es kommt auch im Eishockey meistens anders als erwartet. Vor der Saison hat ein Kumpel HCD-Trainer Arno Del Curto per SMS wissen lassen, dass es nicht gut komme und die Playoff-Qualifikation, ja der Liga-Erhalt in Gefahr sei. Weil Torhüter Gilles Senn an Nando Wieser mahne.

Nando Wieser? Ja, richtig: Nando Wieser stand im Finale von 1998 im HCD-Tor. Seine Fehlgriffe wiesen den Zuger den Weg zum bisher einzigen Titel. Er wurde gar als «Fliegenfängers» geschmäht – zu Unrecht. Er ist bloss für diese Finalserie in die Geschichte eingegangen – und nicht als erster Goalie, der den HCD nach dem Wiederaufstieg ins Final gebracht hatte.

Yuri Kmylev (r) von Fribourg versucht den Puck ins Tor von Nando Wieser (l) zu setzen, am Samstag, 10. Januar 1998, in Fribourg.   (KEYSTONE/Edi Engeler)

Nando Wieser hexte Davos 1998 ins Finale. Bild: KEYSTONE

Schon damals stand Arno Del Curto an der HCD-Bande. Er weiss sehr wohl um die Sensibilität und die Bedeutung der «letzten Männer» in diesem Spiel.

Gilles Senn wie Nando Wieser? Kein Schelm, wer vor der Saison so dachte und so fragte. Ja, die ganze Saison liess sich im letzten Herbst auf eine einzige Frage reduzieren: wie gut sind die beiden jungen HCD-Goalies?

Del Curto und die Goalie-Experimente

Arno Del Curto hatte in der Vergangenheit schon zweimal mit hochriskanten Torhüter-Experimenten durchschlagenden Erfolg erzielt. Im Frühjahr 2005 hexte Jonas Hiller, zuvor in Lausanne nicht einmal die Nummer 1, den HCD gleich zur Meisterschaft.

Der Davoser Torhueter Jonas Hiller stemmt den Siegerpokal, nach dem siebten Playoff Eishockey Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Montag, 9. April 2007 in Davos. Der HC Davos gewann den Match 1-0 und wurde damit zum 28. Mal Schweizer Meister. (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Arno Balzarini)

Jonas Hiller: vom Nobody zum Meistergoalie. Bild: PHOTOPRESS

Im Sommer 2007 legte Arno Del Curto das HCD-Schicksal in die Fanghandschuhe von zwei 20-jähirgen «Nobodies», die noch nie zuvor in der NLA die Nummer 1 waren: Leonardo Genoni und Reto Berra. Im Frühjahr 2009 waren beide Meister. Und nun also der grosse Goalie-Poker mit Gilles Senn (21) und Joren van Pottelberghe (19).

Erneut hat Arno Del Curto auf Anraten von Marcel Kull alles auf «namenlose» Torhüter gesetzt, die in der höchsten Liga noch nie eine Rolle gespielt haben. Marcel Kull ist einer der meistunterschätzten Männer der Liga. Der erfolgreichste Torhütertrainer im Land. Der «Macher» von Jonas Hiller, Reto Berra, Leonardo Genoni – und nun Gilles Senn.

Goalie Gilles Senn von Davos, aufgenommen nach dem Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und EHC Biel, am Donnerstag, 22. Dezember 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gilles Senn ist in Davos zur Nummer 1 gereift. Bild: KEYSTONE

Die Rechnung ist aufgegangen. Gilles Senn hat sich zur Nummer 1 entwickelt, ist im Februar Nationaltorhüter geworden und war beim Viertelfinal-Sieg gegen Lausanne ein wichtiger Faktor. Der Playoff-Frischling war auch statistisch (Fangquote 91,74 Prozent) besser als der Playoff-Veteran und Stanley-Cup-Held Cristobal Huet (90,85 Prozent), der schon mehr Playoff-Partien bestritten hat als Gilles Senn NLA-Spiele. Mit Lausanne (154:139 Tore in der Qualifikation) kippte Davos im Viertelfinale ein offensiv wesentlich stärkeres Team aus den Playoffs als Zug mit Servette (135:140).

Umfrage

Welches Team gewinnt die Halbfinal-Serie?

  • Abstimmen

2,291

  • HC Davos65%
  • EV Zug27%
  • Ich will nur das Resultat sehen.8%

Als Besonderheit hat Arno Del Curto seinem Torhüter diese Saison ein absolutes Interviewverbot auferlegt um ihn vor jeder Ablenkung zu bewahren – so hat er das in der Vergangenheit auch bei Senns Vorgänger gemacht und sagt: «Das ziehen wir bis Saisonende durch.» Der sanfte Riese Gilles Senn (195 cm) mahnt inzwischen sogar ein wenig an Zugs Tobias Stephan (192 cm).

Wieder ist also ein riskantes Goalie-Experiment geglückt. Und Arno Del Curto hat nun seinem Kumpel eine SMS zukommen lassen. «Halbfinale erreicht – sind in Abstiegsgefahr».

Davos ist in der Aussenseiterrolle

Kein Wunder also sitzt der eigenwillige Feuerkopf entspannt am Gartentisch und blinzelt in die Sonne. Wir erleben ihn gerade in seiner besten Rolle: Nun ist er tatsächlich Aussenseiter. So sieht er sich zwar immer seit er 1996 beim HCD Bandengeneral geworden ist. Aber jetzt ist er es gegen Zug tatsächlich - und wenn er ins Finale kommt auch dort. Also muss er nicht, wie sonst, die Aussenseiterrolle vorspielen. Er kann sie leben.

Cheftrainer Arno Del Curto von Davos, beim zweiten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und Lausanne HC, am Dienstag, 7. Maerz 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Arno Del Curto mag die Aussenseiterrolle. Bild: KEYSTONE

Er hat sich intensiv mit den Stärken und Schwächen der Zuger auseinandergesetzt. Oder besser: eigentlich nur mit den Stärken. Er pflegt stets den Gegner starkzureden. Und schildert in lebhaften Worten beispielsweise gestenreich die Qualität des Zuger Powerplays. Tatsächlich hatte der EVZ in den Viertelfinals das beste Überzahlspiel (24,24 % Erfolgsquote).

Dagegen setzt Arno Del Curto nun die Stabilität seines Unterzahlspiels. Es ist das beste der Viertelfinals – und mit Daniel Rahimi (diese Saison 48 Spiele, null Tore, vier Assists) steht ihm der beste Box-Play-Spieler der Liga zur Verfügung. Der schwedische Defensiv-Verteidiger hat diese Saison fast 115 Minuten in Unterzahl verteidigt und dabei nur vier Gegentreffer kassiert – den letzten Anfang Januar.

ZUM EISHOCKEY PLAYOFF-VIERTELFINAL ZWISCHEN LAUSANNE HC UND DEM HC DAVOS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Daniel Rahimi von Davos, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem Lausanne HC, am Freitag, 14. Oktober 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Daniel Rahimis Stärken liegen in der Defensive. Bild: KEYSTONE

Hinten dichthalten und die gegnerische Abwehr sturmreif laufen. So spektakulär einfach und wirkungsvoll ist die HCD-Strategie. Sorgen macht Arno Del Curto eigentlich nur die fehlende Effizienz. Die Laufkilometer werden zu wenig in Tore umgemünzt.

Arno Del Curto, der Hockey-Rockstar

Aber das Wort «Sorgen» ist falsch. Arno Del Curto mahnt mit seiner Energie, seinem Charisma und seinem Nonkonformismus mehr denn je an einen Hockey-Rockstar. Als Nonkonformismus bezeichnen wir eine persönliche Haltung oder eine Philosophie, die nicht mit den allgemein anerkannten Ansichten, der gültigen Etikette, dem vorherrschenden Lebensstil oder dem kulturellen Mainstream stehen.

Arno Del Curto lebt Hockey. Wenn er über seine Mannschaft spricht, in lebhaften Gesten die Spielweise erklärt, Chancen und Risiken abwägt, dann personifiziert er die Lust, die Freude an diesem Spiel als stehe er vor den ersten Playoffs seiner Karriere. Dabei hat er in den letzten Tagen die 43. Playoffserie vorbereitet.

Harold Kreis, der Pragmatiker

Was den Reiz dieser Halbfinalserie erhöht. Auf der anderen Seite steht Harold Kreis (58) an der Bande. Auch er ist bereits eine Legende, auch er besessen von diesem Sport. Der deutsch-kanadische Doppelbürger personifiziert einen anderen, ja einen gegensätzlichen Führungsstil.

Zug's Trainer Harold Kreis reagiert waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Dienstag, 29. November 2016, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Harold Kreist ist das Gegenteil von Arno Del Curto. Bild: KEYSTONE

Wenn wir Arno Del Curto als «Hockey-Rockstar» bezeichnen, dann ist Harold Kreis der Manager und Buchhalter einer Rockband. Der Pragmatiker, der dafür schaut, dass beim Konzert alles tipptopp organisiert ist, die Instrumente auf der Bühne exakt an ihrem Platz stehen und die Soundanlage funktioniert.

Harold Kreis, der Hockey-Konformist, würde kein Torhüter-Experiment eingehen wie Arno Del Curto. Die jungen Spieler, die Arno Del Curto fordert und fördert, würden bei ihm nicht zum Zuge kommen. Er verwaltet clever das ihm anvertraute Talent. Ein Beruhiger, der schwierige Situationen kraft seiner Gelassenheit und Selbstironie ordnet und in Lugano (2006) und in Zürich (2008) auf seine Weise auch zwei Titel geholt hat.

Zug oder Davos im Finale? Wäre ich bei der Beurteilung in allen Hockeydingen nicht so sachlich, vorurteilslos, unvoreingenommen, unbefangen, nüchtern, unparteiisch, unbeeinflussbar, unverblendet, gerecht, frei von Emotionen, objektiv und neutral, dann würde ich auf den HCD wetten. Kommt Davos ins Finale, ist gar der Titel möglich.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christof1978 20.03.2017 14:19
    Highlight Highlight Wieder mal eines der Zaugg-Loblieder auf AdC. Auch wenn ich Davos-Sympathisant bin - irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Klaus ein kleines bisschen in Arno verliebt ist ;-)
    • Clark Kent 20.03.2017 16:08
      Highlight Highlight so holt man sich eine vip-einladung an den murmeli-cup.
  • egemek 20.03.2017 13:29
    Highlight Highlight Natürlich kann Davos Meister werden... Bern, Zug und Lugano jedoch auch...

    Für mich sind der HCD und der SCB zu favorisieren in den HFs.
    • Mia_san_mia 20.03.2017 17:20
      Highlight Highlight Sehe ich auch so...
  • Hallo22 20.03.2017 12:38
    Highlight Highlight Ach Chlöisu mach doch Davos nicht stärker als Sie sind 😉 Zug wird diese ineffiziente Murmelis legendär hinwegfegen. Freue mich schon auf die Auswärtsspiele in den Bergen. Noch 8 bis zum 🔵⚪🔵🏆
    • Staal 20.03.2017 15:08
      Highlight Highlight Dann träum noch gefühlte 1000 Jahre bis das Looserteam aus dem Briefkasten Ghetto einmal zum Winnerteam wird ;-)
    • mukeleven 20.03.2017 16:30
      Highlight Highlight davos wird euch stürzen, tikk - legendär, wir du sagst! 🤙
    • zsalizäme 20.03.2017 16:54
      Highlight Highlight @Staal *Loserteam
    Weitere Antworten anzeigen
  • Herr Berger 20.03.2017 11:55
    Highlight Highlight Herr Zaugg! Sie schreiben kaum noch über den grossen SCB. Immer nur Z, Murmelis und Rappi. Schade
  • Blitzmagnet 20.03.2017 09:53
    Highlight Highlight Kommt Davos ins Finale ist gar der Titel möglich.

    No shit, Sherlock?
    :D Ernsthaft, ich hab mich schlappgelacht.
    • Martinov 20.03.2017 10:42
      Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher, aber wenn sie nicht ins Finale kommen, ist der Titel nicht möglich?

      Bitte Korrigier mich Eteokles wenn mit meiner gewagten Aussage Daneben liege :D
    • Papa la Papp 20.03.2017 11:52
      Highlight Highlight Ich wage mich nun gaaaanz weit aus dem Fenster und erwäge zu denken: wenn Davos ins Finale kommt, ist ein Abstieg praktisch unmöglich!
    • Hayek1902 20.03.2017 14:43
      Highlight Highlight Ich sage folgendes: Die zwei Teams, die den HF gewinnen, werden den Titel unter sich ausmachen. Meine Favoriten sind der HCD, SCB, HCL und EVZ. Mit dem Abstieg wird aber keines dieser Teams zu tun haben. Am Ende wird das Team Meister, das es schafft, in zwei Serien 4 mal zu gewinnen. Die Tagesform, das Talent und der Teamspirit werden entscheidend sein, aber auch die Einstimmung durch die Bandengeneräle. Am wichtigsten sind aber die Torhüter, Verteidigungsminister und die Schillerfallter. Watson, ich werde gerne auch Autor für 50 pro Artikel plus Spesen (Ticket + ca. 2l Bier, GA vorhanden).
    Weitere Antworten anzeigen

Playoff-Topskorer Martschini verlängert in Zug +++ Ambri verpflichtet Brian Flynn

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der EV Zug und Nationalstürmer Lino Martschini (26) einigen sich auf eine längerfristige Vertragsverlängerung.

Der in den letzten Jahren regelmässig beste Schweizer Skorer des Teams bleibt mindestens bis Ende Saison 2022/2023 beim Playoff-Finalisten der letzten Saison.

In bislang sieben Saisons beim EVZ brachte es Martschini in 400 Einsätzen 338 Skorerpunkte. Der 50-fache Internationale war in der letzten Saison der beste Stürmer des EVZ in der Qualifikation (44 Punkte in 50 Spielen) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel