Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers Raphael Kuonen, Anton Gustafsson, und Topscorer Harry Pesonen, von links, jubeln, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Lausanne am Dienstag, 23. Oktober 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Tigers-Topskorer Pesonen (rechts) feiert mit seinen Teamkollegen. Bild: KEYSTONE

Warum Langnaus Harri Pesonen der einflussreichste Spieler der Liga ist

Die SCL Tigers oben (4.), Lausanne unten (9.). Ein Transferirrtum ist ein wichtiger Grund für diese verkehrte Welt. Für einmal sollte der Sportchef und nicht der Trainer gefeuert werden.



Zu den grössten Herausforderungen einer Chronistin oder eines Chronisten gehört es, einem finnischen Sportler zusammenhängende Sätze zu entlocken.

Okay, das ist etwas boshaft. Harri Pesonen (30) entspricht ganz und gar nicht den vermeintlich typischen Finnen, wie wir sie aus Aki Kaurismäkis Kultfilmen kennen: sparsam im Dialog und mit skurrilem Humor. Langnaus finnischer Stürmer ist vom Typ her ein Lateiner. Fröhlich, temperamentvoll und er spricht so viel, dass man ihn unterbrechen muss, um eine Frage zu stellen.

abspielen

Die Tore im Video: SCL Tigers – Lausanne 4:3. Video: YouTube/MySports

So kam Pesonen ins Emmental

Vier Jahre lang tanzte der nordische Zauberer für Lausanne. Nach einer durchzogenen Qualifikation (29 Punkte / 41 Spiele) war er in der Relegationsrunde noch einmal in grosser Form (4 Spiele / 9 Punkte). Aber Lausannes Sportdirektor Jan Alston wollte den Finnen nicht mehr.

Deshalb stürmt Harri Pesonen jetzt für die SCL Tigers. Er sagt, warum er im Emmental gelandet ist. «Das Management in Lausanne hatte andere Pläne. So ist das Hockey-Business, das ist okay für mich. Ich wollte unbedingt in der Schweiz bleiben und ich hatte Offerten von mehreren Klubs. Die Langnauer haben mir das Gefühl gegeben, dass sie mich unbedingt wollen. Das war für mich entscheidend. Nicht das Geld.»

L'attaquant lausannois Harri Pesonen, gauche, celebre le 8 eme but avec son coequipier Benjamin Antonietti, droite, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le EHC Kloten ce samedi 6 janvier 2018 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ein Bild, an das man sich gewöhnt hatte: Pesonen jubelte im Lausanne-Dress oft. Bild: KEYSTONE

Harri Pesonen ist ein wichtiger Grund für Langnaus beste Saison seit 1982/83. Beim 4:3 gegen Lausanne liess er sich zwei Tore und einen Assist gutschreiben, mit 13 Punkten aus zwölf Partien ist er bester Skorer des Teams. Mit Chris DiDomenico (10 Punkte) bildet er die beste Flügelzange der Liga.

Tigers werden Vertrag verlängern

Der leichtfüssige, kreative, unberechenbare Pesonen und DiDomenico, der zähe, smarte unerbittliche kanadische Leitwolf mit dem intensiven Spielstil – das ist so wie im Fussball eine Kombination aus einem Brasilianer und einem Deutschen. Diese zwei Individualisten mit Sinn fürs Mannschaftsspiel haben eine doppelte Wirkung: Sie hauchen Heinz Ehlers Kollektiv Leben ein und geben Langnaus System-Hockey die Prise Unberechenbarkeit, die in den letzten zwei Jahren fehlte.

Tigers Anthony Huguenin, Chris DiDomenico, Harry Pesonen, Anton Gustafsson, von links, jubeln, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern am Samstag 13.Oktober 2018 in der Ilfishalle in Langnau (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Kongeniales Duo: DiDomenico (links) und Pesonen. Bild: KEYSTONE

Bereits jetzt steht fest, dass Harri Pesonen auch nächste Saison für die SCL Tigers stürmen wird. Offiziell hat er zwar nur für ein Jahr unterschrieben. Aber der Kontrakt enthält eine einseitige Verlängerungsoption für Langnau. «Und die lösen wir natürlich ein», kündigt Sportchef Marco Bayer an.

Lausanne ist gut – die Resultate sind es nicht

Für Trainer Ville Peltonen ist es besonders ärgerlich, dass sein Landsmann jetzt für Langnau stürmt. Er hat zwar schon im November in Lausanne unterschrieben, als er in Bern noch Assistent von Kari Jalonen war. Aber auf die Zusammensetzung der Mannschaft hatte er offenbar keinen Einfluss. Zum Entscheid, den Vertrag mit Harri Pesonen nicht mehr zu verlängern, habe er nichts zu sagen gehabt: «Das war die Entscheidung des Managements.» Also von Sportchef Jan Alston.

Lausannes Head Coach Ville Peltonen, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Lausanne am Dienstag, 23. Oktober 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Pesonen bei der Niederlage in Langnau. Bild: KEYSTONE

So ist Ville Peltonen bei seiner ersten Stelle als Cheftrainer in eine kuriose Situation geraten. Lausanne, eine der teuersten Mannschaften der Liga, ist nach der siebten Niederlage in den letzten acht Spielen auf Rang 9 abgerutscht. Kurios deshalb, weil Lausanne nicht so auftritt wie ein Krisenteam, das Probleme mit dem Trainer hat. Die Disziplin ist gut, das Spiel klug strukturiert. In lichten Momenten ist Lausanne eine Hockeymaschine wie der SC Bern.

Tatsächlich ist Ville Peltonen ein Zauberlehrling, der das Konzept seines Mentors Kari Jalonen kopiert und aus Lausanne einen Operetten-SCB gemacht hat. Aber ungewollt ist es dabei zur Auferstehung der DDR-Nationalmannschaft gekommen: Das Kollektiv funktioniert. Keiner muckt auf, keiner flippt aus. Aber die Individualisten fehlen, die Verantwortung übernehmen. Auch Leader, die etwas wagen, gibt es keine.

Harri Pesonen ist exakt der Spielertyp, der Lausanne so sehr fehlt und Langnau so viel besser macht. So gesehen ist er der einflussreichste Spieler der Liga.

Grosse Namen? Wetterfrösche!

Tatsächlich hat Sportchef Jan Alston in Lausanne mit ziemlicher Sicherheit die teuerste Ansammlung von Mitläufern zu verantworten, die es je in unserem Hockey gegeben hat. Gewiss, die Namen sind gross und die Saläre sind es auch: Lukas Frick, Joël Genazzi und Joël Vermin sind WM-Silberhelden von 2018. Robin Grossmann war 2013 ein WM-Silberheld. Christoph Bertschy ist Nationalstürmer, Etienne Froidevaux war es auch. Ronalds Kenins war schon in der NHL, letzte Saison meisterlicher Flügel der ZSC Lions und für Lettland an der WM.

Lausannes Torrey Mitchell, links, und Joel Vermin, rechts, jubeln zum 1:1, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den HC Lausanne am Dienstag 23. Oktober 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Von Spielern wie Joël Vermin (rechts) muss mehr kommen. Bild: KEYSTONE

Aber eigentlich sind alle diese grossen Namen vor allem Wetterfrösche. Scheint die Sonne, so sind sie warm. Regnet es, so werden sie nass. Aber das Wetter ändern kann keiner. Nicht einer der grossen Namen bei Lausanne war im Verlauf seiner bisherigen Karriere bei einem grossen Team ein Leader. Trittbrettfahrer des Ruhmes. Und erschwerend kommt dazu: Sandro Zurkirchen und Luca Boltshauser sind zwar gute, aber keine grossen Torhüter.

Ville Peltonen, als Spieler ein charismatischer Leitwolf des ersten finnischen Weltmeisterteams (1995) und des letzten Meisterteams in Lugano (2006), hat eigentlich alles im Griff. Aber es ist für jeden Trainer schwierig, aus teuren Mitläufern eine erfolgreiche Mannschaft zu machen. In Lausanne sollte nicht der Trainer gefeuert werden. Sondern der Sportchef.

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Auf einen Joint mit Hanf-Papst Bernard Rappaz

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

27 «grandiose» Weihnachts-Geschenke aus den Fan-Shops der Schweizer Klubs

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

Den Kopf durchlüften – HCD-Captain Andres Ambühl hofft in der Nati auf belebende Impulse

Link zum Artikel

So gut sind die 17 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link zum Artikel

#adventshockey – wen ausser Tanne Richard und Zimti Pestoni kennst du noch?

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der müde Joe 24.10.2018 16:01
    Highlight Highlight Ich freue mich wirklich für Langnau und hoffe, dass sie diese Saison die Playoffs schaffen. Der SCL hat in den letzten Jahren vieles richtig gemacht und darum sind sie momentan dort wo sie jetzt stehen. Der EHCK (aber auch ein paar andere) kann sich ruhig eine Scheibe von der Vereinsführung des SCL abschneiden!
    Und vielleicht merken auch der LHC und der HCL, aber auch andere Clubs, dass Erfolg erarbeiten viel nachhaltiger ist als Erfolg erkaufen.
  • Bene86 24.10.2018 12:50
    Highlight Highlight Der ist wohl nicht mehr lange in Langnou...
  • Tigerherz 24.10.2018 10:57
    Highlight Highlight gut gebrüllt, Tiger!
  • DerSimu 24.10.2018 10:33
    Highlight Highlight @Zaugg was denkst du von Biel?

    Ich bin langsam aber sicher vorsichtig optimistisch, dass die Bieler es dieses Jahr hoch hinaus schaffen.
    • Against all odds 24.10.2018 11:04
      Highlight Highlight Er wartet wohl auf eine Krise, um dann zu schreiben, dass Biel doch noch kein Spitzenteam ist, Törmänen doch zu weich ist und Hiller doch kein Top-Goalie mehr ist.
      P.S.: Earl/Brunner haben genau gleich viele Punkte wie "Mit Chris DiDomenico (10 Punkte) bildet er die beste Flügelzange der Liga"
    • Tiger68 24.10.2018 13:47
      Highlight Highlight Wen interessiert die Bieler....Hiller macht es aus....mehr nicht!
    • DerSimu 24.10.2018 14:42
      Highlight Highlight Genau, hiller schoss gestern alle 6 tore gegen den ZSC, die restliche mannschaft war im feierabendbier 🤦🏼‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Seebube91 24.10.2018 10:12
    Highlight Highlight Pesonen und gut? Unser Smolenak stuffe ich da um Welten besser ein.
    • Beat Galli 24.10.2018 10:24
      Highlight Highlight Ruhe auf dem Letzten Platz mit 6 Punkte!
    • Wrister18 24.10.2018 10:27
      Highlight Highlight Hahaaaaaa der war gut
    • Scrj1945 24.10.2018 11:50
      Highlight Highlight Bitte nicht! Smolenak hat gestern zum ersten mal getroffen, was sehr gut ist. Aber wegen dem die bodenhaftung zu verlieren ist lächerlich
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel