Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06732008 Russia's forward Mikhail Grigorenko (L) scores the 4-2 lead against Switzerland's goalie Reto Berra (R) during the IIHF World Championship Group A ice hockey match between Russia and Switzerland at the Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 12 May 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Bild: EPA/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Schweizer gegen die Russen so gut wie noch nie – doch die Goalie-Frage bleibt ungelöst

Nicht vom Resultat, aber vom Spektakel her war es die beste WM-Partie, die die Schweizer je gegen die Russen gespielt haben. Eine Medaille liegt drin – wenn da nur diese Details und diese verflixte Goalie-Frage nicht wären.

klaus Zaugg, kopenhagen



Am Ende verliert die Schweiz gegen Russland 3:4. Und die Versuchung ist gross, zu sagen: eine Niederlage, die uns weiterbringt. Aber das ist natürlich Unsinn. Eine Niederlage bringt eine Mannschaft an einer WM nie weiter.

Item, die Schweizer sind für ihren Mut zum spielerischen und taktischen Risiko, zum «totalen» Hockey nicht belohnt worden. Der Versuch, die Russen im Vorwärtsgang zu überrollen, mündet auf dramatische Art und Weise in eine bittere Niederlage.

Dieser Untergang mit fliegenden Fahnen hat auch taktische Gründe. Der letzte Punktgewinn gegen Russland ist 13 Jahre her: 3:3 bei der WM 2005 in Wien (als es in den Gruppenspielen noch Unentschieden gab). Aus einer Zeit, als wir uns gegen die Titanen vor allem auf das Spiel ohne Scheibe, auf Blockieren, aufs Spiel verhindern konzentrierten. Von mitspielen konnte nicht die Rede sein. Wir haben die grossen Siege gegen die Russen bei WM-Turnieren (4:2/1998, 3:2/2000) mit «Beton-Hockey» erreicht.

epa06731540 Tristan Scherwey (C) of Switzerland in action against Russia's goalie Vasily Koshechkin (R) during the IIHF World Championship Group A ice hockey match between Russia and Switzerland at the Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 12 May 2018.  EPA/MARTIN SYLVEST DENMARK OUT

Tristan Scherwey in Aktion gegen den russischen Keeper.  Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Nun haben die Schweizer die Russen spielerisch herausgefordert wie noch nie an einer WM. Sie tanzten mit dem Titanen auf eine mitreissende Art und Weise (27:23 Torschüsse!). Und am Ende fehlt nicht viel. Ein bisschen mehr Disziplin hätte beispielsweise die kleinliche Strafe gegen Tristan Scherwey und gleich anschliessend den nächsten Ausschluss wegen eines Wechselfehlers verhindert. Zwei Spieler auf der Strafbank: Das muss gegen einen Grossen wie Russland tabu sein. Die Folge ist das 3:1 – und einmal mit zwei Toren in Führung, sind die Russen nicht mehr zu packen.

Patrick Fischer sagt zum gefühlten hundertsten Mal in dieser Saison nach einem Spiel den Satz: «Wir haben zu viele Fehler gemacht.»

Patrick Fischer und Russlands Cheftrainer Ilja Worobjow werden hinterher diesen «Doppelausschluss» als die entscheidende Phase des Spiels bezeichnen. Patrick Fischer sagt zum gefühlten hundertsten Mal in dieser Saison nach einem Spiel den Satz: «Wir haben zu viele Fehler gemacht.»

Mehr Disziplin

In diesem Zusammenhang ist zu sagen: Wechselfehler ziehen sich wie ein roter Faden durch diese Saison. Auch beim olympischen Turnier kassierten wir eine Strafe wegen zu vielen Spielern auf dem Eis. Hier gilt für den Nationaltrainer: tun, nicht sagen. Mehr Disziplin beim Wechseln durchsetzen. Das liegt in seiner Verantwortung.

Mag sein, dass es mit einer Prise defensiver Seriosität wie in der «guten alten Beton-Zeit» für einen Punktgewinn gereicht hätte. Aber dieser Mut zur Offensive, zum riskanten Vorwärtsdrang, diese Dynamik und spielerische Risikobereitschaft ermöglichen es, jeden Gegner herauszufordern. Jeden Gegner ins Wanken zu bringen.

Die Schlussphase der Partie gegen Russland gehört zum Besten, was die Schweizer an einer WM gezeigt haben, die Silber-WM 2013 inklusive. Im Powerplay (der Torhüter ersetzt durch einen 6. Feldspieler) gelingt der Anschlusstreffer zum 3:4 (58:12 Min.). Zu spät. Die Russen biegen sich unter unserem Ansturm. Aber sie brechen nicht.

epa06732094 Switzerland celebrates a goal during the IIHF World Championship Group A Ice Hockey match between Russia and Switzerland in Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 12 May 2018.  EPA/MARTIN SYLVEST DENMARK OUT

Für einen Sieg ist es trotz Jubel zu spät. Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Unsere WM-Mannschaft hat die Spieler für diese Art von «totalem» Hockey. Sie ist nicht gebaut für Defensivhockey und taktische «Fallenstellerei». Das talentierteste WM-Team aller Zeiten ist zur «Flucht nach vorne» verurteilt. Erst recht, wenn ab sofort auch noch Roman Josi und Kevin Fiala zur Verfügung stehen. Ja, vielleicht hätte es mit Josi und Fiala gegen die Russen zu einem Punktgewinn gereicht.

Zeit, die Fehler zu verbessern

Nun bleiben gegen Schweden (heute 20.15 Uhr) und gegen Frankreich (Dienstag, 12.15 Uhr) noch zwei Partien für die «Medaillen-Feinabstimmung.» Will heissen: zwei Partien und ein paar Trainings, um ein Details im Defensivverhalten zu verbessern, Fehler abzustellen und eine Antwort auf die Frage zu finden, wer uns im Viertelfinale unter die letzten Vier hexen kann.

Reto Berra zeigte gegen die Russen grosse Paraden und vieles spricht dafür, dass er die Gunst der Hockey-Götter geniesst (dreimal «rettete» die Torumrandung). Aber er hatte noch nicht ganz die ultimative Dominanz und Sicherheit, die ihn bei der Silber-WM 2013 im Halbfinale (3:0 gegen die USA) ausgezeichnet hat. Vielleicht doch Leonardo Genoni?

Switzerland's goaltender Leonardo Genoni saves  the puck, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Tuesday, May 8, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Muss es Leonard Genoni richten? Bild: KEYSTONE

Es ist, wie es ist: Die Torhüterleistung entscheidet in letzter Instanz, ob es fürs Halbfinale oder gar eine Medaille reicht. Wir brauchen Reto Berra in der Halbfinalform von 2013.

P.S. es gibt noch immer die theoretische Chance des schmählichen Scheiterns. Fürs Viertelfinale braucht es am Dienstag im letzten Spiel einen Sieg gegen Frankreich. Wenn wir allerdings mit dieser Mannschaft Frankreich nicht besiegen, dann muss Nationaltrainer Patrick Fischer noch in Kopenhagen gefeuert werden.

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Eishockey Saison 2017/18

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Luca Cereda wie einst Arno del Curto – aber Ambri nicht wie Davos

Nach 61 Jahren wird Ambri-Piotta im nächsten Sommer die legendäre Hockey-Kathedrale Valascia verlassen. Wirkt die Nostalgie der letzten Saison beflügelnd oder lähmend?

Eigentlich hätte die UNESCO die Valascia, dieses verwitterte, zugige Stadion längst zum Weltkulturerbe erklären müssen. Die Hockey-Trutzburg in einem kargen, wilden Bergtal auf gut 1000 Metern über dem Meeresspiegel, am Fusse steiler Bergflanken, von denen Lawinen herunterdonnern können, wirkt wie aus der Zeit gefallen. Das macht einen Teil ihres Charmes aus.

Die Valascia ist ein Sporttempel der heroischen Siege und Niederlagen. Hier musste Ambri am 5. April 1999 nach einem 1:3 im 5. Finalspiel …

Artikel lesen
Link zum Artikel