Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel bei Zugs Lino Martschini, Zugs Sven Senteler, Zugs Reto Suri, Zugs Raphael Diaz und Zugs Dennis Everberg, von links, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Samstag, 5. Januar 2019, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Martschini, Suri, Diaz, Everberg? Wer wird Zugs Playoff-MVP? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Entweder findet Zug seinen Playoff-MVP – oder Ostereier

Der SC Bern hat schon seine Playoff-MVP-Kandidaten, der EV Zug sucht sie noch. Das macht in diesem Final bislang die Differenz aus.



Zuerst etwas Theorie. MVP steht für «Most Valuable Player» und die Bezeichnung kommt, natürlich, aus Amerika. Es ist die begehrteste individuelle Auszeichnung im Teamsport. Sie zählt mehr als das gelbe Ehrenkleid des Topskorers. Der MVP ist ganz einfach der wichtigste Spieler einer Mannschaft. Der Wertvollste der Wertvollen ist der MVP der Playoffs.

In der NHL gibt es für den MVP der Playoffs die «Conn Smythe Trophy». Das Wahlverfahren ist interessant. 12 bis 15 Vertreterinnen und Vertreter der «Professional Hockey Writers’ Association» vergeben die Auszeichnung. Darunter sind jeweils drei Chronistinnen oder Chronisten aus den beiden Städten der Stanley-Cup-Finalteams. Bereits vor einem möglichen letzten Spiel müssen sie sich auf einen Sieger festlegen.

Washington Capitals left wing Alex Ovechkin, right, of Russia, holds the Conn Smythe Trophy after the Capitals defeated the Golden Knights 4-3 in Game 5 of the NHL hockey Stanley Cup Finals Thursday, June 7, 2018, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Im letzten Jahre stemmte Owetschkin die «Conn Smythe Trophy». Bild: AP/AP

Die Trophäe wird direkt im Anschluss an die letzte Partie – noch vor der Übergabe des Stanley Cups – durch den NHL-Commissioner verliehen. Der MVP muss nicht zwangsläufig für den Stanley-Cup-Sieger spielen. Bisher sind fünf Helden (darunter vier Torhüter) aus dem Verliererteam ausgezeichnet worden. Zuletzt Anaheims Torhüter Jean-Sébastien Giguerre (2003).

Welcher SCB-Recke darf es sein?

Bei uns wird der Playoff-MVP erst seit 2017 vergeben. 2017 an Thomas Rüfenacht (SC Bern) und 2018 an Kevin Klein (ZSC Lions). Die Wahl wird nach der Saison durch eine Runde aus Funktionären und Medienvertreterinnen und -vertretern vorgenommen. Die Auszeichnung erfolgt erst im Spätsommer vor der neuen Saison.

Kevin Klein von den ZSC Lions, links, mit dem Hockey Award fuer den Most Popular Player Playoffs, bei den Swiss Ice Hockey Awards, am Freitag, 03. August 2018, im Kursaal in Bern. (KEYSTONE/Daniel Teuscher)....

Kevin Klein wird im letzten Sommer zum Playoff-MVP gekürt. Bild: KEYSTONE

Was im aktuellen Playoff-Final auffällt: Wer die Frage nach dem Playoff-MVP beim SC Bern stellt, löst eine lebhafte Diskussion aus. Ist es Torhüter Leonardo Genoni? Wir haben zwar nicht jeden Abend den grossen Leonardo Genoni gesehen. Aber als es auf ein einziges Spiel ankam, als der SCB nur noch eine Niederlage vor dem Saisonende stand, da war er da und hexte die Berner in Biel zu einem 1:0. Mehr geht nicht.

Oder müsste es Ramon Untersander sein? Der Verteidiger und WM-Silberheld ist im Halbfinal nach einer langen Verletzungspause zurückgekehrt und hat beim SCB gleich die Wirkung eines zusätzlichen Ausländers. Er ist der an der blauen Linie der Dynamo des SCB-Spiels, der produktivste SCB-Verteidiger und hat das einzige Tor beim «Schicksalssieg» in Biel erzielt.

Berns Ramon Untersander in Aktion, siebten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag, 9. April 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Untersander gibt vollen Einsatz. Bild: KEYSTONE

Wie wäre es mit Tristan Scherwey? Nach wie vor hat keiner in diesen Playoffs mehr Tore erzielt als der teuflisch schnelle Vorkämpfer (6). Er erzielt darüber hinaus «im Felde» Wirkung. Wie mit dem Check in Zug, der den Weg zum SCB-Verlängerungs-Siegestreffer eröffnete.

Wer für Captain Simon Moser, den Titanen, stimmt, hat gute Argumente auf seiner Seite. Selbst in Zeiten der Zweifel und Unsicherheiten war er beim SCB im Laufe dieser Playoffs ein Leuchtturm des Selbstvertrauens. Ein Leitwolf im besten Wortsinn.

Berns Tristan Scherwey, links, im Spiel gegen Zugs Raphael Diaz, rechts, im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag, 16. April 2019, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Tristan Scherwey gehört im Playoff-Final bislang zu den auffälligsten Akteuren. Bild: KEYSTONE

Andere wiederum argumentieren, Mark Arcobello gebühre die Auszeichnung zum wertvollsten Spieler dieser Playoffs. Er hat soeben im zweiten Finalspiel drei Treffer erzielt.

Wir sehen: Selbst nach einer mehrstündigen Diskussion wäre es schwierig, sich beim SCB auf einen Playoff-MVP zu einigen. Das ist die besondere SCB-Qualität: Beinahe in jedem Spiel taucht ein neuer Kandidat auf. Bisher ist immer einer aufgestanden und hat das Steuer herumgerissen.

Umfrage

Welcher Berner sollte Playoff-MVP werden?

  • Abstimmen

1,562

  • Leonardo Genoni9%
  • Ramon Untersander17%
  • Tristan Scherwey28%
  • Simon Moser30%
  • Mark Arcobello9%
  • Ein anderer.6%

Viele unvollendete Zuger Kandidaten

Bei Zug hingegen löst die Frage nach dem Playoff-MVP erst einmal Ratlosigkeit aus. Und die Frage: Haben wir überhaupt einen Playoff-MVP? Tobias Stephan war es bis und mit dem Halbfinal. Aber noch nicht im Playoff-Final.

Lino Martschini tanzte bis ins erste Finalspiel und er ist nach wie vor der beste Playoff-Skorer mit Schweizer Pass. Aber im zweiten und dritten Spiel ist er ohne Skorerpunkt geblieben.

Zugs Dominic Lammer, Zugs Lino Martschini, Zugs Brian Flynn und Zugs Yannick Zehnder, von links, im zweiten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Samstag, 13. April 2019, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Lino Martschini rockt und rollt nicht mehr. Bild: KEYSTONE

Garrett Roe ist Playoff-Topskorer. Aber für eine Auszeichnung zum MVP reicht es nur, wenn er in den nächsten zwei Partien mit seinen Skorerpunkten die Differenz macht.

Vorkämpfer Reto Suri, der in Spiel 1 nach einem Check von Adam Almquist ein paar Zähne verlor, verdient so oder so eine Tapferkeitsauszeichnung. Aber er ist noch nicht Zugs Antwort auf Tristan Scherwey.

Raphael Diaz ist ein eleganter, charismatischer Verteidigungsminister und Captain. Aber um MVP zu werden, ist er zu wenig produktiv. Wenn schon, dann wäre Santeri Alatalo ein Kandidat. Er ist mit elf Assists der produktivste Verteidiger dieser Playoffs. Aber er hat noch kein Tor erzielt.

Zugs Raphael Diaz, rechts,  und Zugs Torhueter Tobias Stephan, links, reagieren nach der Niederlage (1-2) beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Bern und dem EV Zug, am Samstag, 4. November 2017, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Raphael Diaz und Tobias Stephan taugen (noch) nicht zum MVP. Bild: KEYSTONE

Die Zuger können nur Meister werden, wenn wir ob den vielen Kandidaten nicht wissen, wen wir zum Playoff-MVP küren sollen.

Zug sucht seinen Playoff-MVP und muss ihn in den nächsten zwei Partien finden. Sonst ist es zu spät und es bleibt nur noch die Suche nach Ostereiern.

Umfrage

Welcher Zuger sollte Playoff-MVP werden?

  • Abstimmen

1,199

  • Tobias Stephan8%
  • Lino Martschini18%
  • Garrett Roe19%
  • Reto Suri15%
  • Raphael Diaz9%
  • Ein anderer.31%

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

Unvergessene Eishockey-Geschichten

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • redliner 20.04.2019 07:42
    Highlight Highlight Nein, man sucht keine Ostereier - man hat sie!
  • manolo 19.04.2019 19:43
    Highlight Highlight der scb wird ch-meister!
    warum: weil im slot vor dem gegnerischen tor sehr gute arbeit verrichtet wird. was ein Simon Moser im slot zeigt ist weltklasse. mit seinen ablenker und sichtnehmen hat er schon den ehc biel zur strecke gebracht! er ist der einzige ch-spieler der so unerschrocken und mutig vors tor steht!
  • Myk38 18.04.2019 18:18
    Highlight Highlight Es MUSS Arcobello sein. Was der leistet ist unglaublich.
  • SGR 18.04.2019 17:56
    Highlight Highlight Vergleich MVP-Pokale NHL vs. CH = Pipi in den Augen 😂😂😂
    • redliner 20.04.2019 07:43
      Highlight Highlight Was soll der Vergleich?
  • Goon 18.04.2019 17:14
    Highlight Highlight MVP der Zuger würde ich der Putzfrau geben. So viel Staub jedes Jahr aus der Trophäenvitrine zu wischen......😓
    • LebeauFortier 18.04.2019 19:28
      Highlight Highlight Habe aus Versehen aufs ♥️ geklickt.
      Wobei, mal ehrlich: Du hast wahrscheinlich einfach Recht.
    • mikemike 20.04.2019 14:43
      Highlight Highlight Fies, aber auch lustig. Musste ich auch als Zuger Fan bitz schmunzeln ;)
  • Herr Berger 18.04.2019 16:52
    Highlight Highlight Ein anderer führt bein den Trämmlern
  • Hallo22 18.04.2019 16:50
    Highlight Highlight So heute will ich Kampf sehen von den Zugern. Es muss ein Sieg her notfalls mit der Brechstange. Hoffe Tangnes hat sich überlegt wie man Berns erste Linie aus dem Spiel nehmen könnte. In diesem Sinne Hopp Zug und auf ein gutes faires Spiel.

    Lino allez Lino allez mir went de Chübel i de Hand vom Lino gseh ⚪🔵⚪ #jetzterstrecht
  • onkel charlie 18.04.2019 16:32
    Highlight Highlight Mit zug ist es wie mit Elektroautos. Sie sind wahrscheinlich die Zukunft jedoch hapert es unter Belastung mit der Reichweite. Der Scb ist da schon eher ein hybrid weil er alte und neue Hockeytechnik verbindet und rollt und rollt und rollt....grz usem ämmitau
    • Lümmel 18.04.2019 17:05
      Highlight Highlight Der beste Vergleich den ich seit langem gehört habe!!! 😂 Danke dafür! 😁👍
    • LebeauFortier 18.04.2019 19:32
      Highlight Highlight Der ZSC wäre dann der Diesel.
      Alles in allem besser, darf aber nicht mitmachen. 😞
  • feuseltier 18.04.2019 16:26
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass Zug gewinnt und Meister wird. . Aber es wird sehr sehr schwierig und net hat die Erfahrung für solche Partien etc.. sehe leider schwarz für Zug und tippe auf ein 4:1 Bern. .
    Oder wird Bern in Zug wieder Meister ?! Und einmal mehr das zuger Publikum bei der Meisterfeier pfeift? ?
    • Hallo22 18.04.2019 16:42
      Highlight Highlight @feuseltier Wer hat denn das letzte mal gepfiffen? Die Zuger feierten im 2017 lauthals ihre Mannschaft von Pfiffen nicht dir Spur.
    • DerHans 18.04.2019 16:46
      Highlight Highlight Mag mich nicht erinnern, dass an der Meisterfeier gepfiffen wurde...
    • feuseltier 18.04.2019 17:03
      Highlight Highlight Wann war denn das?😄
    Weitere Antworten anzeigen
  • humpalumpa 18.04.2019 16:18
    Highlight Highlight Bei zug ganz klar Roe für die beste schauspielerische Darbietung! Hut ab!
  • Jet 18.04.2019 16:10
    Highlight Highlight Halte fest:

    Bei Bern ist jeder MVP - laut Klaus und bei Zug sind alle unvollendent......

    Hierzu brauchts keine Worte mehr!

    Gooo Zuug!
  • CH-Bürger 18.04.2019 16:07
    Highlight Highlight Hopp EVZ!

    EVZ zeigt was ihr wirklich könnt, denn ins Finale seid ihr auch nicht einfach so gekommen.

    Hopp EVZ!
    • fandustic 18.04.2019 17:50
      Highlight Highlight Anscheinend doch...es ging wohl etwas zu einfach;)
    • Plantagenbimbo 18.04.2019 23:37
      Highlight Highlight Die Zuger können viel aber leider kein Playoff Hockey. Mehr als ein Blumentopf gibt's dafür nicht!
  • maylander 18.04.2019 15:41
    Highlight Highlight Auszeichnungen für Einzelspieler in Mannschaftssportarten finde ich sowieso nicht so das gelbe vom Ei.

    Wichtiger ist, dass die Zuger nicht mehr das Startdrittel verschlafen und endlich wieder mal das Spiel diktieren.

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Heute trafen sich Vertreter der 24 Klubs aus National League und Swiss League zur Ligaversammlung. Dabei beschlossen sie einige wichtige Veränderungen, die das Schweizer Eishockey ab der nächsten Saison prägen könnten.

In der National League ist es spätestens ab Saison 2020/21 Pflicht, dass alle Stadien über Übertorkameras verfügen. Wo es möglich ist, sollen sie aber bereits in der kommenden Spielzeit zum Einsatz kommen. «Übertorkameras dienen bei strittigen Torszenen zusätzlich zu den Hintertorkameras als wichtige Ergänzung und sind notwendig, um die Qualität und Zeitdauer der Videokonsultationen zu verbessern», schreibt der Verband.

Neu können Trainer auch bei einer vermuteten Torhüter-Behinderung eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel