Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's forward Nino Niederreiter looks his teammates, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Austria, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Saturday, May 5, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Momentaner Star im Schweizer Team: Nino Niederreiter. Bild: KEYSTONE

Die mit den Titanen tanzen – gelingt die Vollendung des offensiven Kunstwerkes?

So respektlos sind die Schweizer noch selten mit einem der Titanen des Welteishockeys umgesprungen. Nicht nur der Punktgewinn (4:5 nach Penalty) gegen Tschechien ist erstaunlich – sondern auch die Art und Weise wie sie gespielt haben.

Klaus Zaugg, Kopenhagen



Einst galten bei der WM die Partien der Schweizer als die langweiligsten. Als Strafaufgaben für die NHL-Scouts. Zu viel Taktik. Zu enge Räume. Zu viel Disziplin. Zu viel Berechnung. Zu gute Defensivorganisation. Zu kluges Coaching und zu wenig Tore.

Aber wir konnten nicht anders. Wir hatten nicht die Spieler, um mit den Titanen zu tanzen. Wir mussten den Titanen auf den Füssen stehen. Langweiliger als den Schweizern zuzusehen, war nur noch, jemandem zuzuschauen, der den Schweizern zuschaute.

abspielen

Die Highlights der 4:5-Niederlage nach Penaltys. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Das begann sich erst ab 2010 nach und nach zu ändern. Mit der Amtsübernahme von Patrick Fischer hat im Herbst 2015 das Zeitalter des Spektakels begonnen und gegen Tschechien soeben einen ersten Höhepunkt erreicht. Weitere sind zu erwarten.

Die Partie Schweiz gegen Tschechien war ein Spektakel. Ein Drama. Allerbeste Unterhaltung auf jeden Fall und wurde, wie es sich bei so einer grossen Partie gehört, erst im 10. Penalty entschieden. Als ob sich die Hockeygötter nicht hätten entscheiden können, wem sie nun den Sieg geben sollten.

Die Schweizer sind hier in Kopenhagen tatsächlich offensiv so spektakulär wie seit der WM 1951 in Paris (Bronze) nicht mehr. Was früher Taktik, Defensivorganisation und Torhüterleistung, das sind jetzt Tempo, Wucht und Kreativität.

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, speaks to the media, after a training session of the IIHF 2018 World Championship at the practice arena of the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 4, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Patrick Fischer lässt Spektakel-Hockey spielen, oder ist es Pausenplatz-Hockey?. Bild: KEYSTONE

NHL-Star setzt Forderungen in Taten um

Vier Tore, zwingend herausgespielt gegen Tschechien, einen der Grossen des Welteishockeys und gegen Pavel Francouz, diese Saison einer der besten KHL-Torhüter, der in die NHL zu Colorado wechseln wird, sind Zeichen für den Stilwandel. Eines Stilwandels, den Nationaltrainer Patrick Fischer seit seinem Amtsantritt fordert und jetzt unter der Führung von NHL-Star Nino Niederreiter in die Tat umgesetzt wird.

Das wilde, bisweilen chaotische «Pausenplatzhockey» der WM 2016 beginnt langsam aber sicher zu funktionieren. Die Frage ist, ob es gelingt, dieses offensive Kunstwerk zu vollenden. Will heissen: die Balance zwischen Offensive und Defensive während eines ganzen Spiels zu wahren. Dann sind die Halbfinals möglich.

epa06720411 Switzerland's forward Nino Niederreiter, left, vies for the puck with Czech Republic's forward Radek Faksa, right, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 6, 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Nino Niederreiter (l.) klaut dem Tschechen Radek Faksa den Puck. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Art und Weise, wie respektlos und selbstsicher die Schweizer mit den Tschechen vor allem in den ersten 30 Minuten umgesprungen sind, war beeindruckend. In dieser Phase ist der Sieg verpasst worden. Es gelingt zweimal das Spiel nach einem Zweitore-Vorsprung (3:1, 4:2) nicht zu stabilisieren. Patrick Fischer wird hinterher sagen: «Klar, das tut weh, aber das kann im Eishockey passieren. Es ist uns passiert und ist auch schon anderen passiert. Wir hätten den 3:1 und 4:2-Vorsprung länger halten sollen. Diesmal war unsere Defensive ein wenig durchlässig …»

Umfrage

Wie weit kommt die Schweiz an der Hockey WM?

  • Abstimmen

4,299 Votes zu: Wie weit kommt die Schweiz an der Hockey WM?

  • 12%Final – und dann ist alles möglich ...
  • 19%Halbfinal
  • 40%Viertelfinal
  • 25%Aus in der Gruppenphase
  • 4%Abstieg

Der beste Stürmer

Tatsächlich erzielten die Tschechen nur 22 Sekunden nach dem 2:4 den Anschlusstreffer zum 3:4. Nun, Kritik ist nicht angebracht. Die Schweizer hatten ja auch nur 192 Sekunden gebraucht, um aus dem 1:1 ein 3:1 zu machen. Das miserable Eis «verfälscht» immer wieder die Rutschbahn des Pucks und hat zum Spektakel beigetragen.

Die Rolle, die Nino Niederreiter in diesem WM-Team spielt, kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Er ist noch mehr als bei der Silber-WM von 2013 der offensive Leitwolf, der mit seinem rauen, direkten, mutigen Spiel den offensiven Takt vorgibt und seine Mitspieler mitreisst. Er war in den bisherigen drei Partien gegen Österreich (3:2 n.V.), die Slowakei (2:0) und nun gegen Tschechien vielleicht der beste Stürmer, den wir seit dem Wiederaufstieg von 1998 in einem WM-Team hatten. Er stürmte neben Enzo Corvi und Sven Andrighetto und erzielte zwei Treffer.

Switzerland's forward Nino Niederreiter, right, celebrates his goal with teammates forward Gaetan Haas, left, and forward Simon Moser, center, after scoring the 2:4, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 6, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nino Niederreiter traf zweimal. Bild: KEYSTONE

So unkonventionell und modern die Schweizer auch gespielt haben mögen – entschieden hat die Partie letztlich doch eine uralte Hockey-Weisheit: der (noch) bessere Torhüter nämlich. Leonardo Genoni hatte eine kritische Phase im mittleren Abschnitt, als er aus vier Schüssen drei Treffer (das 2:3, 3:4 und 4:4) kassierte. Aber ihn dafür zu kritisieren, wäre billig – und entbehrt jeder fachlichen Grundlage. Im letzten Drittel und in der Verlängerung hielt er die Schweizer mit mehreren grossen Paraden im Spiel und ermöglichte den Punktgewinn. Im Penaltyschiesssen wurde er erst im 5. allerletzten Versuch zum Siegestreffer bezwungen. Noah Rod, Sven Andrighetto, Nino Niederreiter, Envzo Corvi und Grégory Hofmann waren bei ihren Versuchen gescheitert.

Die Schweizer hatten vor diesem Penalty-Drama, zwei Gelegenheiten zur Entscheidung und drei Punkten. In der 52. Minute vermochten sie eine Vierminutenstrafe nicht zum 5:4 zu nützen und in der 56. Minute brachte Joël Vermin (er war in Unterzahl entwischt und wurde gefoult) einen Penalty nicht am tschechischen Goalie. «Der Puck ist mir von der Stockschaufel gerutscht und so war es nicht mehr möglich, hoch ins Netz zu schiessen.»

Der Penalty von Vermin:

Woraus wir ersehen, dass der Sieg durchaus möglich und verdient gewesen wäre.

24 Talente, die es an der Hockey-WM zu beachten gilt

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hanns Wipf 11.05.2018 09:07
    Highlight Highlight Aha. Der Eismeister war also schon 1951 mit dabei.
  • Gretzky 09.05.2018 14:57
    Highlight Highlight Vor allem Niederreiter ist wirklich überraschend. Nicht das er nicht die Klasse dazu hätte, aber nach seiner Verletzung und in den Playoffs war er zuweilen richtig schwach und schien auch nicht 100% fit. Umso erfreulicher seine Leistung an der WM. Man muss allerdings ehrlicherweise auch festhalten, dass nicht alle Schweizer Spieler das Level haben, um in der Weltspitze mitzuspielen. Nichtsdestotrotz sind die Spiele bisher doch überwiegend sehr gut und es macht auch Spass zu zuschauen. Muss man wirklich so sagen.
  • Madmessie 09.05.2018 13:09
    Highlight Highlight Extrem geiles kanadisches Hockey der Schweiz bis zum 3. Drittel. Wieso sie dann plötzlich den Faden verloren haben ist schade. Es hat fast so ausgeschaut als ob die Kräfte nicht mehr gereicht haben und so die Fehlerquote stark gestiegen ist. Wenn sie bis am Ende mit dem geilen Hockey durchhalten könnten liegt viel drin. Hopp Schwiz!
  • Tim-titig 09.05.2018 13:01
    Highlight Highlight Ich fände einfach sehr wichtig das man ein solches Spiel wie gestern auch mal gewinnen sollte und nicht am Ende wieder als verlierer vom Eis geht, punkt hin oder her. Sonst ist der Gegner einfach doch noch ein stück besser. Aber bravo trotz allem👍
  • manolo 09.05.2018 11:54
    Highlight Highlight viel gutes gesehen, aber auch einige schwache Sachen!
    z.bsp. FRICK - ein stetiger Gefahrenherd wenn er die scheibe führt,- auch ein GENAZZI lässt sich viel zu schnell aus seiner Position locken und geht zu oft hinters tor den stürmer angreifen!
  • SBP 09.05.2018 09:44
    Highlight Highlight Rod, Frick, Kukan, Baltisberger und Schaeppi sind mehr oder weniger alles Fehlbesetzungen. Bei den letzten drei kann man diskutieren, aber Rod und Frick sind auf diesem Niveau überfordert. Andrighetto spielte sehr unglücklich, man spürte förmlich, dass ihn der Zwischenfall im ersten Spiel stark belastet. Positiv: El Niño, Vermin (hat mich sehr überrascht), Hofmann und das Powerplay.
    • Schreiberling 09.05.2018 10:29
      Highlight Highlight Das stimmt einfach nicht: Rod checkt vor und bringt Körperspiel mit, das sich auf diesem Niveau behaupten kann. Frick hat sich bislang wenig zu Schulden kommen lassen. Kukans erster Auftritt war unglücklich, aber er hat sich gesteigert und ist der scheibensicherste CH-Verteidiger. Baltisberger kommt halt eher eine destruktive Rolle zu und Schäppi ist der beste Defensiv-Center, der die Schweiz momentan zu bieten hat.
    • Goon 09.05.2018 10:30
      Highlight Highlight Baltisberger hat mir jedoch sehr gefallen. Er ging den Tschechen unter die Haut, brachte Emotionen und Härte ins Spiel.
    • ta0qifsa0 09.05.2018 10:48
      Highlight Highlight Verstehe sowieso nicht, weshalb Rod von viel dermassen unterbewertet und völlig missachtet wird (Liegt wohl daran, dass er in Genf spielt..).Er hat ein sehr breitgefächertes Skillset: schnell, gute Hände, kampfgeist, gutes Körperspiel... Nicht umsonst wird er von Fischer in verschiedenen Spielsituationen eingesetzt.

      Ihm traue ich den Durchbruch in NA wesentlich mehr zu als anderen Draftpicks in der Schweiz (Siegenthaler, Riat, Geisser, etc)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Against all odds 09.05.2018 09:27
    Highlight Highlight Wenn man Spektakel-Hockey spielt, muss man sich auf einen Topgoalie verlassen können. Man kann zwar schon etwas von Glück und Pech sprechen, aber ein Big-Save hin und wieder wäre auch nicht schlecht. Genoni nach zwei Partien mit einer Fangquote von 85.1 % und Platz 17 unter den WM-Goalies...
    • Muerte 09.05.2018 11:30
      Highlight Highlight Wenigstens Einer sieht es auch. Unglaublich, dass der „Eismeister“ auch in diesem Artikel noch lobende Worte für seinen SCB Torhüter findet. Nichts gegen Genoni, aber er spielt diese Saison schon länger nicht mehr auf Top Niveau. Hat man auch im Halbfinale der Play-Offs gesehen. Er spielt solide, aber es fehlt ab und zu mal ein Big Save. Hoffentlich setzt Fischer nun auf Berra.
    • chnobli1896 09.05.2018 12:09
      Highlight Highlight Gehe mit dir Einig. Bis zum 4:4 hätte mehr kommen können von ihm (auch wenn kein grober Schnitzer dabei war), was er aber nach dem 4:4 gezeigt hat war grosse Klasse. Vor allem in der Verlängerung.
  • Thomtackle 09.05.2018 08:29
    Highlight Highlight Ein riesiges Spektakel. Aber die taktischen Fähigkeiten von Fischer sind zu hinterfragen. Gegen so einen Gegner nach zweimal Zweitore-Vorsprung einfach weiterhin blind drauf los stürmen. Ich weiss nicht. Oder hat Genoni entschieden, die Bäume nicht in den Himmel wachsen zu lassen?
    • Raembe 09.05.2018 08:47
      Highlight Highlight Das hatte nix mit falscher Taktik zu tun, sondern mit dummen Fehlern seines Teams.
  • Freshlemonspace 09.05.2018 08:27
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Martinov 09.05.2018 10:18
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • obelix007 09.05.2018 11:24
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Frances Ryder 09.05.2018 12:22
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • govolbeat 09.05.2018 08:05
    Highlight Highlight Habe mir seit langem wieder ein Spiel der Hockey-Nati in voller Länge angeschaut...und wurde nicht enttäuscht. Geiles Rumpelhockey gepaart mit Mut und einem überragenden El Nino....schade dass es nicht bis zum Schluss durchgezogen werden konnte.

    Aber keine Zeit zum überlegen, heute geht es weiter und ich werde mit Sicherheit wieder dabei sein. Hopp Schwiiz, der Viertelfinal ist in Reichweite.
  • TheNormalGuy 09.05.2018 08:03
    Highlight Highlight Also so wie die Schweiz die ersten beiden Drittel gespielt hat... sowas habe ich schon lange nicht mehr gesehen! Da kamen mir ja fast die Freudentränen. Die Pässe waren genau und knackig. Es wurde nicht lange gefackelt und im richtigen Moment abgezogen. Hut ab! War ein richtig geiler Match!
    • ta0qifsa0 09.05.2018 08:52
      Highlight Highlight Made my day.. Danke ;D

      Bei "knackig" habe ich bisher immer an ein weibliches Hinterteil gedacht, aber sicher noch nicht an Pässe im Eishockey..
  • MyPersonalSenf 09.05.2018 07:54
    Highlight Highlight Bissher mit Abstand das beste Nati-Spiel welches ich je gesehen habe seit ich denken kann.. klar hötte man gewinnen können aber es hätte auch ganz anders ausgehen können ( siehe big-save von Genoni 1 Sekunde vor Ende de 2. Drittels).

    Phasenweise musste man sich echt fragen ob diese Power Mannschaft auf dem Eis wirklich die Schweiz war und das allein war es schon Wert.

    Wieviel davon wegen Pateick Fischer ist weiss ich nicht, jedoch würde ich ihn weder in den Himmel loben noch komplett „Bashen“.. ich bin jedoch eher der Meinung, die Spieler haben entschieden einfach geil zu spielen ;-)
  • marak 09.05.2018 07:53
    Highlight Highlight Es war unterhaltsam, wie fast immer gegen die Tschechen. Sollte denn Nashville verlieren, könnten wir den Weber eher als den Fiala brauchen. Was nichts mit Fiala zu tun hat.
    Der angesprochene Stilwandel ist schon nötig. Wie vor 15 Jahren dizsipliniert hinten reinstehen und vorne effizient arbeiten reicht einfach nicht mehr. Aber vollzogen kann der Stilwandel nur werden mit einer stabilen Defensive. Die Schweiz ist an einem blöden Punkt: Mal Vorne zu wenig gut, dann wieder mal hinten. Es fehlt noch an einer personell breit abgestützten Ausgewogenheit.
  • ta0qifsa0 09.05.2018 07:34
    Highlight Highlight Heute sind 3 Punkte pflicht. Fischer muss seine Probleme im Sturm schleunigst in den Griff bekommen, mit Andrighetto und Hofmann haben wir immer noch 2 verschwendete Fremdkörper bei 5 gegen 5. Auch Timo Meier muss seinen Platz erst finden. Von Genoni erwarte ich langsam mal ein Spiel, indem er die Gegner zur Verzweiflung bringt (ähnlich wie Starkbaum im Eröffnungsspiel), ansonsten wird Berra ab sofort die klare Nr. 1 sein.

    Alles in Allem waren die Vorzeichen auch schon schlechter.
    • Raembe 09.05.2018 08:50
      Highlight Highlight Die Nati schiesst 4 Tore gegen die Weltnummer 5 aber hat ein Offensivproblem....

      Das alle 4 Linien skoren wäre schön, aber ist oft Wunschdenken.
    • marak 09.05.2018 09:07
      Highlight Highlight Hinten vor allem muss man es in den Griff kriegen. Vielleicht mangelt es dort einfach an der Erfahrung.
    • ta0qifsa0 09.05.2018 10:57
      Highlight Highlight @Raembe - Du hast recht, bezüglich der offensiven Ausbeute hat die Schweiz kein Problem. Das wollte ich aber auch nicht ansprechen.

      Das "Problem" bezieht sich auf die Zusammenstellung der Sturmlinien. Andrighetto und Hofmann hatten bisher bei 5 vs. 5 noch keinen entscheidenden Impact, weshalb Fischer gestern auch während dem Spiel umstellen musste. Wenn er dort endlich eine funktionierende Lösung findet und diese Waffen richtig einzusetzen weiss, ist noch vieles möglich.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Dogbone 09.05.2018 07:33
    Highlight Highlight Unangenehm das anzusprechen aber die beiden äusserst dummen und völlig unnötigen Strafen von Müller am Ende vom 3. Drittel und in der Verlängerung haben den Spielausgang sicher in hohem Masse beeinflusst, wenn nicht sogar entschieden. Der Mann hat keine Nerven und das hat schlicht keinen Platz auf diesem Niveau.
    • ta0qifsa0 09.05.2018 08:49
      Highlight Highlight Doch doch, der Mann hat durchaus Nerven.. Ja, diese beiden Strafen waren völlig unplatziert und unnötig (Noch unnötiger war es dann aber, sich noch so aufzuregen und so zu tun, als wäre es nicht eine klare Strafe gewesen in der Verlängerung). Wer ihn aber regelmässig spielen sieht weiss, dass solche Szenen eigentlich nicht zu seinem Spiel gehören. Er wirds heute besser machen.
  • Dan Rifter 09.05.2018 06:53
    Highlight Highlight Tschechien war schon immer das Top6-Team, das der Schweiz am besten liegt.

    Dieses Jahr kommt das Los- bzw. Konstellationsglück hinzu: Die andere Gruppe mit USA, CAN, FIN ist nominell wesentlich stärker.
    • Doeme 09.05.2018 07:46
      Highlight Highlight Klar, denn de Russen sind ja wirklich schlecht momentan.
    • Beni Schweiz 09.05.2018 08:25
      Highlight Highlight Jap stimmt, die Schweden und Russen sind natürlich viel schwächer.
      Sind ja nur die aktuellen Weltmeister bzw. Olympiasieger.
    • Raembe 09.05.2018 08:51
      Highlight Highlight Der Schweiz liegt? Olympia vergessen?
  • Wagner 09.05.2018 06:29
    Highlight Highlight Es stellt sich eigentlich nur eine Frage: für was hat sich Genoni entschieden?


    Würde mal sagen die Berner habens verbockt plus noch zwei drei sogenannte NHL Stars: Moser, Scherwey und Genoni nicht auf der Höhe. Muller mit dämlichen Strafen und Andrigetto ein Fremdkörper!
    • Stirber 09.05.2018 07:23
      Highlight Highlight Dann hast du wohl nicht dasselbe Spiel gesehen wie ich. Andrighetto kann mehr, hat dies mit seinem Laserpass auf Hofmann vor dessen Tor deutlich unter Beweis gestellt. Moser hat gekämpft, war dort wos weh tut und kann sich ein Tor und ein Assist gutschreiben lassen. Einziges Manko eine (oder zwei?) dumme Strafen. Scherwey wär m. M. n ein bisschen wenig auf dem Feld, setzte diesmal kein Ausrufezeichen, fiel aber auch nicht sonderlich ab. Genoni vor allem im zweiten Drittel sehr unglücklich, sonst nicht Top aber okkei. Sowiso, die Leistung des ganzen Teams war offensiv super, defensiv sosolala.
    • Pegi9999 09.05.2018 08:36
      Highlight Highlight Scherwey kam nicht zu viel Eiszeit, da praktisch ständig die Special Teams auf dem Eis standen, Untersander zum Beispiel.
  • juergy 09.05.2018 05:54
    Highlight Highlight Ein Timeout nach dem 4:2 hätte die Sache in die richtige Richtung gelenkt...... das Coaching ist einfach ungenügend.... leider.. 😔😔😔
    • Jakal 09.05.2018 07:00
      Highlight Highlight Nach dem 4:2 gabs jetzt eigentlich keinen zwingenden Grund für ein Timeout? Aber im Nachhinein ist man immer klüger...
    • Willy Tanner 09.05.2018 07:04
      Highlight Highlight 🤣🤣🤣made my day🤣🤣🤣
    • Raembe 09.05.2018 07:15
      Highlight Highlight Quatsch, wenn Du ein Tor erzielst und dein Team super spielt, nimmst Du doch nicht den Flow mit einem Unterbruch raus?!

Kein Witz: Arno Del Curto ab sofort Trainer der ZSC Lions!

Paukenschlag im Schweizer Eishockey: Die ZSC Lions trennen sich von Trainer Serge Aubin und ersetzen ihn durch den langjährigen Davos-Trainer Arno Del Curto.

22 Jahre lang war Arno Del Curto Trainer des HC Davos, er führte die Bündner zu sechs Meistertiteln. Ende November trat er zurück – nun ist er bereits wieder als Eishockeytrainer auf höchster Ebene tätig.

Der 62-jährige Del Curto übernimmt per sofort und bis Ende Saison die ZSC Lions, die gestern 1:2 nach Verlängerung gegen Davos verloren hatten und sich nach wie vor im Strichkampf befinden. Für Del Curto ist es eine Rückkehr ins Hallenstadion: Dort war er schon zwischen 1991 und 1993 Trainer.

Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel