Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's player celebrate their third score during the Ice Hockey Deutschland Cup at the Curt-Frenzel-Eisstadion in Augsburg, Germany, Friday, November 6, 2015. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Auch «Schweiz B» lässt sich 2015 von Deutschland nicht mehr überrumpeln.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der Kleinste war gegen Deutschland der Grösste – und wir sind gut genug für eine WM-Medaille

Die Schweiz besiegt Deutschland auch mit einem B-Team und einem «Not-Nationaltrainer». Einmal mehr haben wir gesehen, welches enorme Potenzial unser Hockey hat.



Zusammen mit den Nordamerika-Profis könnte die Schweiz drei Nationalteams mit der Qualität der Deutschland Cup-Mannschaft formieren. Nur vier WM-Silberhelden (Moser, Grossmann, Walker, Suri) sind in Augsburg dabei. Schweiz B. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger. Mehr als fünf bis sieben Spieler aus dem aktuellen Nationalteam werden bei der WM 2016 nicht dabei sein. Die Deutschen haben weniger Absenzen. Etwas mehr als die Hälfte des WM-Teams von 2016 spielt bereits jetzt in Augsburg beim Deutschland Cup.

01.05.2015; Prag; Eishockey WM 2015 - Training Schweiz; 
Roman Josi und Mark Streit (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Auch ohne NHL-Stars wie Roman Josi und Mark Streit ist die Schweiz Deutschland zwei Schritte voraus.
Bild: freshfocus

Das Spiel hat wieder einmal alle Klischees von den rauen, bösen, harten Deutschen und den kleinen, flinken Schweizern bestätigt. Und einmal mehr haben die Kleinen, Flinken gegen die Grossen und Bösen gewonnen – weil sie eben auch böse und hart sein können. Die Schweizer sind «rumpelSURIg» geworden. Deshalb haben sie gewonnen.

Der berndeutsche Ausdruck «rumpelsurig» steht für «genervt, hässig, missmutig». Was für die Schweizer in diesem rauen, bisweilen wilden Spektakel im besten Wortsinne zutrifft. Vorkämpfer Reto Suri kassiert schon nach 17 Sekunden zwei Minuten und in der 16. Minute wird er unter die Dusche geschickt. Die Schweizer geraten 0:1 in Rückstand – aber am Schluss siegen sie klarer als das Resultat (3:2) vermuten lässt.

Maulkorb für den Captain

Reto Suris Zuger Teamkollege Lino Martschini schiebt einen abgeprallten Puck im Powerplay zum 3:2-Siegestreffer über die Linie (52. Min). «Ich habe nicht damit gerechnet, dass der Goalie diese Scheibe abprallen lässt – aber es kann passieren und dann muss man dort sein.» Er war dort. Hat er den Treffer Reto Suri gewidmet? «Ja, ein wenig schon und wir werden darüber wohl noch Sprüche machen…»

Lino Martschini reagiert im Powerplay bei einem Abpraller am schnellsten und schiebt den Puck zum 3:2 über die Linie.
video: streamable

Reto Suris Foul ist nicht das Resultat eines Amoklaufes. Es gehört in die Kategorie Missgeschick – und trotzdem darf der Captain nicht Red und Antwort stehen. Er hat insgesamt 27 Minuten kassiert: Eine Zweiminutenstrafe am Anfang und dann eben 5 plus 20 Minuten. Die Nervosität rund um die Nationalmannschaft ist inzwischen so gross, dass ihm verboten wird, zu den Chronistinnen und Chronisten zu reden. Aber das nur als folkloristische Nebenbemerkung.

Nur nicht beeindrucken lassen

Der Sieg ist logisch. Wenn eine Auswahl aus der NLA gegen eine Auswahl aus der sportlichen Operettenliga DEL antritt, dann kann es gar nicht anders enden als mit einem Sieg der NLA-Helden.

Lino Martschini (168 cm/65 kg), der kleinste und leichteste Spieler auf dem Eis, ist das beste Beispiel dafür, dass im Eishockey sehr oft Beweglichkeit, Schnelligkeit und Intelligenz über Kraft und Wucht triumphieren können – wenn sich die Kleinen nicht einschüchtern lassen. Früher liessen sich die Schweizer von den Deutschen beeindrucken. Heute nicht mehr. Sie lernen schon als Junioren, gegen die Besten und Bösesten der Welt zu bestehen. «Es hat schon anders gerumpelt als in der Meisterschaft» sagt Lino Martschini. «Ich brauchte etwas Zeit, um mich auf diese Gangart einzustellen.»

06.11.2015; Augsburg; Eishockey Deutschland Cup - Deutschland - Schweiz;
Lino Martschini (SUI) jubelt nach dem Tor zum 2:3 
(Andy Mueller/freshfocus)

Kleiner Mann ganz gross: Lino Martschini entwickelt sich am Deutschland-Cup glänzend.
Bild: freshfocus

Lino Martschini braucht bloss drei, vier Einsätze. Dann hat er internationale Betriebstemperatur. Der Kleinste ist der Grösste. Er erzielt nicht nur den Siegestreffer (3:2). Er hat auch zum 2:1-Führungstreffer aufgelegt.

Fust bleibt eine Nummer zu klein

Nervosität, manchmal überbordender Einsatz und die Kampfkraft der Gastgeber machten die Sache spannend. Die Deutschen vermochten mit ihrem hölzernen Händen und Füssen die Powerplays nur zu einem Treffer auszunützen – die Schweizer hingegen zu zwei Toren. Torhüter Benjamin Conz war besser als sein Gegenüber Dennis Endras.

Es war das erste Länderspiel unter Interims-Nationaltrainer John Fust. Er ist ja nur für die drei Partien dieses Turnier im höchsten Traineramt vorgesehen. Ein Sieg über Deutschland ist inzwischen auch mit einem «Not-Nationaltrainer» möglich. Das mag zeigen, welches enorme Potenzial unsere aktuelle Spielergeneration hat. Sie ist gut genug, um bei einer WM um eine Medaille zu spielen. Wenn sie gut vorbereitet, taktisch gut geschult und gut gecoacht wird.

06.11.2015; Augsburg; Eishockey Deutschland Cup - Deutschland - Schweiz;
Trainer John Fust (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

John Fust coacht die Schweiz als Notnagel zum Sieg.
Bild: freshfocus

Aber für eine WM-Medaille braucht es Siege gegen die Grossen. Dazu zählt Deutschland nicht mehr. Für Siege gegen die Grossen brauchen wir auch einen grossen Nationaltrainer. Dazu zählt John Fust trotz des Sieges über Deutschland nicht.

Kevin Schläpfer überkommen bei der Pressekonferenz die Emotionen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die U20-WM zeigt, dass die Schweizer Hockey-Bosse an der falschen Baustelle arbeiten

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft scheidet an der Junioren-WM blamabel und ohne Sieg aus. Es zeigt das grosse Problem auf, das mit der geplanten Ligareform nur noch verstärkt würde.

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft erwachte zu spät. Nach einem 0:4-Rückstand gegen Deutschland gab es am Ende eine 4:5-Niederlage im entscheidenden Spiel, in dem die Schweiz einen Sieg nach 60 Minuten gebraucht hätte. So endete eine enttäuschende Junioren-Weltmeisterschaft verfrüht. Immerhin muss die Nati in diesem speziellen Jahr nicht auch noch gegen den Abstieg spielen.

4 Spiele, 0 Punkte, 5 Tore und 20 Gegentore. Wie lässt sich das schlechte Abschneiden erklären? Einerseits mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel