Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, right, head coach of Switzerland national ice hockey team, with assistants coach Felix Hollenstein, left, and Reto von Arx, center, look on disappointed after loosing against Czech Republic, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Tuesday, May 17, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Patrick Fischer (r.) und seine beiden Assistenten Felix Hollenstein und Reto von Arx (v.l.). Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer behalten oder durch Heinz Ehlers ersetzen – das Hockeygericht muss entscheiden

Morgen Nachmittag tagt das hohe Hockeygericht am Verbandshauptsitz in Glattbrugg. Der «Angeklagte» Patrick Fischer bekommt die Chance, sich zu verteidigen und einen neuen Zweijahresvertrag zu bekommen.



Hockeygericht? Nun, die Bezeichnung trifft schon zu. Morgen Nachmittag muss Nationaltrainer Patrick Fischer zur WM-Analyse beim Verbandssitz antraben. Anschliessend wird bis spätestens Ende der nächsten Woche entschieden, ob er weiterhin im Amt bleibt. Eigentlich ist alles längst für eine Vertragsverlängerung aufgegleist – aber mächtige Kritiker aus der Liga sind noch nicht verstummt.

28.04.2015; Kloten; Eishockey WM 2015 - MK Swiss Ice Hockey;
CEO Florian Kohler, Trainer Glen Hanlon und Raeto Raffainer waehrend der Medienkonferenz  
(Andy Mueller/freshfocus)

Florian Kohler (l.) und Raeto Raffainer (r.), hier zusammen mit dem ehemaligen Nationaltrainer Glen Hanlon, gehören dem «Gericht» an.
Bild: freshfocus

Das «Gericht» besteht aus den beiden Liga-Vertretern Sven Leuenberger (SCB) und Peter Zahner (ZSC Lions). Sie sind das fachliche Gewissen. Weiter dabei: Nationalmannschaftsdirektor Raeto Raffainer, Verbandsdirektor Florian Kohler und, als ranghöchster Vertreter, Verwaltungsrat Michael Rindlisbacher, verantwortlich für die Verbandssportabteilung.

Fischer oder den taktischen Hexenmeister?

Die Ausgangslage ist brisant: Sven Leuenberger und Peter Zahner sind einhellig der Meinung, das Experiment Patrick Fischer müsse sofort abgebrochen werden. Sven Leuenberger hat es einmal so formuliert: «Die Meinungen von Peter Zahner und mir sind deckungsgleich.» Im kleinen Kreis ist die Kritik vernichtend und mündet in der rhetorischen Frage: Wenn denn ein Klub jetzt einen Trainer suchen müsste, würde einer Patrick Fischer oder seine beiden Assistenten Felix Hollenstein und Reto von Arx einstellen? Nein.

28.08.2014; Zuerich; Eishockey NLA - Pressekonferenz ZSC Lions; ZSC CEO Peter Zahner (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Fischers Gegenspieler: Peter Zahner ...
Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Sportchef Sven Leuenberger waehrend einer Medienkonferenz des SC Bern in der PostFinance Arena in Bern am Mittwoch, 18. November 2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

... und Sven Leuenberger.
Bild: KEYSTONE

Aber Sven Leuenberger und Peter Zahner gehen davon aus, dass sie nichts bewirken werden. Weil Florian Kohler und Raeto Raffainer Patrick Fischer unbedingt im Amt halten wollen und es Michael Rindlisbacher nicht wagen wird, seinen beiden Direktoren in den Rücken zu fallen. Und weil die öffentliche und veröffentlichte Meinung sowieso für Patrick Fischer ist. Die beiden hätten aber schon eine Idee, wen man als Nationaltrainer nehmen sollte: Heinz Ehlers, den in Lausanne entlassenen taktischen Hexenmeister.

Der Lausanner Trainer Heinz Ehlers, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem Lausanne HC, am Dienstag, 27. Januar 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Heinz Ehlers könnte bei der Absetzung Fischers zum Handkuss kommen.
Bild: KEYSTONE

Oder kann Patrick Fischer die Kritiker mit seinem Vortrag überzeugen? Er hat seine WM-Analyse gemacht und die Schlussfolgerungen gezogen. Grundsätzlich will er an der offensiven Ausrichtung festhalten – im Sinne einer Weiterentwicklung unseres Hockeys. Da wir aber mit unserem offensiven «Pausenplatz-Hockey» gescheitert sind (Viertelfinals verpasst), plant er eine Rückkehr zum taktischen Realismus (nicht mehr das zu anspruchsvolle, sogenannte «Overload- System»). Also weg vom «Pausenplatz» und mehr Wert auf die «taktische Schulstube».

Mantegazza drückt Fischer die Daumen 

Hochinteressant ist das Geschacher um die Assistenten-Posten. Patrick Fischer hat mehrmals erklärt, er möchte mit Felix Hollenstein und Reto von Arx weitermachen. Aber selbst beim «Fischer-Fanclub» im Verband reift die Erkenntnis, dass es gut wäre, wenn der Nationaltrainer einen guten Taktiker an der Seite hätte. Die Wunschvorstellung: SCB-Meistertrainer Lars Leuenberger wird U20-Nationalcoach und Assistent von Patrick Fischer – Felix Hollenstein kehrt dafür in den Schoss des EHC Kloten zurück.

Aber es gibt Bedenken, ob Patrick Fischer auf Dauer mit einer so starken Persönlichkeit wie Lars Leuenberger kutschieren kann. Da wäre halt der freundliche Opportunist Felix Hollenstein in der Rolle als U20-Nationalcoach und Nationalmannschafts-Assistent schon «gäbiger». Und es gibt in diesem Zusammenhang einen interessanten Kandidaten für den Trainerjob in Kloten: Christian «Volvo» Wohlwend. Er gehörte bei der WM auch zum Trainerstab von Patrick Fischer und ist eigentlich der neue Trainer beim NLB-Team Thurgau. Aber sein Agent Daniel Giger bestätigt die Gespräche mit Kloten.

Lugano-Praesidentin Vicky Mantegazza beim ersten Training des HC Lugano fuer die Saison 2015/16, am Sonntag, 2. August 2015, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Luganos Präsidentin Vicky Mantegazza.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Je überzeugender Patrick Fischer am Dienstagnachmittag seine WM-Analyse vorträgt, desto grösser seine Chance, Nationaltrainer bis 2018 zu bleiben. Vor allem Luganos Präsidentin Vicky Mantegazza drückt ihm ganz, ganz fest die Daumen: Patrick Fischer steht nach wie vor für zwei weitere Jahre bei Lugano unter Vertrag. Er ist vom Verband diese Saison nur ausgeliehen worden. Das Gehalt zahlt weiterhin Lugano. Nur wenn der Nationaltrainer vom Verband einen Vertrag bis 2018 bekommt, wird der Kontrakt mit Lugano aufgelöst.

Wärst du das Hockeygericht, wie würdest du entscheiden?

Alle Eishockey-Weltmeister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel