Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EHC Kloten Stuermer Vincent Praplan waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Lugano am Freitag, 22. Dezember 2017, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Kloten-Stürmer Praplan spielt schon bald bei den San Jose Sharks. Bild: PPR

Eismeister Zaugg

Vincent Praplan – kein «Jahrhundert-Talent», aber bei weitem gut genug für die NHL

Vincent Praplan ist nicht der nächste Nico Hischier. Aber er kann eine NHL-Karriere wie Sven Andrighetto machen.



Vincent Praplan (23) hat in den letzten Wochen nicht wie ein künftiger NHL-Star gespielt. Nicht beim olympischen Turnier, wo er eine offensive Nullnummer war. Und auch nicht mehr beim EHC Kloten, wo er in den letzten 14 Spielen «nur» noch 7 Punkte produziert hat. Den wahren Vincent Praplan haben wir bei der letzten WM in Paris gesehen (8 Spiele/7 Punkte).

Der Zufall will es, dass er in der ersten Partie nach der Vertragsunterzeichnung bei den San José Sharks mit Kloten am letzten Samstag nicht mehr in der ersten Linie stürmen durfte. Trainer Kevin Schläpfer «demontierte» zum ersten Mal in dieser Saison die Linie mit Denis Hollenstein, Tommi Santala und Vincent Praplan. Das Resultat: Kloten siegte in Langnau 5:3.

Klotens Tim Bozon, Topscorer Vincent Praplan, Mattias Baeckmann, von links, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Kloten, am Samstag 3. Maerz 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (PPR /Marcel Bieri)

Neue Linie für Vincent Praplan.  Bild: PPR

«Wir hatten bei der Niederlage in Ambri wirklich schlecht gespielt. Ich musste etwas probieren» begründet Kevin Schläpfer die Massnahme. «Es ist kein Risiko dabei. Ich kann die drei jederzeit wieder gemeinsam stürmen lassen. Wir haben ja in der Vergangenheit oft genug gesehen, dass sie funktionieren…».

Die Rolex auf dem Transferwühltisch

Was in Kloten passiert, ist für Vincent Praplans Karriere ohnehin unerheblich. NLA-Hockey? Olympisches Turnier ohne NHL-Profi? Interessierte San Josés General Manager Doug Wilson bei der Beurteilung wenig.

Er hat sich im Rookies Camp im letzten Sommer von den Fähigkeiten unseres letztjährigen WM-Topskorers überzeugt: «Er kann auf allen Stürmerpositionen spielen und passt sehr gut in unser System. Mit seiner Schnelligkeit ist er ein guter Box-Play-Spieler und mit seinem offensiven Instinkt kann er das Powerplay besser machen.»

Hockeynationalspieler Vincent Praplan wurde am 29. November 2017 im Rahmen der neuen Olympia Kampagne für Panasonic in der Swiss Arena in Kloten fotografiert. (PPR/Dominik Baur)

Künftig ist Praplan noch stärker im Scheinwerferlicht. Bild: PPR

San José setzt auf modernes Lauf- und Tempohockey. Ein Stil, der Vincent Praplan behagt. Und letztlich ist er eine Rolex vom internationalen Transferwühltisch. Weil er im Draft übersehen worden ist, konnte er den Arbeitgeber frei wählen und San José musste für seine Verpflichtung kein Draftrecht hergeben.

Der Walliser hat bei San José einen Einjahres-Zweiweg-Vertrag unterschrieben. Spielt er nächste Saison in der NHL, so kassiert er 920'000 Dollar. Muss er ins Farmteam, sind es 70'000 Dollar. Das Salär wird jeweils auf die Spiel- und Trainingstage in der entsprechenden Liga hochgerechnet. Bei einer Gesamtlohnsumme von rund 70 Millionen Dollar fällt Vincent Praplans Salär etwa so ins Gewicht wie wenn SCB-Sportchef Alex Chatelain einem Langenthaler Junior eine Chance gibt.

New Jersey Devils center Nico Hischier (13) looks to pass the puck as Carolina Hurricanes defenseman Brett Pesce (22) defends during the second period of an NHL hockey game Thursday, Feb. 15, 2018, in Newark, N.J. (AP Photo/Bill Kostroun)

Ein neuer Nico Hischier wird Vincent Praplan nicht. Bild: AP/FR51951 AP

Setzt sich der Schweizer durch, wird die Weisheit von General Manager Doug Wilson gerühmt. Setzt er sich nicht durch, stellt kein Mensch eine kritische Frage. Wie Nico Hischier (19) kommt Vincent Praplan aus dem Wallis. Auch er ist über den Umweg von Visp in die Nachwuchsorganisation eines Klubs in der Deutschschweiz gekommen.

Das Lehrjahr bei Kanadas Junioren

Nico Hischier landete beim SCB, Vincent Praplan in Kloten. Und wie Nico Hischier hat auch er ein «Lehrjahr» im kanadischen Junioren-Hockey gemacht (2013/14). Aber hier enden die Parallelen. Nico Hischier ist ungleich talentierter und steht als Nummer 1-Draft bei New Jersey in seiner ersten NHL-Saison im Zentrum der medialen Aufmerksamkeit.

Vincent Praplan ist zwar talentiert, aber nicht vergleichbar Hischier. Er ist im Draft übergangen worden und kann sein NHL-Abenteuer im nächsten Herbst mit viel weniger Erwartungsdruck beginnen.

Vincent Praplan ist zwar talentiert, aber nicht vergleichbar mit dem «Jahrhundert-Talent» Nico Hischier. Er ist im Draft übergangen worden und kann sein NHL-Abenteuer im nächsten Herbst mit viel weniger Erwartungsdruck beginnen. Wenn es nicht auf Anhieb zu einem Platz im NHL-Team reicht, dann wird er eben im Farmteam spielen und muss dann nicht einmal zügeln. Das Farmteam ist auch in San José domiziliert.

EHC Kloten Cheftrainer Kevin Schlaepfer, links, gratuliert Stuermer Vincent Praplan zum Siegestor nach dem Penaltyschiessen im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und den ZSC Lions am Samstag, 20. Januar 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Vincent Praplan: Er weiss, wie man sich durchbeissen muss. Bild: PPR

Eine Rückkehr nach Kloten während der Saison schliesst er kategorisch aus. Dass er sich «durchbeissen» kann, hat er bereits bewiesen: nach der Rückkehr aus der kanadischen Junioren-Liga kam er bei Kloten unter den Trainern Felix Hollenstein und Sean Simpson in 46 Partien gerade mal auf 8 Punkte (2014/15).

Seither sind es 33 und 42 Punkte und in der laufenden Saison steht er bei 39. Er sagt, er habe mehrere Angebote gehabt und sich für San José entschieden, weil er diese Organisation aus dem Rookies Camp im letzten Sommer kenne und sich dort wohl gefühlt habe. Nun sei er froh, dass die Entscheidung gefallen ist. «Es ist eine Erleichterung und ich kann mich jetzt für den Rest der Saison ganz auf das Eishockey in Kloten konzentrieren.»

Findet er Platz in der Mannschaft?

Vincent Praplan hat bei weitem das Talent für die NHL. Keine Frage. Das hat er schon früh bewiesen. Als er mit 62 Punkten aus 34 Spielen Topskorer unserer Elitejunioren vor dem heutigen NHL-Profi Nikolaj Ehlers (22) wurde (2012/13). Aber er ist kein «Jahrhundert-Talent» und kein Erstrundendraft.

Ob er es schafft, hängt auch von äusseren Einflüssen ab, die er nicht beeinflussen kann. Unter anderem davon, ob im nächsten Herbst bei der Zusammenstellung der Mannschaft gleich für ihn ein Platz offenbleibt.

San Jose Sharks' Timo Meier, center, is defended by Edmonton Oilers' Oscar Klefbom, right, and Michael Cammalleri during the second period of an NHL hockey game Tuesday, Feb. 27, 2018, in San Jose, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Timo Meier: Hat sich einen Stammplatz bei San José erarbeitet. Aber Praplan hat andere Voraussetzungen. Bild: AP/AP

Weil er bei weitem nicht so dominant und kräftig ist wie Timo Meier (21), der Schweizer, der in San José seinen Platz erkämpft hat, ist er weniger vielseitig und kommt für Einsätze in einer «Shutdown-Formation» kaum in Frage. Vincent Praplan kann durchaus eine NHL-Karriere machen wie Sven Andrighetto (24).

Er ist ein ähnlicher Spielertyp, ja, sogar noch eine Spur talentierter, aber noch weniger robust. Nun gilt: Wenn er die Chance bekommt, dann muss er bereit sein und sie packen. Anders als bei einem Erstrundendraft wird er nicht vier oder fünf Chancen erhalten. Aber eine zweite bei einem anderen Klub kann ihm sein Agent Georges Müller im Falle eines Falles schon organisieren.

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chloote 05.03.2018 12:36
    Highlight Highlight Ich denke das Praplan über den Umweg NHL schon Bald wieder in der Schweiz landen wird!
    Der Zsc hat so vermutet man schonmal einen Vorvertrag mit Praplan abgeschlossen!
    Meines erachtens, ist Praplan noch sehr weit Weg von der NHL.
    Seine Auftritte an Olympia mit der Nati. waren nicht gerade berauschend.
    • Fibeli 05.03.2018 13:05
      Highlight Highlight naja, die leistung eines spielers anhand eines einzelnen turniers zu bewerten finde ich etwas vermessen.. vorallem hat ja die schweiz als kollektiv versagt.

      siehe nando eggenberger u20wm

      0p/-9 Bilanz.. auch er kann mehr als er gezeigt hat!
  • Herr Berger 05.03.2018 11:30
    Highlight Highlight Und ich dachte schon Praplan spielt nächstes Jahr bei den Diggers ;)
    • Beaudin 05.03.2018 12:41
      Highlight Highlight er geht zu Rappi
  • Fibeli 05.03.2018 10:39
    Highlight Highlight er hat die technik und den speed sich durchzusetzen.. wird sich wahrscheinlich in der ahl zuerst bewähren müssen. ich glaube an ihn und wünsche ihm viel glück. mach uns stolz:)
  • Goon 05.03.2018 08:30
    Highlight Highlight Ich denke er wird es schaffen in der NHL.
    • Fibeli 05.03.2018 10:27
      Highlight Highlight das sehe ich auch so goon.
      hat ja alle tools dazu um es zu schaffen.
  • länzu 05.03.2018 08:25
    Highlight Highlight Nun, der Eismeister konnte wieder einmal seine "Rolex vom Wühltisch" loswerden. Ich glaube nicht daran, dass Praplan bei Son Jose eine Platz ergattern wird. Er wird es sogar im Farmteam schwer haben. Nach einer guten WM ist er völlig abgetaucht und war an der Olympiade einer der schlechtesten Schweizer. Das heisst doch auch, dass er mit Druck nicht umgehen kann. Und Druck wird er ausgesetzt sein in der NHL, wo neben ihm noch ganz viele andere Spieler auf einen Platz an der Sonne hoffen.
    • Dynamischer-Muzzi 05.03.2018 08:39
      Highlight Highlight #Klugscheissmodus ein#
      Das von Dir besagte Turnier war Olympia. Die Olympiade nennt man die 4 Jahren dazwischen, also den Zeitraum den wir jetzt haben.
      #Klugscheissmodus aus#
      😋😋😋😋
    • Amboss 05.03.2018 09:10
      Highlight Highlight Gut möglich, dass es so kommt.
      Aber: na und? Dann kommt es halt so. Er hat es dann wenigstens versucht und ein paar Erfahrungen gemacht, wenn er in die CH zurückkommt, was nur positiv ist.
      Denn meiner Meinung nach sind genau solche Ausland-erfahrungen das, was unserem Hockey letztlich fehlt
    • Best of 7 05.03.2018 09:42
      Highlight Highlight Muzzi...wenn du schon klugscheissen willst, dann bitte auch richtig. Die Olympiade begann ursprünglich mit der Eröffnung der Spiele und endet bevor die nächsten Spiele starteten. Also gehörten die Spiele auch zur Olympiade und nicht nur die Zeit dazwischen! Seit der Neuzeit beginnt die Olympiade am 1. Januar im Jahr der Sommerspiele, somit sind die Winterspiele ca. in der Mitte der Olympiade!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lindros88 05.03.2018 07:51
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass sich Praplan in der NHL durchsetzen wird. Er ist zwar technisch sehr gut. Aber wenn hart gegen ihn gespielt wird ist es bald vorbei mit seinem Spiel. Ausserdem ist er (wie sein Kumpel Hollenstein auch) zu sehr abhängig von einem guten Center der ihn mit guten Pässen freispielt und ihm die gegnerischen Verteidiger vom Leib hält. Hat er diesen nicht, bleibt nicht mehr viel übrig.
    • Schreiberling 05.03.2018 11:00
      Highlight Highlight Selbst wenn dem so wäre: in der NHL hat es wohl die besseren Center als hier in der Schweiz.
  • Clark Kent 05.03.2018 06:51
    Highlight Highlight praplan ist ein schönwetterspieler. er wird sich in der nhl nicht durchsetzen.
  • Scrj1945 05.03.2018 06:16
    Highlight Highlight Wieso bringt ihr eigentlich keine zusammenfassung mehr von der swisse league?
    • Goon 05.03.2018 09:15
      Highlight Highlight .....und dies auch das nächste Jahr noch.
    • Best of 7 05.03.2018 09:45
      Highlight Highlight AlpenMaradona...und 10 weitere Teams! Ich hoffe für dich, dass dir beim bashing gegen andere Teams nichts ins Höschen geht.
    • Scrj1945 05.03.2018 10:29
      Highlight Highlight Habe übrigends die zusammenfasung auch ohne hilfe gefunden danke goon und alpen maradona

Josi unterschreibt 72 Millionen-Vertrag über 8 Jahre: «Wollte immer in Nashville bleiben»

Der Schweizer NHL-Spieler Roman Josi hat bei den Nashville Predators einen neuen 8-Jahres-Vertrag mit einem Jahressalär von 9.059 Millionen Dollar unterschrieben. Das teilten die Predators am frühen Dienstagabend mit. «Für mich geht ein Traum in Erfüllung», erklärte Josi auf einer extra einberufenen Pressekonferenz. «Ich wollte immer in Nashville bleiben. Ich habe mich hier immer zuhause gefühlt, habe hier geheiratet und möchte meine ganze Karriere hier spielen.»

Der 29-jährige Captain des …

Artikel lesen
Link zum Artikel